Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Finanzkrise’

How China’s Financial Cracks Could Spread

Posted by hkarner - 19. Oktober 2017

Date: 18-10-2017
Source: The Wall Street Journal

If China’s growth falters, the fallout will be felt around the world
China is the world’s second-largest economy, the biggest buyer of nearly all commodities and the biggest exporter.

Can financial turmoil in China play havoc with the rest of the world? It has already happened.

On the first trading day of 2016, China’s central bank sent shockwaves around the world by sharply lowering the value of the yuan. The decline in the currency itself, which came after the bursting of a stock market bubble, was not the biggest concern. Rather it was a sudden loss of confidence in China’s growth story that reverberated around the world. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Eurozone’s Challenge: Don’t Waste the Recovery

Posted by hkarner - 17. Oktober 2017

Date: 16-10-2017
Source: The Wall Street Journal By Simon Nixon

The bloc’s robust recovery is an opportunity to strengthen its resilience to future shocks—but will governments grasp it?

French President Emmanuel Macron, and German Chancellor Angela Merkel have different priorities when it comes to reforming the eurozone’s architecture.

The International Monetary Fund had a clear message for economic policy makers gathered in Washington for its annual meetings last week: don’t waste a recovery. The global economy is enjoying a robust upswing, so governments should fix the roof while the sun is shining.

It was a message directed particularly at the eurozone. The strength of the currency bloc’s recovery has taken almost everyone by surprise, not least the IMF, which upgraded its forecast for eurozone growth in 2018 by 0.2 percentage point to 2.1% compared with its July forecast, putting it on a par with the U.S. This recovery is both broad-based, spanning all countries and sectors, and well-balanced—with household spending, exports and investment all playing their part. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Schäuble warnt vor einer neuen Finanzkrise

Posted by hkarner - 9. Oktober 2017

Für Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble gibt es die Gefahr „neuer Blasen“, ausgelöst durch die Billionen der Zentralbanken.

Anfangs kam er selbst als Defizitsünder, wurde in der Finanzkrise aber schnell Europas oberster Sparkommissar. Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nimmt am Montag und Dienstag in Luxemburg nach acht Jahren Abschied von seinen Kollegen aus EU und Eurozone. Auch wenn der 75-jährige in der Runde großen Respekt genießt, dürfte ihm nicht jeder eine Träne nachweinen.

Eine offizielle Abschiedsfeier für den deutschen Finanzminister ist in Luxemburg nicht geplant. Er sei aber „ziemlich sicher, dass viele ihm Anerkennung zollen werden“, sagt der langjährige Chef der Euro-Arbeitsgruppe, Thomas Wieser, der die Treffen vorbereitet.

Sein großes Abschiedsinterview gab Schäuble der „Financial Times“. Dort  erklärte Schäuble, dass Schulden- und Liquiditätsspiralen ein Risiko für die Weltwirtschaft darstellten. Es gebe die Gefahr „neuer Blasen“, ausgelöst durch die Billionen der Zentralbanken. (APA/AFP/red)

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

How Stable Is the Global Financial System?

Posted by hkarner - 1. Oktober 2017

Benjamin J. Cohen is Professor of International Political Economy at the University of California, Santa Barbara, and is the author of Currency Power: Understanding Monetary Rivalry.

There is little disagreement that the immediate response to the 2008 financial crisis averted another Great Depression. But whether the safeguards in place today are enough to prevent a similar large-scale disaster remains an open question.

SANTA BARBARA – Just over a decade ago, on August 9, 2007, the French bank BNP Paribas limited investors’ access to three of its money market funds, worth a total of around $2.2 billion. The BNP freeze was unprecedented, but it received little attention outside the financial world at the time.

It would later prove to be the canary in the coal mine. In the months that followed, payment systems and capital markets seized up everywhere, and the global financial system narrowly avoided total collapse. By late 2008, the world was facing the worst economic crisis since the Great Depression.

Even after a decade and as the US Federal Reserve, the Bank of England, and the European Central Bank begin to normalize interest rates and move away from the extraordinary policies (quantitative easing in particular) used to confront the crisis, we are still trying to decide what lessons to draw from that near-death experience. And while much has been done to reduce the risk of a repeat performance, a critical question remains: Are we safer now than we were ten years ago? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Remembering Black Monday: ‘It Was Relentless’

Posted by hkarner - 30. September 2017

Date: 30-09-2017
Source: The Wall Street Journal By Jason Zweig

Next month is the 30th anniversary of the crash of “Black Monday,” Oct. 19, 1987, when U.S. stocks dropped nearly 23% in a single day. My “Intelligent Investor” column this weekend looks back at the crash; here are some additional thoughts from (and about) people who lived through it.

Peter Low, a trader on the floor of the New York Stock Exchange, had started his career there just before John F. Kennedy was assassinated. On that day in 1963, he recalls, “there was this groundswell of noise and mayhem that came up out of nowhere on a quiet, orderly afternoon.” But that was nothing compared to Oct. 19, 1987.

On Black Monday, Mr. Low kept getting orders from an institutional client to sell stocks, not a couple hundred shares at a time, but in huge blocks of tens of thousands of shares.

He remembers racing back and forth across the trading floor to sell Tandy Corp. (then the parent of RadioShack) in 50,000-share lots. Every time he got back to his post, the phone would ring again with another order to sell 50,000 more shares of Tandy.

“It was relentless,” recalls Mr. Low. “There was no letup. The sheer volume of selling was terrorizing. The pressure of doing so many orders all telescoped into such a short period of time filled us all with the fear of making a mistake. My undershirt was dripping with sweat.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

„Einen europäischen Finanzminister wird es nicht geben“

Posted by hkarner - 26. September 2017

 Thomas Wieser, immer eine Inspiration und instinktsicherer Pragmatiker! (hfk)

„Mr. Euro“: Thomas Wieser, Chef der Euro-Arbeitsgruppe über Pläne für die Währungsunion, steigende Zinsen und Schifahren.

Nach der Wahl in Deutschland dürfte der deutsch-französische Reformmotor in der EU nun wieder anspringen – vor allem in Hinblick auf Maßnahmen für die Währungsunion. Dazu der Chef der Euro-Arbeitsgruppe, der Österreicher Thomas Wieser, im KURIER-Interview.

KURIER: Kann der Euro, wie er derzeit aufgestellt ist, die nächste Krise überstehen?

Thomas Wieser: Wie man in den Jahren 2010 bis 2015 gesehen hat, war der Euro nie in Gefahr – einzelne Länder natürlich sehr wohl. Er hat daher die große Finanzkrise und die Verwerfungen innerhalb der Eurozone gut überstanden. Auch Griechenland hat diese Situation, wenn auch mit großen Schwierigkeiten, gemeistert und wird Mitte 2018 das dritte Anpassungsprogramm erfolgreich verlassen. Gezeigt hat die  Krise aber auch, dass die Architektur der Währungsunion noch unvollständig ist. Vieles ist geschehen, etwa die Errichtung der Bankenunion mit der einheitlichen  Bankenaufsicht in Frankfurt. Aber es gibt noch offene Punkte – bei der Komplettierung der Bankenunion. Stichwort: Einlagensicherungssystem. Und in der Fiskalpolitik gibt es Überlegungen, die von einem eigenen  Eurozonenbudget für Stabilisierungszwecke bis hin zu einer Investitionsfazilität für die Eurozone reichen.

Welche Reformschritte sind kurzfristig zu erwarten?

Im Lauf des nächsten Jahres werden wir im Auftrag der Regierungschefs an der Komplettierung der Bankenunion arbeiten; und wohl auch weiter an einer Vertiefung der Währungsunion. Zu Fragen der Ausgestaltung der Eurozone mit eigenem Budget gibt es sehr unterschiedliche Haltungen. Manche rufen nach einem hauptberuflichen Finanzminister für die Eurozone, mindestens aber nach einem hauptberuflichen Vorsitzenden der Eurogruppe. Zudem gibt es die Vorstellung, aus dem ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus) einen Europäischen Währungsfonds zu machen. Das ist ein gewisses Etiketten-Missverständnis, weil die  Finanzierung des Internationalen Währungsfonds eine vollkommen andere ist als  jene der ESM, der aus nationalen Budgetmitteln gespeist wird.

Ich vermute, dass dem ESM eine deutlich größere Kompetenz bei den Auflagen für allfällige Anpassungsprogramme für Eurozonenmitgliedsstaaten gegeben wird. Und ich schließe auch nicht aus, dass dann Schuldenrestrukturierungsmaßnahmen für jene Länder notwendig werden, die ein solches Programm beantragen. Ich glaube aber nicht, dass der ESM wirtschaftspolitische Überwachungs-Kompetenzen bekommen wird. Die sind vertraglich fest in der Kommission verankert. Da wird es keine Änderungen geben.

Was ist aus Ihrer Sicht notwendig und was soll das Ziel sein?

Ich halte eine deutliche Vertiefung der Bankenunion für möglich, wobei wünschenswert wäre, wenn die Bankenaufsicht in Frankfurt vertraglich von der EZB völlig losgelöst würde. Das würde ein höheres Maß an Neutralität und Überparteilichkeit gewährleisten. Es wird im Bereich der fiskalpolitischen Koordination gewisse, aber nicht überbordende Fortschritte geben. Aber ich glaube nicht, dass es gemeinsame Finanzierungselemente mit geteilter Haftung geben wird. (Manche Leute nennen das Eurobonds). Ich glaube auch nicht, dass es ein relativ großes Budget zur antizyklischen Konjunkturstabilisierung geben wird. Es wird daher keinen europäischen Finanzminister geben. Und schon gar nicht wird es jemanden geben, der diese Funktion in Personalunion mit dem Kommissar für Wirtschafts- und Währungsangelegenheiten ausüben wird. Das ist von den EU-Verträgen her aus guten Gründen vollkommen ausgeschlossen.

Hat Österreich genug getan? Was muss die nächste Regierung umsetzen, um das Land krisenresistent zu machen?

Krisenresistenz bedeutet, eine anpassungsfähige, flexible, produktive Wirtschaftsstruktur zu haben. Damit stellt man möglichst hohes potenzielles Wachstum sicher. Durch dieses höhere Wachstum werden Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Sicherheit garantiert. Dazu gehört auch das Schaffen von Puffern für den Fall, dass die nächste Krise kommt. Und sie wird kommen, wir wissen nur nicht, durch wen oder wann sie ausgelöst wird. Derzeit ist der Staatsschuldenstand zu hoch, als dass man sagen könnte, es seien ausreichend Puffer und Reserven vorhanden. Daher ist weiterer entschlossener Abbau der Staatsverschuldung unerlässlich. Und die Wirtschaftspolitik der nächsten Jahre muss stark darauf achten, die Produktivität der österreichischen Volkswirtschaft zu erhöhen. Man könnte sagen: Produktivitätssteigerung ist nicht alles. Aber ohne Produktivitätsteigerung ist alles ist nichts.

Und der Schlüssel zur Produktivitätssteigerung?

Zu einer Welt mit unglaublichem technologischen Fortschritt, mit einem rasanten Strukturwandel gehört die Erfahrung: Meist ist nicht Bayern die Konkurrenz, sondern Korea, Mexiko oder Brasilien. Dem begegnet man nur, wenn man nicht arbeitsintensive, sondern gehirnschmalzintensive Produkte und Dienstleistungen herstellt. Das bedeutet: Man muss massiv in die Qualität des Bildungs- und Ausbildungssystems investieren. Alles, was mit Bildung und Ausbildung zu tun hat, ist das Wachstum in 20 Jahren. Insofern ist die Versuchung für Politiker groß, jetzt nichts zu machen, weil sich die Versäumnisse bei der nächsten Wahl nicht bemerkbar machen. Aber wenn man vier Wahlen hintereinander nichts getan hat, beginnt es sich im Wachstumspotential negativ niederzuschlagen.

Wenn die EZB eines Tages die Zinsen wieder anhebt, welchen Staat wird das in Schwierigkeiten bringen?

