Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Yellen’

Fed-Chefin wechselt zur Denkfabrik Brookings

Posted by hkarner - 4. Februar 2018

Janet Yellen, immerhin 71 Jahre alt, wird nach ihrem Abschied von der US-Notenbank ins Brookings-Institut wechseln. Für ihre Bilanz bekommt sie großes Lob.

Die scheidende Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, will künftig für den angesehenen Washingtoner Thinktank Brookings arbeiten. Das kündigte Yellen am Freitag auf der Webseite des Institutes an. An der Spitze der Notenbank verbrachte Yellen (71) am Freitag ihren letzten Arbeitstag. Auf Vorschlag von Präsident Donald Trump übernimmt am Montag der neue Notenbankchef Jerome Powell.

„Wir bei Brookings sind sehr froh, dass sie sich unserem Team anschließt“, schreibt der Direktor des Hutchins Center für Fiskal- und Geldpolitik am Brookings-Institut auf dessen Internetseite. „Ihre Bilanz sieht verdammt gut aus“, heißt es in dem Text weiter. Yellen habe es geschafft, die Zinsen moderat zu erhöhen, mit dem Abbau der Bilanz der Notenbank schrittweise zu beginnen – ohne die Finanzmärkte durcheinanderzuwirbeln oder die Erholung der Wirtschaft abzuwürgen.

Das große Geld kommt nach dem Job Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Has Trump Captured the Fed?

Posted by hkarner - 5. November 2017

Joseph E. Stiglitz, recipient of the Nobel Memorial Prize in Economic Sciences in 2001 and the John Bates Clark Medal in 1979, is University Professor at Columbia University, Co-Chair of the High-Level Expert Group on the Measurement of Economic Performance and Social Progress at the OECD, and Chief Economist of the Roosevelt Institute. A former senior vice president and chief economist of the World Bank and chair of the US president’s Council of Economic Advisers under Bill Clinton, in 2000 he founded the Initiative for Policy Dialogue, a think tank on international development based at Columbia University. His most recent book is The Euro: How a Common Currency Threatens the Future of Europe.

US President Donald Trump has an uncanny ability to embrace economic policies, such as the Republicans‘ proposed tax cuts, that benefit him personally. In choosing the relatively moderate Jerome Powell to chair the Federal Reserve, he realized that an extremist would raise interest rates – any real-estate developer’s worst nightmare.

NEW YORK – One of the important powers of any US president is to appoint members and heads of the many agencies that are responsible for implementing the country’s laws and regulations and, in many cases, governing the economy. Perhaps no institution is more important in that regard than the Federal Reserve.

In exercising that power, Donald Trump has broken a long-standing pattern, going back almost a half-century, whereby the president reappoints (on a non-partisan basis) the incumbent Fed chair, if he or she has been seen to be doing a good job. Probably no chair has done a better job, in a particularly difficult moment, than Janet Yellen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

$2 Trillion Later, Does the Fed Even Know if Quantitative Easing Worked?

Posted by hkarner - 23. September 2017

Date: 22-09-2017
Source: The Wall Street Journal

As the central bank sets out to reverse quantitative easing, there are at least three reasons not to worry too much about its impact on markets—and one good reason to be concerned

U.S. Federal Reserve Chairwoman Janet Yellen  after the central bank indicated it remained on track to raise short-term rates later this year and said it would begin shrinking its portfolio of bonds next month.

After spending $2 trillion on government bonds in an effort to stimulate the economy, the U.S. Federal Reserve can hardly admit that it doesn’t know how, or even if, it worked.

Fed Chairwoman Janet Yellen on Wednesday came as close as she’s ever likely to get to accepting that quantitative easing is still poorly understood even by the experts. Explaining why the central bank prefers to set short-term rates rather than buy or sell stuff, she said it was because “we believe we understand pretty well what the effects [of rate changes] are on the economy,” and so do investors. Left unsaid: No one’s really sure how, or if, QE works.

This matters enormously to investors as the Fed sets out on quantitative tightening. It’s starting small, allowing a maximum of $10 billion of bonds a month to mature without the money being reinvested. But in a year, that will be up to $50 billion a month—more than the Fed bought each month during the first phase of QE3 in 2013. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Why Donald Trump should reappoint Janet Yellen

Posted by hkarner - 16. September 2017

Date: 15-09-2017
Source: The Economist

Gaps at the Fed are becoming a real concern

ONE of the many fears about President Donald Trump was that he would pack the Federal Reserve with loyalists. That concern has been replaced by another: the central bank’s top echelons are unpacked with anyone. On September 6th Stanley Fischer, a seasoned policymaker and crisis-fighter, announced that for personal reasons he was retiring early as vice-chairman. That means a fourth vacancy has opened up on the Fed’s board; as a consequence, four of the 12 seats on the Fed’s interest-rate-setting committee are also up for grabs. That number could rise to five in February, when Janet Yellen’s term as Fed chair is due to end.

Mr Trump has been slow to make senior appointments of any kind. But an underpowered Fed is a particular concern. Its policies help determine everything from the health of the American economy to the price of credit in emerging markets. The best way for the president to start dealing with the backlog is to reappoint Ms Yellen head of the Fed. That might clash with his instincts. Mr Trump values loyalty above competence. Ms Yellen, first appointed by Barack Obama, is a Democrat who has pushed back against proposals from the Treasury that would weaken financial regulation. But a second term for her would provide clarity about the Fed’s future direction and independence, and make the other posts easier to fill. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

(K)EINE FINANZKRISE ZU LEBZEITEN

Posted by hkarner - 10. August 2017

FURCHE-Kolumne 221   Wilfried Stadler

Janet Yellen, Präsidentin der amerikanischen Notenbank, sorgte kürzlich für mediale Aufmerksamkeit, als sie zehn Jahre nach Beginn der Marktturbulenzen vom Sommer 2007 den Ausbruch einer neuerlichen großen Finanzkrise „zu unseren Lebzeiten“ ausschloss. Die Reaktionen auf ihre optimistische Prognose waren überwiegend skeptisch – und das hat gute Gründe.

Zum einen sind Notenbanker selbst dann, wenn sie es besser wüssten, zu beruhigenden Sätzen verpflichtet, um das Vertrauen in die Stabilität der Finanzmärkte nicht zu gefährden. Zum anderen geraten sie mit ihren Standard-Theorien seit der Finanzkrise in fundamentale Erklärungsnöte. Das wiederum macht verlässliche Aussagen über Wirkungen und unerwünschte Nebenwirkungen geldpolitischer Maßnahmen schwieriger denn je. Von einer neuen Normalität kann jedenfalls noch lange keine Rede sein, auch wenn ein Arsenal von früher undenkbaren Sondermaßnahmen der Notenbanken derzeit für so etwas wie Ruhe auf den Finanzmärkten sorgt. Ob es eine Ruhe vor dem Sturm gewesen ist, weiß man immer erst danach.

Ein Blick auf zwei der wichtigsten Handlungsfelder zeigt, dass wir ein Realexperiment mit unsicherem Ausgang erleben: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Nie wieder Finanzkrise?

Posted by hkarner - 22. Juli 2017

Von André Tomfort, Wiener Zeitung, 21/07/2017

  • Gastkommentar: Warum sich die Chefin der US-Notenbank fatal geirrt haben könnte.

Vor kurzem machte die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, eine bemerkenswerte Aussage: Auf einer Pressekonferenz in London sagte sie, dass sie nicht mehr damit rechne, in ihrem Leben nochmals eine schwere Finanzkrise wie im Jahr 2008 zu erleben. Sie begründete ihren Optimismus mit den Reformen des Finanzsystems und damit, dass die Banken jetzt krisenfest seien.

Können wir der Fed-Chefin wirklich glauben? Der Sturm der vergangenen Finanzkrise ist abgeebbt, und die Aktien- und Immobilienmärkte bewegen sich in einem langfristigen Aufwärtstrend. Dies ist nicht zuletzt der expansiven Geldpolitik von Yellen und ihren Kollegen in der Eurozone und in Asien zu verdanken. Knapp ein Jahrzehnt lang rekordtiefe Zinsen verfehlen ihre Wirkung an den Finanzmärkten nicht, und auch die globale Konjunktur hat seit einiger Zeit wieder an Fahrt aufgenommen. Trotzdem ist die Nervosität überall zu spüren, und viele Anleger fragen sich: „Wo stehen wir heute? Und wie sicher sind unsere Anlagen?“

Die Immobilienkrise 2008 und 2009 war kein Einzelfall Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Trump dürfte ehemaligem Goldman-Sachs-Chef die Fed-Leitung übergeben

Posted by hkarner - 12. Juli 2017

12. Juli 2017, 11:08 derstandard.at

Die Amtszeit der US-Notenbankchefin Janet Yellen endet im Februar. Trump-Berater Gary Cohn könnte den Job bekommen

Washington – Eine zweite Amtsperiode von US-Notenbankchefin Janet Yellen wird einem Medienbericht zufolge immer unwahrscheinlicher. Das Magazin „Politico“ berichtete am Dienstag, Präsident Donald Trumps Wirtschaftsberater Gary Cohn habe beste Aussichten, Yellens Nachfolger zu werden. Das Magazin berief sich auf mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen aus Präsidialamt, Finanzministerium und Kongress. „Gary wird es, wenn er es will, und ich glaube, dass er es will“, wurde ein namentlich nicht genannter Republikaner zitiert. Eine Sprecherin des Präsidialamts sagte, Cohn konzentriere sich auf seine Aufgaben als Wirtschaftsberater. Ähnlich hatte sich Cohn Anfang Juni selbst geäußert. Eine Sprecherin der Notenbank (Fed) lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Fondsmanager erwartete keine Änderungen Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Prepare for Turbulence

Posted by hkarner - 9. Juli 2017

July 9, 2017

– Alice Rivlin

“The central bank needs to be able to make policy without short-term political concerns.”

– Ben Bernanke

“… from the standpoint of the overall economy, my bottom line is we’re watching it closely but it appears to be contained.

– Ben Bernanke, repeatedly, in 2007

“Would I say there will never, ever be another financial crisis? You know, probably that would be going too far, but I do think we’re much safer, and I hope that it will not be in our lifetimes, and I don’t believe it will be.”

– Janet Yellen, June 27, 2017 Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Yellen: Globalization, Technological Change Have Been Harmful to Many

Posted by hkarner - 29. Juni 2017

Date: 28-06-2017

Source: The Wall Street Journal

Fed chief also says the U.S. financial system is ‘safer and sounder’ than before the crisis

LONDON—The offshoring of jobs associated with globalization combined with technological change have been devastating for many American communities, while designing programs to help has proved difficult, Federal Reserve Chairwoman Janet Yellen said Tuesday.

Speaking at the British Academy, Ms. Yellen said the two processes were intertwined, and had led to a loss of middle-income jobs that created a feeling of despair among those affected.

“Both of these things have been quite harmful to a very large share of the population,” she said, referencing a range of problems such as increased death rates among some segments, and rising drug use.

Ms. Yellen’s comments about the downside of some big changes in the economy over recent decades were unusually direct.

“Trade can be good, and it has been good,” she said. “But there are losers, and it’s challenging to design interventions that would help the losers.”

Ms. Yellen also said the U.S. financial system is “safer and sounder” than it was before 2008, although another crisis can’t be ruled out, Ms. Yellen said the Fed is spending more time on detecting threats to financial stability, including in places that aren’t subject to regulation. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Yellen signalisiert Bereitschaft zu Zinserhöhung

Posted by hkarner - 3. März 2017

Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank Fed, hat eine Zinserhöhung Mitte März signalisiert. Eine Anhebung des US-Leitzinses sei unter gewissen Bedingungen „wahrscheinlich angemessen“.

Chicago/New York. Nur wenige Wochen nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump steuert die Notenbank Fed auf eine Zinserhöhung zu. Notenbankchefin Janet Yellen betonte am Freitag in Chicago, eine Anhebung Mitte März sei unter gewissen Bedingungen „wahrscheinlich angemessen“. Sie nannte als Voraussetzung, dass sich der Arbeitsmarkt und die Inflation weiter in die von der Fed gewünschte Richtung bewegten. Zugleich machte sie deutlich, dass die Fed 2017 die Zinszügel voraussichtlich stärken anziehen werde als in den beiden Vorjahren, als sie jeweils nur einen Schritt nach oben wagte.

Nach mehreren Chefs regionaler Fed-Ableger hatte zuvor auch die als besonders vorsichtig geltende Direktorin Lael Brainard eine Straffung im März angedeutet. Die Märkte stellen sich nunmehr fest darauf ein, dass die Fed Mitte des Monats handelt. Die Fed hat den Leitzins im Dezember auf das aktuelle Niveau von 0,5 bis 0,75 Prozent erhöht und sich drei Schritte nach oben für 2017 vorgenommen.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »