Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘ECB’

Why Erkki Liikanen should be the ECB’s next boss

Posted by hkarner - 15. Juni 2019

I fully agree. He was leading the (unsuccessful) Liikanen Commission to regulate the EU Banking Industry. When he was commissioner in Brussels he flew once into Vienna to just meet us from the Föhrenbergkreis to discuss our work on „Spurensuche nach einer neuen Wirtschaftsordnung“. And he promoted our ideas in Brussels. (hfk)

Date: 13-06-2019
Source: The Economist

Mario Draghi’s successor must have expertise, judgment and political skills

One of the biggest jobs in Europe is up for grabs: head of the European Central Bank (ecb). It sets interest rates across much of the continent, supervises banks and underwrites the euro, used by 19 countries with 341m citizens. The ecb’s outgoing boss, Mario Draghi, who steps down in October after eight years in charge, has done a sterling job in difficult circumstances. His tenure illustrates what is at stake. After a sovereign-debt crisis in 2010-12 threatened to sink the euro, it was Mr Draghi who ended the financial panic by pledging that the ecb would do “whatever it takes” to stop the euro zone from breaking up.

Although he saved the euro, Mr Draghi leaves behind problems. The economy is faltering; a recession at some point in the next eight years is possible. There is little prospect of fiscal easing—Germany doesn’t want to borrow more and southern Europe can’t afford to. So monetary policy is the main lever to stimulate growth. Unfortunately interest rates are close to zero. And the risk of another debt crisis bubbles away. Italy’s populists have been ignoring demands from the European Commission to take control of the public debt, now 132% of gdp.

Europe’s political leaders will gather on June 20th and 21st to divide up the top jobs in Europe, including the ecb presidency. The temptation will be to make the central-bank position part of the horse-trading, picking the new chief on the basis of nationality. Instead, for Europe’s sake, the selection should be determined by three tests: economic expertise, political talent and sound judgment.

Technical competence matters. Interest rates are so low that the bank’s toolbox may need to be expanded in creative ways. Political nous is more important than at other big central banks such as the Federal Reserve. The new boss must build support in the bank’s 25-strong rate-setting body, and across 19 national governments and their citizens. The bank must also make the case for further reform to the euro zone, without which banking and sovereign-debt crises are a constant danger. And, if a crisis does strike, sound judgment becomes paramount. If the markets sniff equivocation or muddle from the ecb president, the financial system could rapidly spiral out of control, as panicky investors dump the bonds of weaker banks and countries. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The ECB presidency is distinct but not immune from backroom deals

Posted by hkarner - 15. Juni 2019

Date: 13-06-2019
Source: The Economist
Subject: Triangulation

Europe works in strange ways

“The longest lunch in history” is how Jonathan Powell, an adviser to Tony Blair, a former British prime minister, has described the appointment of the first head of the European Central Bank (ecb) in 1998. The French, keen to have their man in the job, had convinced the Germans that Wim Duisenberg, a Dutchman, should serve only half of his eight-year term before making way for a Frenchman. Mr Duisenberg resisted, giving in only after midnight.

The choice in 2011 of the third and current president, Mario Draghi, an Italian, involved less drama. Even so, France and Italy fell out after Lorenzo Bini Smaghi, another Italian on the bank’s six-strong executive board, initially refused to give way to a French national. “What can I do? Shall I kill him?” Silvio Berlusconi, then Italy’s prime minister, asked Nicolas Sarkozy when his French counterpart complained.

Mr Draghi departs in October. What tales will be told of his successor’s selection? The scope for theatrics is greater than ever. The choice is always political: national leaders make nominations and eventually agree on a name. But Mr Draghi’s term ends in the wake of European elections, as they are also deciding other top jobs. At a summit on June 20th-21st the European Council of leaders aspires to pull off a package deal covering the key roles. Succeed or no, the next few months will be a test of whether the process for choosing the next ecb leader has become any more sensible. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

EZB greift Banken mit Langfrist-Geldspritzen unter die Arme

Posted by hkarner - 7. Juni 2019

6. Juni 2019, 14:52, derstandard.at

Die Zinswende wird verschoben, die Kreditvergabe soll beflügelt werden

Vilnius – Die Europäische Zentralbank (EZB) verschiebt angesichts der zahlreichen konjunkturellen Fragezeichen die Zinswende bis weit in das nächste Jahr. Die Währungshüter um EZB-Präsident Mario Draghi stellten am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung in Vilnius in Aussicht, ihre Leitzinsen noch bis mindestens zum Ende des ersten Halbjahrs 2020 nicht antasten zu wollen. Bislang galt dies nur bis zum Ende des laufenden Jahres. Dies ist nach März bereits das zweite Mal, dass die Euro-Notenbank ihren Zinsausblick zeitlich nach hinten verschiebt. Ursprünglich hatte sie nur bis zum Ende dieses Sommers in Aussicht gestellt, an ihren Zinsen nicht zu rütteln. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld liegt seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent.

Langfrist-Geldspritzen

Die EZB will den Banken auch mit eher großzügigen Zinskonditionen für die neuen Langfristkredite unter die Arme greifen. Bei den zweijährigen Darlehen, die in der Fachwelt „TLTRO III“ genannt werden, winkt den Banken eine Prämie, wenn sie bei der Kreditvergabe nachweislich bestimmte Ziele erfüllen, wie die EZB am Donnerstag mitteilte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Inflation im Euroraum sinkt deutlich – Druck auf die EZB steigt

Posted by hkarner - 6. Juni 2019

4. Juni 2019, 14:16 derstandard.at

Die Teuerung ging im Mai auf die bisher niedrigste Rate des Jahres zurück. Am Donnerstag treffen sich die Euro-Wächter in Vilnius

Frankfurt – Die Inflation in der Eurozone hat sich wieder deutlich von der Wunschmarke der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent entfernt. Im Mai sank sie unerwartet kräftig auf 1,2 Prozent, was die bisher niedrigste Rate in diesem Jahr ist, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag mitteilte. Im April war die Teuerung noch bei 1,7 Prozent gelegen. Für EZB-Chef Mario Draghi dürfte damit der Handlungsdruck steigen, zumal die Konjunkturaussichten wegen des sich verschärfenden US-Handelsstreits und der Brexit-Hängepartie ebenfalls unsicherer geworden sind. An diesem Donnerstag kommen die Euro-Wächter in Vilnius zu ihrer nächsten geldpolitischen Sitzung zusammen.

Warten auf Preisauftrieb

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

When picking leaders, the EU should put skill before box-ticking

Posted by hkarner - 1. Juni 2019

Date: 30-05-2019
Source: The Economist

Surely Europe can find a better president than Manfred Weber?

Seen from afar, Europe is shrinking and ineffective. In Germany Angela Merkel’s chancellorship is winding down. Domestic woes bedevil the French president, Emmanuel Macron. Britain is leaving the eu, which is divided between east and west, north and south, liberals and authoritarians. The big centre-right and centre-left blocks are struggling, as politics fragments across the continent. If America or China wants to speak to Europe, it is less clear than ever whom they should call.

The European Parliament elections have brought yet more fragmentation, with the two main groups losing seats and their joint majority in the eu’s legislature. Liberals, Greens and right-wing populists gained. The union today resembles a patchwork of ideological and regional tendencies. That makes the task of parcelling out its big jobs extra-fiddly. There are four vacancies: the presidencies of the European Commission (the eu’s executive), the European Council (its senate-like body of national leaders) and the European Central Bank (ecb) as well as the “high representative” for the eu’s foreign and security policy. A convention of 2014 says the commission job should go to the “lead candidate” of the largest group in the parliament. Under an older precedent, those appointed to the top positions are meant to include representatives of all corners of the continent and of the big political families. Different permutations are lined up until, like a Rubik’s cube, everything slots into place. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Why Margrethe Vestager ticks all the boxes

Posted by hkarner - 30. Mai 2019

Date: 29-05-2019
Source: The Economist: Charlemagne

The steely Danish politician should lead the next European Commission

Charlemagne’s notebook

EUROPEAN POLITICS is turning more febrile after voters in elections for the European Parliament broke the old duopoly of the two main political “families”: the centre-right European People’s Party (EPP) and old centre-left Socialists and Democrats (S&D).

The two “big tent” groups, which have dominated the parliament since direct elections were introduced in 1979, were the biggest losers as European politics fragments. By the latest count, the two groups between them lost 87 seats in the 751-seat parliament. That, in turn, is re-opening the debate about who should run the European Commission, the powerful bureaucratic machine at the heart of the European Union, which acts as an executive, a civil service and a market regulator.

The president of the commission is nominated by national leaders, with approval from the parliament. Leaders will meet in Brussels tonight to begin discussing who should fill this and a host of senior EU jobs, among them the president of the European Council (representing leaders) and the president of the European Central Bank (ECB).

At the last European elections in 2014, the parliament tried to institutionalise the idea of the Spitzenkandidat, whereby leaders would be compelled to choose the “leading candidate” for commission president selected by the parliament on the basis of who can command a majority. Under a gentleman’s agreement in 2014, the S&D made way for Jean-Claude Juncker of the EPP, whose group was the largest. The leaders acquiesced despite misgivings by Britain and Hungary. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The ECB’s Changing of the Guard

Posted by hkarner - 28. Mai 2019

Lucrezia Reichlin, a former director of research at the European Central Bank, is Professor of Economics at the London Business School.

After steering the eurozone through a decade of crises, the top leaders of the European Central Bank are now on their way out. Their successors will face both similar and new challenges, and whether they confront them as effectively will depend on European national governments picking the right women and men for the job.

LONDON – This month, the European Central Bank hosted a colloquium in honor of Peter Praet, its departing chief economist. Having worked closely with ECB President Mario Draghi through the years after the 2008 financial crisis and subsequent euro crisis, Praet, more than anyone else, has been the one to steer the bank’s governing council toward a common decision in difficult situations. His departure comes after that of Vice President Vítor Constâncio last summer, and he will be followed out by Draghi in October and Benoit Coeuré of the ECB executive board in December.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ökonomen: EZB-Chef für Deutschland wichtiger als Kommissionschef

Posted by hkarner - 28. Mai 2019

27. Mai 2019, 12:13 derstandard.at

Das Forschungsinstitut ZEW verweist auf Weidmanns Einstellung zu Anleihekäufen

Mannheim/Frankfurt – Das deutsche Forschungsinstitut ZEW hält den neu zu besetzenden Posten des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) für entscheidender für Deutschland als die Spitze der EU-Kommission. „Auch wenn der Präsident im EZB-Rat nur über eine Stimme verfügt, ist seine Rolle als Meinungsmacher von enormer Bedeutung für die Entscheidungen“, erklärte Friedrich Heinemann vom ZEW am Montag. Das habe EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert, dessen Mandat dieses Jahr endet. „Für Deutschland ist die Besetzung des EZB-Präsidentenamtes von größerer ökonomischer Bedeutung als der Chefsessel der EU-Kommission“, fuhr Heinemann fort. Zwar verfüge die Kommission in der EU-Gesetzgebung über die Gesetzesinitiative, letztlich bedürfe aber jedes Gesetz der Zustimmung von Rat und Parlament. Durch die schwierigen Mehrheitsverhältnisse im Europaparlament könne der Handlungsspielraum des nächsten Kommissionspräsidenten zudem stark eingeengt sein.

Einfluss auf Anleihenkäufe relevant

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bundesbank-Chef: Auch Deutschland hat Anspruch auf EZB-Chefposten

Posted by hkarner - 27. Mai 2019

26. Mai 2019, 14:31 derstandard.at

Jens Weidmann sieht derzeit keinen Handlungsbedarf für die Geldpolitik

Frankfurt – Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat den grundsätzlichen Anspruch Deutschlands unterstrichen, bei der Wahl des EZB-Chefs auch einmal zum Zuge zu kommen. „Es wäre sicherlich schlecht, wenn der Eindruck entstünde, dass es bestimmte Nationalitäten gibt, die von der EZB-Präsidentschaft grundsätzlich ausgeschlossen sind“, sagte Weidmann am Sonntag. Das würde aus seiner Sicht das Vertrauen in die Geldpolitik untergraben, so der Bundesbank-Chef beim Tag der offenen Tür in der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt.

EU-Wahl wird Weichen stellen

EZB-Präsident Mario Draghi scheidet im Oktober nach acht Jahren aus dem Amt. Der Italiener folgte auf dieser Schlüsselposition dem Franzosen Jean-Claude Trichet. Erster Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) war der Niederländer Wim Duisenberg. Deutschland ist bisher noch nicht zum Zuge gekommen. Es wird davon ausgegangen, dass das Ergebnis der Europa-Wahl wichtige Weichen für die Wahl des nächsten EZB-Präsidenten stellen wird. Über seine eigenen Ambitionen hielt sich Weidmann weitgehend bedeckt. Er bekräftigte lediglich frühere Äußerungen, wonach jedes Mitglied im EZB-Rat auch die Bereitschaft haben müsse, Verantwortung zu übernehmen. „Wir sitzen ja da nicht, um zuzuschauen, wie andere Entscheidungen treffen, sondern wir wollen mitwirken, wir wollen Dinge beeinflussen.“ Das gelte nicht nur für ihn, sondern für alle Mitglieder des EZB-Rats. (APA, Reuters, 26.5.2019) – derstandard.at/2000103834633/Bundesbank-Chef-Auch-Deutschland-hat-Anspruch-auf-EZB-Chefposten

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Neue Spitze für EZB und EU-Kommission – wer wie im Kurs steht

Posted by hkarner - 15. April 2019

Andreas Schnauder aus Washington, 14. April 2019, 17:36 derstandard.at

Erstmals wird ein Deutscher für die Spitze der Europäischen Zentralbank gehandelt. In dem Fall würde ein Franzose die EU-Kommission anführen.

Am Drehbuch für die Besetzung der neuen Topjobs in der EU wird derzeit eifrig geschrieben. Finalisiert werden kann es erst nach den Wahlen zum Europaparlament Ende Mai, doch erste Entwürfe versprechen einige Dramatik. In der Rolle des tragischen Helden: Manfred Weber. Der deutsche CSU-Mann und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei werde – so erzählen es derzeit ausgewiesene EU-Kenner – auch im Falle eines Wahlsiegs nicht die Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker antreten. Der Grund: Kanzlerin Angela Merkel sähe lieber erstmals einen Deutschen an der Spitze der Europäischen Zentralbank. Gut in dieses Bild passen in Paris gestreute Gerüchte, wonach Präsident Emmanuel Macron einen Franzosen an die Kommissionsspitze hieven wolle. Ein deutscher EZB-Präsident, ein Franzose an der Spitze der EU-Behörde – das klingt nach einer massiven Stärkung der Achse Berlin-Paris, die zuletzt recht brüchig gewirkt hatte.

Der logische Anwärter, EZB-Direktoriumsmitglied Jens Weidmann, verliert im Rennen um die Spitze der Europäischen Zentralbank Plätze… Die Autoren der Drehbücher haben auch schon ein paar Namen für die wichtigen Rollen parat. Der logische französische Kandidat hieße Michel Barnier, der sich als Brexit-Verhandler – wieder einmal – einen Namen gemacht hat und die EU als früherer Kommissar bestens kennt. Er scheint aber Konkurrenz zu erhalten. Mit der Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, soll sich derzeit eine international renommierte Spitzenkandidatin in Stellung bringen. Die frühere französische Wirtschafts- und Finanzministerin und Rechtsanwältin hielt sich in letzter Zeit auffällig oft in Europa auf und intensivierte Kontakte zu diversen Strippenziehern, heißt es aus ihrem Umfeld am Rande der IWF-Frühjahrstagung in Washington.  …während der Euroretter Klaus Regling Auftrieb hat. Das Skript ist auch bei den personellen Vorlieben Deutschlands unvollständig. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann wäre der eigentlich erwartbare Nachfolger von Mario Draghi an der EZB-Spitze. Doch der Ökonom könnte sich mit seinem Widerstand gegen eine allzu lockere Geldpolitik um den Topjob gebracht haben, wird gemunkelt. Vor allem in Südeuropa sei Weidmann schwer durchzubringen. Selbst in Berlin soll es sich der frühere Merkel-Berater mit Kritik an Staatsanleihenkäufen durch die Euro-Zentralbanken verscherzt haben. Es sieht nicht allzu gut aus für Weidmann.

Aus dem Rettungsschirm

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »