Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Finanzkrise’

A World Turned Inside Out

Posted by hkarner - 27. April 2017

 

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

„Dr. Doom“ warnt vor Trumps Plänen: „Märkte werden misstrauisch“

Posted by hkarner - 23. April 2017

Ökonom Nouriel Roubini sah schon vor zehn Jahren das Platzen der Immobilienblase und die Gefahren für die Weltwirtschaft voraus.

Mit der Pleite des US-Immobilienfinanzierers New Century nahm die jüngste große Finanzkrise vor zehn Jahren ihren Lauf. Heute warnen Ökonomen erneut vor Risiken, die die Weltwirtschaft erschüttern könnten. So gelten etwa die Pläne von US-Präsident Donald Trump, der den Banken die nach dem Crash auferlegten Zügel wieder abnehmen will, als Gefahr. Droht eine neue Krise?

Am Anfang schien das Problem noch überschaubar. Der Insolvenzantrag von New Century Financial sei „das jüngste Anzeichen für eine drastische Marktbereinigung beim Geschäft mit Hypothekendarlehen für Menschen mit schwacher Kreditwürdigkeit“, hieß es im April 2007 im führenden US-Wirtschaftsblatt „Wall Street Journal“.

Erste Zweifel an der „Trump-Rally“

Dass die Pleite den Auftakt eines Flächenbrands markierte, der später im Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers eskalieren und das ganze Finanzsystem bedrohen sollte, wurde den meisten Experten erst in der Nachbetrachtung bewusst. Zunächst warnten nur vereinzelte Stimmen vor der großen Gefahr durch das Ende des von fahrlässiger Kreditvergabe befeuerten Booms am US-Häusermarkt.

Einer von ihnen war der Ökonom Nouriel Roubini, wegen seiner vielen Warnungen vor dem Platzen der Immobilienblase und den Gefahren für die Weltwirtschaft auch „Dr. Doom“ (Dr. Untergang) genannt. Der Professor der zur New York University gehörenden Stern School of Business hielt sich in den vergangenen Jahren mit Unkenrufen zurück, doch seit Trumps Wahl zum US-Präsident macht er sich wieder Sorgen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

«The Fundamental Problems of the Financial Crisis Are Still with Us»

Posted by sschleicher - 13. April 2017

Christoph Gisiger, Chicago, Finanz und Wirtschaft, April 7, 2017

Raghuram Rajan: «The US housing boom was an attempt to ward off the changes caused by technological progress, global trade and the disappearance of many middle-class jobs.»

Raghuram Rajan, Professor of Finance at the University of Chicago and former governor of the Reserve Bank of India, warns of more turmoil ahead if the developed world fails to adapt to the fundamental forces of global change.It is a pivotal moment on the eve of the financial crisis. In the late summer of 2005, the world’s most influential central bankers and economists gather in Jackson Hole at the foot of the Rocky Mountains. The atmosphere is carefree. Financial markets have nicely recovered from the bust of the dotcom bubble and the global economy is humming. Under the topic »Lessons for the Future» the presentations celebrate the era of Federal Reserve chairman Alan Greenspan, who has announced to resign in a few months. Since 1987 at the helm of the world’s most powerful central bank, he presided over a period of continuous growth and was one of the leading forces of deregulation in the financial sector. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Niall Ferguson, Historiker an der US-Eliteuniversität Harvard, warnt vor einer neuen Finanzkrise.

Posted by hkarner - 3. April 2017

mmnews, 02.04.2017

„Niemand sollte so tun, dass die Regulierung, die man seit 2008 auf beiden Seiten des Atlantik geschaffen hat, das Finanzsystem stabiler gemacht hätte“, sagte Ferguson der „Welt am Sonntag“.

Im Gegenteil: Durch neue Gesetze und Verordnungen seien zwar Banken dazu angehalten worden, größere Kapitalpuffer zu bilden, allerdings hätte eine überbordende Regulierung die Komplexität im Finanzsystem deutlich erhöht.

„Außerdem läuft vieles genauso weiter wie vorher, zum Beispiel die Ratingagenturen, die Derivatemärkte und die überzogene Verschuldung“, sagte Ferguson. Die Welt sei schlecht auf neue Verwerfungen vorbereitet, warnen Experten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Europa: 60 Jahre – und ein bisschen leise

Posted by hkarner - 25. März 2017

Kommentar der anderen. Timothy Garton Ash, 24. März 2017, 15:47 derstandard.at

Runde Geburtstage geben Anlass zu Sentimentalitäten. Und je höher das Alter, desto wahrscheinlicher kreisen die Gespräche auf der Party um Krankheiten. Ein paar Worte über eine ältere politische Dame Europa, die sich auf ihre Feier zum 60. Geburtstag heute, Samstag, in Rom vorbereitet, ist in schlechter Verfassung. Ein kürzlich erfolgter Gesundheitscheck ergab eine bald zu amputierende Hand (Gangraena brexitosa), einen schrecklich entzündeten Fuß (Putinisma ukrainica), eine durch eine gefährliche allergische Reaktion (Xenophobia populistica) hervorgerufene Hauterkrankung, die viele Körperteile erfasst hat, ein Geschwür, das den Magen zerfrisst (Eurozonitis), sowie Logorrhö und Gedächtnisverlust. Der Arzt befürchtet auch einen möglichen baldigen Herzstillstand (arrhythmisches Le-Pen-Syndrom). Als Europa in ihren 30ern war, damals in den von Hoffnung erfüllten Jahren nach 1989, verdrehten Ukrainer und Moldauer, Türken und Ägypter ihre Köpfe nach dieser magnetisch attraktiven Frau, wenn sie einen Raum betrat – heute bemerken sie sie nicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Leaving the euro would be devilishly difficult

Posted by hkarner - 25. März 2017

Date: 23-03-2017
Source: The Economist

It would not, however, be impossible

ONE BIG QUESTION has lurked throughout the euro crisis: should one or more members quit? The most obvious candidate is Greece, the country where the trouble began. It never met the criteria for joining, but its deficit and debt figures were misrepresented. And the crisis has inflicted agonies on the Greeks. Pierre Moscovici, the EU’s economic- and monetary-affairs commissioner, notes that Greece’s GDP per person has fallen by 45% since late 2009 and unemployment is nearly 50%. This is the worst performance ever by any advanced country.

Now a further row looms, over funds needed for Greece’s third bail-out this summer. The IMF reckons that Greece will never repay its debts, which currently amount to 180% of GDP and rising. Yet euro-zone creditors refuse to accept any debt relief, preferring variants of “extend and pretend” to avoid owning up to fiscal transfers. Meanwhile Greece’s government rejects more austerity, just as Greek voters did in a referendum in July 2015, only for it to be forced on them all the same. Even so, Greeks do not want to leave the euro—perhaps because for them it has become like Alcatraz: a prison that keeps people in mainly by making escape too risky. If an orderly procedure for leaving the euro were available, a Greek departure might become more attractive. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Dijsselbloem’s Dutch Flippancy

Posted by hkarner - 23. März 2017

Thursday, March 23, 2017, Observing Greece

I joined a large American bank as a trainee back in 1972. After having gone for over a year through various training programs with fellow MBAs, I was sent into the field where business development was the job description. My first boss was a Dutchman. An unforgettable man. Simply Dutch. The ideal boss to take one down from the academic heights of MBA training programs to the rough field of selling.

His Dutch humor was great for those who could take it and terrible for those who were overly sensitive. The former laughed about the latter for being overly sensitive. The latter asked whether being sensitive wasn’t part of responsible conduct.

MEP Ernest Urtasun (Spain): But you apologize for saying, or for implicitly saying, that the South has spent the money on women and alcohol in the last years? Would you apologize for that?

Jeroen Dijsselbloem (Dutch President of Eurogroup): No, certainly not!

My Dutch boss would have fired a guy who gave such a stupid response. And, frankly, I, too, thought – after listening to that exchange – that Dijsselbloem ought to tender his resignation the very next day. Absolutely irresponsible his insinuation! Some, like Nick Malkoutzis, took it with sarcasm by tweeting: „Dijsselbloem under fire for claiming Southern Eurozone spent money on ‘alcohol & women.’ The rest we just wasted.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Europeans Plan for a Post-Populist Future

Posted by hkarner - 21. März 2017

Date: 20-03-2017
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

Continent’s leaders explore ways to boost confidence in the EU in the wake of Dutch vote

European leaders breathed a sigh of relief last week when Dutch voters denied the far-right populist party headed by Geert Wilders the election breakthrough many had feared.

Instead, it was Prime Minister Mark Rutte whose center-right party comfortably topped the polls, though its share of seats in the 150-member parliament fell by eight to 33. And while Mr. Rutte certainly tacked to the right in the campaign to head off the challenge from Mr. Wilders, perhaps the biggest surprise was the unexpectedly large gains by two firmly pro-European parties of the center and center-left.

Something similar appears to be happening in France and Germany: Polls show support for far-right populists is dwindling while support for the staunchly pro-European presidential challenger Emmanuel Macron in France and for the German Social Democrat leader Martin Schulz is rising. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Wie die Beraterindustrie vom Crash profitierte

Posted by hkarner - 5. März 2017

András Szigetvari5. März 2017, 08:00 derstandard.at

Eine kleine Gruppe von Finanzdienstleistern hat hunderte Millionen Euro an den Bankenrettungen in Europa verdient

Wien – Als der irische Rechnungshof seinen Bericht über die Gesamtkosten der Bankenkrise vorlegte, war die Überraschung in der Öffentlichkeit groß. 64 Milliarden Euro kostete die irischen Steuerzahler die Rettung ihrer Kreditinstitute laut dem Bericht. Diese Zahl war bereits bekannt. Verwunderung löste aber die Tatsache aus, dass Wirtschaftsprüfer und Finanzdienstleister 152 Millionen Euro vom Staat dafür kassiert hatten, ihn bei der Rettung der Banken beraten zu haben. Etwas mehr als zwei Jahre ist diese Episode her.

Doch Irland spielt eine prominente Rolle in einem soeben erschienenen Report des Transnational Institute (TNI). Das TNI, ein finanzmarktkritischer Thinktank mit Sitz in Amsterdam, hat sich angesehen, wie Wirtschaftsprüfungsgesellschaften von Bankenrettungen in Europa profitiert haben. Von Irland über Spanien, Italien, Slowenien bis hin nach Zypern und Griechenland ergibt sich laut TNI das gleiche Bild. Regierungen haben hunderte Milliarden Euro an Steuergeldern in Banken gesteckt. Die als Basis dafür notwendigen Berechnungen und Bewertungen lieferte oft ein kleiner Kreis von Beratungsunternehmen. Vor allem die Big Four, also KPMG, Ernst & Young, Deloitte und PwC, sowie kleinere Berater wie Lazard aus New York profitierten von Aufträgen im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Financial Fire Next Time

Posted by hkarner - 28. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »