Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘currency’

Turkish Lira Plunges Further; Erdogan Fails to Assuage Investors

Posted by hkarner - 14. August 2018

Date: 13-08-2018
Source: The Wall Street Journal

Lira falls as much as 10%, shaking emerging markets world-wide

Turkey’s currency plunged again Monday, rattling other vulnerable emerging markets, as a defiant speech from President Recep Tayyip Erdogan and policy moves from the nation’s central bank failed to assuage investors about the country’s perilous financial condition.

The lira fell as much as 10% in early Monday trading to as low as 7.131 against the U.S. dollar, according to FactSet. It later pared some of the losses but President Erdogan’s fiery tone hit the currency again, leaving it down 6.95% lower at 6.91 against the dollar.

The lira is down more than 40% this year, battered by concerns about the NATO member’s political and economic stability and a continuing trade spat with the U.S.

“We will not retreat from our position,” Mr. Erdogan told a conference in Ankara, adding Turkey wouldn’t allow the U.S. “to lay its hands on achievements we gained at the cost of blood.”

As part of a plan announced earlier Monday, Turkish authorities made efforts to boost liquidity in the market, lowering the amount of reserves local lenders must park with the central bank. The move should help inject about 10 billion liras, $6 billion and $3 billion equivalent of gold into the financial system, the central bank said.

But analysts said the measures won’t have any direct impact on the lira because it doesn’t ease a core concern—the hefty debt exposure of Turkish banks and corporations—and warned the central bank has limited reserves of its own to weather the storm. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

GEDANKEN ZU WÄHRUNGSREFORMEN

Posted by hkarner - 22. Juni 2018

FURCHE-Kolumne 243 Wilfried Stadler, 22.Juni 2018

Vor siebzig Jahren, am 20.Juni 1948, beendete die Einführung der D-Mark das Elend der Bezugsschein-Wirtschaft im Nachkriegs-Deutschland. In alten Reichsmark gehaltenes Geldvermögen wurde damals praktisch wertlos, stattdessen gab es für jeden Haushalt 40 DM in neuen Scheinen. Diese waren zunächst in den USA gedruckt worden, bevor im selben Jahr die neu gegründete Deutsche Bundesbank währungspolitische Eigenverantwortung übernehmen durfte. Zugleich entschied Wirtschaftsminister Ludwig Erhard für die Freigabe der Preise von Konsumgütern und stellte damit die Weichen für das bald darauf einsetzende „Wirtschaftswunder“.

Schon 1923 war die deutsche Währung als Spätfolge des Ersten Weltkrieges einmal kollabiert und hatte zur Enteignung all jener Sparer geführt, die ihr Vermögen nicht in Sachwerte investiert hatten. Von der prägenden Erinnerung an diese beiden, nur 25 Jahre auseinanderliegenden Geld-Katastrophen war und ist die vorsichtige Haltung unserer Nachbarn gegenüber allen Währungs-Experimenten geprägt, seit der Euro 1999 die D-Mark ablöste. Schon deshalb sind währungspolitische Un-Zumutbarkeiten gegenüber einer Volkswirtschaft, die ohnehin überproportional große Risiken eines Euro-Scheiterns zu tragen hätte, kontraproduktiv. Es hat nun einmal gute Gründe, warum die budgetpolitische Verantwortung trotz gemeinsamer Geldpolitik bei den Mitgliedsstaaten zu verbleiben hat, solange Europa kein Bundesstaat mit gemeinsamer Fiskalpolitik ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Weidmann kontert US-Vorwurf der Währungsmanipulation

Posted by hkarner - 7. Februar 2017

Die Anschuldigungen, Deutschland beute andere Länder mit unterbewerteter Währung aus, seien „mehr als abwegig“, weist der deutsche Bundesbank-Chef zurück.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, hat Vorwürfe der Wechselkursmanipulation aus den USA scharf zurückgewiesen. „Der Vorwurf, Deutschland beute die USA und andere Länder mit einer unterbewerteten Währung aus, ist mehr als abwegig“, sagte Weidmann laut Redetext am Dienstag in Mainz. Der allerjüngste Dollaranstieg dürfte vielmehr hausgemacht sein, ausgelöst durch politische Ankündigungen der neuen US-Regierung unter Präsident Donald Trump.

Deutsche Unternehmen sind Weidmann zufolge vor allem deshalb so erfolgreich, „weil sie hervorragend auf den Weltmärkten positioniert sind und mit innovativen Produkten überzeugen“. Als sehr beunruhigend bezeichnete der Bundesbank-Chef die protektionistische Rhetorik der neuen US-Administration, „zumal Deutschland zunehmend ins Visier der amerikanischen Regierung gerät.“  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

„Das Dollarsystem wird nicht ewig überleben“

Posted by hkarner - 2. Juni 2016

Eichengreen ccWährungsexperte Barry Eichengreen sieht in der Zukunft eine multipolare Geldordnung. Aber solange Europa in der Krise steckt, führt kein Weg am Dollar vorbei.

Der Euro könnte zu einem echten Rivalen für den Dollar aufsteigen, sagt der US-Ökonom Barry Eichengreen. Aber dafür müsse Europa seine multiplen Krisen überwinden.

02.06.2016 | 18:38 |   (Die Presse)

Die Presse: Die Österreicher machen sich große Sorgen um die Zukunft des Euro. Ist das Eurosystem stabil genug, um die nächsten zehn Jahre zu überleben?

Barry Eichengreen: Ja. Aber es gibt eine Reihe von Aspekten zu beachten. Die Menschen sind verärgert über die EU. Und sie sind verärgert über den Euro. Aber das sind zwei sehr unterschiedliche Dinge. Menschen, die sich über den Euro beschweren, müssen aber verstehen: Jetzt, da die Entscheidung getroffen ist, ist sie nur noch sehr schwer rückgängig zu machen. Solche Prozesse laufen nicht rückwärts. Der Euro wird also nicht kollabieren. Es wird aber auch keinen zwingenden Marsch in Richtung Banken- und Fiskalunion geben. Es wird nur langsam Fortschritte geben.

Aber zumindest eine Bankenunion haben wir ja inzwischen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The recovery in emerging markets looks fragile for all but a handful of countries

Posted by hkarner - 7. Mai 2016

Date: 05-05-2016
Source: The Economist
Subject: Emerging markets: The unloved bounce

IT IS not easy to have faith in the rally in emerging-market currencies that has taken place since February. The ones that have risen most in recent weeks are typically those—the rouble, the real and the rand—that had lost most ground since May 2013, when the emerging-market sell-off began in earnest (see chart 1).
What is there to like about Russia, Brazil and South Africa, with their wilting economies and dysfunctional politics?

Emerging Market exchange rate vs $The proximate causes of the rally are clear. One was the fading of fears for China’s economy. At the start of 2016 capital appeared to be fleeing China at a rapid rate, in a vote of no confidence. The yuan seemed in danger of losing its moorings against the dollar, raising fears of a round of competitive devaluations across Asia and beyond. Views changed around the time of the meeting of the G20, a club of big economies, in Shanghai in February. Informal pledges by the Chinese authorities not to let the economy slide were backed up by stimulus policies, including a big budget deficit and faster credit growth. Tighter capital controls stemmed the outflows from China. Prices of scorned commodities, such as iron ore, surged at the prospect of Chinese construction. Currencies of raw-material exporters rose too.

A second trigger was a change of heart by the Federal Reserve. In December it raised its main interest rate for the first time in a decade and suggested four further increases were likely in 2016. It has since backed away from these hawkish forecasts. Real interest rates, measured by the yield on inflation-proof bonds, have fallen to 0.14%. The dollar has slumped against even rich-world currencies. No wonder the high yields on offer in Brazil, Russia and other emerging markets are so tempting to rich-world investors, says Kit Juckes of Société Générale, a French bank.

The improved conditions for emerging markets may prevail for a while, but not indefinitely. China’s policy of loose credit only adds to its alarming debt pile. The Fed will eventually resume tightening. Even so, there is a bit more to the emerging-market rally than just a favourable backdrop.

To understand why, go back to May 2013, the start of the “taper tantrum”, when hints from the Fed that its bond-buying would soon tail off prompted a stampede out of emerging markets. Before the Fed’s shift their trade deficits had been growing, leaving them more reliant on foreign borrowing to fill the gap. So when the exodus got going, the hardest hit were economies that depended most on foreign capital. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

The Collapse of the Western Fiat Monetary System may have Begun. China, Russia and the Reemergence of Gold-Backed Currencies

Posted by hkarner - 23. April 2016

By Peter Koenig
Global Research, April 21, 2016

On 19 April 2016, China was rolling out its new gold-backed yuan. Russia’s ruble has been fully supported by gold for the last couple of years. Nobody in the western media talks about it. Why would they? – A western reader may start wondering why he is constantly stressed by a US dollar based fiat monetary systems that is manipulated at will by a small elite of financial oligarchs for their benefit and to the detriment of the common people. 

In a recent Russia Insider article, Sergey Glaziev, one of Russia’s top economists and advisor to President Putin said about Russia’s currency, “The ruble Is the most gold-backed currency in the world”. He went on explaining that the amount of rubles circulating is covered by about twice the amount of gold in Russia’s Treasury.

In addition to a financial alliance, Russia and China also have developed in the past couple of years their own money transfer system, the China International Payment System, or the CIPS network which replaces the western transfer system, SWIFT, for Russian-Chinese internal trading. SWIFT, stands for the Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication, a network operating in 215 countries and territories and used by over 10,000 financial institutions.

Up until recently almost every international monetary transaction had to use SWIFT, a private institution, based in Belgium. ‘Private’ like in the US Federal Reserve Bank (FED), Wall Street banks and the Bank for International Settlements (BIS); all are involved in international monetary transfers and heavily influenced by the Rothschild family. No wonder that the ‘independent’ SWIFT plays along with Washington’s sanctions, for example, cutting off Iran from the international transfer system. Similarly, Washington used its arm-twisting with SWIFT to help Paul Singer’s New York Vulture Fund to extort more than 4 billion dollars from Argentina, by withholding Argentina’s regular debt payments as was agreed with 93% of all creditors. Eventually Argentina found other ways of making its payments, not to fall into disrepute and insolvency. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Ökonomen sehen Vorteile eines Währungskriegs

Posted by hkarner - 14. März 2016

 András Szigetvari13. März 2016, 17:48, derstandard.at

Um der globalen Wirtschaftsflaufte zu entkommen, schlagen Experten vor, mehr unkonventionelle Maßnahmen zu erwägen

Wien – Mario Draghi ist es gewohnt, heftig attackiert zu werden. Doch in der vergangenen Woche kam der Angriff auf den Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) aus einer ungewohnten Richtung: Donald Trump war einer der Ersten, der die EZB scharf für die Senkung der Leitzinsen kritisierte. Der Bewerber für die republikanische Präsidentschaftskandidatur warnte im US-Fernsehsender CNBC davor, dass Draghis Strategie massenhaft Jobs in den USA gefährde und der Italiener obendrein einen globalen Währungskrieg anzetteln wolle.

Trump ist nicht der Erste, der so argumentiert. Auch in Europa, besonders in Deutschland, fürchten viele, dass die EZB einen gefährlichen Abwertungswettlauf in Gang bringen könnte. Das Argument geht so: Die EZB hat ihre Geldpolitik 2015 stark gelockert. Sie pumpt seither Milliarden Euro monatlich in den Markt, um die realen Zinsen zu senken. Wer dem Niedrigzins entkommen will, muss seine Euro in andere Währungen tauschen. Durch diese Fluchtbewegung verliert aber der Euro an Wert. Genau dieser Effekt ist von der EZB gewünscht: Denn ein schwacher Euro bedeutet, dass europäische Maschinen und Autos im Ausland billiger werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Crash-Gefahr: Der globale Währungskrieg gerät außer Kontrolle

Posted by hkarner - 9. Februar 2016

,  | 

Es ist der gefährlichste Fehler im System: Die Abwertung des chinesischen Yuan kann eine globale Banken- und Schuldenkrise auslösen. China würde in diesem weltweiten Blitz-Währungskrieg schweren Schaden nehmen – genauso wie alle Exportnationen. Ein großer Verlierer wäre Deutschland. Die Sieger wären die US-Hedge Funds, deren Spekulation zum Geschäft des Jahrhunderts würden.

blanchard1-1In Erwartung des großen Knalls: IWF-Mann Olivier Blanchard in Peking, im Januar 2015.

Das internationale Währungssystem ist in Aufruhr. Es widerspiegelt dies grosse tektonische Verschiebungen: Nach einem langen Boom der Rohwarenpreise von 2002 bis 2011 sind diese seit Mitte 2014 sehr stark gefallen, praktisch wieder auf den Ausgangspunkt des Booms zurück. Viele Währungen von Schwellenländern folgen den Rohstoffpreisen in den Keller. China war der Treiber dieses Rohstoffbooms. Jetzt kühlt seine Wirtschaft heftig ab. Und der Yuan, die Währung der Volksrepublik, ist im Zug seiner Teil-Liberalisierung ebenfalls unter Druck geraten. Was auf den ersten Blick als vernünftiger Anpassungsmechanismus erscheint, ist in Tat und Wahrheit ein fehlerhaft konzipiertes Weltwährungssystem, das die Welt in eine Schulden- und Bankenkrise stürzen kann.

Viele Marktteilnehmer kritisieren die amerikanische Zentralbank für ihre Zinserhöhung im Dezember: Sie zeige schlechtes Timing, sei Schuld am Markteinbruch, provoziere oder verschärfe die Rezession. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Voran in ein erneuertes Europäisches Währungssystem – und alles wird gut?

Posted by hkarner - 4. Februar 2016

03. Februar 2016 l l  Flassbeck – economics

Das Europäische Währungssystem (EWS) rückt zunehmend in das Interesse der Gegner der europäischen Austeritätspolitik. Auf der Auftakttagung der internationalen „Plan B“-Initiative in Paris (am 23./24. 1. 2016) drehten sich viele Diskussionen um die Frage, ob der Euro durch ein anpassungsfähiges Wechselkursregime nach dem Vorbild des EWS ersetzt werden sollte. Ich werde nachfolgend darstellen, warum Rückbesinnung und Bezugnahme auf das EWS in der momentanen Debatte in der Tat sinnvoll sind, gleichwohl aber vor überzogenen Erwartungen an anpassungsfähige Wechselkursregime warnen.

Machen wir uns zunächst klar, welche Gründe überhaupt dafür sprechen könnten, den Euro in Richtung eines modifizierten EWS weiterzuentwickeln. In Deutschland wurden diese Gründe an keinem anderen Ort so umfassend dargestellt und diskutiert wie auf flassbeck-economics (zum Beispiel hier). Seit Gründung des Euro haben sich aufgrund heterogener innereuropäischer Lohn- und Preisauftriebe Auf- und Abwertungsbedarfe aufkumuliert, von denen immer deutlicher wird, dass sie sich innerhalb des Euros nicht abbauen lassen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »