Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Auge um Auge

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Da sind die Banken- (wohlgemerkt, nicht die Versicherungs-) Aufseher der FMA nicht anders als bei sonstigen selbstherrlichen (“Gestapo-Methoden”, so ein direkt Betroffener) Aktionen (wie z.B. “Volksbanken-Disziplinierung”) (hfk)

Kommentar | Andreas Schnauder, derstandard.at, 30. Juli 2015, 18:19

Die Meinl-Aussetzer dürfen Behörden und Justiz nicht zur Vergeltung verleiten

In der Wahl der Mittel war die Meinl Bank nie zimperlich. Mithilfe teurer Rechtsanwälte, PR-Berater und Detektive werden Behörden mit Klagen eingedeckt, Dirty-Campaining-Strategien gegen unliebsame Sachverständige ausgeheckt und jede Menge an medialen Nebelgranaten geworfen. Die Vorgangsweise des am Abgrund stehenden einstigen Imperiums, das den Anlegern und dem Finanzplatz Österreich schon schweren Schaden hinzugefügt hat, ist unter jeder Kritik. Doch die Untergriffe aus dem Hause Meinl dürfen die Behörden nicht dazu verleiten, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Rasinger: Druck der Meinl-Bank für Behörden zu groß

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

30.07.2015 | 11:49 |  (DiePresse.com)

Julius Meinl und seine Berater haben seit langer Zeit mit den Behörden Katz und Maus gespielt, sagte der Anlegervertreter. Viele empfinden nach dem Einschreiten der FMA nun Schadenfreude.

Die Abberufung der Meinl-Bank-Chefs durch die Finanzmarktaufsicht (FMA) nach acht Verfahrensjahren ist für “viele eine gewisse Genugtuung”, sagte Anlegerschützer Wilhelm Rasinger am Donnerstag zur APA. “Manche empfinden auch Schadenfreude.” Julius Meinl und Co. spielten seit langer Zeit Katz und Maus mit den Behörden, die nicht mit Nachdruck vermochten, ein Gegengewicht aufzubauen.

Meinl versuche seit Jahren, mit hochkarätigen Beratern und teuren PR-Agenturen die Behörden in die Defensive zu bringen. “Eigentlich haben sie nur den Beweis erbracht, dass die Behörden diesem Druck nicht gewachsen waren und nicht in der Lage waren, diese ungleiche Auseinandersetzung in angemessener Zeit zu beenden”, so Rasinger. Das hänge auch damit zusammen, dass die Beamten und Justizmitarbeiter von ihren Vorgesetzten und politisch Verantwortlichen nicht entsprechend unterstützt würden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Schäuble gegen Juncker: EU-Kommission soll entmachtet werden

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist offenbar sehr verärgert über die Rolle von Jean-Claude Juncker in der Griechenland-Krise: Juncker hatte direkt mit Alexis Tsipras verhandelt. Dies steht ihm nach Schäubles Ansicht nicht zu. Nun will Schäuble die EU-Kommission entmachten.

Schäuble Juncker ccBelehrungen vom Tsipras-Freund Juncker kann Wolfgang Schäuble nicht ertragen.

Zwischen der EU-Kommission und Deutschland ist ein offener Konflikt entbrannt: Die FAZ meldet, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble habe Pläne vorbereitet, die Kommission zu entmachten. Sie ist nach Schäubles Auffassung keine politische Behörde. Die Beamten seien den Politikern untergeordnet und hätten in politischen Fragen kein Verhandlungsmandat.

In der Sache hat Schäuble recht: Auch wenn bei den Bürgern der Anschein erweckt wurde, Jean-Claude Juncker sei als „Spitzenkandidat“ der Europäischen Konservativen quasi als Sieger der EU-Wahlen eine Art demokratisch legitimierter Präsident: Rechtlich wird der Präsident der EU-Kommission von Rat der Staats- und Regierungschefs ernannt und muss dann vom EU-Parlament bestätigt werden. In der Ausübung ihrer Aufgaben hat die EU-Kommission gemäß der Europäischen Verträge eindeutig die Aufgabe einer Art Verwaltung und kein politisches Mandat. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Lies, Damned Lies, and Greek Statistics

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Posted on July 30, 2015 by Yves Smith, naked capitalism

Yves here. Get a cup of coffee. This is a detailed account of the long and tortured history of budget fakery in Greece and how it is has been aggressively defended by successive Greek governments. A tidbit from the post: one section is labeled “When revising wrong statistics is treason.”

By Sigrún Davídsdóttir, an Icelandic journalist, broadcaster and writer. Her coverage of Iceland’s financial crisis and subsequent recovery can be found at her Icelog. Together with Professor Þórólfur Matthíasson she has earlier written at A Fistful of Euros on what Icelandic lessons could be used to deal with the Greek banks. Cross posted from Coppola Comment

The word “trust” has been mentioned time and again in reports on the tortuous negotiations on Greece. One reason is the persistent deceit in reporting on debt and deficit statistics, including lying about an off market swap with Goldman Sachs: not a one-off deceit but a political interference through concerted action among several public institutions for more then ten years.

As late as in the July 12 Euro Summit statement “safeguarding of the full legal independence of ELSTAT” was stated as a required measure. Worryingly, Andreas Georgiou president of ELSTAT from 2010, the man who set the statistics straight, and some of his staff, have been hounded by political forces, including Syriza. Further, a Greek parliamentary investigation aims to show that foreigners are to blame for the “odious” debt. But there is no effort to clarify a decade of falsifying statistics.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

How Germany Prevailed in the Greek Bailout

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Date: 30-07-2015
Source: The New York Times

BERLIN — At the height of crucial negotiations over the latest bailout of Greece this month, Germany circulated a proposal that undercut decades of promises about the march toward deeper European unity: Greece, it said, could be offered a temporary exit from the euro.

The proposal reflected some muscle-flexing by hard-liners in Berlin. But it was first broached privately not by the Germans, but by Slovenia, a tiny eurozone member whose finance minister demanded a “Plan B” for a leftist Greek government he compared to the former Yugoslavia’s Communists.

Slovenia’s proposal was a double triumph for Germany. Greece’s economic crisis not only has done nothing to soften Germany’s insistence on adherence to rules, fiscal austerity and dire consequences for countries that fail to live up to their obligations, but it has also actually reinforced the willingness of Germany’s allies in Europe to impose even harsher conditions on Athens.

From Lisbon to Latvia, from creditor countries to debtors, among some left-wing leaders as well as conservative governments, the response to Greece reflected a deep aversion to government spending as a tool to fight economic slumps and faith in deregulated labor markets. It is a vision of austere, market-based policies that are a break with Europe’s past. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Griechenland: Steuerzahler oder Sparer werden Banken retten müssen

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

 | 

Kapitalspritzen für die griechischen Banken sollen noch in diesem Sommer erfolgen. Da der ESM nach seinen Statuen die Banken nicht direkt rekapitalisieren darf, bevor die Bankenaufsicht den genauen Kapitalbedarf ermittelt, ist ein Umweg über den griechischen Stabilitätsfonds möglich. Bis zu 25 Milliarden Euro sind hierfür vorgesehen.

Insgesamt soll der Finanzbedarf Griechenlands laut Berechnungen der Eurogruppe zwischen 82 bis 86 Milliarden Euro liegen.

Um die griechischen Banken zu rekapitalisieren, gerät der Zeitplan durcheinander. Die EZB will eine schnelle Lösung für das griechische Finanzsystem erreichen. Denn die griechischen Banken benötigen massive Kapitalspritzen. Dies kann jedoch nicht so rasch geschehen, wie es die EZB möchte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

India Will Be Most Populous Country Sooner Than Thought, U.N. Says

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Date: 30-07-2015
Source: The New York Times

Indian peopleDemographers have known for some time that the number of people in India would surpass the number in China, the two most populous countries in the world. But they did not anticipate that the change would happen so quickly.

The United Nations reported on Wednesday that India’s population will probably surpass China’s by 2022, not 2028, as the organization had forecast just two years ago.

In its 2015 revision report, the population division of the United Nations Department of Economic and Social Affairs said China’s population was now 1.38 billion, compared with 1.31 billion in India. But in seven years, the populations of both are expected to reach 1.4 billion.

Thereafter, the report said, India’s population will grow for decades, to 1.5 billion in 2030 and 1.7 billion in 2050, while China’s is expected to remain fairly constant until the 2030s, when it is expected to slightly decrease.

Over all, the report said, the world’s current population of 7.3 billion is expected to reach 9.7 billion by 2050, slightly more than the 9.6 billion forecast two years ago. The number could reach 11.2 billion by the end of the century. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Letting China’s Bubble Burst

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

JUL 29, 2015 0, Project Syndicate

NEW YORK – The problems with China’s economic-growth pattern have become well known in recent years, with the Chinese stock-market’s recent free-fall bringing them into sharper focus. But discussions of the Chinese economy’s imbalances and vulnerabilities tend to neglect some of the more positive elements of its structural evolution, particularly the government’s track record of prompt corrective intervention, and the substantial state balance sheet that can be deployed, if necessary.

In this regard, however, the stock-market bubble that developed in the first half of the year should be viewed as an exception. Not only did Chinese regulators enable the bubble’s growth by allowing retail investors – many of them newcomers to the market – to engage in margin trading (using borrowed money); the policy response to the market correction that began in late June has also been highly problematic. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Spare tire? Stock markets, banking crises, and economic recoveries

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

Ross Levine, Chen Lin, Wensi Xie 29 July 2015, voxeu

Professor of Economics at Haas School of Business, University of California at Berkeley

Chen Lin

Professor in Finance at Department of Finance, Chinese University of Hong Kong

Assistant Professor of Finance at the Business School, Chinese University of Hong Kon

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Die seltsame Sicht des Herrn Spindelegger

Posted by hkarner - 30. Juli 2015

29.07.2015 | 17:43 | Josef Urschitz (Die Presse)

Wir wollen als Hypo-Zahler nicht auch noch verhöhnt werden.

Dass wir in Sachen Hypo/Heta unaufhaltsam auf den Maximalschaden für die Steuerzahler zusteuern, wissen wir nicht erst seit gestern. Dass wir dabei von beteiligten politischen Akteuren auch noch verhöhnt werden, geht jetzt aber wohl eine Spur zu weit.
In diese Kategorie fällt etwa die Aussage des früheren Finanzministers Michael Spindelegger, sein jetzt vom Verfassungsgerichtshof gekipptes Hypo-Sanierungsgesetz habe einen „positiven Effekt“ gehabt, weil es ja verhindert habe, dass „akut“ Steuergeld nachgeschossen werden musste.
Ja, eh. Es ist dem Kurzzeit-Finanzminister damals gelungen, ein ganz reales Finanzloch mithilfe eines verfassungswidrigen Gesetzes an seinen Nachfolger weiterzuschubsen. Eine im Hypo-Skandal nicht ganz unbekannte Vorgangsweise. Die Aussage erinnert allerdings ein bisschen an den Optimisten, der vom Hochhaus stürzt und beim Vorbeiflug am fünften Stock erleichtert feststellt, dass bisher ja noch gar nicht viel passiert sei. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 426 Followern an