Mittelfristig wird es zu einem Anstieg des Zinsniveaus kommen. Je niedriger das Schuldenniveau eines Staates, desto besser ist man gegen diesen möglichen Zinsanstieg gewappnet. Griechenland hat im Euroraum den höchsten Schuldenstand, ist aber durch die günstigen Refinanzierungskonditionen mit Laufzeiten jenseits von 30 Jahren von diesem Problem faktisch ausgenommen. Andere Mitgliedsstaaten mit Schuldenniveaus jenseits der 100 Prozent, Portugal, Italien, Belgien haben daher ein eminentes mittelfristiges Interesse daran, ihren Schuldenstand zu verringern.

Das Beispiel von Irland zeigt sehr eindrucksvoll, dass das geht. Es hatte einen Schuldenstand von 130 Prozent des BIP und der Plan ist ist, ihn bis Mitte der 2020er-Jahre bis unter 40 Prozent des BIP zu bringen. Das geht, aber nur mit der Schaffung des entsprechenden Wachstumspotentials. Und Irland ist, auch dank der Kleinheit seiner Wirtschaft, sicher ein Sonderfall.

Nach acht Jahren als Chef der Euro-Arbeitsgruppe hören Sie im Jänner auf. In dieser Zeit waren Sie Dauerkrisenmanager? 
(Er lacht): Ja, schon.

Was kommt für Sie nach dem Jänner? Rückzug auf eine griechische Insel? Die Bahamas?

Faktum ist, dass ich nicht ins österreichische Finanzministerium zurückkehren werde. Es gibt eine Reihe von Angeboten. Manche sind lukrativ, aber langweilig. Andere sind spannend, aber kaum entlöhnt. Als erstes kommt einmal Schifahren.

Zur Person: Thomas Wieser

Seit acht Jahren lang leitet der in den USA geborene österreichische  Ökonom die Euro-Arbeitsgruppe. Die meiste Zeit davon, wie er sagt, als „Dauerkrisenmanager“. „Mr. Euro“, der 62-jährige Wieser, gilt damit  als der nervenstarke  und kaum aus der Ruhe zu bringende  Mastermind hinter den Entscheidungen der 19 Euro-Finanzminister. Ende Jänner wird er seinen Job in Brüssel beenden. Spekulationen, die ihn als kommenden Chef der Oesterreichischen Nationalbank sehen, tut der verheiratete Vater eines Sohnes als „Gerücht“ ab.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Yes, This Time It Is Different: But Not in Good Ways

Posted by hkarner - 19. September 2017

Thanks to H.F.

Wednesday, September 13, 2017, Charles Hugh Smith

Yes, this time it’s different: all the foundations of a healthy economy are crumbling into quicksand.
The rallying cry of Permanent Bulls is this time it’s different. That’s absolutely true, but it isn’t bullish–it’s terrifically, terribly bearish. Why is this time it’s different bearish going forward? The basic answer is that nothing that is structurally broken has actually been fixed, and the policy „fixes“ have fatally weakened the global financial system.
Let’s go over a handful of the many ways that this time it’s different, starting with the unprecedented level of central bank support of asset prices via the purchase of financial assets such as stocks and bonds.
A trillion here, a trillion there, and pretty soon you’re talking real „money“: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Financial Globalization 2.0

Posted by hkarner - 6. September 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

In a Blast From a Financial Crisis Past, Synthetic CDOs Are Back

Posted by hkarner - 30. August 2017

Date: 29-08-2017
Source: The Wall Street Journal

Market for collateralized debt obligations is on the rise again after years on the decline

A decade ago, investors’ bad bets on collateralized debt obligations helped fuel the crisis, but now more investors are returning to CDOs.

LONDON—The synthetic CDO, a villain of the global financial crisis, is back.

A decade ago, investors’ bad bets on collateralized debt obligations helped fuel the crisis. Billed as safe, they turned out to be anything but. Now, more investors are returning to CDOs—and so are concerns that excess is seeping into the aging bull market.

In the U.S., the CDO market sank steadily in the years after the financial crisis but has been fairly flat since 2014. In Europe, the total size of the market is rising again—up 5.6% annually in the first quarter of the year and 14% in the last quarter of 2016, according to the Securities Industry and Financial Markets Association. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Post-Crisis Elephant in the Room

Posted by hkarner - 25. August 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »