Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘ECB’

Der «Draghi-Crash» ist nur eine Frage der Zeit

Posted by stgara - 10. Dezember 2018

Die Stimmung an den Finanzmärkten ist sehr gut. Glaubt man jedoch dem Risikoexperten Markus Krall, so täuscht sie ungemein. Er fürchtet, dass die Strategie der Europäischen Zentralbank zu einer deflationären Krise führen wird.
Christof Leisinger
EZB-Präsident Mario Draghi heizt mit der expansiven Geldpolitik die Stimmung an den Börsen an.

Die Stimmung an den internationalen Finanzmärkten ist erstaunlich gut. Die Kurse an den Börsen laufen von Hoch zu Hoch, die Renditen an den Bondmärkten sind weiterhin vergleichsweise tief und in Europa erholt sich nun auch der Euro. Dafür seien schwindende geopolitische Risiken, ein anziehendes Wirtschaftswachstum und nicht zuletzt die anhaltend expansive Geldpolitik der Zentralbanken verantwortlich, heisst es. Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, schreibt sich diese Entwicklung als Erfolg der extremen Krisenpolitik der Institution auf die eigene Fahne.

Markus Krall sieht das völlig anders. Der Unternehmensberater, der Banken und andere Finanzunternehmen seit 25 Jahren im Risikomanagement strategisch unterstützt, hält die Strategie der EZB nicht nur für wirkungslos, sondern sogar für extrem kontraproduktiv. Am Ende werde genau das unvermeidlich, was die EZB vordergründig vermeiden wolle. Er fürchtet, dass die EZB-Politik zu einem deflationären Crash führen wird.

Sie warnen in ihrem Buch vor einem «Draghi-Crash», während EZB-Präsident Mario Draghi den Erfolg der extrem expansiven Geldpolitik feiert. Wie passt das zusammen?

Ich glaube, dass das eine Wahrnehmungsstörung ist.

Wie meinen Sie das? Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

News from Euroland – recession imminent

Posted by hkarner - 8. Dezember 2018

By
17 mins. to read

When the money tap went dry…

Across Europe, and particularly in the 18-member Eurozone, the economic news is sobering. It’s now clear that the credit crunch in emerging markets which has played out over most of this year, plus the slowdown in China, are having negative consequences in Europe. Yet, despite the ongoing trauma of Brexit, the UK is cruising along relatively smoothly – for now.

A number of critical events are about to coincide. Firstly, the ECB will cease printing money by means of quantitative easing (QE) in December. The principal measure of the money supply across Europe, M3, was growing by around 5 percent per year when the ECB was buying up to €80 billion of bonds a month in 2013. That rate slowed to 2.1 percent in Q3 this year and will prospectively fall to zero in Q1 2019.

QE was instigated by ECB President Mario Draghi who took over the reins on 1st November 2011. At the beginning of 2012, at the height of the European Sovereign Debt Crisis, he pledged that the ECB would do everything it takes to save the Euro. First came a programme of soft loans to Eurozone banks (the so-called LRTO); then came a massive programme of government and then corporate bond-buying following the example set by America’s Federal Reserve in the aftermath of the financial crisis of 2008. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Financial firms have quietly prepared for Brexit

Posted by hkarner - 4. Dezember 2018

Date: 03-12-2018
Source: The Economist

The benefits of scale, regulation and fear

Since britons chose to leave the European Union in June 2016, the clichés have piled up almost as thickly as the votes: “no deal is better than a bad deal”; “Brexit means Brexit”. And you might count yourself rich—even by the City of London’s standards—if you had a fiver for every time you had heard a banker say his firm was “hoping for the best, but preparing for the worst”. Four months before Britain is due to quit the eu, financial firms have long ago given up hoping for the best (for most, that Britain would remain after all) and are still not sure they will avoid the worst—a sudden, no-deal Brexit on March 29th 2019. But they have been quietly bracing themselves for it.

Firms based in any eu member state may serve clients in any other: lending and raising money, trading and clearing derivatives, and insuring lives and property across the union without setting up shop locally, in a system known as “passporting”. London is by far the biggest base. If Parliament rejects Britain’s withdrawal agreement with the eu (a vote is due on December 11th), those London passports will expire in March. If it accepts the deal, they will run on while Britain and the eu sort out new arrangements. By June 2020 they should have frameworks to decide whether each other’s regulatory systems are “equivalent”, allowing some business to continue much as now. Either way, though, financial firms must keep serving their clients. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Eurozone Economy’s Coming Downturn

Posted by hkarner - 28. November 2018

Lucrezia Reichlin, a former director of research at the European Central Bank, is Professor of Economics at the London Business School.

Until recently, the prevailing narrative in Europe was that the economic crisis was over. But there are signs that the eurozone may be facing an economic slowdown – a development that could change significantly the discourse leading up to next May’s European Parliament election.

MILAN – Next May’s European Parliament election is likely to be haunted by Europe’s inner demons, from the clash with Italy’s populist government over its budget to the xenophobic front that has formed in the Visegrád countries. The crisis of the traditional centrist parties, which have been essential to building and maintaining consensus in the European Union – even as they have struggled to implement needed reforms – is also far from resolved. But if, as current indicators suggest, Europe is facing an economic slowdown, the pre-election discourse could change significantly.

Until a few months ago, the prevailing narrative was that the economic crisis was over, even for the hard-hit countries of the eurozone’s periphery. As a result, Europeans had shifted their attention to other issues, such as refugees and security, that were threatening political stability and eroding consensus for the European project. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Wirtschaftsweiser warnt: EZB könnte geldpolitische Wende zu spät einleiten

Posted by hkarner - 12. November 2018

Der deutsche Wirtschaftsweise Volker Wieland hat die Europäische Zentralbank vor einem zu langsamen Kurswechsel ihrer lockeren Geldpolitik gewarnt.

„Die EZB läuft Gefahr, die geldpolitische Wende zu spät einzuleiten“, schrieb der deutsche Wirtschaftsweise Volker Wieland in einem Gastbeitrag für die „Welt am Sonntag“.

„Das heißt, die Inflation könnte schneller steigen, es könnten noch mehr riskante Kredite vergeben, unproduktive Investitionen getätigt und Ressourcen falsch eingesetzt werden.“ Risiken für die Finanzstabilität würden damit weiter zunehmen. Wieland forderte die EZB zu einer Abkehr von ihrer aktuellen Politik auf. „Die EZB könnte die Zinsen früher anheben. Außerdem müsste sie dringend erklären, wann und wie schnell sie ihre Bilanz reduziert. Sie sollte nicht auf so viel Staatsanleihen sitzen bleiben, sondern Bestände abbauen.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

ECB President Calls on Eurozone Nations to Cut Debt

Posted by hkarner - 10. November 2018

Date: 08-11-2018
Source: The Wall Street Journal

Mario Draghi says move will help protect them from potential shocks like Brexit

ECB President Mario Draghi said he expects the region’s five-year-old economic recovery to continue, but noted a number of risks including rising trade protectionism, weaknesses in emerging markets, and financial-market volatility.

European Central Bank President Mario Draghi urged eurozone governments on Thursday to pay down their national debts to strengthen the currency bloc against potential economic shocks such as Brexit.

The warning comes amid a dispute between Italy’s government and the European Union over the nation’s planned budget deficit for next year, which the EU says is too high.

Speaking with lawmakers at Ireland’s Parliament, Mr. Draghi said he expects the region’s five-year-old economic recovery to continue, but noted a number of risks including rising trade protectionism, weaknesses in emerging markets, and financial-market volatility. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Aufsicht setzt Banken wieder unter Stress

Posted by hkarner - 29. Oktober 2018

28. Oktober 2018, 10:58 derstandard.at

48 Banken in 15 Ländern wurden geprüft, in Österreich Erste Group und RBI – Ergebnisse werden am Freitag veröffentlicht

Frankfurt/London – Erneut haben sich Europas Bankenaufseher auf die Suche nach möglichen Kapitallöchern in den Bilanzen der Kreditinstitute gemacht. Die Ergebnisse des jüngsten Stresstests wollen die europäische Bankenaufsicht EBA und die Europäische Zentralbank (EZB) am Freitag (18.00 Uhr österreichischer Zeit) veröffentlichen. Wie gut sind Europas Banken auf einen Einbruch der Konjunktur vorbereitet? Wie gefährlich wäre ein Ende des Booms an den Immobilienmärkten? Haben die Institute ausreichend dicke Kapitalpuffer für solche Krisenszenarien? Stellen mussten sich dem Krisentest nach EBA-Angaben 48 Banken bzw. Bankengruppen aus 15 europäischen Staaten. Darunter sind 33, die unter EZB-Aufsicht fallen. Zusätzlich durchleuchtete die EZB schon im Frühjahr die vier großen griechischen Banken. Die somit 37 Banken unter EZB-Aufsicht in der Prüfung stehen für 70 Prozent des Bankenmarktes im Euroraum.

Erste und RBI in Österreich geprüft

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Italiens Banken in Bedrängnis

Posted by hkarner - 22. Oktober 2018

Roms Schuldenmisere bedroht den Finanzsektor des Landes. Erste Regierungsvertreter erkennen den Ernst der Lage und fordern mehr Verantwortungsbewusstsein ein.

Mit der schlechteren Bonitätsnote dürfte es für die Regierung noch teurer werden sich frisches Geld am Kapitalmarkt zu leihen. 

Wien/Rom. Der Haushaltskurs der populistischen Regierung in Rom stößt auch innerhalb des Landes auf Kritik. Zwar hält eine Mehrheit der Bevölkerung die geplante Neuverschuldung für tragbar, doch bei den italienischen Banken rumort es bereits kräftig. Am heutigen Montag läuft eine Frist der EU-Kommission ab, auf die Kritik der Brüsseler Behörde an der geplanten Ausweitung der Neuverschuldung zu antworten. Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte schlug am Wochenende zwar versöhnlichere Töne an: Es werde einen „konstruktiven Dialog“ geben, ein Euro-Austritt sei nicht geplant. In der Sache blieben die Italiener aber stur: Man halte weiter an der Verdreifachung des geplanten Defizits fest. Aber immerhin wolle sich die Regierung Mühe geben, die Haushaltspläne besser zu erklären.

Doch nicht alle in der Koalition sehen die Lage so entspannt. Giancarlo Giorgetti, Sekretär des Ministerrates im Kabinett Conte, warnte am Sonntag, dass die steigenden Zinsen, die Italien seinen Anleihegläubigern bieten müsse, Spannungen im Finanzsystem erhöhen würden. „Das ist ein Risiko für die Banken, das wir nicht ignorieren können“, sagte der Lega-Politiker im Interview mit „Il Messaggero“. Italiens Banken zählen zu den größten Gläubigern der Regierung in Rom. Zugleich sitzen sie auch noch auf 260 Milliarden Euro an faulen Krediten aus der letzten Finanzkrise. Etliche Institute könnten Refinanzierung benötigen, wenn sich die Lage weiter verschärfe, sagte Giorgetti. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

EZB-Chefökonom dämpft Spekulation auf straffere Linie

Posted by hkarner - 26. September 2018

EZB-Chef Draghi hatte mit seinem Verweis auf eine „relativ starke“ Zunahme des Preisdrucks unter Analysten Erwartungen auf eine Zinsanhebung ausgelöst.

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet cc

EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat Spekulationen auf eine straffere Geldpolitik der EZB gedämpft, die nach Äußerungen von Zentralbankpräsident Mario Draghi aufgekommen waren. Praet sagte am Dienstag auf einer Konferenz in London, in der Rede des Italieners vom Vortag sei „nichts Neues“ zu finden gewesen. Lohnsteigerungen würden sich erst innerhalb von Monaten auf die Inflation auswirken. Der Euro bröckelt nach den Aussagen Praets etwas ab.

Draghi hatte bei seiner Anhörung vor dem Europäischen Parlament am Montag auf eine „relativ starke“ Zunahme des Preisdrucks hingewiesen. Hiermit befeuerte er laut Analysten Markterwartungen, dass sich die EZB auf eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik vorbereiten könnte. Draghi hatte im Parlament die gängige Sprachregelung der EZB wiederholt, wonach der Leitzins „über den Sommer“ 2019 hinaus auf dem aktuellen Niveau von null Prozent bleiben werde.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

ECB Succession Race Tests German Faith in Bundesbank Model

Posted by hkarner - 20. September 2018

Date: 18-09-2018
Source: The Wall Street Journal

With jockeying under way for top posts in central bank and EU posts, Berlin debates whether to lobby for inflation hawk Jens Weidmann

Bundesbank President Jens Weidmann, left, is a leading candidate to replace European Central Bank President Mario Draghi, at right.

FRANKFURT—The race to succeed Mario Draghi as European Central Bank president presents Germany with a stark choice: Back the country’s own candidate, a foe of Mr. Draghi’s 2.5-trillion-euro bond-buying program, or concede that once-unorthodox monetary tools are here to stay.

Germany’s central bank, long a powerful voice in the global fight against inflation, has grown out of sync in the postfinancial crisis era of stagnant prices and wages, with its greatly expanded role for central banks and outside-the-box policies.

“Perhaps the sands have shifted,” said Stefan Gerlach, former deputy governor of Ireland’s central bank. “Having been on the wrong side of history, at least as it appears now, has not helped the Germans.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »