Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Welche Bankhäuser die globale Finanzstabilität gefährden können

Posted by hkarner - 21. November 2017

21. November 2017, 16:52 derstandard.at

Neben JP Morgan Chase sind auch Deutsche Bank und Bank-Austria-Mutter Unicredit systemrelevant für die Weltwirtschaft

Basel – Die Deutsche Bank gehört nach Einschätzung des internationalen Finanzstabilitätsrats (Financial Stability Board, FSB) neben der Bank of America, der Citigroup und der britischen Großbank HSBC zu jenen Banken, die für die globale Stabilität der Finanzmärkte systemrelevant sind. Nur eine Bank ist noch bedeutender für die internationale Finanzstabilität: die US-Investmentbank JP Morgan Chase. Der Zusammenbruch einer dieser global operierenden und stark mit anderen Instituten vernetzten Geschäftsbanken könnte nach Ansicht des internationalen Beobachtergremiums die Wirtschaft weltweit ins Wanken bringen.

Das geht aus der am Dienstag veröffentlichten aktuellen Liste des FSB hervor. Banken in dieser Kategorie sind angehalten, einen zusätzlichen Eigenkapitalpuffer von zwei Prozent auf die Risikopositionen zu halten. Für JP Morgan Chase empfehlen die Stabilitätswächter einen zusätzlichen Eigenkapitalpuffer von 2,5 Prozent auf die Risikopositionen.

Bank of Canada neu auf der Liste

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Schulz zu Siemens: „Das ist das Verhalten von Manchester-Kapitalisten“

Posted by hkarner - 21. November 2017

Da hat er wohl sogar einmal recht, der Herr Schulz! (hfk)

Für Fehlentscheidungen des Managements müsse nun die Belegschaft „bluten“, sagte der SPD-Chef bei einer Protestaktion gegen den Siemens-Jobabbau.

Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Schulz sprach am Dienstag in Berlin von „verantwortungslosen Managern“. Für ihre Fehlentscheidungen müsse nun die Belegschaft „bluten“, kritisierte Schulz bei einer Protestaktion von Siemens-Mitarbeitern vor dem Bundestag. „Das ist das Verhalten von Manchester-Kapitalisten.“

Das Thema Siemens beschäftigt am Dienstag auch den Bundestag. Der Industriekonzern will in der Kraftwerks- und Antriebstechnik weltweit rund 6900 Jobs streichen, etwa die Hälfte davon in Deutschland. Zwei Standorte in den sächsischen Städten Görlitz und Leipzig mit zusammen 920 Arbeitsplätzen sollen geschlossen werden. Einschnitte sind auch in Berlin, Offenbach und Erfurt sowie in Wien geplant.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: | Leave a Comment »

The pendulum of power swings back towards the state

Posted by hkarner - 21. November 2017

A remarkable and brilliant analysis by the first female Editor-in-Chief of The Economist (hfk)

Date: 21-11-2017
Source: The Economist

Three reasons to expect a shift in the balance between governments and markets, predicts Zanny Minton Beddoes

LEADERS
If 2016 was the year of shock populist victories, 2017 brought a surprisingly placid response. There was plenty of anguished rhetoric. Commentators (including this one) fretted about the liberal world order. Mainstream politicians promised a reboot of globalisation that addressed the anger of left-behind voters. But in practice remarkably little changed.

The world economy accelerated to its strongest pace since the start of the decade; stockmarkets hit record highs and measures of financial risk were unusually low. In the two countries where populists had most dramatically upended the status quo, the immediate policy consequences were both modest and strikingly backward-looking. Britain’s Brexit vote was followed by an election that left the Conservative Party enfeebled, whereas the Labour opposition soared with a 1970s agenda of nationalisation, union power and higher taxes. In America President Donald Trump took potshots at globalisation (cancelling a trans-Pacific trade deal and promising that America would pull out of the Paris climate accord). But his main economic focus was on deregulation and tax cuts: the standard Republican fare since the 1980s.

Even Emmanuel Macron, who surged to power in France with the promise of a new kind of pro-globalisation social contract, began with reforms to the labour-market that most other European countries had enacted years ago. If populism is remaking capitalism, it seems so far to be a modest recalibration.

It is unlikely to stay that way. As 2017 draws to a close, the strong performance of insurgent parties in elections in Germany, Austria and the Czech Republic shows that the rich world’s populist wave has hardly dissipated. In Italy, the elections in 2018 might give the anti-establishment Five Star Movement the largest number of seats in Parliament. Some emerging markets will also see a populist surge, notably Mexico, where Andrés Manuel López Obrador, a seasoned firebrand, has gained from Mr Trump’s anti-Mexican rants. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The Danger of a Post-German Europe

Posted by hkarner - 21. November 2017

Ana Palacio, a former Spanish foreign minister and former Senior Vice President of the World Bank, is a member of the Spanish Council of State, a visiting lecturer at Georgetown University, and a member of the World Economic Forum’s Global Agenda Council on the United States.

Whatever government eventually emerges in Germany following the collapse of the talks to form a new coalition probably won’t be in a strong position to advance much-needed institutional reform of the European Union. The danger is that the EU will remaining in a holding pattern – an outcome that the bloc can ill afford.

MADRID – Over the last two centuries, the “German question” – how to contain a Germany whose dominance was buttressed by its commanding size, high productive capacity, and geographic position at the heart of Europe – has occasioned much worry and not a little warfare. Today, with the collapse of negotiations to form a new government coalition, the question has been turned on its head. European leaders worry that Germany is becoming incapable of assuming enough leadership to guide and champion Europe in a globalized world.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

A Silver Lining for a Hard Brexit

Posted by hkarner - 21. November 2017

Jacek Rostowski was Poland’s Minister of Finance and Deputy Prime Minister from 2007 to 2013.

During a time of American waywardness under US President Donald Trump, the United Kingdom’s national security has increasingly come to depend on the European Union as a buffer against Russian revanchism. Ironically, then, the safest form of Brexit might be the one that hurts the most, so long as it leaves behind a stable EU.

LONDON – It is easy to forget that defense and security are not the same thing. Defense is what countries must resort to when their security breaks down. And during peacetime, countries spend money on defense precisely because they fear for their security.

In 1994, Russia agreed to defend Ukraine’s territorial integrity in exchange for Ukraine’s handover of the nuclear weapons it had inherited from the Soviet Union. But Russia didn’t stop with Crimea; since then, it has waged a low-intensity unconventional war against Ukraine in the country’s eastern Donbas region. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Trump Passes Baton of Global Leadership to China’s Xi

Posted by hkarner - 21. November 2017

Date: 20-11-2017
Source: YaleGlobal by Nayan Chanda

Donald Trump’s dogged pursuit of “America First” policies are essentially ceding global influence and control to Xi Jinping of China. Nayan Chanda, the founding editor of YaleGlobal Online, analyzes the symbolism behind Trump’s speech delivered in Da Nang on November 10, the eve of Veterans Day in the United States. In 1965 US Marines landed on the beach of Da Nang, launching a doomed intervention in Vietnam. US leaders escalated the war, viewing their efforts as resisting the spread of communism and domination by China. But they misread history, failing to understand Vietnam’s long and wary relationship with China. China and Vietnam eventually came to embrace capitalism and the value of trade – though Vietnam still worries about Chinese dominance and in recent years has strengthened US ties as a security buffer. China’s Xi distracted Trump with pomp and parades and, later in his speech at the Asia-Pacific Economic Cooperation summit in Da Nang, emphasized globalization, cooperation and international initiatives – thus presenting himself as the capable world leader on multilateral trade, climate change and other complex issues that do not interest Trump. Unfortunately for the world, both men fail to emphasize issues of human rights. – YaleGlobal

China’s Xi presents himself as a capable world leader who masters the world’s complex challenges that fail to interest Trump Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Österreich-Verbindung: Uniqa, Schlaff und Tojner auf Paradise-Listen

Posted by hkarner - 21. November 2017

20. November 2017, 18:10 derstandard.at

Angeblich zum Teil inaktive Firmen oder Engagement in der Karibik wieder beendet

Wien – Seit das Recherchenetzwerk ICIJ die Paradise Papers und damit Offshore-Verbindungen zahlreicher Konzerne, Politiker und VIPs veröffentlicht hat, wird wieder heftig über das Thema Steuervermeidung debattiert. Nun sind auch die Österreichverbindungen auf der Enthüllungsplattform abfragbar. Und da tauchen ein paar recht bekannte Namen auf. Wobei betont werden muss, dass Briefkastenfirmen in Steueroasen keineswegs illegal sind. In manchen Fällen gibt es auch gute wirtschaftliche Gründe für eine gesellschaftsrechtliche Konstruktion via Karibik. Jedenfalls findet sich der geheimnisumwitterte Geschäftsmann Martin Schlaff ebenso in den Paradise Papers wie dessen MS Privatstiftung und ein vertrauter Rechtsanwalt, der mehrere Funktionen in Schlaffs Imperium bekleidet. Der ehemalige Großinvestor bei diversen osteuropäischen Gesellschaften, die ihm dann von der Telekom Austria abgenommen wurden, ist nach diesen Dokumenten 1998 als Gesellschafter einer CPT Charter Ltd. auf den Bermudas eingetragen worden. Ein Sprecher Schlaffs wollte dazu keine Auskünfte geben. Auch die Frage, ob die Beteiligung noch bestehe, blieb unbeantwortet.

Geschäftsmann mit guten Verbindungen

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Eurogruppenvorsitz: Schelling will Bewerbung bald klären

Posted by hkarner - 20. November 2017

Die Wahl des künftigen Eurogruppenchefs könnte wegen der politischen Instabilität in Deutschland verschoben werden.

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) will in den nächsten zehn Tagen klären, ob er sich offiziell als neuer Eurogruppenchef bewerben wird. Es gebe Gerüchte, wonach aufgrund der speziellen Situation in Deutschland die Wahl des Eurogruppenchefs verschoben werde, sagte Schelling Montag in Brüssel. „Das kann ich derzeit nicht beurteilen, ob das Wirklichkeit ist oder nur Gerüchte sind.“

„Wir werden das in den nächsten zehn Tagen sowohl in Österreich als auch auf internationaler Ebene mit der Europäischen Volkspartei diskutieren, wie wir hier weiter vorgehen. Wir werden auch sondieren, welche Kandidaten überhaupt zur Verfügung stehen, auch von anderen Fraktionen“, sagte Schelling. Es gebe wahrscheinlich zwei weitere Kandidaten, nachdem Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire seine Bewerbung zurückgezogen habe.

Die Bewerbungsfrist läuft am 30. November ab. Am 4. Dezember sollte planmäßig die Wahl des Nachfolgers von Jeroen Dijsselbloem an der Spitze der Eurogruppe stattfinden

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Österreichs Klimaverpflich­tung: In 18 Jahren ist der Ofen aus

Posted by hkarner - 20. November 2017

Doppelinterview mit Klimaexperten Stefan Schleicher und Karl Steininger 

Der Bonner UN-Klimagipfel ging ohne konkrete Ergebnisse zu Ende. Das Ziel, zu dem sich auch Österreich bekannt hat, bleibt: Bis 2050 müssen wir auf Öl, Gas und Kohle verzichten, um die Erderhitzung zu begrenzen. Dazu braucht es aber „extrem tief greifende Veränderungen“, so Experten.

, kurier.at

Sie gehören zu den erfahrensten Umweltökonomen in Österreich: Die Professoren Stefan Schleicher (links) und Karl Steininger forschen am Grazer „Wegener Center für Klima und Globalen Wandel“. Sie kritisieren, dass weder in der öffentlichen Diskussion und noch weniger in der Politik Klimawandel ein Thema ist – obwohl Lösungen längst da wären und die Zeit immer mehr drängt. Die Politik müsse endlich Vorgaben machen.
KURIER: Sie haben eine bemerkenswerte Studie vorgelegt, die zeigt, dass Österreich sein nationales Emissionskontingent bereits 2035 aufgebraucht haben wird. Was meinen Sie damit

Karl Steininger: Global ist klar, wie viel Treibhausgase noch an die Atmosphäre abgegeben werden dürfen, damit global die Temperatur wie angestrebt nicht mehr als 2°Celsius steigt. Das sind 700 Gigatonnen, die weltweit bis 2050 noch emittiert werden dürfen. Dieses Kohlenstoff-Budget kann man auf jedes Land runterrechnen. In der für uns günstigsten Variante heißt das, wir dürfen bis 2050 noch maximal 1500 Millionen Tonnen emittieren. Wenn wir nur den Treibhausgas-Ausstoß von 2015 in den kommenden Jahren beibehalten, haben wir 2035 unser Budget ausgeschöpft und dürfen bis 2050 gar nichts mehr emittieren. Das ist ein großes Problem und stellt uns vor enorme Herausforderungen.

Die Wahrheit ist, dass wir 2015 um 3,2 Prozent mehr in die Atmosphäre geblasen haben, nicht weniger. War das ein Ausreißer wegen des langen Winters? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Bonfire of the Absurdities

Posted by hkarner - 20. November 2017

November 17, 2017

– Ecclesiastes 1:2, King James Version (attributed to King Solomon in his old age)

This week’s letter will take a look at the growing number of ridiculous, inane, and otherwise nonsensical absurdities that fill the daily economic headlines. I have gone from the occasional smile to scratching my head now and then to “WTF” moments several times a week.

Wondering if it was just me, I recently sent an appeal to a what became a large number of my friends and fellow writers and analysts, asking for their graphic examples of this paranormal economic activity. Suffice to say, it is not just me who sees absurdities. I received so many responses that I may have to extend this letter another week or two. (Note: This letter will print long, as there are lots of graphs.) Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »