Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Macron kein Heilsbringer und kein echter Reformer

Posted by hkarner - 24. April 2017

24. April 2017, 09:57 derstandard.at

Unter Finanzmarktexperten sorgte der Ausgang des ersten Wahlgangs für Erleichterung, der Euro reagiert vorübergehend mit Kursgewinnen

Berlin – Emmanuel Macron und Marine Le Pen treten am 7. Mai in der Stichwahl um das Amt des französischen Präsidenten an. Unter Finanzmarktexperten sorgte der Ausgang des ersten Wahlgangs für Erleichterung – sie hatten eine Stichwahl zwischen den Euro-Gegnern Le Pen und Mélenchon gefürchtet. D

er Euro reagierte vorübergehend mit Kursgewinnen und erreichte gegenüber dem Dollar den höchsten Wert seit gut fünf Monaten. Am Montag-Früh hat die Gemeinschaftswährung wieder etwas von den starken Gewinnen abgegeben. In der Früh kostete ein Euro 1,0856 US-Dollar. Nach Veröffentlichung der Hochrechnung im ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen war der Kurs der Gemeinschaftswährung zeitweise bis auf 1,0937 Dollar gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit November. Am Montag haben sich auch die 10-Jahresrenditen für das Land deutlich erholt. Mit 0,791 Prozent wurde der niedrigste und damit für Frankreich für die Refinanzierung günstigste Wert seit 12. Jänner erzielt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bank-Austria-Exaktionär ruft Höchstgericht an

Posted by hkarner - 24. April 2017

Renate Graber, 24. April 2017, 18:26 derstandard.at

Hedgefonds Polygon fühlt sich in seinem Recht auf faires Verfahren verletzt

Wien – Die Folgen eines erbittert geführten Streits rund um die Bank Austria (BA) beschäftigen nun auch den Verfassungsgerichtshof (VfGH). Bei ihm ist ein Parteiantrag auf Normenkontrolle eingelangt – eingebracht vom britischen Hedgefonds Polygon. Der Sprecher des VfGH bestätigt das Einlangen des Parteiantrags. Die Anwälte von Polygon finden sinngemäß, dass die Regeln der Schiedsgerichtsbarkeit das verfassungsgesetzlich verankerte Recht auf ein faires Verfahren und das Legalitätsprinzip verletzten.

Um diesen Ansatz zu erklären, tut ein Blick in die Vorgeschichte not. Polygon hatte sich seinem Geschäftsmodell entsprechend spät an der BA beteiligt und seit dem Zwangsausschluss der Minderheitsaktionäre durch Unicredit 2008 um einen höheren Abfindungskurs gekämpft. Im Rahmen dessen kam es zu einem Schiedsgerichtsverfahren – das Polygon verloren hat. In der Folge brachte der Fonds eine Klage beim Handelsgericht (HG) Wien ein. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Macron’s Mission

Posted by hkarner - 24. April 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Liberal Order Is Rigged: Fix It Now or Watch It Wither

Posted by hkarner - 24. April 2017

Date: 23-04-2017
Source: Foreign Affairs

Prior to 2016, debates about the global order mostly revolved around its structure and the question of whether the United States should actively lead it or should retrench, pulling back from its alliances and other commitments. But during the past year or two, it became clear that those debates had missed a key point: today’s crucial foreign policy challenges arise less from problems between countries than from domestic politics within them. That is one lesson of the sudden and surprising return of populism to Western countries, a trend that found its most powerful expression last year in the United Kingdom’s decision to leave the EU, or Brexit, and the election of Donald Trump as U.S. president.

It can be hard to pin down the meaning of “populism,” but its crucial identifying mark is the belief that each country has an authentic “people” who are held back by the collusion of foreign forces and self-serving elites at home. A populist leader claims to represent the people and seeks to weaken or destroy institutions such as legislatures, judiciaries, and the press and to cast off external restraints in defense of national sovereignty. Populism comes in a range of ideological flavors. Left-wing populists want to “soak the rich” in the name of equality; right-wing populists want to remove constraints on wealth in the name of growth. Populism is therefore defined not by a particular view of economic distribution but by a faith in strong leaders and a dislike of limits on sovereignty and of powerful institutions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Challenge of Our Disruptive Era

Posted by hkarner - 24. April 2017

Date: 23-04-2017
Source: The Wall Street Journal

It is arguably the largest economic transformation in recorded history. Can our politics adapt?

I am a historian, and that usually means I’m a killjoy. When people say we’re at a unique moment in history, the historian’s job is to put things in perspective by pointing out that there is more continuity than discontinuity, that we are not special, that we think our moment is unique because we are narcissists and we’re at this moment. But what we are going through now—the past 20 or 30 years, and the next 20 or 30 years—really is historically unique. It is arguably the largest economic disruption in recorded human history. And our politics are not yet up to the challenge.

There have been four kinds of economies: hunter-gatherers, agriculture (settled agrarian farmers in their villages), industry (mass urbanization and immigration), and whatever we’re entering now. Sometimes we call it the information-technology economy, the knowledge economy, the service economy, the digital economy. Sociologists call it the “postindustrial” economy, which is another way of saying “we don’t have anything to call it.”

What it really means is that jobs are no longer permanent. It used to be that you did whatever your parents and grandparents had done. Hunter-gatherers and farmers never even thought about it. There was no such thing as job choice, only becoming 7 and 10 and 12 years old and taking on more responsibilities to earn your keep. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Hannah Arendt contra Wladimir Putin

Posted by hkarner - 23. April 2017

von Gero Jenner, 23/4

Es ist wohl unserer Primatennatur geschuldet, dass große Gefühle so oft mit dem Triumph über Feinde verbunden sind. Die Ilias ist ein Heldengesang, wo mit höchstem Aufwand an dichterischer Inspiration die blutigsten Siege gefeiert werden. Kein Wunder also, dass der neue russische Zar seine Landsleute seinerseits auf die uralten Gefühle einschwört. Immer öfter hört man aus seinem Mund, wie heldenhaft das russische Volk sich gegen den Faschismus gewehrt und ihn schließlich überwunden habe. Endlose Paraden, endlose Beschwörungen. Man sieht es den Gesichtern der jungen Soldaten und steinalten Veteranen an, wie ihnen die Gänsehaut kommt, wenn sie an die glorreichen Tage denken …

Und natürlich lässt Putin die Gelegenheit nicht aus, den Westen anzuklagen, der es ganz offensichtlich in boshafter Absicht unterlässt, den Russen dafür zu danken, dass sie es waren, die den Sieg über Hitler und den Faschismus ermöglicht haben. Ohne die rote Armee wäre es den westlichen Mächten nie gelungen, Hitler zu überwunden. Die bei weitem größten Opfer seien schließlich auf ihrer Seite erbracht. Diese Wahrheit werde in der westlichen Propaganda, in den Medien und in Volksbefragungen beharrlich verschwiegen. Da könne man immer nur hören und lesen, dass der Sieg über die Pest des Faschismus dem Westen zu danken sei. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Limits of Economic Optimism

Posted by hkarner - 23. April 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

How to Maintain America’s Edge

Posted by hkarner - 23. April 2017

Date: 22-04-2017
Source: Foreign Affairs

Increase Funding for Basic Science

In February 2016, scientists from the Massachusetts Institute of Technology (MIT) and the California Institute of Technology, or Caltech, joined with the National Science Foundation (NSF) to share some remarkable news: two black holes 1.3 billion light-years away had collided, and the resulting gravitational waves had been “heard” by the twin detectors of the Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (LIGO). This was the first time such waves—ripples in the space-time continuum caused by the violent acceleration of massive objects—had ever been directly observed. Albert Einstein had predicted such waves a century ago, but it was long doubted that instrumentation sensitive enough to confirm their existence could ever be created. It took more than four decades of work by a vast team of scientists to make the impossible possible. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

„Dr. Doom“ warnt vor Trumps Plänen: „Märkte werden misstrauisch“

Posted by hkarner - 23. April 2017

Ökonom Nouriel Roubini sah schon vor zehn Jahren das Platzen der Immobilienblase und die Gefahren für die Weltwirtschaft voraus.

Mit der Pleite des US-Immobilienfinanzierers New Century nahm die jüngste große Finanzkrise vor zehn Jahren ihren Lauf. Heute warnen Ökonomen erneut vor Risiken, die die Weltwirtschaft erschüttern könnten. So gelten etwa die Pläne von US-Präsident Donald Trump, der den Banken die nach dem Crash auferlegten Zügel wieder abnehmen will, als Gefahr. Droht eine neue Krise?

Am Anfang schien das Problem noch überschaubar. Der Insolvenzantrag von New Century Financial sei „das jüngste Anzeichen für eine drastische Marktbereinigung beim Geschäft mit Hypothekendarlehen für Menschen mit schwacher Kreditwürdigkeit“, hieß es im April 2007 im führenden US-Wirtschaftsblatt „Wall Street Journal“.

Erste Zweifel an der „Trump-Rally“

Dass die Pleite den Auftakt eines Flächenbrands markierte, der später im Kollaps der Investmentbank Lehman Brothers eskalieren und das ganze Finanzsystem bedrohen sollte, wurde den meisten Experten erst in der Nachbetrachtung bewusst. Zunächst warnten nur vereinzelte Stimmen vor der großen Gefahr durch das Ende des von fahrlässiger Kreditvergabe befeuerten Booms am US-Häusermarkt.

Einer von ihnen war der Ökonom Nouriel Roubini, wegen seiner vielen Warnungen vor dem Platzen der Immobilienblase und den Gefahren für die Weltwirtschaft auch „Dr. Doom“ (Dr. Untergang) genannt. Der Professor der zur New York University gehörenden Stern School of Business hielt sich in den vergangenen Jahren mit Unkenrufen zurück, doch seit Trumps Wahl zum US-Präsident macht er sich wieder Sorgen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Nowotny erwartet deutlich weniger Angestellte im Bankenbereich

Posted by hkarner - 22. April 2017

Die Filialdichte sei ebenfalls immer noch zu hoch, sagt der Nationalbank-Gouverneur. Auf eine Filiale kommen in Österreich rund 2100 Einwohner, in Holland 9600.

Die Banken müssen weiter ihre Kosten senken, sagt der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, Ewald Nowotny. Es gibt noch Bedarf an Verbesserungen Verhältnis zwischen Aufwendungen und Erträgen (Cost/Income-Ratio), sagt er im „profil“-Interview. Also sei davon auszugehen, „dass es im Bankenbereich zu einer deutlichen Reduzierung der Beschäftigtenzahlen kommen wird“.

Diese Entwicklung sei „zum Teil technisch bedingt. Die Digitalisierung führt zu einem geringeren Bedarf an Filialen. Das verstärkt den ohnehin spürbaren Kostendruck“, sag der OeNB-Gouverneur. Zwar sei die Filialdichte zuletzt zurückgegangen, sie sei im internationalen Vergleich aber immer noch hoch. „Auf eine Filiale kommen in Österreich rund 2100 Einwohner, das entspricht in etwa dem Niveau von Italien, Spanien und Deutschland. In Finnland sind es demgegenüber 5200 Einwohner je Filiale, in den Niederlanden etwa 9600. Wir sollten jetzt nicht unbedingt den Niederlanden nacheifern. Die Wahrheit liegt wohl in der Mitte. Aber in der Mitte sind wir noch nicht.“

Regionalität bringt Probleme Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »