Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘CEE’

Kroatien meldet historisch gute Tourismus-Zahlen

Posted by hkarner - 16. Januar 2018

Der Tourismus in Kroatien hat im Vorjahr neue Rekorde aufgestellt. Top Destinationen mit den meisten Nächtigungen waren Dubrovnik und Rovinj (Foto).

18,5 Millionen Touristen haben im Vorjahr das Adrialand Kroatien besucht, um 13 Prozent mehr als 2016. Die Zahl der Übernachtungen stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent auf 102 Millionen. Im kroatischen Tourismusministerium wurden die Resultate als „historisch“ bezeichnet, berichteten die Medien.

Die Tourismuseinnahmen dürften rund 11 Milliarden Euro betragen, sagte der Tourismusminister Gari Cappelli am Montag. Das würde im Jahresvergleich eine Steigerung um 8 bis 10 Prozent bedeuten. Nach Daten der kroatischen Notenbank (HNB) wurden in den ersten neun Monaten 8,7 Milliarden Euro eingenommen, um 10 Prozent mehr als in der gleichen Periode 2016.

Insgesamt 16,5 Millionen Touristen kamen im Vorjahr aus dem Ausland, ein Plus von 14 Prozent im Jahresvergleich. Sie waren für knapp 90 Millionen Nächtigungen (+12 Prozent) verantwortlich. Die meisten ausländischen Übernachtungen entfielen auf Deutsche (20,7 Millionen Nächtigungen). Es folgten Slowenen (10,1 Millionen), Österreicher (7,6 Millionen Übernachtungen) sowie Gäste aus Polen (6,3 Millionen) und Tschechien (5,4 Millionen Nächtigungen). Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

RBI-Chef Strobl: „Die größte Bedrohung kommt aus der Politik“

Posted by hkarner - 29. Dezember 2017

Der Chef der Raiffeisenbank International, Johann Strobl, sieht die gute Entwicklung in Osteuropa durch die Politik gefährdet, befürchtet nach 2018 einen wirtschaftlichen Abschwung und hofft, dass die neue Regierung die Zeichen der Zeit erkennt.

Wien. „Ich hoffe, dass die neue Regierung die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts Österreich verbessert.“ In einem Interview mit dem „Handelsblatt“ äußert sich der Chef der Raiffeisenbank International (RBI), Johann Strobl, zuversichtlich zu neuen türkis-blauen Bundesregierung. „Wirtschaftlich fürchte ich keine Rückschläge, und gesellschaftlich muss man anerkennen, dass sich ein Teil der Bevölkerung Sorgen um seine Zukunft macht“, antwortete er auf die Frage, ob ihn ein zunehmender politischer Populismus in Österreich Sorgen bereitet.

 Strobl steht seit März an der Spitze der RBI, hat heuer die Fusion mit der Raiffeisen Zentralbank gemanagt und schaffte in den ersten neun Monaten eine Verdoppelung des Ergebnisses auf 910 Millionen Euro. Die Eigenkapitalrendite liegt laut Strobl bei elf Prozent. Der Kurs der RBI-Aktie liegt bei über 30 Euro. Zu Jahresbeginn notierte die Aktie bei unter 18 Euro.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

A New Growth Model for Europe’s Neighborhood

Posted by hkarner - 19. Dezember 2017

Sergei Guriev is Chief Economist at the European Bank for Reconstruction and Development.

Countries in Europe and its broader neighborhood cannot base long-term growth on their low-wage comparative advantage. Instead, they must lay the foundations of future-oriented growth models, including by improving governance, investing in infrastructure, and promoting environmental sustainability.

LONDON – More than ten years after the global financial crisis, the world economy is finally enjoying a broad-based recovery. Europe and its broader neighborhood are no exception: economic growth in almost every country in Central and Eastern Europe, Central Asia, the Middle East, and North Africa, as well as in Russia and Turkey, has accelerated in the last year, and is projected to remain robust. Yet new challenges loom. If not addressed, these regions’ prospects will dim.

As the European Bank for Reconstruction and Development’s new Transition Report shows, before the Great Recession, the countries of Europe and its broader neighborhood were outperforming comparable emerging economies elsewhere. In recent years, however, the tables have turned – and the gap is growing. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Neue Risken nach dem Rückzug

Posted by hkarner - 11. Dezember 2017

Banken. Dass sie in Osteuropa leisertreten, hat Österreichs Institute sicherer, aber weniger mächtig gemacht. Droht nun neuer Übermut?

Wien. Emotional lässt sich das Osteuropa-Abenteuer von Österreichs Banken in drei Phasen teilen: Euphorie, Entsetzen und Erleichterung. Letztere dominiert bis heute. Denn die Institute haben das Risiko nach der Krise in den Griff bekommen. Der Anteil notleidender Kredite sinkt kontinuierlich. Aber die Sicherheit hat ihren Preis: Sie erforderte einen Rückzug aus besonders volatilen Märkten, Verkauf von Töchtern und Kreditpaketen. Damit hat sich der Marktanteil der rot-weiß-roten Pioniere in der Region seit 2004 halbiert, von 16 auf acht Prozent. Das zeigt der aktuelle Stabilitätsbericht der Nationalbank (OeNB; siehe rechte Grafik). In die Lücke stießen lokale Player und Konkurrenten aus Westeuropa vor. Dass die Unicredit ihr Ostgeschäft seit 2016 direkt von Mailand aus steuert und nicht mehr über die Bank Austria in Wien, war hier nur der letzte Schlag.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

China investiert Milliarden in Mittel- und Osteuropa

Posted by hkarner - 28. November 2017

China kündigt Milliardenhilfen für Mittel- und Osteuropa an. Das erste chinesische Großprojekt in Serbien war 2014 eine Donau-Brücke in Belgrad. Nun folgt eine Autobahn zwischen Preljina und Pozega.

 27.11.2017 um 17:10, diepresse.com

Serbische Regierungsvertreter haben heute, Montag, die China Communications Construction Company Ltd. (CCCC) mit dem Bau einer knapp 31 Kilometer langen Autobahnstrecke im Korridor 11 beauftragt. Bei der Autobahnstrecke zwischen Preljina und Pozega ( Westserbien) geht es um ein Bauvorhaben im Wert von 450 Millionen Euro, teilte das serbische Bauministerium mit.

Die chinesische Firma wurde mit den Projekt- und Bauarbeiten beauftragt. Ein Drittel der Autobahnstrecke sind Tunnels und Brücken, hieß es in Belgrader Medienberichten. Über die Finanzierungsweise wurden keine Details mitgeteilt.

Das Abkommen wurde am Rande des heutigen Wirtschaftsgipfels in Budapest unterzeichnet, an dem neben dem chinesischen Regierungschef Li Keqiang auch Ministerpräsidenten aus 16 Ländern Mittel-Osteuropas teilnehmen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

In Its New World, the EU’s Threats Come From Outside Its Borders

Posted by hkarner - 27. November 2017

Date: 27-11-2017
Source: The Wall Street Journal

Migration, which is fueling support for anti-EU populist parties, Russian aggression in Eastern Europe, and Brexit now challenge the bloc’s existence

For most of its first 60 years of existence, the challenges confronting the European Union were largely internal. The process of European integration was designed to bring peace to a war-ravaged continent by laying down common rules for trade overseen by a European Court of Justice that would turn competitors into partners. During this time, the scope of EU rule-making has been vastly extended to create a single market for goods and many services and to address new common challenges in areas such as criminal justice. It was also extended geographically too as the original community of six member states became one of 28.

But the EU today finds itself grappling with unfamiliar challenges. Many of the biggest risks it now faces are external and cannot be addressed simply by extending the scope of EU rule-making. The migration crisis, for example, which has its origins in instability and poverty in the Middle East and Africa, remains an existential crisis for the EU, fueling support for anti-EU populist parties. The EU must also contend with Russian aggression in Eastern Europe, which some argue came in response to over-reach by the EU, and its attempt to destabilize the EU itself. And it must forge a new relationship with the U.K.—an internal problem soon to become an external one. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Europe’s New Eastern Question

Posted by hkarner - 26. November 2017

Sławomir Sierakowski, founder of the Krytyka Polityczna movement, is Director of the Institute for Advanced Study in Warsaw.

Adam Michnik is editor of the Polish newspaper Gazeta Wyborcza.

The European Union has been shaken by Brexit, Donald Trump’s election in the United States, and now political uncertainty in Germany. But the future of the EU is also being written in Poland, Hungary, Ukraine, and Russia, with profound implications for democratic institutions and regional security.

With right-wing populists ascendant in Poland and Hungary, and gaining ground elsewhere in the European Union, politics in the West looks increasingly like politics in Russia. For Sławomir Sierakowski, Director of the Institute for Advanced Study in Warsaw, and Adam Michnik, a leading architect of Poland’s Solidarity movement and of the country’s postcommunist transition, Europe’s illiberal turn reflects cultural insecurity and political failure as much as economic distress.

SS: As a leader of Solidarity and architect of Poland’s democratic transition after 1989, do you feel a sense of defeat at the populist Poland that has emerged under the Law and Justice (PiS) government and its de facto leader, Jarosław Kaczyński?

AM: I do not feel a sense of defeat, because the movement I participated in from 1965 dreamed of a free and independent Poland. What we as a society have done with that freedom is a different matter.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Raiffeisen Bank International verdoppelte Konzernergebnis

Posted by hkarner - 14. November 2017

14. November 2017, 08:37 derstandard.at

Ergebnis liegt bei 910 Millionen Euro – Deutlich weniger neue Kreditrisikovorsorgen

Wien – Die börsenotierte Raiffeisen Bank International (RBI) hat 2017 nach drei Quartalen deutlich mehr verdient. Das Konzernergebnis konnte von 433 auf 910 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Der Zinsüberschuss stieg im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 2,39 (2,34) Milliarden Euro. Die neuen Kreditrisikovorsorgen gingen um 68 Prozent von 501 auf 160 Millionen Euro zurück. Am Ausblick wurde nichts geändert. „Wir sind mit dem Ergebnis der ersten neun Monate sehr zufrieden“, so RBI-Chef Johann Strobl am Dienstag in einer Presseaussendung. Der breite wirtschaftliche Aufschwung in CEE spiegle sich in allen Segmenten wider. „Wir schreiben in allen Märkten Gewinne“, betont Strobl. Bei der Reduzierung der notleidenden Kredite sei man gut vorangekommen und habe die Ziele für dieses Jahr bereits übererfüllt.

Zinsüberschuss in Russland

Die Kreditrisikovorsorgen konnte die RBI deutlich zurückfahren, und auch das operative Geschäft hat sich positiv entwickelt. Hauptverantwortlich für das leicht verbesserte Zinsergebnis war ein währungsbedingter Anstieg des Zinsüberschusses in Russland in Höhe von 62 Millionen Euro. In anderen Märkten kam es dagegen wegen des anhaltend niedrigen Zinsniveaus zu leichten Rückgängen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Euro für ganz Osteuropa: Für Ökonomen nicht die beste Idee

Posted by hkarner - 21. September 2017

András Szigetvari, 21. September 2017, 09:00 derstandard.at

Ungarn, Polen und Tschechien sind zuletzt mit ihren Währungen gut gefahren, aber für Kroatien und Bulgarien bleibt der Euro reizvoll

Wien – Eine Gruppe von Wanderern hat sich oben auf dem Berg verirrt. Der Bergführer findet den Weg zur Hütte nicht, sondern leitet die Gruppe im Zickzackkurs. Unbeirrt motiviert er aber immer mehr Wanderer dazu, ihm zu folgen. Mit diesen Worten hat der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn vor kurzem die Eurozone beschrieben. Die Wanderer, das sind die Euroländer. Sie haben den schlimmsten Teil der Krise überstanden. Doch die drängendsten Probleme im Währungsraum bleiben ungelöst, etwa die Frage, wie wirtschaftlich schwächere Staaten im Süden mit dem Rest mithalten sollen.

Der Bergführer Juncker

Der Bergführer ist Jean-Claude Juncker. Trotz aller Turbulenzen drängt er weitere EU-Länder darauf, der Eurozone beizutreten, so wie vergangene Woche im Zuge seiner Rede zur Lage der Union. Juncker sprach damit insbesondere die Osteuropäer, die Polen, Ungarn, Tschechen, Rumänen, Bulgaren und Kroaten an. Für Sinn ist der Vorstoß des Kommissionspräsidenten eine Verschwendung von Energien in einem heiklen Moment für die Union. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

European Union Grapples With Defiance on Its Eastern Edge

Posted by hkarner - 12. September 2017

Date: 11-09-2017
Source: The Wall Street Journal

Politicians in Hungary and Poland have resisted some decisions, targeted the bloc with harsh rhetoric

Hungarian Prime Minister Viktor Orban barely mentions his political rivals as he campaigns for a fourth term. Instead, he’s targeting the European Union and its biggest members.

“Our fiercest opponents are not in Hungarian opposition parties,” Mr. Orban said in a speech last week. “They are abroad… Berlin. Brussels.”

In neighboring Poland, government rhetoric is even harsher. Politicians have one-upped each other in attacking France and Germany, arguing they are forcing multicultural, liberal democracy on more traditional Poles. Commentators on state-run TV compare the EU to the Soviet Union. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »