Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for the ‘Books’ Category

Prof. Dr. Joseph Hubers Vollgeldtheorie – gebaut auf Sand und schlechtem Denken

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Gero Jenner, 10/2Jenner

Wissenschaftliche Arbeiten lassen eine Beurteilung nach verschiedenen Kriterien zu, von denen ich die folgenden für wesentlich halte:

  1. Sprachliche Kompetenz
  2. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf vorhandenes Wissen
  3. Pädagogische Kompetenz bei der Vermittlung des eigenen Standpunktes
  4. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf den Wahrheitsgehalt der Theorie

Ich möchte meine Besprechung des wissenschaftlichen Hauptwerks von Prof. Huber von vornherein so anlegen, dass ich sie mit dem wissenschaftlichen Hauptwerk von Helmut Creutz vergleiche, der über dasselbe Thema, die Geldtheorie, sein bekanntes Werk „Das Geldsyndrom“ verfasste. Dieser Vergleich scheint mir in mehrfacher Hinsicht erhellend.

Zunächst ist anzumerken, dass die vier oben genannten Kriterien in verschiedenen Wissensgebieten nicht die gleiche Bedeutung aufweisen. Für einen Mathematiker ist es möglich, auf sprachliche Kompetenz weitgehend oder auch ganz zu verzichten. Wenn es ihm gelingt, die richtige Lösung für ein komplexes Problem zu finden, dann braucht er dafür nicht mehr als eine abstrakte Formel. Es spielt nicht einmal eine Rolle, ob er sich in seinen Erklärungen der deutschen, der chinesischen oder der englischen Sprache bedient – so verhält es sich mit den Arbeiten der Physik und generell mit dem ganzen Bereich der Naturwissenschaften. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books, weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Can markets be too free?

Posted by hkarner - 3. Januar 2017

Date: 02-01-2017
Source: The Economist

To mark the publication of “Go Figure”, a collection of The Economist’s explainers and daily charts, the editors of this blog solicited ideas on Facebook and Twitter. This week we publish five explainers suggested by our readers, who will each receive a copy of the book.

ASKED why the Federal Reserve had failed to anticipate the lax bank lending that ultimately led to the global financial crisis, Alan Greenspan, the Fed’s former chairman, said he had the wrong model. He had assumed that bankers, acting in their self-interest, could not blow up their own banks. He was wrong, and the regulation of banks has since become far stricter. Indeed partly as a consequence of the crisis, and the political upsets (Brexit, Donald Trump’s electoral victory) that it helped give rise to, the bias against intervening in markets (for credit, for internationally traded goods, and much else) has greatly weakened. The question for policymakers no longer seems to be “How can markets be liberated?” Rather it is, “Can markets be too free?” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Inequality and Skin in the Game

Posted by hkarner - 2. Januar 2017

– INCERTO – 27/12/2016


Inequality and Skin in the Game

The Static and the Dynamic — How to go bankrupt and be loved by the many –Piketty’s equals

Inequality vs Inequality

There is inequality and inequality.

The first is the inequality people tolerate, such as one’s understanding compared to that of people deemed heroes, say Einstein, Michelangelo, or the recluse mathematician Grisha Perelman, in comparison to whom one has no difficulty acknowledging a large surplus. This applies to entrepreneurs, artists, soldiers, heroes, the singer Bob Dylan, Socrates, the current local celebrity chef, some Roman Emperor of good repute, say Marcus Aurelius; in short those for whom one can naturally be a “fan”. You may like to imitate them, you may aspire to be like them; but you don’t resent them.

The second is the inequality people find intolerable because the subject appears to be just a person like you, except that he has been playing the system, and getting himself into rent seeking, acquiring privileges that are not warranted –and although he has something you would not mind having (which may include his Russian girlfriend), he is exactly the type of whom you cannot possibly become a fan. The latter category includes bankers, bureaucrats who get rich, former senators shilling for the evil firm Monsanto, clean-shaven chief executives who wear ties, and talking heads on television making outsized bonuses. You don’t just envy them; you take umbrage at their fame, and the sight of their expensive or even semi-expensive car trigger some feeling of bitterness. They make you feel smaller. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The state of the world: Better and better – There are still reasons for a merry Christmas!

Posted by hkarner - 24. Dezember 2016

xmas-ccDate: 01-09-2016
Source: The Economist

Human life has improved in many ways, both recently, according to a Swedish economic historian, and in the 19th century

Norberg ProgressProgress: Ten Reasons to Look Forward to the Future. By Johan Norberg. Oneworld; 246 pages; $24.99 and £16.99.

HUMANS are a gloomy species. Some 71% of Britons think the world is getting worse; only 5% think it is improving. Asked whether global poverty had fallen by half, doubled or remained the same in the past 20 years, only 5% of Americans answered correctly that it had fallen by half. This is not simple ignorance, observes Johan Norberg, a Swedish economic historian and the author of a new book called “Progress”. By guessing randomly, a chimpanzee would pick the right answer (out of three choices) far more often.

People are predisposed to think that things are worse than they are, and they overestimate the likelihood of calamity. This is because they rely not on data, but on how easy it is to recall an example. And bad things are more memorable. The media amplify this distortion. Famines, earthquakes and beheadings all make gripping headlines; “40m Planes Landed Safely Last Year” does not.

Pessimism has political consequences. Voters who think things were better in the past are more likely to demand that governments turn back the clock. A whopping 81% of Donald Trump’s supporters think life has grown worse in the past 50 years. Among Britons who voted to leave the European Union, 61% believe that most children will be worse off than their parents. Those who voted against Brexit tend to believe the opposite. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Brace yourself: the most disruptive phase of globalization is just beginning

Posted by hkarner - 20. Dezember 2016

Date: 19-12-2016
Source: http://qz.com/

robot-bartender-ccRobot bartender

To properly understand globalization, you need to start 200,000 years ago.
Richard Baldwin skillfully takes on this daunting task in a new book, starting all the way back with the hunter-gatherers. For too long, he says, traditional analysis of trade has been too narrow, he argues.

The economist, who is a professor at the Graduate Institute in Geneva and president of the Centre for Economic Policy Research (CEPR) in London, has been researching globalization and trade for 30 years. As anti-globalization forces now sweep across the world, The Great Convergence: Information Technology and the New Globalization (Harvard University Press) is well timed.

Baldwin argues that globalization takes shape in three distinct stages: the ability to move goods, then ideas, and finally people. Since the early 19th century, the cost of the first two has fallen dramatically, spurring the surge in international trade that is now a feature of the modern global economy.

The standard line from politicians in recent times is that everyone wins from globalization. But the backlash from low-skilled workers who lost their jobs to cheaper labor abroad has forced a change in tone.

Mark Carney, the governor of the Bank of England, gave a candid speech on globalization in northwest England this week, where unemployment is among the highest in the country. He said: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Age of Hyper-Uncertainty

Posted by hkarner - 15. Dezember 2016

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Why does Bill Gates want you to read The Myth of the Strong Leader?

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

The Guardian ,

Gates CCThe Microsoft billionaire’s annual reading list includes a 2014 study by British political scholar Archie Brown – a choice, he says, that was inspired by the US election

In The Myth of the Strong Leader, the renowned British political scholar Archie Brown throws a dozen world leaders of the past century into a bag, shakes them up, and watches the nice guys rise to the top. Brown debunks the idea that the most successful leaders are those who dominate and mould their nations around themselves, as far as their political systems allow. “A more collegial style of leadership is too often characterised as a weakness,” he writes.

Gates says on his blog that this year’s US election prompted him to pick up the book, which was published in 2014. Brown, emeritus professor of politics at Oxford University, “could not have predicted how resonant his book would become in 2016”, he adds. However, in a separate review on his website, Gates studiously avoids the T-word. He comes closest, perhaps, when he says that the ostensibly appealing qualities of “strong” leaders “can be boiled down to a belief [that he or she] is the only one who knows what the country needs, and the only one who can deliver it”. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Mad as hell: A perfectly timed book on populism

Posted by hkarner - 3. Dezember 2016

Date: 01-12-2016
Source: The Economist

John Judis has written a powerful account of the forces shaking Europe and America

The Populist Explosion: How the Great Recession Transformed American and European Politics. By John Judis. Columbia Global Reports; 182 pages; $12.99 and £8.99.

POPULISM has already upended the politics of the West. Americans have elected a president who has described NATO as “obsolete” and accused China of ripping off their country. Europe’s second-largest economy, Britain, is preparing to leave the European Union (EU). But the populist revolution still has a long way to go. The far-right Sweden Democrats have been near the top of polls in a country that is synonymous with bland consensus. Marine Le Pen, the leader of France’s National Front, a party that wants to take France out of the euro and hold a referendum on France’s membership of the EU, is a shoo-in for the final round of the presidential election.

The Western intelligentsia, snug in its echo-chamber, has done a dismal job of understanding what is going on, either dismissing populists as cranks or demonising them as racists. John Judis, an American author and journalist, is an admirable exception. “The Populist Explosion” is an extended think-tank report rather than an airport bestseller. It’s also an excellent read: well-written and well-researched, powerfully argued and perfectly timed. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Nobelpreisträger Robert Shiller: Misstrauen gegen die Eliten ist berechtigt

Posted by hkarner - 30. November 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Der Nobelpreisträger Robert Shiller beobachtet weltweit eine Rückkehr zu Nationalismus und Protektionismus. Die Ursache sei die wachsende Ungleichheit.

Shiller CCRobert Shiller, Professor für Ökonomie und Finanzen an der Universität Yale und Wirtschaftsnobelpreisträger 2013.

Der Ökonom Robert Shiller beobachtet in zahlreichen Ländern eine Rückbesinnung zum Nationalismus und Protektionismus. Der Hauptgrund liege in der wachsenden ökonomischen Ungleichheit in zahlreichen Staaten der westlichen Welt, sagte Shiller im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Shiller ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Yale University. Er wurde 2013 gemeinsam mit Lars Peter Hansen und Eugene Fama für die empirische Analyse von Kapitalmarktpreisen mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet. In den 80er Jahren entwickelte Robert J. Shiller zusammen mit Karl E. Case und Allan Weiss den Case-Shiller-Index, der die Entwicklung des US-amerikanischen Börsenmarktes widerspiegelt. Der von Standard & Poor’s vertriebene Case Shiller Home Price Index ist der führende Immobilienindex in den USA.

Ein aktueller Ausdruck dieser Entwicklung sei der Sieg Donald Trumps bei den US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen. Trump werde möglicherweise viele wichtige Regulierungsvorschriften abschaffen, von denen breite Bevölkerungsschichten profitiert hätten. Damit könnten sich neue Freiräume für Unternehmen und Banken eröffnen. Damit allerdings könnte allerdings auch die Versuchung stiegen, die Kunden über den Tisch zu ziehen. Dieses Phänomen hat Shiller zusammen mit seinem Kollegen George Akerlof in seinem aktuellen Buch „Phishing for Fools – Manipulation und Täuschung in der freien Marktwirtschaft“ (Econ-Verlag) analysiert.

Die Autoren behandeln in diesem Buch die zentrale Rolle von Manipulation und Täuschung in der Wirtschaft. Demnach handeln nicht nur die Verbraucher immer wieder irrational. Der Markt selbst erzeuge ein wirtschaftliches Gleichgewicht, das manipulatives Verhalten hervorbringt, und die Wirtschaftstheorie muss diesen Realitäten angepasst werden.

Shiller beschreibt in dem Buch die freie Marktwirtschaft in den Vereinigten Staaten als den Nährboden, welcher Unternehmen geradezu antreibe, ihren Kunden Produkte zu verkaufen, die sie eigentlich gar nicht brauchen und für die sie eigentlich auch gar nicht das Geld haben. Dies geschehe über eine geschickte Manipulation jener persönlichen Geschichten oder „Narrative“, welchen die Kunden folgen.

shiller

In den vergangenen Jahren seien neue Narrative aufgetaucht. Und die Konsumenten sind für neue Geschichten offen, weil ihnen in der Vergangenheit viele Geschichten nur erzählt wurden, um sie zu betrügen. Das grundsätzliche Misstrauen gegen die Eliten sei durchaus berechtigt, sagt Shiller. „Die Menschen fühlen sich vernachlässigt, weil ihre Arbeitsplätze ins Ausland ausgelagert wurden und ihre Gehälter in den vergangenen Jahren stagnierten.“ „Der Grund, warum die neuen Narrative so viele Unterstützer mobilisieren konnten, liegt in der wachsenden ökonomischen Ungleichheit. Diese führt dazu, dass sich immer mehr Menschen in den USA von den Eliten abgehängt und vernachlässigt fühlten. Als Folge wächst das Misstrauen breiter Bevölkerungsschichten gegenüber Wissenschaftlern, Journalisten, Managern oder Politikern.“

Die Verunsicherung ist jedoch so groß, dass selbst Daher die abwegigsten Theorien Anhänger finden: „Trump propagierte unter anderem, dass der Klimawandel ein Scherz sei, welcher von den Chinesen erdacht worden ist“, sagt Shiller.

Trotz der aktuellen Krisen sei die freie Marktwirtschaft in den USA prinzipiell besser als jedes andere Wirtschaftsmodell. Shiller plädiert für wirtschaftliche Freiheit. Allerdings müssten wichtigen Bereiche vom Staat reguliert werden. „Selbstverständlich gibt es Beweise dafür, dass die Bilanzen einiger Unternehmen manipuliert sind. Auch Insiderhandel findet öfters statt. Trotzdem stellt unser Buch keinen großangelegten Angriff auf die Wirtschaft dar, sondern möchte zeigen, wie es abseits der Theorien in den Lehrbüchern wirklich ist. Die Zustände wären allerdings weitaus schlimmer, wenn die Zivilgesellschaften nicht so stark wären, das stimmt. Die meisten Manager in den USA und Europa sind grundsätzlich ehrlich.“

Gefragt, welche Narrative die Zukunft dominieren werden, sagt Shiller: „Die Menschen werden nach mehr persönlicher Dienstleistung fragen – etwa eine intensivere Betreuung in Schulen und Universitäten durch sehr kleine Klassen. Auch eine auf die persönlichen Bedürfnisse abgestimmte Pflege im Alter wird mehr nachgefragt werden. „Dazu kommt die Automation vieler Tätigkeiten. Ich habe mich mit meinem Online-Wirtschaftskurs im Grund genommen selbst obsolet gemacht“, sagt Shiller.

***

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

„Donald macht nur das, was für Donald gut ist“

Posted by hkarner - 23. November 2016

Trump-Biograph David Cay Johnston über die illegalen Verstrickungen des neuen US-Präsidenten und wie Europa auf ihn reagieren kann.

22.11.2016, 18:00, Kurier.at
johnston-ccAutor David Cay Johnston geht in seinem Buch „Die Akte Trump“ ins Detail und beschreibt Trump als rücksichtslosen, angeberischen und auch betrügerischen Mann. Nun ist es auf Deutsch erschienen.KURIER: Sie kennen Donald Trump seit 30 Jahren, haben seine schmutzigen Deals aufgedeckt. Wer ist der echte Donald?

David Cay Johnston: Er ist ein Hochstapler, war sein Leben lang von Kriminellen umgeben. Er hat Deals mit der Mafia, russischen Gangstern, einem Kokain-Dealer gemacht. Er wurde aber nie verurteilt, weil er alle Klagen boykottierte. Er ist zwar nicht tiefgründig, aber smart, er glaubt, er ist anderen genetisch überlegen. Er glaubt, die besten Berater sind in seinem Kopf. Wenn Sie neben ihm säßen, würden Sie glauben, er ist ein Spinner.

Warum glauben ihm die Leute, obwohl er selbst korrupt ist?

Wir glauben, wenn einer reich ist, weiß er, was er tut. Die meisten seiner Wähler wollten nur, dass jemand Washington explodieren lässt.

Trumps Befund, das System sei korrupt, stimmt also?

Es ist ironisch: 90 Prozent werden von den oberen 10 ausgenommen, aber wissen nicht, warum ihr Lohn seit 50 Jahren nicht steigt – dass es an der Umverteilung, den schwachen Gewerkschaften liegt. Donald liefert Erklärungen: Mexikaner, Muslime, der Idiot im Weißen Haus sind schuld. Dass er selbst Arbeiter betrogen hat, ist nebensächlich.

FJohnston verfolgt Trumps Karriere seit 30 Jahren Hat es diesen Bruch schon vor der Wahl gegeben?

Es gibt schon lang Risse, doch keine der beiden Parteien hat das beschäftigt. Dazu kommt der Rassismus. Eine von fünf Personen lehnt einen Schwarzen oder einen Latino als Boss ab. Auch Trump glaubt an weiße Überlegenheit. Ihm geht es um Macht: Er ist ein 13-Jähriger im Körper eines 70-Jährigen, und er manipuliert gerade Journalisten meisterlich. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »