Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘CEE’

Neuer Anlauf für Verkauf der Wiener Privatbank

Posted by hkarner - 13. Mai 2018

Bericht Renate Graber1, 2. Mai 2018, 08:00 derstandard.at

Slowakische Arca hat umgebaut und bei der Finanzmartkaufsicht einen neuen Antrag auf Einstieg bei der Bank eingebracht

Wien – Nächster Anlauf für den Verkauf der Wiener Privatbank an die slowakische Arca Capital. Ende April haben die Slowaken bei der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA einen neuen Antrag gestellt, um durch das Eigentümerkontrollverfahren zu kommen. Dabei prüfen die Aufseher, ob die potenziellen Erwerber aus rechtlicher Sicht als Bankeigentümer taugen. Zudem geht es um die Herkunft der Gelder, mit denen der Einstieg finanziert wird und um die Potenz für etwaige Kapitalnachschüsse. Das Institut mit einer Bilanzsumme von zuletzt 492 Millionen Euro gehört mehrheitlich dem Wiener Immobilienunternehmer Günter Kerbler und seinem Kompagnon, Exbanker Johannes Kowar. 19 Prozent sind in Streubesitz.

Umstrittener Oligarch stieg aus

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Österreich lässt Debatte um Banken-Verluste wieder aufleben

Posted by hkarner - 17. April 2018

Österreichische Behörden sind der Ansicht, dass osteuropäische Länder mögliche Pleiten von Tochtergesellschaften innerhalb ihrer Grenzen abwickeln und sicher stellen sollten.

Österreichische Banken, die nach dem Ende des kommunistischen Regimes rasch nach Osteuropa strömten und dadurch zu den größten Kreditinstituten in der Region wurden, stehen vor einer Wiederbelebung der zehn Jahre alten Debatte, wer für den Zusammenbruch einer lokalen Tochtergesellschaft aufkommt, sagt ein führender Notenbanker.

Österreichische Behörden sind der Ansicht, dass osteuropäische Länder mögliche Pleiten von Tochtergesellschaften innerhalb ihrer Grenzen abwickeln und sicher stellen sollten, dass die Kosten durch lokal begebene Wertpapiere abgedeckt werden, sodass die Banken-Muttergesellschaften und Österreich effektiv abgeschirmt sind, sagte Vize-Gouverneur Andreas Ittner in einem Interview.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Guido Franzinetti – Hungarian Elections: a Longer View?

Posted by hkarner - 17. April 2018

Thanks to M.R.

This is our second article concerning last week’s election in Hungary. In the first article by Zoltán Pogátsa, “Hungary’s Crisis is of the Left, not the Right“, the author analysed the domestic political situation in Hungary, which led to Viktor Orbán’s landslide victory. In this article Guido Franzinetti examines internal and external elements that contributed to Orbán’s continued political success.

Guido Franzinetti has carried out research and worked in Poland, Hungary, Uzbekistan and Kosovo. He teaches European Contemporary History at the University of Eastern Piedmont, Vercelli, Italy. <guido.franzinetti@gmail.com>

File:Angela Merkel (9307204896).jpg

Wikimedia Commons

  1. Viktor Orbán’s electoral victory has produced the predictable responses from mainstream media: ‘unfair elections’, ‘illiberal democracy’, etc.

Of course the elections have been unfair; of course Orbán has muzzled or quite simply bought most of the Hungarian media. It is also likely that there have been cases of electoral fraud. In many respects, it can be argued that Hungarian elections closely resemble those in Putin’s Russia.

But none of this alters the fact that Orbán has won decisively, and almost certainly will have the 2/3 majority required for constitutional changes. (Final results have not yet been announced, so detailed analyses are not yet available.)

This would not be the first authoritarian government elected with a genuine popular mandate. So it might be a good idea to attempt to understand the actual roots of Orbán’s victory (especially if one ever wants to change the situation).

  1. For a start, the economy is doing reasonably well. (Hoping for an economic crash is never a good starting-point for an opposition.) This was certainly facilitated by EU funds (during the 2007-2013 EU budgetary period Hungary received HUF 14 trillion USD 53.2 billion) . There have been also serious misgivings concerning the use of these funds. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Zoltán Pogátsa – Hungary’s Crisis is of the Left, not the Right

Posted by hkarner - 12. April 2018

Thanks to M.R.
Zoltan Pogátsa points out that the rise of Viktor Orbán and Fidesz has less to do with its virtues, than with the lack of a progressive alternative. We have seen the alternative in Greece, Spain, Portugal, and Britain, where due to a strong leftist movement; up to now we not not seen the rise of an ultra-right party. Neo-liberalism has nothing against extreme right populists, or against centre-right or social democratic parties, as long as they enforce the neo-liberal regimen.

Zoltan Pogátsa is a Lecturer in political economy at the University of West Hungary, Central European University

Most commentators will tell you that Viktor Orbán’s Hungary has a crisis because of its ethno-traditionalist, populist Right. Such an analysis would have seemed convincing in 2010, when Orbán stood almost alone in this field, but not as convincing after Kaczynski, Trump, Brexit, Le Pen, Wilders, Netanyahu and the rise of the Austrian and Italian right. Orbán’s populism might be more concentrated, but he is part of a trend rather than an exception.

Nor is he particularly popular. It is also a common mistake to assume that Orbán has won the hearts and minds of the majority of Hungarians. In fact he commands somewhere around 2.5 million voters in a voting population of 8 million. Not bad, but nothing particularly outstanding. He is doing his job. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Moskauer Börsencrash trifft Wien

Posted by hkarner - 9. April 2018

Die Börse in Moskau stürzte am Montag massiv ab und riss auch österreichische Konzerne mit. Allein die OMV und Raiffeisen International verloren etwa zwei Milliarden Euro an Börsenwert.

Wien/Moskau. Seit Langem galten sie als Hauptbedrohung für den russischen Aktienmarkt und seine Konzerne. Mit der Wucht jedoch, mit der die neuen US-Sanktionen gegen Russland am Montag einschlugen, hatte dann doch kaum jemand gerechnet. Der in Dollar denominierte Leitindex RTS stürzte im Tagesverlauf um mehr als zwölf Prozent ab, sein Pendant, der Rubelindex Micex, um neun Prozent. So etwas hatte der Handelsplatz seit der Annexion der Krim im Frühjahr 2014 nicht mehr gesehen. Investoren warfen schier alles auf den Markt. Auch der Rubel verlor deutlich an Wert, obwohl der Ölpreis anstieg.

Am Ende erfassten die Schockwellen dann auch Wien. Ebendort kam es bei jenen Firmen, deren Geschäft stark mit Russland zusammenhängt, zu einem wahren Kursgemetzel. Allen voran bei der Raiffeisen Bank International (RBI), deren Aktie gleich um zwölf Prozent absackte. Der Öl- und Gaskonzern OMV, der eng an Gazprom gebunden ist, gab um etwa vier Prozent nach. Die Aktie des Baukonzerns Strabag, der zwar nur einen marginalen Teil seines Umsatzes in Russland erwirtschaftet, aber zu einem Viertel dem russischen Tycoon Oleg Deripaska gehört, verlor mehr als dreieinhalb Prozent. Der Wiener Aktienindex schloss als nahezu einziger westlicher Index tief im Minus.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Sustaining Progress in Transition Countries

Posted by hkarner - 4. April 2018

Cihan Sultanoğlu

Cihan Sultanoğlu is a UN assistant secretary-general and Director of the United Nations Development Programme’s Regional Bureau for Europe and the Commonwealth of Independent States.

Many countries in Eastern Europe and Central Asia have made remarkable progress in recent years, as measured by economic growth and reduction in poverty. But, despite clear gains, the region’s middle-income countries continue to face structural bottlenecks that must be addressed before the UN’s Sustainable Development Goals can be achieved.

NEW YORK – In the World Bank’s most recent “Doing Business” report, half of the Eastern European and Central Asian countries included in the global ranking were among the top 50. As a measure of economic maturity, the report confirms what many in the international development community have long known: the region is ascendant.

Over the last decade, the economies of Eastern Europe and Central Asia have recorded spectacular gains, buttressed by ambitious market and public-sector reforms. The question now is how to ensure that this progress – which has tripled the size of the middle class – is sustained. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Raiffeisenbank International will wieder wachsen

Posted by hkarner - 14. März 2018

14. März 2018, 16:10 derstandard.at

Die RBI will wieder eine Dividende zahlen und wachsen. 2017 lief gut, nur in Polen gibt es Brösel

Wien – Jahrelang hat sie ihre Aktivitäten gedrosselt, nicht zuletzt um ihr Eigenkapital aufzupolstern, nun soll sie wieder wachsen: die Raiffeisen Bank International. Beim Pressegespräch zum Jahresergebnis 2017 erläuterte RBI- Chef Johann Strobl, flankiert von Finanzvorstand Martin Grüll und Risikovorstand Hannes Mösenbacher, die Pläne für das Institut. Es sei „ein schöner Tag, wir alle drei freuen uns“, moderierte Strobl die Präsentation an. Die Gründe dafür in Zahlen: Das Konzernergebnis verdoppelte sich auf 1,1 Milliarden Euro, die notleidenden Kredite (NPL) sanken, was die NPL-Quote um drei Prozentpunkte auf 5,7 Prozent gedrückt hat. Mittelfristig wollen die Banker drei bis fünf Prozent erreichen. Die Kernkapitalquote (CET 1) ist leicht auf 12,7 Prozent gestiegen, angepeilt sind da 13 Prozent. Die Aktionäre sollen angesichts der Gewinne und erstmals seit 2013 wieder eine Dividende sehen, vorgeschlagen werden 62 Cent je Aktie.

In 14 Ländern Osteuropas aktiv

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Guido Franzinetti – What went wrong in Eastern Europe? Orbán, Kaczyński and the demise of European Liberalism

Posted by hkarner - 14. März 2018

Thanks to M.R.
It is difficult to find an objective analysis concerning the political developments in the Eastern EU nations. Guido Franzenetti is one of the few authors who provides one.

Guido Franzinetti has carried out research and worked in Poland, Hungary, Uzbekistan and Kosovo. He teaches European Contemporary History at the University of Eastern Piedmont, Vercelli, Italy. <guido.franzinetti@gmail.com>

The consolidation of the governments of Viktor Orbán in Hungary and Jarosław Kaczyński in Poland, their apparently unshakable grip on political power (through methods fair or foul) has given rise to a wave of “europessimism”. This pessimism often translates into a simple formula: “eastern European democracies are being hijacked by unpleasant politicians who are intent on creating illiberal democracies, or worse”. This may well be the case, but it does not explain much. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Die Rückkehr der Milliardengewinne

Posted by hkarner - 28. Februar 2018

Nach Jahren der Krise vermelden Österreichs Banken allesamt wieder Ergebnisse auf Rekordniveau. Grund dafür ist die Erholung in Osteuropa. Nun bauen sich aber neue Risken auf.

Wien. Vor ziemlich genau neun Jahren hat der US-Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman von einem ,Argentinien an der Donau‘ gesprochen. Er hat nicht recht behalten.“ Mit diesem Verweis auf die damalige Aussage Krugmans, Österreich drohe aufgrund der starken Verflechtung seiner Banken in Osteuropa eine Staatspleite, begann Erste-Bank-Chef Andreas Treichl am Mittwoch seine Präsentation der Bilanz des Jahres 2017. Es sind Ergebnisse, die sich sehen lassen können: Mit einem Nettogewinn von 1,32 Mrd. Euro verdiente die Erste im Vorjahr nicht nur um 51 Mio. mehr als 2016, es war auch der höchste jemals erzielte Wert und das zweite Rekordergebnis in Folge.

Grund dafür ist die Erholung im noch vor wenigen Jahren stark gescholtenen Osteuropa, so Treichl weiter. Im Vorjahr ist beispielsweise kein einziges Land, in dem die Erste tätig ist, schwächer gewachsen als der Schnitt der Eurozone. Mit Tschechien, aber auch Ungarn und Rumänien, haben bereits drei Länder geringere Arbeitslosenraten als Österreich. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Understanding Populism in Eastern Europe

Posted by hkarner - 14. Februar 2018

Videos

Eastern European populism differs from that in the West in important ways, owing to the region’s weak liberal tradition, which translates into ineffective checks and balances on government and shallow support for institutions such as freedom of expression and independent courts. Sławomir Sierakowski, the founder of the Krytyka Polityczna movement, explains.

**For English subtitles, please click CC on the player below.**

Posted in Audios/Videos | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »