Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Germany’

Car Industry’s Diesel Woes Just Won’t Die

Posted by hkarner - 25. Juli 2017

Date: 24-07-2017
Source: The Wall Street Journal

Allegations of collusion on emissions technology give investors another reason to avoid the automotive sector

This was supposed to be the year Volkswagen drew a line under its diesel-emissions scandal. Instead the scandal seems to be spreading to the other German car giants.

The latest allegation is that Volkswagen, Porsche and Audi  —all owned by the Volkswagen Group—together with Mercedes-maker Daimler and BMW have engaged in collusive practices since the 1990s, including on emissions-reducing technology linked to the VW fraud revealed by the U.S. Environmental Protection Agency in 2015. The European Union’s top antitrust regulator has confirmed that it is investigating the industry following a tipoff from VW last year. More than €11 billion ($12.8 billion) has been wiped off the combined market value of the three listed groups since the weekly magazine Der Spiegel published details of what it labeled “the cartel” on Friday. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

How to Reduce Germany’s Surplus

Posted by hkarner - 22. Juli 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Where Will Banks Go After Brexit? Frankfurt Takes Early Lead

Posted by hkarner - 20. Juli 2017

Date: 19-07-2017
Source: The Wall Street Journal

Germany is favored for its well-educated workforce that speaks English, reasonable costs and a reliable regulatory environment

The Frankfurt skyline with its banking district.

Frankfurt Main Finance, the group tasked at promoting the financial center, estimates over 10,000 jobs will come to the city in the next six years as a result of Brexit. That is still a fraction of the more than 700,000 people who work in financial and related services in London.

FRANKFURT—Germany’s financial hub is taking an early lead in attracting banking businesses in anticipation of Britain exiting the European Union. Its main asset: It is predictable.

Banks from Japan’s Nomura Holdings Inc. and Sumitomo Mitsui Financial Group to Citigroup Inc. are shifting some business to Frankfurt given the possibility that the U.K. will be left out of the single market once Brexit happens. This would leave banks in London without so-called passporting rights that allow financial-services providers in the City to serve customers across the continent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Dividenden: Des Anlegers unterschätzter Freund

Posted by hkarner - 17. Juli 2017

Alexander Hahn, 16. Juli 2017, 10:00 derstandad.at

Ob als Beiwerk oder als ausgewählte Strategie: Dividenden sind für Anleger ein interessantes Instrument. Doch was sagt die Dividendenrendite aus, und wer bestimmt die Höhe?

Wien – Für viele Aktienanleger gelten Dividenden nur als willkommenes Beibrot, eigentlich hoffen sie jedoch auf üppige Kursgewinne. Dass diese selbst über längere Zeiträume keineswegs gewiss sind, zeigt die genaue Betrachtung des österreichischen Leitindex ATX und seines deutschen Pendants Dax in den vergangenen zehn Jahren. Während das Wiener Börsenbarometer mehr als ein Drittel unter dem Stand von 2007, also unmittelbar vor der Finanzkrise, notiert, hat der Dax heuer wieder neue Rekordmarken erklommen. Ein Plus von 56 Prozent steht seither zu Buche. Den Dax deshalb als Kursrakete zu betrachten täuscht jedoch, werden bei ihm doch als sogenannter Performanceindex – im Gegensatz zum ATX – die Dividenden der Unternehmen mit eingerechnet. Lässt man die Ausschüttungen außen vor und betrachtet allein die Kursentwicklung der Indexfirmen, ergibt sich ein wesentlich bescheideneres Bild. Dann kommen Anleger in zehn Jahren bloß auf knapp 13 Prozent Wertzuwachs. Diesen gewaltigen Unterschied, immerhin fast 43 Prozentpunkte in der Wertentwicklung, machen allein die Ausschüttungen der Unternehmen aus. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Germany fears Donald Trump will divide Europe

Posted by hkarner - 15. Juli 2017

Date: 13-07-2017
Source: The Economist
Angela Merkel is troubled by the president’s chumminess with Putin and Poland

IN THE aftermath of the G20 summit on July 7th and 8th, German politicians traded blows over who was at fault for riots by anti-globalisation activists that smashed up parts of central Hamburg. But a big global event in the heart of a city with a strong anarchist tradition was always bound to prompt protests. Officials’ deeper reasons for anxiety were different: Donald Trump and his attitudes towards Russia and Poland.

To some in Berlin, the president’s meeting with Vladimir Putin was a “Yalta 2.0”, a 21st-century equivalent of the summit in 1945 at which Americans and Russians divided Europe. Angela Merkel saw Mr Trump’s “back-slapping and face-pulling” display before the Russian president (as the Frankfurter Allgemeine Zeitung, a daily, put it) as undermining her efforts to confront Russia over Ukraine. An internal memo by the German foreign ministry summarising the G20 noted: “The summit went very well for Russia…As long as the US breaks rank, Russia can swim in the mainstream.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Österreich verdiente 240 Millionen Euro mit Griechenland-Hilfe

Posted by hkarner - 12. Juli 2017

András Szigetvari12. Juli 2017, 16:09 derstandard.at

Bisher sind 111 Millionen an Zinsen an das Finanzministerium geflossen. Die Nationalbank erzielte einen Erlös von 190 Millionen

Wien – Eine Anfrage der deutschen Grünen an Finanzminister Wolfgang Schäuble hat frischen Wind in eine alte Debatte über den Stellenwert der europäischen Solidarität gebracht. Die Grünen wollten von dem CDU-Politiker wissen, wie viel Gewinn die Bundesrepublik mit den Nothilfen für das hoch verschuldete Griechenland gemacht habe. Über 1,3 Milliarden Euro seien es gewesen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“. Nicht allein die Deutschen haben sich mit den Griechenland-Programmen ein Körberlgeld verdient – sondern auch Österreich, wie eine Anfrage des STANDARD zeigt. Österreich hatte Griechenland 2010 einen bilateralen Kredit in Höhe von rund 1,56 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt. Dafür hat die Republik bisher 111,44 Millionen Millionen an Zinsen erhalten. Das sind nicht die einzigen Einnahmen der Republik. Auf dem Höhepunkt der Schuldenkrise hatte die Europäische Zentralbank (EZB) begonnen, in einem ersten, damals noch zögerlich aufgesetzten Notprogramm Staatsanleihen von Krisenländern zu kaufen. Die EZB erwarb dabei auch massenhaft griechische Staatspapiere.

Bis zum Februar 2012 hatte die Notenbank griechische Anleihen im Wert von gut 42,7 Milliarden Euro gekauft. Danach wurde das Kaufprogramm beendet. Die griechische Regierung muss seither auf die Anleihen Zinsen bezahlen.

Auch Nationalbank beteiligte sich Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The G20’s Harmony Without Trump

Posted by hkarner - 12. Juli 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

France, Germany and the EU: The European Motor Sputters to Life

Posted by hkarner - 11. Juli 2017

Date: 11-07-2017
Source: SPIEGEL

Chancellor Angela Merkel and President Emmanuel Macron hope to reinvigorate the Franco-German partnership. Yet even as military cooperation moves forward, the two countries are still far apart on eurozone reforms.

French President Emmanuel Macron and German Chancellor Angela Merkel.

When Angela Merkel and Emmanuel Macron talk about their relationship, it’s easy to get the impression that they are a pair of lovers. „There’s a bit of magic in every new beginning,“ warbled the German chancellor during Macron’s visit to Berlin. The French president, for his part, wasn’t at a loss for ardor when he went before the press with Merkel at the end of the last EU summit. „When France and Germany speak with one voice, Europe makes headway,“ he gushed.

It’s hardly surprising that Brussels no longer speaks of two people when the pair comes up in conversation. „Mercron“ or „Emmangela“ is how the two are now referred to in the European Union capital, names that reflect the hope that Merkel and Macron, the German chancellor and French president, will re-start the German-French EU motor and finally bring the bloc forward. And the current situation is propitious: The election of Donald Trump in the United States and the ongoing political disaster unfolding in Britain has recently reminded many Europeans of just how important the EU really is. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Deutsche Ökonomen gegen Änderungen an Agenda 2010

Posted by hkarner - 10. Juli 2017

Fast 90 Prozent der rund 130 befragten Wirtschaftsprofessoren schreiben dem Ifo zufolge der Agenda 2010 eine starke Wirkung auf die günstige Entwicklung der Arbeitslosigkeit zu.

Deutsche Volkswirte sind mit der Reform des Arbeitsmarktes durch die „Agenda 2010“ von Kanzler Gerhard Schröder zufrieden und sprechen sich mit großer Mehrheit gegen Veränderungen aus, wie sie die heutige SPD in ihrem Wahlprogramm vorschlägt. Das berichtet das Münchner ifo Institut in einer Aussendung. Aus dem Ökonomenpanel, einer Umfrage des ifo mit FAZ, gehe hervor, dass fast 90 Prozent der rund 130 befragten Wirtschaftsprofessoren der „Agenda 2010“ eine starke oder sehr starke Wirkung auf die günstige Entwicklung der Arbeitslosigkeit und die Zunahme der Beschäftigung zuschreiben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »