Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Ermittler: Schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton wegen Amtsführung

Posted by hkarner - 26. Mai 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Clinton HillaryHillary Clinton gerät unter massiven Druck: Ein Ermittler des Außenministeriums erteilte Clinton eine scharfe Rüge im Zusammenhang mit ihren verschwundenen Emails. Der Skandal wirft die Frage auf, wen Clinton als Außenministerin bedient hat und wie sie als US-Präsidentin für ihre Netzwerke tätig werden könnte.

Die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton ist für ihren Umgang mit ihren E-Mails während ihrer Amtszeit als Außenministerin unter erheblichen Druck geraten. Der unabhängige Generalinspektor des Außenministeriums lieferte eine schwere Rüge gegen Clinton ab und stellte in einem am Mittwoch veröffentlichten Prüfbericht fest, dass es im Ministerbüro „seit langem bestehende, systematische Schwächen bezüglich der elektronischen Akten und Kommunikation“ gegeben habe. Dies betraf demnach neben Clinton auch bereits ihre Vorgänger.

Ein besonderer Vorwurf des Generalinspektors: Clinton habe sich geweigert, mit der Untersuchung zusammenzuarbeiten. Diese Beurteilung wird von Kommentatoren in den US-Networks dahingehend interpretiert, dass Clinton etwas zu verbergen suche. Gleichzeitig zur Untersuchung durch das Außenministerium läuft eine Untersuchung des FBI, welches herausfinden will, ob Clinton konkreten Amtsmissbrauch begangen hat.

Clinton habe sich am deutlichsten von allen Außenpolitikern über alle Regeln hinweggesetzt, schreibt der Ermittler. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

China’s Incomplete Growth Strategy

Posted by hkarner - 26. Mai 2016

Photo of Yu Yongding

Yu Yongding

Yu Yongding, a former president of the China Society of World Economics and director of the Institute of World Economics and Politics at the Chinese Academy of Social Sciences, served on the Monetary Policy Committee of the People’s Bank of China from 2004 to 2006. He has also served as a member of the Advisory Committee of National Planning of the Commission of National Development and Reform of the PRC.

MAY 25, 2016, Project Syndicate

BEIJING – China’s economic growth has been slowing for six years – far longer than expected. Eager to stem the slide, Chinese government officials and economists have desperately sought a clear explanation pointing toward an effective policy response. And, last November, they officially placed the blame on long-term supply-side shortcomings, which they pledged to address with far-reaching structural reforms.

But, although Chinese officials should be applauded for their commitment to implementing painful – and badly needed – structural reforms, the supply-side focus largely ignores the present. China faces two separate challenges: the long-term issue of a declining potential growth rate and the immediate problem of below-potential actual growth. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Trade Costs of Leaving the EU

Posted by hkarner - 26. Mai 2016

Photo of Roderick Abbott

Roderick Abbott

Roderick Abbott is a former deputy director-general at the WTO and a former deputy director-general at the European Commission Directorate-General for Trade.

MAY 25, 2016, Project Syndicate

BRUSSELS – The “Brexiteers” – those who want Britain to leave the European Union – argue that their goal would be virtually cost-free and have no effect on the United Kingdom’s global trade. They are wrong. On June 23, when voters in Britain cast their ballots in the referendum on the question, they need to consider what is actually involved in leaving the EU – and how the free-trade benefits they now enjoy (and take for granted) could be maintained after Brexit.

Start with the basics. Leaving the EU means that the UK would exit the EU’s Customs Union, which is the basis for cross-border free trade among the EU’s 28 members (and establishes a common external tariff vis-à-vis third countries). It also means exit from the Single Market – the basis for the free movement of goods and services among EU members. By definition, non-members of the EU cannot belong to the Single Market.

So what would happen next? During the two-year period before Britain’s withdrawal takes final effect, there would be UK-EU negotiations on many points – sovereignty, the legal order, immigration, finances, and economic matters. The assumption is that a crucial goal for Britain would be to negotiate a trading relationship as close as possible to the free-trade relationships that exist today. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

ECB Warns Against Rise of Populism

Posted by hkarner - 26. Mai 2016

Date: 25-05-2016
Source: The Wall Street Journal
Subject:

Increasing support for populist parties may delay fiscal and structural reforms, warns central bank

VdB HoferOfficial results showed that Alexander Van der Bellen, pictured left, a former leader of Austria’s Green Party, beat his opponent, Norbert Hofer, by the narrowest of margins to win that country’s presidency in elections Sunday. The ECB warned Tuesday that rising support for populist parties could delay much-needed economic reforms in Europe.

FRANKFURT—The European Central Bank warned Tuesday that the rise of populist political forces in Europe could slow the implementation of needed economic reforms, leading to market pressure on vulnerable countries.

The comments in the ECB’s Financial Stability Review, which it issues twice a year, come as Europe faces a wave of populist revolts that threaten to undermine much of the political order established on the continent since the end of the World War II.

In the report, the ECB said that rising political risks “as well as the increasing support for populist political parties which are seen to be less reform-oriented, may potentially lead to the delay of much needed fiscal and structural reforms and cause renewed pressures on more vulnerable sovereigns.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Hypo-Balkanbank schreibt 675 Millionen Euro Verlust

Posted by hkarner - 25. Mai 2016

25.05.2016 | 15:58 |  (DiePresse.com)

Im ersten Geschäftsjahr unter neuen Eigentümern schrieb das ehemalige Südosteuropanetzwerk der Hypo einen Riesenverlust. Für einen Teil davon steht der heimische Steuerzahler ein.

Das Südosteuropanetzwerk der früheren Hypo Alpe Adria gehört seit Mitte 2015 dem US-Fonds Advent zusammen mit der Osteuropabank EBRD. Im ersten Geschäftsjahr unter neuen Eigentümern schloss die Bilanz mit einem Riesenverlust. Unterm Strich lag der Konzernverlust bei 675,1 Millionen Euro. 2014 waren es 97,4 Millionen Verlust gewesen. Für einen Teil des neuen Verlusts steht der heimische Steuerzahler ein.

Grund für die tiefroten Zahlen waren „Einmaleffekte“ über 600 Millionen Euro – also weitere Altlastenbereinigungen, vor allem aber auch Kosten für die Zwangsumwandlung von Schweizer-Franken-Krediten in Montenegro und Kroatien. Allein die Kroatien-Tochter hatte daraus im September einen Verlust von 247,5 Millionen Euro, in der Tochter in Montenegro waren es 11 Millionen Euro Verlust, wie aus den am Mittwoch vorgelegten Zahlen hervorgeht. Die Banken vor Ort haben gegen diese Frankenkreditumschuldungszwänge berufen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Greece – Considerations On Debt Relief

Posted by hkarner - 25. Mai 2016

Tuesday, May 24, 2016, Observing Greece Kastner

A nominal reduction of debt (via forgiveness) has the advantages of reducing the indebtedness ratio (debt as % of GDP) and reducing the interest expense in the budget (if the debt is interest-bearing). Put differently, such a debt relief is debtor-friendly.

Debt relief in the form of extending maturities does not reduce the indebtedness ratio and it only has the same benefits for the budget as above if interest on that debt is reduced to zero. This form of debt relief is creditor-friendly because creditors do not have to make write-off’s.From the standpoint of the budget, it is irrelevant whether debt relief comes via debt forgiveness or via reducing interest rates to zero. In either case, the budget is relieved. One could argue as follows: „If the benefit is the same either way, we’ll chose the creditor-friendly way because that way we can build up goodwill with the creditors“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Stresstest: Europäische Versicherungsaufsicht will intensiver prüfen

Posted by hkarner - 25. Mai 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die europäische Versicherungsaufsicht EIOPA will die Branche in diesem Jahr genauer unter die Lupe nehmen. An ihrem Stresstest, in dem alle zwei Jahre die Widerstandsfähigkeit der Versicherer auf die Probe gestellt wird, sollen mehr mittelgroße und kleine Unternehmen teilnehmen.

In jedem Land sollten damit 75 Prozent des Marktes abgedeckt werden, erklärte EIOPA-Präsident Gabriel Bernardino am Dienstag in Frankfurt. Vor zwei Jahren hatte die Behörde 50 Prozent für ausreichend gehalten. Versicherer mit weniger als einem Prozent Marktanteil sind von dem Stresstest allerdings befreit. Die Versicherer müssen die Daten bis Mitte Juli bei der Behörde einreichen, Ergebnisse sollen im Dezember vorliegen.

Es gehe nicht darum, wer den Test bestehe oder nicht, sagte Bernardino, sondern um die Auswirkungen von externen Schocks auf die Branche. Wie vor zwei Jahren testet die EIOPA, wie es den Versicherern in zwei Szenarien ergehen würde, die die Branche hart treffen dürften: zum einen eine lang anhaltende Phase von niedrigen Zinsen, zum anderen ein „Doppelschlag“, bei dem die Niedrigzinsphase für Staatsanleihen mit einem Verfall von Aktienkursen, Währungen und Immobilienpreisen verbunden wäre. „Das derzeit herausfordernde wirtschaftliche Umfeld muss sich in einem solchen Stresstest widerspiegeln“, sagte Bernardino. Nur so lasse sich zeigen, wo die Branche am verwundbarsten sei.

Vor zwei Jahren hatte sich gezeigt, dass fast ein Viertel der größeren Versicherer in Europa ihre Kapitalanforderungen bei Dauer-Niedrigzinsen wie in Japan nicht mehr erfüllen könnten. In acht bis elf Jahren bekämen sie dann Schwierigkeiten, ihre Zusagen an die Versicherten zu erfüllen. Das Problem treffe vor allem Länder, in denen die Zinsversprechen weit in die Zukunft reichten. In Deutschland etwa kämpfen die Lebensversicherer mit ihren lebenslangen Garantien, so Reuters.

Die EIOPA will zwar die Namen der teilnehmenden Versicherer veröffentlichen, aber – anders als bei Banken üblich – keine Einzelergebnisse. Getestet werden einzelne Unternehmen, auch wenn diese zu großen Versicherungsgruppen gehören, die ihnen notfalls unter die Arme greifen könnten.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Helicopter money: The illusion of a free lunch

Posted by hkarner - 25. Mai 2016

Claudio Borio, Piti Disyatat, Anna Zabai 24 May 2016, voxeu

Head of the Monetary and Economic Department, Bank for International Settlements.

Director of Research, Bank of Thailand

Economist, Bank for International Settlements

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

16 The False Promise of Negative Interest Rates

Posted by hkarner - 25. Mai 2016

Photo of Robert Skidelsky

Robert Skidelsky

Robert Skidelsky, Professor Emeritus of Political Economy at Warwick University and a fellow of the British Academy in history and economics, is a member of the British House of Lords. The author of a three-volume biography of John Maynard Keynes, he began his political career in the Labour party, became the Conservative Party’s spokesman for Treasury affairs in the House of Lords, and was eventually forced out of the Conservative Party for his opposition to NATO’s intervention in Kosovo in 1999.

MAY 24, 20, Project Syndicate

LONDON – As a biographer and aficionado of John Maynard Keynes, I am sometimes asked: “What would Keynes think about negative interest rates?”

It’s a good question, one that recalls a passage in Keynes’s General Theory in which he notes that if the government can’t think of anything more sensible to do to cure unemployment (say, building houses), burying bottles filled with bank notes and digging them up again would be better than nothing. He probably would have said the same about negative interest rates: a desperate measure by governments that can think of nothing else to do.

Negative interest rates are simply the latest fruitless effort since the 2008 global financial crisis to revive economies by monetary measures. When cutting interest rates to historically low levels failed to revive growth, central banks took to so-called quantitative easing: injecting liquidity into economies by buying long-term government and other bonds. It did some good, but mostly the sellers sat on the cash instead of spending or investing it. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Unicredit-Chef Ghizzoni erklärt seinen Rücktritt

Posted by hkarner - 24. Mai 2016

Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 24. Mai 2016, 18:00, derstandard.at

 Nachfolger soll am 9. Juni inthronisiert werden

GhizzoniDer seit sechs Jahren amtierende Unicredit-Chef Federico Ghizzoni hat am Dienstag anlässlich einer außerordentlichen Verwaltungsratssitzung in Mailand seinen Rücktritt erklärt. Ghizzoni wird nun so lange im Amt bleiben, bis ein neuer Chef gefunden ist. Die besten Aussichten auf die Nachfolge haben laut Mailänder Finanzkreisen Marco Moretti, Vizepräsident von Merrill Lynch Europe, Mediobanca-Chef Alberto Nagel und UBS-Chef Sergio Ermotti. Eine Beratungsgesellschaft soll in den nächsten Tagen den neuen Unicredit-Chef suchen – ernannt werden soll der dann bereits in der nächsten Verwaltungsratssitzung am 9. Juni. Der 60-jährige Bankmanager Ghizzoni hatte zu Wochenbeginn in Madrid erklärt, dass er die ordentlichen Geschäfte bis zum Antritt seines Nachfolgers weiterführen werde.

Ghizzoni sprach zudem von „vollem Vertrauen“, das zwischen ihm und dem Board herrsche. Die Anleger befürworten Ghizzonis Abgang: Mit Kursgewinnen bis zu vier Prozent zählte Unicredit am Dienstag zu den Gewinnern an Mailands Börse.

Vorwürfe gegen Ghizzoni

Aber gerade die Kursverluste von über 40 Prozent in den letzten sechs Monaten, die schwache Kapitalausstattung (mit einer geringen Kernkapitalquote von 10,5 Prozent) und die von Ghizzoni versprochene Kapitalaufstockung bei der Volksbank von Vicenza hatten zur Unzufriedenheit der Großaktionäre geführt. Zudem ist die vor zwei Jahren eingeleitete Fusion zwischen der Unicredit-Asset-Management-Tochter Pioneer Investments und der spanischen Santander Asset Management immer noch nicht abgeschlossen. Finanzkreise halten einen Flop der Fusion für möglich. Schließlich ist auch der bereits vor einem Jahr versprochene Verkauf der Ukraine-Tochter noch nicht über die Bühne. Auch der angeblich verlangsamte Kostenabbau bei der Bank Austria wird kritisiert. Analysten von der Royal Bank of Scotland schätzen den Kapitalbedarf der Unicredit auf fünf bis sieben Milliarden Euro. (Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 25.5.2016) – derstandard.at/2000037585721/Unicredit-Chef-Ghizzoni-erklaert-seinen-Ruecktritt

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 468 Followern an