Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘ECB’

That sinking feeling

Posted by hkarner - 25. März 2017

Date: 23-03-2017
Source: The Economist

Members agree that the single currency needs more integration, But they disagree over how

MANY BRITISH TORY Eurosceptics trace their beliefs back to the 1992 Maastricht treaty which agreed to create a single currency. To them, Maastricht represented a Franco-German stitch-up. The French president, François Mitterrand, accepted German unification, and in exchange the German chancellor, Helmut Kohl, agreed to give up the D-mark for the euro.

In fact money was crucial from the very start of the European project. In the 1950s Jacques Rueff, a leading French economist, declared that “Europe will be made through a currency, or it will not be made.” After the break-up of the Bretton Woods international monetary system in 1971, European countries made many attempts, usually in vain, to ensure currency stability through such arrangements as the “snake”, the European monetary system and the exchange-rate mechanism.

A move to a single European currency may have seemed a logical extension of such efforts, yet it was far more momentous. However fixed an exchange-rate arrangement pretends to be, it can be altered at any time. Indeed, that is what happened repeatedly in the 1980s and 1990s. The point of the single currency was to put an end to such disruption. By launching the euro in 1999 and replacing national notes and coins in 2002, the EU was not just underpinning the single European market, its most successful project. It was also taking a giant leap towards deeper political and economic integration.

The design of the euro suffered from two big defects that still haunt the single currency Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Eurozone is Still Vulnerable

Posted by hkarner - 23. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Mixed Signals from the Eurozone

Posted by hkarner - 17. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

ECB Walks Fine Line as It Prepares to Signal Possible End to Stimulus

Posted by hkarner - 17. März 2017

Date: 16-03-2017
Source: The Wall Street Journal

Even a slight change in message could rock markets and upset the eurozone’s recovery

The headquarters of the European Central Bank in Frankfurt.

FRANKFURT—The European Central Bank is entering uncharted territory as it prepares to signal a possible retreat from its massive monetary stimulus without triggering a violent market reaction.

Bond markets reeled last week on reports that ECB officials had discussed how they might wind down their easy-money policies, which include a giant bond-purchase program and subzero interest rates.

Top officials have since closed ranks around a uniformly dovish message. But as the bloc’s economy strengthens and inflation picks up, investors are watching closely for any sign of a U-turn from Frankfurt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

As Eurozone Economy Strengthens, Divisions Within ECB Re-Emerge

Posted by hkarner - 9. März 2017

Date: 08-03-2017
Source: The Wall Street Journal

Mixed messages reflect the difficulties of crafting a single monetary policy for 19 nations

FRANKFURT—Europe’s economy is accelerating, sparking optimism during a year of contentious politics but also rekindling a war of words between the eurozone’s top monetary officials.

In one camp is European Central Bank President Mario Draghi, who wants to avoid dramatic moves with fraught elections looming in the Netherlands, France and Germany. In the other is German Bundesbank President Jens Weidmann, an ardent critic of the ECB’s easy-money policies, who is concerned the dosage of stimulus is too strong for a healing economy.

The two sides closed ranks last year when the bloc flirted with deflation and the ECB came under attack from senior German politicians. But divisions are re-emerging as the bloc’s €10 trillion economy strengthens.

In a rare turn, the eurozone is currently the fastest-growing major advanced economy, according to financial-data firm IHS Markit, and its inflation rate has rebounded to 2%, slightly above the ECB’s target rate. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Defending the Euro Starts With Cleaning Up the Banks

Posted by hkarner - 1. März 2017

Date: 28-02-2017
Source: The Wall Street Journal

Why European bad loans are more than just an economic burden

The European Central Bank is preparing to give eurozone lenders final guidance  on how to manage bad loans.

Fix Europe’s bad debts and you can start fixing Europe.

That is the bigger imperative as the European Central Bank gets set finally to push the Continent’s lenders to clean up their combined €1 trillion bad-debt pile.

Across the EU, bad debts average more than 5% of total loans, according to the European Banking Authority, which is almost three times the level of the U.S. or Japan, according to World Bank data. In some countries, they threaten financial stability: Italy, with more than €200 billion of duff loans, is the well-known standout. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

EU-Kommission und EZB arbeiten an Rettung für Monte dei Paschi

Posted by hkarner - 23. Februar 2017

23. Februar 2017, 19:02 derstandard.at

 Marktgerücht über Hängepartie

Siena/Rom/Frankfurt – Die EU-Kommission, die EZB-Bankenaufsicht und Italiens Regierung arbeiten an einem Rettungsplan für das angeschlagene Geldhaus Monte dei Paschi di Siena. Dies sagten Sprecher der zwei europäischen Behörden am Donnerstag, nachdem zuvor Berichte aufgekommen waren, das Vorhaben stecke in einer Sackgasse. Die Krisenbank, die 2016 einen Milliardenverlust schrieb, muss dringend ihre Kapitaldecke stärken. Weil es ihr nicht gelang, genügend Kapital bei privaten Investoren einzusammeln, hatte sie beim italienischen Staat um eine Geldspritze nachgesucht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Kapitalflucht aus Südeuropa wird immer bedrohlicher

Posted by hkarner - 19. Februar 2017

19. Februar 2017, 09:00, derstandard.at

Die deutsche Forderungen im Eurosystem sind auf 800 Milliarden gewachsen

Wien – Von Griechenland kommend ziehen wieder ein paar Gewitterwolken über die Eurozone. Doch für die Währungsunion ist der Krisenstaat beileibe nicht das einzige Sorgenkind. Man könnte auch von einem Adriatief und einem Spanientief sprechen, das sich einfach nicht auflösen will. Die Finanzmarktturbulenzen in den beiden großen südlichen Volkswirtschaften konnte die Europäische Zentralbank zwar in den Griff bekommen, doch fundamental beruhigt hat sich die Lage keineswegs. Denn das Misstrauen in die Stabilität der Länder ist nach wie vor groß und scheint sogar zuzunehmen. Das lässt sich anhand der Zahlungsbilanzsalden im Eurosystem darlegen, die auf eine schleichende Kapitalflucht aus dem „Club Med“ hinweisen.

Die Lücke, die zwischen den Notenbankgläubigern und -schuldnern klafft, hat beachtliche Dimensionen erreicht. Italien steht in diesem Target 2 genannten System Ende Dezember 2016 mit 356 Milliarden Euro in der Kreide, Spanien folgt mit 328 Milliarden Euro. Griechenland und Portugal liegen mit einem Minus von gut 70 Milliarden Euro deutlich dahinter. Geliehen wurden die Mittel im Wesentlichen von der Deutschen Bundesbank, die auf Forderungen von 754 Milliarden Euro sitzt. Luxemburg (187 Mrd.) und die Niederlande (87 Mrd.) sind weitere nennenswerte Gläubiger.

Wachsende Sorgen

Was zusehends Sorgen bereitet, ist die anhaltende Dynamik bei den Salden. So stieg das Target-Minus Italiens im zweiten Halbjahr 2016 um 60 Milliarden an, jenes von Spanien um 25 Milliarden. Deutschland wieder erhöhte sein Engagement um fast 100 Milliarden. Die Bundesbank hat bereits die Jännerzahlen veröffentlicht, und die bestätigen den Trend: In nur einem Monat sind die Forderungen um weitere 40 Milliarden Euro angestiegen. Die EZB versucht seit geraumer Zeit zu beruhigen. Das Auseinanderklaffen der Eurozone sei eine rein technische Folge der Wertpapierkäufe der Euronotenbank, so die Erklärung. Tatsächlich wurden im Zuge der Aktion bereits 1,6 Billionen Euro in diverse Papiere wie Staatsanleihen gesteckt.

Wenn etwa eine deutsche Bank italienische Schuldverschreibungen an die Banca d’Italia verkauft, senkt das den Target-Wert Roms und erhöht jenen Frankfurts. Da die erlösten Gelder aber nicht im jeweiligen Land reinvestiert werden, wächst das wirtschaftliche Risiko sehr wohl. Im Falle einer Insolvenz, eines Austritts aus der Währungsunion oder gar eines Eurozerfalls würde die Bundesbank letztlich auf ihren Forderungen gegenüber der EZB sitzenbleiben. Die Kapitalflucht aus dem Süden wird somit über Umwege vergemeinschaftet.

Risiken der Eurozone

Einige Ökonomen weisen wieder verstärkt auf das Ungleichgewicht in der Eurozone und die damit verbundenen Risiken hin. Carmen Reinhart beispielsweise hat schon vor zwei Monaten vor einer Zahlungsbilanzkrise in Italien gewarnt. Nobelpreisträger Joseph Stiglitz rechnet ohnehin mit einem Zusammenbruch der Währungsunion in den kommenden Jahren. Zuletzt sind wieder Griechenland und seine hohe Verschuldung in den Fokus gerückt. Sollte sich der Internationale Währungsfonds nicht am dritten Hilfspaket beteiligen, stehen auch frische Kredite der Europartner zur Debatte. Der Deutsche Bundestag beispielsweise hat eine Kofinanzierung durch den Fonds zur Bedingung für weitere Zahlungen an Griechenland gemacht. Mehrere Wahlen in Europa dürften die Lage nicht gerade einfacher machen. (as, 19.2.2017) – derstandard.at/2000052796036/Kapitalflucht-aus-Suedeuropa-wird-immer-bedrohlicher

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Financial Education of the Eurozone

Posted by hkarner - 15. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »