Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

DEM ALTER BEGEGNEN – Der Anmeldeschluss naht!

Posted by hkarner - 25. März 2015

http://www.demalterbegegnen.at/unterwegs-sein-die-veranstaltung-2015/

DAB 2015DAB 2015 Detail

Posted in Veranstaltungen | Getaggt mit: | Leave a Comment »

Banking union or no, an integrated European market is still some way off

Posted by hkarner - 28. März 2015

Date: 26-03-2015
Source: The Economist
Subject: European bank mergers: Passport check

THE announcement on March 20th that Banco Sabadell, Spain’s fifth-biggest lender, would spend £1.7 billion ($2.5 billion) buying TSB, a “challenger” to Britain’s four main high-street banks, marks the biggest cross-border banking acquisition in the European Union since the financial crisis. It follows a bid of €1.1 billion ($1.2 billion) in February by fellow Spaniard CaixaBank for the 56% it does not already own of BPI, a Portuguese bank. Is this the start of a long-awaited wave of intra-European deals, after a long post-crisis chill in dealmaking (see chart)?

M&A EC BanksAlas, no. For starters, Sabadell’s purchase is deliberately outside the European core. Sabadell’s chairman, Josep Oliu, says his goal is to diversify away from Spain, and TSB would increase the group’s assets abroad from 5% to 22% of the total. He likes the British market, where the authorities are keen on welcoming new entrants, growth is healthier and regulation is stable. Second, a genuine single market is one in which banks are able to move capital and liquidity around freely. Regulators are still not keen on that idea. Sabadell has no plans to shift capital across borders. It thinks it can cut costs, especially in IT, and pump more business through TSB’s underused branches; any excess capital will, for the moment, stay in Britain.

CaixaBank’s Portuguese tilt, which BPI’s board has so far rejected, also stems less from pan-European ambition than from the desire to fix a problem that has limited its influence since it invested in BPI 20 years ago. Its offer is contingent on the scrapping of a cap that restricts any shareholder’s voting rights to 20%. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The ability to digest milk may explain how Europe got rich

Posted by hkarner - 28. März 2015

Date: 27-03-2015
Source: The Economist
Subject: Milk and economic development: No use crying

Udderly crucial

HUMANS can digest lactose, the main carbohydrate in milk, only with the help of an enzyme called lactase. But two-thirds of people stop producing it after they have been weaned. The lucky third—those with “lactase persistence”—continue to produce it into adulthood. A recent paper* argues that this genetic quirk helps explain why some countries are rich and others poor.

Justin Cook of the University of California, Merced, uses data on historical migration flows to estimate the ethnic composition of 108 countries in Africa, Asia and Europe in 1500. He then estimates what proportion of the population would have been able to digest milk, using data on the lactose tolerance of different ethnic groups (which he assumes has not changed much over the centuries). Pre-colonial countries in western Europe tended to have the highest rates of lactase persistence, Mr Cook estimates. Some 96% of Swedes had it, for instance. The lowest levels were in Sub-Saharan Africa and South-East Asia. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Are Equities Overvalued?

Posted by hkarner - 28. März 2015

Date: 27-03-2015
Source: Project Syndicate

MICHAEL SPENCESpence cc1

Michael Spence, a Nobel laureate in economics, is Professor of Economics at NYU’s Stern School of Business, Distinguished Visiting Fellow at the Council on Foreign Relations, Senior Fellow at the Hoover Institution at Stanford University, Academic Board Chairman of the Fung Global Institute in Hong Kong, and Chair of the World Economic Forum Global Agenda Council on New Growth Models. He was the chairman of the independent Commission on Growth and Development, an international body that from 2006-2010 analyzed opportunities for global economic growth, and is the author of  The Next Convergence – The Future of Economic Growth in a Multispeed World.

MILAN – Since the global economic crisis, sharp divergences in economic performance have contributed to considerable stock-market volatility. Now, equity prices are reaching relatively high levels by conventional measures – and investors are starting to get nervous.

The question is whether stock valuations are excessive relative to future earnings potential. The answer depends on two key variables: the discount rate and future earnings growth. A lower discount rate and/or a higher rate of expected earnings growth would justify higher equity valuations. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Chinese firms in Europe: Gone shopping

Posted by hkarner - 28. März 2015

Date: 26-03-2015
Source: The Economist

More European businesses are coming under Chinese ownership

“ITALIAN industrial policy is now made in Beijing,” lamented Romano Prodi, a former Italian prime minister, on March 23rd. His comment followed news the day before that China National Chemical Corporation (CNCC), a state-owned conglomerate, would buy Pirelli, an Italian tyremaker, for €7 billion ($7.7 billion). It will be the biggest Chinese investment in Italy so far, but just the latest in a string of acquisitions driven by China’s growing appetite for Europe’s brands and technology.

CNCC agreed with Pirelli’s controlling shareholders to buy Camfin, a holding company which owns 26% of the tyremaker, as a first step before launching a takeover bid for the whole group. The deal is in some ways an outlier, not just because of its size but because its shareholder structure, which includes Rosneft, a Russian oil firm under American sanctions, ruled out many industrial partners. Yet it is also part of a trend that has seen China’s investment in Italian businesses grow from almost nothing in 2008 to €6 billion last year, according to KPMG, an accounting firm. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Staatsanleihen: Deutscher Bundesbank-Chef für Neubewertung

Posted by hkarner - 27. März 2015

27. März 2015, 09:17, derstandard.at

Jens Weidmann macht sich für eine Neufassung der Kapitalvorschriften bei Staatsanleihen stark

Linke fordert Aufpasser fuer Bundesbankpraesident WeidmannFrankfurt – Bundesbank-Chef Jens Weidmann macht sich für eine Neufassung der Kapitalvorschriften bei Staatsanleihen stark und kann sich auch eine europäische Lösung dieser Frage vorstellen. “Staatsanleihen müssen mit Kapital hinterlegt sein und für Engagements in ein einzelnes Land muss es eine Obergrenze geben, wie es auch der Fall ist bei jedem privaten Schuldner,” sagte Weidmann am Freitag auf einer Finanzkonferenz in Frankfurt. Er begrüße, dass das Thema nun im Baseler Ausschuss diskutiert werde. “Falls diese Diskussionen aber zu keiner Vereinbarung führen, müssen wir mit einer europäischen Lösung voranschreiten”, sagte der Bundesbankpräsident.

Staatsanleihen werden bislang als risikofrei bewertet. Banken müssen daher für ihr Engagement in solche Titel kein Kapital hinterlegen. Wegen der Euro-Schuldenkrise gibt es aber zunehmend Kritik an dieser Sichtweise, da beispielsweise Länder wie Griechenland von ihren EU-Partnern nur mit Milliarden vor dem finanziellen Kollaps gerettet wurden. Der Baseler Ausschuss hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich dieses Themas anzunehmen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Stepic-Causa wechselt zur Staatsanwaltschaft für Korruption

Posted by hkarner - 27. März 2015

Renate Graber, derstandard.at, 27. März 2015, 17:20

WKStA prüft, ob sie für Finanzstrafverfahren des Ex-Bankchefs zuständig ist

Wien – Die Steuerangelegenheiten von Herbert Stepic, Exchef der Raiffeisen Bank International (RBI), beschäftigen seit Februar die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA). Stepic hatte Mitte 2013 Selbstanzeige bei der Finanz erstattet; per “Offshore-Leaks” war damals sein Engagement in zwei Gesellschaften (auf den Virgin Islands und in Hongkong) publik geworden.

Am 24. Mai hatte Stepic seinen Hut als RBI-Chef genommen und diese Geschäfte so erklärt: Er habe mit in Österreich versteuertem Geld und Einkünften Investitionen “in echte Immobilien” in Fernost getätigt. Diese seien 2006 und 2008 über die zwei “Projektgesellschaften” abgewickelt worden. Er habe nichts dagegen, “diesen Sachverhalt den Behörden offenzulegen”.

Selbstanzeige

Das tat er denn auch, und zwar im Mai 2013 in Form einer Selbstanzeige gemäß Finanzstrafgesetz. Es geht darin unter anderem um “irrtümlich nicht der Besteuerung unterzogene Einkünfte aus Kapitalvermögen” und den Zeitraum 2003 bis 2011. Zudem führt der RBI-Konsulent Einkünfte an, die laut seiner Ansicht steuerbefreit sind. Rechtzeitige Selbstanzeigen wirken strafbefreiend. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Hypo: Anklage gegen Investmentbanker Pecina

Posted by hkarner - 27. März 2015

Renate Graber, derstandard.at, Graber Standard27. März 2015, 17:55

Der Staatsanwalt will wegen eines Honorars gegen Ex-Hypochefs und Investmentbanker Heinrich Pecina sowie dessen VCP vorgehen

Wien – In der Causa Hypo Alpe Adria gibt es seit voriger Woche eine neue (wohlgemerkt: nicht rechtskräftige) Anklage der Staatsanwaltschaft Klagenfurt. Sie erhebt u. a. gegen den früheren Bankaufsichtsrat K. und Exbanker B. sowie gegen den Wiener Investmentbanker Heinrich Pecina und seine Vienna Capital Partners (VCP; ist gemäß Verbandsverantwortlichkeitsgesetz beschuldigt) den Vorwurf der Untreue bzw. Anstiftung dazu. In der Sache geht es um das Honorar für eine Fairness-Opinion, die die VCP anlässlich des Verkaufs der Landesbank an die BayernLB erstellt hat. Selbiges haben Hypo-Gesellschaften bezahlt, obwohl es hauptsächlich der Kärntner Landesholding zugute gekommen sei, argumentiert der Staatsanwalt.

Es geht um 3,8 Millionen Euro plus Mehrwertsteuer; insgesamt geht die Staatsanwaltschaft von einem Schaden für die Hypo von rund 4,3 Millionen Euro aus.

Alter Geschäftspartner

Kurz zur Erinnerung: Die VCP hat die einstige Kärntner Landesbank mit der HSBC gemeinsam jahrelang in Kapitalmarkt-Angelegenheiten beraten. Beim Verkaufsprozess der Bank hatte sich Pecina für den Einstieg der Corsair starkgemacht und gegen die Investorengruppe Berlin ausgesprochen – die dann aber tatsächlich zum Zug kommen sollte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Griechen heben allein im Februar 7,5 Milliarden Euro von ihren Konten ab

Posted by hkarner - 27. März 2015

SPIEGEL ONLINE

27. März 2015, 07:55 Uhr

Kapitalflucht

Enormer Ansturm auf Griechenlands Banken: Neue Daten zeigen, wie viel Geld vor der Verlängerung des Hilfspakets im Februar abgehoben wurde. Die Einlagen sanken um mehr als 7,5 Milliarden Euro.

Athen – Die Anleger in Griechenland ziehen erneut massiv Geld aus den Banken ab, aktuelle Zahlen erhöhen weiter den Druck auf die Regierung in Athen. Zum Ende des Monats Februar sind die Einlagen von privaten Sparern und Firmen in Griechenlands Banken auf 140,5 Milliarden Euro gefallen, teilte die Zentralbank des Landes mit – und damit auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Schelling kontert Kemmer: „Er ist Teil des Desasters”

Posted by hkarner - 27. März 2015

27.03.2015 | 12:20 |  (DiePresse.com)

Der Chef des deutschen Bankenverbandes hatte Österreich wegen des Heta-Moratoriums mit Griechenland verglichen.

Schelling CCNächste Runde im Dauerstreit zwischen BayernLB und Österreich: Drei österreichische Finanzminister hätten erfolglos einen Vergleich mit dem bayrischen Finanzministerium versucht, sagte Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Freitag im Klub der Wirtschaftspublizisten. Er persönlich habe einen Vergleichsvorschlag unterbreitet. Die Bayern haben das Angebot als nicht akzeptabel ausgeschlagen. Deshalb sind im Rechtsstreit zwischen der Bayerischen Landesbank (BayernLB) und ihrer einstigen Tochter Hypo Alpe Adria (jetzt Heta) für Schelling jetzt die Bayern am Zug.

“Wir sind so auseinandergegangen, dass sie uns einen Vorschlag machen”, so Schelling. “Das war vor vier, fünf Monaten. Ich warte noch heute.” Schelling zweifelt deshalb an der Ernsthaftigkeit von bayerischer Seite. Dies sei ein Politikum. “Es soll ja auch Menschen geben, die Ministerpräsident werden wollen”, sagte er offenbar auf den bayerischen Finanzminister Markus Söder gemünzt.

Kein Verständnis Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Germany is coming to terms with a messy world

Posted by hkarner - 27. März 2015

Date: 26-03-2015
Source: The Economist: Charlemagne
Subject: In Germany’s shadow

THE timing was certainly awkward. Talks between Greece and the euro zone were on a knife-edge. Beset by rumours that Greece was running out of money, Alexis Tsipras, the prime minister, had agreed to propose reforms to unlock bail-out funds. Then, just before Mr Tsipras was to visit Angela Merkel, Germany’s chancellor, a news magazine ran a cover of Mrs Merkel overlaid on an image of occupying Nazi forces at the Parthenon. “The German Übermacht (‘Dominance’)”, read the headline.

Insinuations that Germany’s tough line on debtor countries carries a whiff of the Third Reich have been common throughout the euro crisis, usually in Greece. But this time it was Der Spiegel, a respected German weekly, that made the comparison (depicting European perceptions, it insists). At a press conference with Mrs Merkel, Mr Tsipras condemned the cover (before repeating his call for war reparations). But as Greece again throws the euro zone into turmoil, Germany is facing awkward questions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 405 Followern an