Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘France’

Europe Is a Minefield

Posted by hkarner - 4. Juli 2016

By John Mauldin, July 2, 2016

– Donald Rumsfeld, Secretary of Defense, 2002

“Germany’s Angela Merkel exudes an atmosphere of elderly exhaustion and pooped-out pessimism. Britain’s David Cameron, though by nature exuberant, feels he has to look and sound glum. And France’s leader, François Hollande, seems determined to drive every successful businessman out of the country.”

– Paul Johnson

“I stay in France. Better to be the queen of a village than a servant in a kingdom.”

– Emmanuelle Béart Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Brexit Aftermath: Europe’s Zero Hour Presents an Opportunity

Posted by hkarner - 26. Juni 2016

Date: 24-06-2016
Source: SPIEGEL

Hollande MerkelGerman Chancellor Angela Merkel and French President François Hollande.

Brexit is a catastrophe, but it is not the end of the European Union. The EU must now take advantage of the opportunity it has been presented with. Here’s how.

Zero hour is a term often used to describe the moments following war or revolution — moments when the known world is no more and a new one is born. Conditions at such times are often catastrophic, but therein lies the opportunity for better times ahead. After World War II, the opportunity was taken advantage of, after World War I, it wasn’t. Following the French Revolution, it took quite some time before a stable democracy developed, but after the American Revolution, it went quite quickly. It is easy to start a war, but it is difficult at zero hour to establish a promising peace. No continent knows that better than Europe.

Brexit is not a catastrophe on this level, far from it. But it does represent a zero hour for Europe. One can, at least, see it that way. And one should, because doing so would open our eyes to new possibilities and to the new opportunities now presented. It is infinitely discouraging that the majority of the British believe their country doesn’t belong in the European Union. It is a misconception and a mistake. But it has now been made and we must all live with it. No means no. The eternal squabbles with the United Kingdom must now come to an end. Go with God. But go. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Eskalation in Frankreich

Posted by hkarner - 23. Juni 2016

22.06.2016, Makroskop

Nach erfolgreichen Massenaktionen gegen die geplante Arbeitsrechtsreform hat sich die Tonlage der Auseinandersetzung deutlich verschärft. Während für den 23. und den 28. Juni weitere Aktionstage und Streiks angekündigt sind, droht Hollande mit Demonstrationsverbot. Gleichzeitig haben in allen Lagern die Vorbereitungen auf die Präsidentschaftswahlen im Mai 2017 begonnen.

Die Auseinandersetzung um die neue Arbeitsgesetzgebung in Frankreich (wir haben hier darüber berichtet ) spitzen sich weiter zu. Die Regierung hatte auf die narkotisierende Wirkung der Fußball EM gesetzt und gehofft, dass sich die Proteste totlaufen. Das war eine Fehlkalkulation. Der Aktionstag am 14. Juni war ein großer Erfolg für die Gegner der Hartz IV Reform à la française. In ganz Frankreich nahmen nach Angaben der Veranstalter 1,3 Millionen Menschen an Demonstrationen, Streiks und anderen Protestveranstaltungen teil. Das Innenministerium behauptete, wie es bei solchen Gelegenheiten üblich ist, es seien viel weniger gewesen, und spricht von nur 125.000 Teilnehmern.

Unabhängig von dem rituellen Streit um Zahlen zeigen Umfragen eine harte Realität für die Regierung: gut 60% der Franzosen unterstützen die Protestbewegung (hier). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

The French Endgame about Labor Reforms: Europe’s Summer of Discontent

Posted by hkarner - 16. Juni 2016

By on June 14, 2016  , RGE EconoMonitor

French government wants structural reforms, but unions and most people don’t. As political friction is escalating, Paris is preparing for the Euro 2016 football tournament, which is attracting terror efforts by radical right, ultra-left and the jihadists. At the same time, the country has been pummeled by ‘once-in-a-century’ flooding.

As long as the European sovereign debt crisis caused depressions in small economies, such as Greece, bailouts were still possible. As the crisis spread to larger Euro economies, such as Italy and Spain, stability is no longer viable without structural reforms. Now the turmoil is spreading into Europe’s core economies, starting with France.

While everyday life suggests no chaos, France, behind its carefully cultivated façade, is boiling over.

Protests begin

At the end of May 2016, half-a-dozen French cities turned into battlefields. From Paris and Le Havre to Saint-Nazaire and Marseille, workers protested the government’s plan to change France’s labor law The new legislation would allow individual companies greater flexibility to make decisions about hiring, firing, pay and working hours, according to economic conditions as they are perceived by the employers.

In contrast, the unions see these measures as an effort to undermine collective-bargaining procedures that they once established with blood and tears. What makes the battle bitter is the simple fact that the Socialist government is willing to fight its own constituencies to bring the French labor model closer to those of the UK and Germany, which are led by conservative governments. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bitte nicht das „Erfolgsmodell“ Frankreich

Posted by hkarner - 6. Juni 2016

06.06.2016 | 18:23 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Weniger arbeiten und Maschinen besteuern – dafür gibt es ein Vorbild.

Prominente wirtschaftsaffine Sozialdemokraten leiden seit Samstag verstärkt unter Hals- und Nackenbeschwerden. Ausgelöst durch das viele Kopfschütteln über den von Bundeskanzler Kern in Klagenfurt präsentierten Vorschlag, die heimische Wirtschaft mittels einer Kombination aus Maschinensteuer und Arbeitszeitverkürzung in Schwung zu bringen.

Dafür gibt es ja ein bereits existierendes Modell: Frankreich hat die gesetzliche 35-Stunden-Woche und mit der „taxe professionnelle“ als letztes europäisches Land eine Art Gewerbekapitalsteuer, die starke Elemente einer klassischen Maschinensteuer aufweist.

Überall sonst ist diese wirtschaftshemmende Substanzsteuer ja schon im vorigen Jahrhundert abgeschafft worden. In Österreich übrigens vom Sozialdemokraten Ferdinand Lacina, dem wahrscheinlich letzten Finanzminister mit wirtschaftlichem Weitblick. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Warum Frankreich zur Gefahr für Europa wird

Posted by hkarner - 3. Juni 2016

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone gibt ein jämmerliches Bild ab. Inzwischen sind Frankreichs Probleme so groß, dass sie eine Gefahr für die Partnerländer werden – allen voran Deutschland. Von ,

Frankreichs Eisenbahner legen mit einem unbefristeten Streik das Land lahm. Und nun steigen die Beschäftigten der Pariser Métro auch in den Arbeitskampf ein. Damit erreichen die Proteste gegen die von der französischen Regierung (Link: http://www.welt.de/155388074) angestrebten Arbeitsmarktreformen einen neuen Höhepunkt, und das nur wenige Tage vor dem Start der Fußball-EM.

Der Stillstand auf den Schienen ist längst nicht der einzige Infarkt, der dem Land droht. Die hinter Deutschland zweitgrößte Ökonomie der Euro-Zone ist unser wichtigster Partner und Absatzmarkt in Europa. Nur wenn sich Frankreich reformiert und erholt, kann die Euro-Zone langfristig existieren. Fünf Gründe, warum wir uns um Frankreich ganz besondere Sorgen machen müssen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

France, Austria Notched Up Robust First-Quarter Economic Growth

Posted by hkarner - 31. Mai 2016

Date: 30-05-2016
Source: The Wall Street Journal

French figures mark the third straight quarter of growth in eurozone’s second-biggest economy

The French economy grew faster than initially estimated in the first quarter compared with the previous three months.

PARIS–French economic growth accelerated faster than initially estimated in the first quarter, helped by sharp rises in consumer spending and investment, in another signal of more robust activity across Europe.

The eurozone’s second-largest economy expanded 0.6% in the first quarter from the previous three months, instead of 0.5% as previously estimated, France’s national statistics agency Insee said Monday.

The figures mark the third straight quarter of growth in France, providing further evidence that the economy is gathering strength after years of weakness. There are also signs the stronger economy is feeding into France’s job market after statistics showed a drop in the number of job seekers for the second month in a row in April.

The French data follow recent encouraging numbers from Germany, Europe’s largest economy, which showed gross domestic product grew at a quarterly rate of 0.7% in the first three months of the year, equivalent to an annualized rate of 2.7%. Growth in the quarter was more than double the rate of 0.3% recorded in the fourth quarter of 2015. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Frankreich wird zum Anwalt der Unabhängigkeit der EZB

Posted by hkarner - 18. April 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Im Streit um die negativen Auswirkungen der expansiven EZB-Geldpolitik tritt Frankreich gegenüber Deutschland als Verfechter einer unabhängigen Zentralbank auf. Vor zwei Jahren wollte die französische Regierung die EZB noch entmachten, um fortan selbst den Wechselkurs des Euro festzulegen. Die EZB solle politische Vorgaben umsetzen, hieß es damals aus Paris.

Merkel_HollandeDer französische Präsident Hollande mit Bundeskanzlerin Merkel

Im Streit um die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat Frankreich Deutschland aufgerufen, die Unabhängigkeit der Notenbank zu achten, wie AFP berichtet. „Unsere deutschen Freunde“ müssten sich daran erinnern, dass sie selbst in der Vergangenheit auf die Unabhängigkeit der EZB gepocht hätten, sagte Finanzminister Michel Sapin am Mittwoch in Paris. „Die Deutschen dürfen nicht ihre guten Angewohnheiten verlieren.“

Hintergrund des französischen Vorstoßes ist, dass bei CDU und CSU zuletzt verstärkt Kritik an der expansiven Geldpolitik der EZB laut geworden ist. Deren Niedrigzinspolitik führt unter anderem dazu, dass es auf Erspartes kaum mehr Zinsen gibt. Die Einführung von negativen Einlagezinsen hat den Druck auf Banken und Versicherungen noch erhöht. Diese werden mittelfristig gezwungen sein, die Kosten an ihre Kunden weiterzugeben. Langfristig seien so niedrige Zinsen „selbstverständlich“ nicht zu halten, sagte Sapin. „Aber im heutigen Kontext ist es höchst nützlich, es ist sogar unerlässlich, um die wirtschaftliche Aktivität wieder anzukurbeln.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Frankreich: Staats-Verschuldung steigt drastisch an

Posted by hkarner - 26. März 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Schlechte Zahlen aus Frankreich: Obwohl die Regierung die Schulden in die Höhe treibt, finden nicht mehr Menschen Arbeit. Nun lässt auch der Konsum nach – eine unerfreuliche Konstellation.

Hollande1Frankreichs Präsident Francois Hollande.
Die Schulden Frankreichs waren noch nie so hoch: Der Schuldenberg wuchs im letzten Jahr auf den Rekordwert von 95,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes an. Ein Jahr zuvor lag er noch bei 95,3 Prozent. Die Ausgaben des Staates gingen auf 56,8 Prozent des BIP leicht zurück.

Dennoch konnte Frankreich sein Staatsdefizit im vergangenen Jahr stärker reduzieren als zunächst erwartet. Wie das französische Statistikamt am Freitag mitteilte, lag der Fehlbetrag im Staatshaushalt 2015 bei 3,5 Prozent der Wirtschaftsleistung. Das war die kleinste Lücke seit der weltweiten Finanzkrise 2008. Angepeilt und der EU zugesagt hatte Frankreich ein Defizit von 3,8 Prozent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Hollande will Länder mit rechtsextremen Regierungen aus der EU werfen

Posted by hkarner - 22. Februar 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Der französische Präsident Hollande will Staaten, in denen rechtsextreme Parteien in die Regierung gewählt werden, aus der EU ausschließen. In Frankreich selbst könnte der Front National die anstehende Präsidentenwahl gewinnen. Die Partei fordert einen EU-Austritt Frankreichs. Hollandes Drohung könnte sich als Bumerang erweisen, weil sie die Euro-Skeptiker in das Lager von Le Pen treibt.

Merkel Hollande cc

Der französische Präsident François Hollande will Rechtsextreme in Europa nicht an die Macht kommen lassen. EU-Staaten, die sich so entwickeln, müssten abgestraft werden. Denkbar sei sogar ein Ausschluss aus der EU.

„Ein Land kann von der Europäischen Union ausgeschlossen werden“, so Hollande im Interview mit France Inter Radio: „Europa hat, dank entsprechender Artikel in seinen Verträgen die rechtlichen Instrumente, um zu verhindern, dass ein Land die demokratischen Grundsätze verletzt.“

Wenn die Freiheit der Medien in Gefahr sei, wenn Verfassungen und Menschenrechte angegriffen würden, dann müsse Europa nicht nur ein Sicherheitsnetz sein. Es müsse stattdessen Verfahren einleiten, um solche Länder auszuschließen. „So weit kann es kommen“, sagt Hollande. Bislang sei noch kein Land aus einem solchen Grund aus der Europäischen Union ausgeschlossen worden, so der französische Präsident. Doch es gelte, aufgrund der jüngsten Veränderungen in Polen, genau das zu prüfen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 478 Followern an