Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for the ‘Präsentationen’ Category

Perspektiven der europäischen Fianzmärkte

Posted by hkarner - 10. Juli 2016

Stadler Vortrag

Stadler cc 2Die Frage des Zusammenhalts der Euro-Zone durch das Ende der Vision von der „Ever converging Union“  hat wieder hohe Aktualität. Wir werden das institutionelle Gefüge der „virtuellen Fiskalunion“ glaubwürdig festigen müssen, wenn das Währungskonstrukt nicht auseinanderfallen soll. Die unrealistischen Vorgaben und die völlig asymmetrische Praxis bei der „Bestrafung“ von gegen die Regeln verstoßenden Euro-Staaten zeigen allerdings, dass die derzeitigen fiskalischen Vorgaben gründlich zu überarbeiten sein werden.

Das gilt im Übrigen auch für die zweite Säule der Bankenunion: wie ich schon formuliert hatte, erweist sich die theoretisch so bestechende „Bail-in“-Regel bei Bankensanierungen als Schönwetter-Regel. Sobald es nämlich um eine systemische Krise geht, löst allein die Erwartung in das Eintreten solcher Haircuts bei Senior-Gläubigern die Gefahr von Liquiditätsengpässen und Bankruns aus – siehe aktuell Italien. Deutschland wird dort daher nicht lange auf Regel-Konformität bestehen können…

Es stellt sich immer wieder heraus, dass die einzig konsequente System-Sicherheit in der Schaffung größerer, „echter“ Eigenmittelpolster besteht. Keine nachrangigen Bonds (die mussten im ersten Quartal bei ersten Marktunsicherheiten von der Deutschen Bank zurückgekauft(!) werden – statt, wie theoretisch vorgesehen, als Eigenmittelpuffer zu dienen) und keine noch so ausgeklügelten „Bail-in“-Vorschriften führen an dieser nüchternen Wahrheit vorbei.

Der Vortrag: Stadler Vortrag Zentrum Friedensforschung Fassung mit Folien 24 05 2016

Advertisements

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Breaking the Tragedy of the Horizon – climate change and financial stability

Posted by klausgabriel - 3. März 2016

Carney speech climate changeThe need to manage emerging, mega risks is as important as Carney CCever.
Alongside major technological, demographic and political shifts, our very world is changing. Shifts in our climate bring potentially profound implications for insurers, financial stability and the economy.
I will focus on those risks from climate change this evening.

The tragedy of the horizon
There is a growing international consensus that climate change is unequivocal. Many of the changes in our world since the 1950s are without precedent: not merely over decades but over millennia.

Research tells us with a high degree of confidence that:
 In the Northern Hemisphere the last 30 years have been the warmest since Anglo-Saxon times; indeed, eight of the ten warmest years on record in the UK have occurred since 2002;
 Atmospheric concentrations of greenhouse gases are at levels not seen in 800,000 years; and
 The rate of sea level rise is quicker now than at any time over the last 2 millennia. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Joseph Stiglitz: Theory of DEEP DOWNTURNS

Posted by hkarner - 8. September 2015

An essential new view to the current situation of our society.

NBER-w21444_Stiglitz_DeepDownturns  

Stiglitz-2014_Towards_a_General_Theory_of_Deep_DownturnsStiglitz Deep DownturnsStiglitz

Posted in Artikel, Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Information from the European Commission on the latest draft proposals in the context of negotiations with Greece

Posted by hkarner - 30. Juni 2015

Comment by H.F. Karner:

Having read the detailed attached 10 page draft, I can understand why the Greek Government rejects it:

  • it is just a wrong economic concept, which has proven its failure earlier
  • it does not include any measures to obtain sustainable growth and restoring competitiveness nor sustainability of  debt repayment
  • it is detailed to a level which deprives the Greek Government of its power and sovereignty
  • it still contains requests which were proven to be counterproductive to a Greek competitiveness (i.e. tourism)
  • why reduce the Greek proposal for a 29% corporate tax to 28% while raising the VAT for the islands (this is childish stubborness)
  • it misses the topic completely: one should establish two targets at macro-level only, namely growth and a plan for primary budget deficits. These should be monitored closely while the details of the implementation should be left to a sovereign, elected government, whether it is sympathic or not
  • have the previous Greek governments received the same detailed „to-do-lists“? If yes: why did nobody from the lender institutions insist and control its implementation. None of the measure are new! If no: why the breach of procedure now?
  • Did any of the „blue letters“ to Germany and France – when they missed the Maastricht deficit criteria – go into such details?

News | 28/06/2015, European CommissionEU Commission

In the interest of transparency and for the information of the Greek people, the European Commission is publishing the latest proposals agreed among the three institutions (EC, ECB and IMF), which take into account the proposals of the Greek authorities of 8, 14, 22 and 25 June as well as the talks at political and technical level throughout the week.

Discussions on this text were ongoing with the Greek authorities on Friday night in view of the Eurogroup of 27 June 2015. The understanding of all parties involved was that this Eurogroup meeting should achieve a comprehensive deal for Greece, one that would have included not just the measures to be jointly agreed, but would also have addressed future financing needs and the sustainability of the Greek debt. It also included support for a Commission-led package for a new start for jobs and growth in Greece, boosting recovery of and investment in the real economy, which was discussed and endorsed by the College of Commissioners on Wednesday 24 June 2015.

However, neither this latest version of the document, nor an outline of a comprehensive deal could be formally finalised and presented to the Eurogroup due to the unilateral decision of the Greek authorities to abandon the process on the evening of 26 June 2015.

Related Links

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

ÖVAG Hauptversammlung beschließt Spaltung

Posted by hkarner - 28. Mai 2015

  1. Man beachte den violett unterlegten Teil: ohne vor allem den Bechluss der EU-Wettbewerbskommission gilt das alles nichts. Und die hat ja schon einmal (2012) die Rückzahlung des staaatl. Partizipationskapitals vor 2017 festgelegt. Werden die nun das Timing ändern?
  2. Würde irgendjemand den Schutz des Wortes „nachhaltig“ verantworten, dann hätte er mit der Koren Aussage sein Problem: „Der Verbund erhält dadurch eine gute Basis, um die zukünftigen Herausforderungen nachhaltig erfolgreich zu bewältigen.“
    (hfk)

28.05.2015, Presseaussendung ÖVAG

Die Aktionäre der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft (ÖVAG) haben in der heutigen Hauptversammlung einstimmig Beschlüsse zur Spaltung der ÖVAG und Umwandlung in eine Abbaugesellschaft gefasst: Der Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetrieb wird auf die Volksbank Wien-Baden AG übertragen; die „Rest-ÖVAG“ wird als Abbaugesellschaft gemäß § 162 BaSAG mit dem Namen immigon portfolioabbau ag fortgeführt.

Zur Ermöglichung der Spaltung hat die Hauptversammlung einstimmig beschlossen, in der ÖVAG eine vereinfachte Kapitalherabsetzung vorzunehmen, um die aufgelaufenen Verluste und Verlustvorträge aus den vergangenen Jahren durch vorhandenes Kapital zu decken. Konkret bedeutet das, dass das Grundkapital der ÖVAG im Ausmaß von 96,65% von rd. EUR 577 Mio. auf rd. EUR 19 Mio. herabgesetzt wird. Auch das gesamte von der ÖVAG ausgegebene Partizipationskapital wird im selben Verhältnis herabgesetzt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Beiträge von Mitgliedern, Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

ÖVAG Quartalsverlust 1Q2015 bei minus 2 Mio €

Posted by hkarner - 12. Mai 2015

Abbau im ÖVAG Konzern wird auch im Q1 2015 vorangetrieben

12.05.2015, Presseitteilung ÖVAG

Vorbereitungsmaßnahmen zu geplanten Spaltung der ÖVAG laufen

Wien (12. Mai 2015) – Der ÖVAG Konzern hat auch im ersten Quartal 2015 die Abarbeitung des Restrukturierungsplans der EU-Kommission weiter vorangetrieben: Die Bilanzsumme hat sich abbaubedingt um EUR 0,3 Mrd. weiter verringert und beträgt zum 31. März 2015 EUR 14,8 Mrd. (Ultimo 2014: EUR 15,1 Mrd.).

Nach dem erfolgten Verkauf der Volksbank Romania S.A. (Closing am 7. April 2015) finden derzeit konkrete Verhandlungen mit potenziellen Käufern für Gesellschaften der VB Leasing International Gruppe statt.

Die Verkaufsprozesse für die VB Leasing Finanzierungsgesellschaft m.b.H., für die Volksbank Invest Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. und ihre Tochtergesellschaft Immo Kapitalanlage AG sowie die VB Factoring Bank AG wurden gestartet und Datenräume eingerichtet. Teilweise laufen noch die Due Dilligence Prüfungen der potentiellen Käufer; weitergehende Verhandlungen wurden noch nicht gestartet.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

GröStaZ3

Posted by hkarner - 14. März 2015

von: H.F. Karner, 14/3HFKarner Foto by Eva Karner (43)

GröStaZ = „Größte Steuerreform aller Zeiten“

GröStaZ 1  … K.H. Grasser (2004)

GröStaZ2 … J. Pröll (2009)

GröStaZ3 … Faymann/Mitterlehner (2015)

Ein paar Fragen seien gestattet:

  • Frage 1: kann man wirklich so dumm sein, dies zu glauben bzw. zu behaupten? Nämlich das mit „größte“ und „-reform“
  • Frage 2: welche Ziele der Steuerreform wurden erreicht?
    • Reduktion der Staatsquote
    • Reduktion der Steuer- und Abgabenquote
    • nachhaltige Reduktion der Lohn-/Einkommensteuerbelastung
    • Ankurbelung der Wirtschaft zu Investitionen und Zukunftsfähigkeit, Bürokratieabbau
    • Wachstum durch steigende Konsumausgaben ???
    • nachhaltige Kosteneinsparungen im Budget
    • Freiräume schaffen für Zukunftsinvestitionen in Infrastruktur, Forschung, Bildung
    • Schuldenreduktion Bund/Länder/Gemeinden
    • soziale Verteilungsgerechtigkeit verbessern
    • Umverteilung (ja, von der Mitte zur Mitte!)
    • positive Stimmung im Lande schaffen (Schäuble: „Politik ist zu 50% Emotion“)
  • Frage 3: Was trägt die Steuerreform zur Bewältigung der Zukunftssicherung des Budgetpfades bei? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Beiträge von Mitgliedern, Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Beitrag aus dem „politicum“ 11/2014

Posted by hkarner - 18. November 2014

Schleicher Ablaufdatumhttp://www.stvp.at/3343-schuetzenhoefer-vor-nach-und-querdenken-hat-bei-uns-tradition/

politicum-2014_Schleicher

Posted in Beiträge von Mitgliedern, Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Schleicher Vortrag bei Bertelsmann Stiftung

Posted by hkarner - 18. November 2014

Schleicher Bertelsmann StiftungBertlsmannStifung_Schleicher

Posted in Beiträge von Mitgliedern, Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Restrukturierung der ÖVAG aus eigener Kraft

Posted by hkarner - 2. Oktober 2014

17.56 Presseaussendung

02.10.2014

Teilung der ÖVAG sichert Zukunft der Volksbanken mit neuen Strukturen und vermeidet eine weitere Belastung der Steuerzahler

Der Vorstand der Österreichischen Volksbanken-AG (ÖVAG) hat heute den Grundsatzbeschluss gefasst, die Strukturen der ÖVAG  neu zu ordnen: Das Spitzeninstitut Österreichische Volksbanken-AG (ÖVAG) wird geteilt. Jene Aufgaben, die die ÖVAG aufgrund gesetzlicher Vorgaben als Zentralorganisation des Volksbanken-Haftungsverbunds erfüllt, werden an eine große regionale Volksbank (in Prüfung derzeit: Volksbank Wien-Baden) übertragen. Ebenfalls übertragen werden Servicefunktionen, die die ÖVAG dem Volksbank-Sektor zur Verfügung stellt und die für den ordnungsgemäßen Bankenbetrieb notwendig sind. Ziel der Rest-ÖVAG ist es, den Abbauprozess, der seit zwei Jahren erfolgreich läuft, zügig fortzusetzen, die Verbindlichkeiten der Gläubiger planmäßig bei Fälligkeit zu bedienen und damit die ÖVAG final abzuwickeln.

Der erfolgreiche Abbau in den letzten beiden Jahren hat die Basis für die nun geplante Vorgangsweise geschaffen. Der konkrete Plan sowie rechtliche Aspekte werden in den nächsten Wochen detailliert erarbeitet. Die Teilung der ÖVAG wird für das erste Halbjahr 2015 angestrebt. Danach soll die ÖVAG aus dem Haftungsverbund ausscheiden. Die endgültige Umsetzung steht unter dem Vorbehalt behördlicher und aufsichtsrechtlicher Genehmigungen.

GD Stephan Koren: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um diesen Schritt zu setzen. Der Abbau der ÖVAG war in den letzten beiden Jahren sehr erfolgreich. Wenn wir diesen Weg konsequent fortsetzen, vermeiden wir eine weitere Belastung der Steuerzahler.“

Zukunftsfähige neue Struktur für Volksbanken

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »