Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘CEE’

Spalt folgt Treichl 2020 an Spitze der Erste Group

Posted by hkarner - 13. September 2018

Cooling Off??? Das gilt doch nicht für Treichl!

Sowohl im österreichischen Corporate-Governance-Kodex als auch im österreichischen Aktienrecht. Seit 2012 sieht § 86 Abs. 4 Aktiengesetz eine sogenannte Cooling-off-Periode von zwei Jahren vor. Das Verstreichen dieses Zeitraums soll bewirken, dass der Vorstand Abstand zu „seinem“ Unternehmen gewinnt. (hfk)

13. September 2018, 15:03 derstandard.at

Nach langem Nachdenken wird der Aufsichtsrat der Erste Group Bernhard Spalt zum nächsten Chef der Großbank machen

Wien – Der Aufsichtsrat der Erste Group hat am Donnerstag in einer Sitzung entschieden, wer dem langjährigen Vorstandsvorsitzenden Andreas Treichl 2020 nachfolgen wird. Die Wahl fiel auf Bernhard Spalt, einen Juristen, der seit 1991 in der Erste Bank arbeitet. Der 50-Jährige war in diversen Ländern in Führungsfunktionen im Einsatz, zuletzt als Risikochef in der rumänischen Erste-Group-Tochter BCR.

Derzeit ist Spalt Risikovorstand der Erste Bank. Die Entscheidung ist schon seit längerem angestanden. „Es ist eine große Ehre Andreas Treichl an der Spitze der Erste Group zu folgen. Ich sehe für uns als Bank enorme Wachstumschancen, nicht zuletzt wegen der Fokussierung auf die Realwirtschaft in Zentral- und Osteuropa sowie auf innovative Produkte und Dienstleistungen wie unsere digitale Banking-Plattform George“, wurde Spalt in einer Aussendung zitiert.

Andreas Treichl zieht sich nach vielen Jahren an der Spitze der Erste Group in den Vorsitz des Aufsichtsrats der Erste Stiftung zurück. Treichl ist einer der längstdienenden Vorstandsvorsitzenden im internationalen Bankwesen, sein Vertrag wurde zuletzt bis 2020 verlängert. Unter ihm hat die Bank massiv expandiert. Der 66-Jährige wird sich in den Vorsitz des Aufsichtsrats der Erste Stiftung zurückziehen. (gra, 13.9.2018) – derstandard.at/2000087289235/Spalt-folgt-Treichl-2020-an-Spitze-der-Erste-Group

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Putin Overplays His Hand

Posted by hkarner - 20. August 2018

Christopher R. Hill, former US Assistant Secretary of State for East Asia, was US Ambassador to Iraq, South Korea, Macedonia, and Poland, a US special envoy for Kosovo, a negotiator of the Dayton Peace Accords, and the chief US negotiator with North Korea from 2005-2009. He is Chief Advisor to the Chancellor for Global Engagement and Professor of the Practice in Diplomacy at the University of Denver, and the author of Outpost.

This summer, the governments of Greece and the Republic of Macedonia reached an agreement that would finally put to rest a decades-long diplomatic dispute over Macedonia’s name. By reportedly attempting to derail the rapprochement, the Kremlin has shown that even countries sympathetic to Russia cannot trust it.

DENVER – The Kremlin’s foreign policy increasingly seems to rest on the assumption that all countries are as corruptible as Vladimir Putin’s Russia. This was evident most recently in Russia’s alleged efforts to undermine an agreement between Greece and its tiny northern neighbor, the Republic of Macedonia, over the latter’s name. Assuming that Macedonians approve a September 30 referendum, their country will henceforth be known as the Republic of North Macedonia.

The agreement was not easy to reach. The quintessentially Balkan dispute between Greece and Macedonia dates back at least to 1991, when Macedonia, then one of Yugoslavia’s poorest republics, declared its independence, and adopted the name Republic of Macedonia. That appellation would go on to have significant real-world consequences for the fledgling country of 2.1 million people. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The EU Spent a Bundle to Unify the Continent. It’s Not Working.

Posted by hkarner - 9. August 2018

Date: 08-08-2018
Source: The Wall Street Journal

Some of the biggest recipients of aid are hotbeds of the very discontent that’s driving the bloc apart

The European Union has spent nearly one trillion dollars to unify the continent by delivering highways and trains into places where there were once gravel paths. In current dollars, that is over eight times the size of the Marshall Plan that rebuilt Europe after World War II. The EU has built airports and bridges, trams and swimming pools. It has repaired castles and medieval churches.

It hasn’t bought love.

To the vexation of European leaders, some of the biggest recipients of funding are now hotbeds of discontent, brimming with voters disquieted by the cultural and political pressures that have accompanied European integration, and threatening the bloc’s cohesion.

A renovated kindergarten in Lapy, Poland, sits near a bright blue billboard reading “Financed by the European Union.” The EU bankrolls one-fifth of Lapy’s budget, improved its sewage system and built an office complex for startups. Locals meanwhile overwhelmingly support Poland’s governing nationalist party, which says the EU overrides Polish sovereignty, condescends to Poles and threatens religious values. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Putin Is Weak. Europe Doesn’t Have to Be

Posted by hkarner - 25. Juli 2018

Date: 24-07-2018
Source: The Wall Street Journal By Walter Russell Mead

Moscow is a sideshow. The real dangers come from within the Continent.

President Vladimir Putin in Kaliningrad, Russia, July 20.

We hear too much about Vladimir Putin these days and not nearly enough about the actual forces reshaping the world. Yes, the Russian president has proved a brilliant tactician. And, President Trump’s fantasies aside, he is a ruthless enemy of American power and European coherence. Yet Russia remains a byword for backwardness and corruption. Its gross domestic product is less than 10% that of the U.S. or the European Union. With a declining population and a fundamentally adverse geopolitical situation, the Russian Federation remains a shadow of its Soviet predecessor.

Add up the consequences of Mr. Putin’s troops, nukes, disinformation campaigns, financial aid to populist parties—and throw in the power of his authoritarian example. Russia still does not have the ability to roll back the post-1990 democratic revolution, overpower the North Atlantic Treaty Organization, or dissolve the EU. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Central Europe’s Goldilocks economies

Posted by hkarner - 7. Juli 2018

Date: 05-07-2018
Source: The Economist

The region is enjoying a boom. But long-term success requires more skilled workers and more innovative companies

THEY evoke metal gorillas in a cavernous, floodlit hall: 640 robots with riveting guns and arms for handling parts. They will spring into action this autumn at the opening of a new plant for Jaguar Land Rover (JLR), built at a cost of €1.4bn ($1.6bn) on former farmland in Nitra, in western Slovakia. Cars under construction will travel along 3.9km of elevated maglev track, taking just two days from start to completion. The robots, together with 2,800 human workers, will assemble a Land Rover Discovery every two minutes.

JLR is just the latest carmaker to come to Slovakia. VW arrived 27 years ago, followed by Kia and PSA. The firms together churn out over 1m cars annually, more per head of population than any other country. JLR considered 30 or 40 locations, says Alexander Wortberg, who oversees operations at Nitra. Mexico has cheaper workers and (for now, at least) favourable access to the American market. But Nitra is close to a new motorway and Slovakia has an impressive supply chain, with more than 300 factories making car parts. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

EU Leaders Reach Migration Deal, Giving Merkel Respite at Home

Posted by hkarner - 30. Juni 2018

Date: 29-06-2018
Source: The Wall Street Journal

A migration deal patched together by European Union leaders early Friday appeared to have won German Chancellor Angela Merkel a respite in the toughest battle of her political career.

EU leaders after nine hours of negotiations agreed to help coastline countries, notably Italy, by redistributing some of the migrants rescued in the Mediterranean, provided they are placed in detention.

In parallel, the EU said it would seek to set up reception centers in North African countries where most migrants rescued at sea would be sent back to. Those centers, called “disembarkation platforms,” will be run together with United Nations agencies that will ensure that people are housed in humane conditions while awaiting repatriation or resettlement to European countries. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Generali und Unicredit fixieren Partnerschaft für Osteuropa

Posted by hkarner - 6. Juni 2018

Günther Strobl aus Ljubljana, 5. Juni 2018, 17:16 derstandard.at

Dem Versicherer Generali steht mit Unicredit ab sofort ein neuer Vertriebskanal in Osteuropa offen

Der Triester Versicherungskonzern Generali erhöht seine Schlagzahl in der Region CEE, die neuerdings auch Österreich wieder umfasst. Mit Unicredit, Mutter der Bank Austria und früherem Aktionär von Generali, wurde eine Partnerschaft vereinbart. Das Kooperationsabkommen umfasst den Vertrieb von Generali-Risikoversicherungen zur Kreditabsicherung (Credit Protection Insurance) und erstreckt sich auf Tschechien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Slowenien, die Slowakei sowie Bosnien-Herzegowina. Davon verspricht sich Generali ein schnelleres Wachstum in der „strategisch wichtigen Region“, wie Luciano Ciriná, der für Zentraleuropa zuständig ist, am Dienstag in Laibach sagte. Zudem wird Generali in den genannten Ländern „bevorzugter Partner“ der Unicredit bei Leasingversicherungsprodukten. Bosnien-Herzegowina war bisher ein weißer Fleck für Generali, ein Markteintritt mit eigener Gesellschaft sei derzeit nicht geplant, so Ciriná. Gestärkt hat sich Generali CEE, die inklusive Österreich gut 12,5 Millionen Kunden unter Vertrag hat und auf ein Prämienaufkommen von 6,2 Milliarden Euro kommt, durch Zukäufe auf anderen Märkten. In Polen wurden vor kurzem um einen nicht genannten Betrag die Concordia-Töchter des gleichnamigen deutschen Versicherers übernommen. Noch wichtiger dürfte für Generali der Zukauf der Adriatic Slovenica um 245 Millionen Euro sein. Damit rückt Generali in Slowenien mit einem Schlag von Platz fünf auf die zweite Stelle hinter dem Platzhirschen Triglav vor. (Günther Strobl aus Ljubljana, 6.6.2018) – derstandard.at/2000081028716/Generali-und-Unicredit-fixieren-Partnerschaft-fuer-Osteuropa

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

A Hungarian startup could beat Ryanair at its own low-cost game

Posted by hkarner - 2. Juni 2018

Date: 31-05-2018
Source: The Economist

Wizz is poised to attack the Irish carrier’s strongholds in western Europe

JUST a few hundred metres from Budapest airport’s runways, the wails of scorched airline passengers echo around an industrial estate. But no real people are being harmed. Here Wizz Air, a rapidly growing Hungarian carrier, trains cabin crew and pilots in evacuating its planes safely. Last year the airline recruited 1,000 new staff, twice as many as the year before. In February construction work started on a bigger training centre to teach an extra 1,400 cabin crew it will need next year.

If anyone will be burned by this expansion it will be Europe’s cheapest airline, Ryanair. Over the past two decades its chief executive, Michael O’Leary, turned the Irish minnow into Europe’s biggest carrier by copying the low-cost model of Southwest, an American budget airline. It has long had no-frills rivals such as easyJet and Norwegian. But these two have never been able to match Ryanair’s low cost base. Yet after Wizz’s full-year results on May 24th, in which it reported record profits, analysts say the carrier is about to do just that (on the basis of cost incurred for each “available seat kilometre”, a measure that takes into account distance flown). Wizz is now launching an assault on Ryanair’s western European strongholds. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Denizbank mit neuem Eigentümer

Posted by hkarner - 23. Mai 2018

Die russische Sberbank trennt sich für 2,7 Mrd. Euro von ihrer türkischen Tochter Denizbank, die auch in Österreich Filialen betreibt. Es ist nicht der erste Inhaberwechsel.

Wien. Die Denizbank ist die fünftgrößte Privatbank in der Türkei. Sie betreibt dort 741 Filialen. Auch in Österreich ist sie keine unbekannte. Bei uns ist das Institut an 27 Standorten vertreten, etwa am Wiener Hauptbahnhof oder am Schottenring. Mehr als 200.000 Kunden aus Deutschland und Österreich vertrauen der Denizbank ihr Geld an. Nun bekommt das Institut einen neuen Eigentümer. Schon wieder.

Am gestrigen Dienstag gab die russische Sberbank bekannt, sich von ihrer türkischen Tochter zu trennen. Für 14,6 Mrd. Türkische Lira oder umgerechnet 2,8 Mrd. Euro schnappt die in Dubai beheimatete Bank Emirates NBD zu. Durch die Übernahme steigt man zu einem führenden Geldhaus im Nahen Osten, in Nordafrika und der Türkei auf. Die Sberbank wiederum nannte als Verkaufsgrund einen Strategiewechsel im internationalen Geschäft. Chef German Gref sagte, dass man sich auf „die Entwicklung des Ökosystems der Sberbank“ konzentrieren wolle. Schon im Jänner hatte Gref erklärt, dass der türkische Markt zunehmend schwieriger und die Konkurrenz härter werde. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Neuer Anlauf für Verkauf der Wiener Privatbank

Posted by hkarner - 13. Mai 2018

Bericht Renate Graber1, 2. Mai 2018, 08:00 derstandard.at

Slowakische Arca hat umgebaut und bei der Finanzmartkaufsicht einen neuen Antrag auf Einstieg bei der Bank eingebracht

Wien – Nächster Anlauf für den Verkauf der Wiener Privatbank an die slowakische Arca Capital. Ende April haben die Slowaken bei der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA einen neuen Antrag gestellt, um durch das Eigentümerkontrollverfahren zu kommen. Dabei prüfen die Aufseher, ob die potenziellen Erwerber aus rechtlicher Sicht als Bankeigentümer taugen. Zudem geht es um die Herkunft der Gelder, mit denen der Einstieg finanziert wird und um die Potenz für etwaige Kapitalnachschüsse. Das Institut mit einer Bilanzsumme von zuletzt 492 Millionen Euro gehört mehrheitlich dem Wiener Immobilienunternehmer Günter Kerbler und seinem Kompagnon, Exbanker Johannes Kowar. 19 Prozent sind in Streubesitz.

Umstrittener Oligarch stieg aus

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »