Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Finanzkrise’

KRÖNUNGSTHEORIEN AM PRÜFSTAND

Posted by hkarner - 23. Februar 2017

Wilfried Stadler, FURCHE-Kolumne 209 23. Februar 2017Stadler CC

Es war keine unbeschwerte Geburtstagsfeier, zu der Jens Weidmann, Chef der Deutschen Bundesbank, anlässlich des 25. Jubiläums der Unterzeichnung des im Februar 1992 besiegelten Vertrages von Maastricht eingeladen hatte. Befürworter und Gegner der europäischen Währungsunion trafen zusammen, um Zwischenbilanz zu ziehen: Was hat funktioniert, welche der seinerzeitigen Warnungen waren berechtigt, wo soll die Reise hingehen?

Die Grundthese der Skeptiker von damals: erst wenn sich Volkswirtschaften in Bezug auf ihre Wettbewerbsfähigkeit aneinander weitgehend angeglichen haben, kann eine Gemeinschaftswährung als krönender Abschluss gegenseitiger Annäherung funktionieren. Deren frühzeitige Einführung würde hingegen zu noch größeren Ungleichgewichten und letztlich auch politischen Krisen führen, da der Verzicht auf Wechselkursschwankungen die außenwirtschaftliche Anpassung erschwert.
Die Anhänger dieser „Krönungstheorie“ unterlagen jedoch einer deutlichen Mehrheit von Ökonomen und Europapolitikern, die „Krönung“ ganz anders – nämlich politisch – definierten: sie sahen die Einführung des Euro als Voraussetzung einer schrittweisen realwirtschaftlichen und budgetpolitischen Annäherung der Teilnehmerstaaten, die eines Tages in einen europäischen Bundesstaat und damit auch eine „Fiskalunion“ münden sollte. Um bis dahin kein unkoordiniertes Nebeneinander zu riskieren, führte man die als „Maastricht-Regeln“ bekannten Grenzwerte für die Staatsverschuldung ein. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

In search of a European solution for banks’ non-performing loans

Posted by hkarner - 22. Februar 2017

It is no surprise to me that this guy is Italian! (hfk)

Marco Onado

Professor at Bocconi University, Milan and former Commissioner of the Italian public authority responsible for regulating the Italian securities market (CONSOB).

21 February 2017, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Making Crises Great Again

Posted by hkarner - 22. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Athen feiert Durchbruch bei Sparverhandlungen

Posted by hkarner - 21. Februar 2017

Die griechische Regierung erhofft nach einer Annäherung mit den Geldgebern mehr budgetären Spielraum, den sie allerdings erst erwirtschaften muss. Die Reformprüfer kehren indes ins Land zurück.

Athen. Bittere Pillen musste Griechenlands Finanzminister Efkleidis Tsakalotos diese Woche bei der Sitzung der Eurogruppe in Brüssel schlucken. Und trotzdem gab es im Anschluss in Athen viele lachende Gesichter: Die Koalitionsregierung unter Alexis Tsipras war durch die Verzögerungen in den Verhandlungen mit den Gläubigern über die Zukunft des griechischen Rettungsprogramms schwer unter Druck geraten. Jeder Tag der Unsicherheit verringerte die Chancen auf eine Stärkung des zarten Wachstums und eine Rückkehr an die Kapitalmärkte. Da waren die Rückkehr der Prüfer des Gläubiger-Quartetts nach Athen und die Aussicht auf eine endgültige Einigung in den kommenden zwei Monaten eine gute Nachricht. Neuwahlen, von der Opposition und vielen Medien immer intensiver herbeigeredet, sind damit vorerst vom Tisch.

Erstmals gab es in Brüssel wieder aufmunternde Worte. Eurogruppenvorsitzender Jeroem Dijsselbloem merkte an, dass die griechischen Budgets im Gegensatz zu früher „halten“, und Klaus Regling, Chef des EU-Rettungsschirms, sprach von „Vertrauen“, das Athen gewonnen habe. Das hörte sich schon ganz anders an als die scharfen Töne zu Weihnachten, nachdem Tsipras den griechischen Pensionisten eine Sonderzahlung in der Höhe von insgesamt 600 Millionen Euro überwiesen hatte.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Why European institutions cannot handle the Greek crisis

Posted by hkarner - 19. Februar 2017

Date: 17-02-2017
Source: The Economist
Subject: The European Union’s delicate political economy

GREECE’S marathon crisis is at least instructive. Past flare-ups have illustrated a textbook’s worth of economic principles. The latest episode—a dispute over the sustainability of Greece’s mammoth debt—provides a lesson in political economy. The beleaguered economy itself is not at the centre of the disagreement; rather it is the European Commission and the IMF and others that are at loggerheads, squabbling over projections of Greek growth. This sort of institutional wrangling is not incidental to the process of European integration; it has historically been a crucial ingredient, helping defang the continent’s tricky interstate relations. But as Greece’s latest turn in the spotlight demonstrates, the role of Europe’s institutions has changed during the euro-area crisis. Paradoxically, they themselves have become part of the existential threat facing the European project. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Germany-IMF Staredown on Greece: The Election Calculus

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Posted on February 13, 2017 by Yves Smith

The next big round of extend and pretend for Greece isn’t set to take place until July, yet serious jockeying between the key actors, the IMF versus the European countries acting as lenders, is underway now. Why? The politicians and Eurocrats are keen to get a deal, at least in general terms, agreed now so as to keep Greece out of the headlines as much as possible for an upcoming series of European elections.

Of course, the European view of “getting to a deal” means knuckling the IMF into joining a new round of financing. As we’ve discussed since 2015, the Fund’s staff has been in open revolt, and has leaked important internal documents to the press more than once, making clear the agency’s view that Greek debts are not sustainable (note that these leaks may have been sanctioned at a more senior level). By the Fund’s own rules, that means it cannot provide additional loans. The latest Financial Sustainability Report reached the same conclusion, although it did uncharacteristically say that some fund directors (as in board members) did not agree with that view.

If the IMF does not provide more dough, the consequences are serious, as we’ve stressed and Wolfgang Munchau underscores in a comment at the Financial Times: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Recession 2017? Things Are Happening That Usually Never Happen Unless A New Recession Is Beginning

Posted by hkarner - 13. Februar 2017

By Michael Snyder, on February 8th, 2017, The Economic Collapse

New Crisis - Public DomainIs the U.S. economy about to get slammed by a major recession?  According to Gallup, U.S. economic confidence has soared to the highest level ever recorded, but meanwhile a whole host of key economic indicators are absolutely screaming that a new recession is beginning.  And if the U.S. economy does officially enter recession territory in 2017, it certainly won’t be a shock, because the truth is that we are well overdue for one.  Donald Trump has inherited quite an economic mess from Barack Obama, and it was probably inevitable that we were headed for a significant economic downturn no matter who won the election.

One of the key indicators to watch is average weekly hours.  When the economy shifts into recession mode, employers tend to start cutting back hours, and that is happening right now.  In fact, as Graham Summers has pointed out, we just witnessed the largest percentage decline in average weekly hours since the recession of 2008… Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Fed-Architekt schärferer Bankenregeln wirft das Handtuch

Posted by hkarner - 12. Februar 2017

Führungsmitglied Tarullo verlässt die US-Notenbank Anfang April. Er sprach sich gegen weichere Banken-Regeln aus. Nun kann der US-Präsident Trump kann drei von sieben Fed-Posten neu besetzen.

12.02.2017 um 15:42, Presse

US-Präsident Donald Trump bekommt beim Umbau der mächtigen Notenbank Fed überraschend schnell mehr Spielraum. tarullo-ccDas prominente Führungsmitglied Daniel Tarullo erklärte am Freitag seinen Rückzug für Anfang April. Er gilt als Architekt verschärfter Bankenregeln (Dodd-Frank-Gesetz), mit der eine weitere Finanzkrise verhindert werden soll – und die Trump aufweichen will.

Mit Tarullos Rückzug kann der Präsident drei der sieben Sitze im mächtigen Fed-Gouverneursrat neu besetzen, der das US-Finanzsystem lenkt. Zudem setzt Trump wohl die von ihm kritisierte Fed-Chefin Janet Yellen Anfang 2018 vor die Tür. Vizechef Stanley Fischer zeigte sich unterdessen über die Entwicklung der US-Haushaltspolitik besorgt. „Es gibt deutliche Unsicherheit über das, was kommt.“

S&P-Bankenindex legt nach Tarullo-Rückzug zu

Tarullo gab seinen Rückzug in einem Schreiben an Trump bekannt. Die Fed veröffentlichte das Papier zusammen mit einer Erklärung Yellens, die Tarullos Einsatz für die Bankenregulierung hervorhob. Beobachter hatten zwar mit seinem Rückzug gerechnet, nicht aber so früh. Trump hatte Dodd-Frank als „Desaster“ bezeichnet und bereits angekündigt, einen neuen Gouverneur mit der Finanzmarktregulierung zu betrauen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Bitch Is Back!

Posted by hkarner - 10. Februar 2017

Thursday, February 9, 2017, Observing GreeceKastner

Suddenly, the Greek crisis is back. Or so all the media have reported in recent days. In actual fact, the Greek crisis is neither back nor has it ever been gone – it’s just there!

The question is only whether the crisis is dormant or coming back to life. It is dormant when there are no ‚decision points‘ (no major payments due, no major deadlines to be kept, etc.). When a new tranche has just been disbursed with a new review date set in 6 months, one can rest assured that there will be no Greek crisis until 6 months later. When there are decision points all the time, there will be a Greek crisis all the time. We are now, once again, approaching decision points. And the bitch is back.

As always, the Greek Analyst nails it above. I think even if all of Greece’s debt were forgiven, the problems would continue. They wouldn’t be felt for a number of years because, starting from zero, Greece could again start borrowing heavily. But that wouldn’t change the process: as soon as a decision point comes up, the crisis returns.

Marcus Walker of the WSJ put together a coherent thread about the timeline of the Greek crisis where he traces Greece’s problems to the fiscal mismanagement from 2002-09. Not quite! I believe that today’s Greek crisis has its origins back in the early 1980s when two tectonic movements reinforced each other: the spendthrift policies of the PASOK/Papandreou (father) government and the financial benefits of having joined the EU. This is not to blame PASOK alone. On the contrary, PASOK started it and when ND came to power, they tried to be a cheap copy of PASOK. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Europa warnt vor laxeren Regeln für US-Banken

Posted by hkarner - 6. Februar 2017

6. Februar 2017, 16:33 derstandard.at

 „Das Letzte, was wir im Augenblick brauchen, ist eine Lockerung der Regulierung“, sagt EZB-Chef Mario Draghi, Banken fürchten Wettbewerbsverzerrung

Frankfurt/Berlin – Eine mögliche Deregulierung der US-Finanzmärkte unter Präsident Donald Trump sorgt in Europa für Unruhe. „Das Letzte, was wir im Augenblick brauchen, ist eine Lockerung der Regulierung“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Montag in Brüssel. In Deutschland warnten Banker und Ökonomen vor Nachteilen, sollte Trump starke Korrekturen an den US-Bankenregeln („Dodd-Frank-Act“) vornehmen. Dann wären „transatlantische Wettbewerbsverzerrungen aufgrund unterschiedlicher Regulierungen vor allem zu Lasten Europas nicht auszuschließen“, sagte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des deutschen Privatbankenverbands BdB.

Eine Überprüfung der nach der Finanzkrise erlassenen Regeln sei durchaus sinnvoll. Aber wertvolle Errungenschaften wie eine international abgestimmte Regulierung sollten „nicht einfach über den Haufen geworfen werden“.

Finanzmärkte nicht stabil

Aus Sicht von Gustav Horn, dem Direktor des gewerkschaftsnahen Forschungsinstitut IMK, vernachlässigt Trump die von unzureichend beaufsichtigten Finanzmärkten ausgehenden Risiken: „Dies kann durch die weltweite Verknüpfung der Märkte letztlich auch die europäischen und deutschen Steuerzahler viel Geld kosten, wenn die Risiken relevant werden.“ Der neue US-Präsident scheine zu glauben, dass die Finanzmärkte stabil seien – doch das sei nicht der Fall. Trump will den Dodd-Frank-Act nach offiziellem Bekunden nicht abschaffen, aber überprüfen lassen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »