Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘ECB’

ECB’s Draghi Warns of ‘New Headwinds’ From a Rising Euro

Posted by hkarner - 7. Februar 2018

Date: 06-02-2018
Source: The Wall Street Journal
European Central Bank chief also says the bank ‘cannot yet declare victory’ on the inflation front

European Central Bank President Mario Draghi warned Monday that the euro’s recent surge creates “new headwinds” for policy makers and should be closely watched.

The comments are the latest sign that a stronger euro—recently trading close to a three-year high of $1.25—could slow ECB efforts to unwind its giant monetary stimulus program.

Speaking at the European Parliament in Strasbourg, France, Mr. Draghi warned that the ECB “cannot yet declare victory” in its drive to push up inflation in the 19-nation eurozone.

“New headwinds have arisen from the recent volatility in the exchange rate, whose implications for the medium-term outlook for [inflation] require close monitoring,” Mr. Draghi told lawmakers.

The eurozone’s annual inflation rate fell to 1.3% in January as a result of weak energy-price growth, according to the European Union’s statistics agency. The ECB aims to keep inflation just below 2%. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Österreichs Rolle für die Zukunft des Euro

Posted by hkarner - 25. Januar 2018

Über die Voraussetzungen für eine stabile europäische Währung

Wilfried Stadler, trend 25.1.2018

 

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Euro in Decline

Posted by hkarner - 14. Januar 2018

Date: 12-01-2018
Source: Foreign Affairs By Kathleen R. McNamara

How the Currency Could Spoil the Global Financial System

When the euro was created some 15 years ago, there was speculation that the new currency might come to challenge the dominance of the U.S. dollar as the international reserve currency of choice. But the euro’s guardian, the European Central Bank (ECB), had little appetite for such a role. Likewise, foreign exchange markets showed little support for supplanting the dollar’s hegemony with the euro, despite a move into euro-denominated bonds and a strengthening of the value of the euro over the 2000s. This has meant that the EU has, in large part, played a “helper” role in U.S. financial hegemony throughout the postwar era to today.

But now, Europe’s “helper” status may well be in question. The populist forces that have emerged throughout the continent challenge the legitimacy of the euro and threaten both the institutional and ideational foundations upon which it rests. With this uncertainty arises the possibility of the EU turning into a “risk generator” within the global financial order or perhaps even worse—a “spoiler” of the very system itself. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Deutschland verdankt seinen Rekordüberschuss allein Mario Draghi

Posted by hkarner - 12. Januar 2018

Von Anja Ettel | |welt.de

Deutschland erzielt höchsten Überschuss seit Wiedervereinigung

Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherung nahmen zusammen 38,4 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt in Berlin mitteilte. Das ist der höchste Wert seit der Wiedervereinigung.

Die EZB-Geldpolitik hat Bund und Ländern über die Jahre Zinsen von 290 Milliarden Euro erspart. Doch der Preis ist hoch. Anleger wurden um ihre Erträge gebracht – und die Politik verteilt Geld, das sie eigentlich nicht hat.

In den Sondierungsgesprächen von Union und SPD zählt die Haushaltslage im Bund zu den angenehmeren Themen: immerhin ist der finanzielle Spielraum bereits während der Jamaika-Sondierungen auf bis zu 45 Milliarden Euro geschätzt worden. Aller Voraussicht nach könnte sogar noch die eine oder andere Milliarde mehr herausspringen: immerhin hat das Statistische Bundesamt soeben für 2017 einen Rekordüberschuss von 38 Milliarden Euro gemeldet, das entspricht 1,2 Prozent der Wirtschaftsleistung. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Biggest Risk to the Eurozone’s Booming Economy: Inflation

Posted by hkarner - 5. Januar 2018

Date: 04-01-2018
Source: The Wall Street Journal By Simon Nixon

What did forecasters miss in 2017 and what might they be missing this time?

For the first time in a decade, economic forecasters appear to be unambiguously optimistic about the prospects for the eurozone economy. Perhaps that isn’t surprising given how badly wrong-footed they were by the strength of the recovery in 2017.

A year ago, the European Central Bank was forecasting growth of 1.7% while the consensus among independent forecasters was 1.3%. Yet the ECB now reckons that the eurozone grew in 2017 by 2.4%. Given that it was the fourth consecutive year of economic growth, ECB board member Benoît Coeuré insists this should no longer be called a recovery but an expansion. Some even call it a boom.

Certainly the latest data points to a very strong start to the New Year. Business and consumer confidence in the eurozone are at their highest levels since 2001, according to the European Commission’s economic sentiment indicator, while the latest surveys of purchasing managers show optimism among manufacturers at record levels and export orders at new highs. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

As Fed Tightens, Europe Hangs Loose

Posted by hkarner - 16. Dezember 2017

Date: 15-12-2017
Source: The Wall Street Journal

Region’s banks in no rush to follow the Fed in raising rates

Central banks in Europe showed continued caution about the region’s economic recovery on Thursday, signaling that they are in no rush to follow the Federal Reserve in steadily raising interest rates despite a rare synchronized expansion across the world economy.

The European Central Bank left its interest rates unchanged, even as its new economic projections forecast strong growth for the 19-nation eurozone through 2020.

“The incoming information indicates a strong pace of economic expansion and a significant improvement in the growth outlook,” said Mario Draghi, the ECB’s president, in a news conference.

The ECB’s economists now expect the eurozone’s economy will grow by 2.3% in 2018, a big increase from the 1.8% growth projected as recently as September. They continue to expect this year to be the currency area’s best since 2007. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Aufseher einigen sich auf schärfere internationale Regeln für Banken

Posted by hkarner - 7. Dezember 2017

7. Dezember 2017, 17:31 derstandard.at

Für die Umsetzung bekommen Banken deutlich mehr Zeit als ursprünglich geplant

Frankfurt – Mit einer weiteren Verschärfung der Kapitalregeln für Banken wollen Aufseher und Notenbanker rund um den Globus das Finanzsystem sicherer machen. Nach monatelangem Streit einigten sich Europäer und Amerikaner auf einen Kompromiss zur Ausgestaltung der nach der jüngsten Finanzkrise eingeführten sogenannten Basel-III-Regeln. Die neuen Vereinbarungen sorgten für mehr Sicherheit, „ohne die Kapitalanforderungen deutlich zu vergrößern“, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, am Donnerstag in Frankfurt. Die Europäische Bankenaufsicht EBA rechnete vor, dass EU-Banken nach den neuen Regeln im Schnitt 12,9 Prozent mehr Kapital vorhalten müssen. Es sei nun entscheidend, dass die Vereinbarungen weltweit umgesetzt würden, betonte Draghi, der dem Gremium der Chefs von Notenbanken und Aufsichtsbehörden (GHOS) vorsitzt: „Wir sind noch nicht fertig.“ EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis mahnte, internationale Zusammenarbeit sei entscheidend, um Finanzstabilität rund um den Globus und gleiche Wettbewerbsbedingungen zu garantieren. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Mini-Zinsen gefährden Finanzsystem

Posted by hkarner - 29. November 2017

Sie haben die lockere Geldpolitik zu verantworten. Nun aber warnen die Notenbanken selbst vor ihr. Die Leute seien sorglos, Banken im Fall eines Schocks zu wenig abgesichert.

Wien. Manch Ökonom warnt schon lange davor. Nun werfen auch die Notenbanken das Alarmlicht an. Am deutlichsten die Deutsche Bundesbank, die gestern die Sorglosigkeit angesichts der boomenden Konjunktur geißelte. Es bestehe die Gefahr, dass Risiken für die Finanzstabilität unterschätzt würden, schreibt sie in ihrem „Finanzstabilitätsbericht 2017“, der in Frankfurt vorgestellt wurde. Das Problem: Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die bei der Straffung der geldpolitischen Zügel säumiger ist als die US-Notenbank Fed.

Zwar wachse die deutsche Wirtschaft bereits das achte Jahr in Folge und Haushalte wie Firmen könnten sich günstig finanzieren, so die Bundesbank: Aber die Bewertungen vieler Kapitalanlagen seien sehr hoch. Auch nehme der Anteil niedrig verzinster Anlagen in den Bilanzen von Banken und Versicherern stetig zu. Sorge bereitet der Bundesbank zudem die sich immer schneller drehende Preisspirale bei Immobilien. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

EZB drängt: Banken müssen endlich Problemkredite loswerden

Posted by hkarner - 14. November 2017

Angesichts eines immer noch rund 800 Milliarden Euro schweren Berges an notleidenden Krediten drängen Aufseher die Banken in der Währungsunion zum Handeln.

Zwar sei es in den vergangenen beiden Jahren gelungen, die Problemkredite in den Bankbilanzen um etwa 200 Milliarden Euro zu reduzieren. Allerdings bleibe der Rest eine immense Gefahr für die Stabilität des Finanzsystems, warnte die für die Bankenaufsicht zuständige EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger am Dienstag auf der „Euro Finance Week“ in Frankfurt. „Darum müssen Banken jetzt handeln.“

Der Chef der europäischen Bankenaufsicht EBA, Andrea Enria, bemängelte, es gebe nach wie vor „eine Menge Banken, die nicht genug unternommen haben“. In acht der 28 EU-Staaten liege die Rate der notleidenden Kredite des Bankensystems bei mehr als zehn Prozent – deutlich über dem EU-Schnitt von 4,5 Prozent. Betroffen seien vor allem Geldhäuser in Südeuropa. Auch die Chefin europäischen Bankenabwicklungsbehörde, Elke König, forderte, die Banken müssten sich dringend Gedanken machen wie sie ihre Last an faulen Krediten reduzieren.

Die EZB, die die 120 wichtigsten Banken in der Euro-Zone seit gut drei Jahren direkt beaufsichtigt, führt derzeit mit den betroffenen großen Instituten Gespräche über eine Lösung des Problems. Ein hoher Grad an notleidenden Krediten ist nicht nur für ein einzelnes Institut ein Problem, weil es dadurch in eine Schieflage geraten kann. Gesamtwirtschaftlich ist ein hoher Bestand fauler Kredite ebenfalls schlecht, weil das Bankensystem nicht mehr richtig in der Lage ist, Unternehmen und Haushalte mit neuen Krediten für Investitionen zu versorgen. Das bremst die Wirtschaft und belastet die Konjunktur. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

EZB-Vize: Kryptowährungen werden Geld nie verdrängen

Posted by hkarner - 9. November 2017

Vitor Constancio sieht in virtuellen Währungen ein Handelsobjekt, mit dem spekuliert werde. Zentralbanken sollten diese nicht mit Blockchain-Technologie stützen.

Kryptowährungen werden nach Einschätzung der EZB niemals das Geld der Notenbanken ersetzen. Das herkömmliche Geldsystem werde in der Zukunft nicht von „privat“ geschöpften Digitalwährungen verdrängt, sagte der Vizechef der Europäischen Zentralbank (EZB), Vitor Constancio, am Donnerstag in Rom. Die virtuellen Währungen seien lediglich ein Handelsobjekt, mit dem spekuliert werde.

In einem begrenzten Rahmen fungierten sie als Tauschmittel unter sehr speziellen Bedingungen. Dazu zählten auch kriminelle Aktivitäten. Die EZB argumentiert seit längerem, dass Kryptowährungen kein Risiko für das Geldsystem darstellten, da die Volumina vergleichsweise gering seien.

Warnung vor Unterstützung durch Blockchain-Technologie Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »