Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘USA’

Kann die Sonne Trumps Mauer zu Mexiko wirklich bezahlen?

Posted by hkarner - 22. Juni 2017

Der US-Präsident will den strittigen Grenzwall mit Solarpaneelen ausstatten und den Strom verkaufen, damit sich „die Mauer selbst zahlt“. Doch die Rechnung geht nicht auf.

Washington/Wien. Die Mauer zu Mexiko. Sie war eines jener umstrittenen Wahlversprechen, die Donald Trump das Präsidentenamt beschert haben. Doch das Multimilliarden-Dollar-Projekt kommt nicht so recht in die Gänge – weil niemand da ist, der es bezahlen will. Mexiko denkt nicht daran, auf Trumps Forderungen einzugehen und die Kosten für den Grenzwall selbst zu tragen. Auch der US-Kongress gibt keine oder nur minimale Mittel für den Bau frei. Nun soll die Sonne die Rechnung für die tausend Meilen (1609 km) lange Mauer begleichen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Who Will Fill America’s Shoes?

Posted by hkarner - 22. Juni 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Russian-Roulette Presidency

Posted by hkarner - 22. Juni 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Utterly Disgusting

Posted by hkarner - 18. Juni 2017

Date: 17-06-2017
Source: The Economist: Lexington
Subject: Donald Trump’s need for flattery is trashing reputations

This is not Shakespearean drama: the penalty for characters who stand up to the king is too small for that

AS A rule, it is not ideal for a presidential administration to remind onlookers of a feuding, villain-haunted Shakespearean tragedy. Yet that was a widely shared reaction when the first full meeting of President Donald Trump’s cabinet, on June 12th, began with an extended flattery contest.

Vice-President Mike Pence set the tone, confiding that serving a president “who’s keeping his word to the American people” is “the greatest privilege of my life”. As Mr Trump clenched his jaw, nodded and threw in an occasional “good job” of encouragement, his cabinet secretaries—who include former governors, retired four-star generals and more than one billionaire—mostly followed suit. They variously reported that his presidency has “thrilled” crime-fighters, excited the world with its “international flair” and inspired “love” in Mississippi. “My hat is off to you!” swooned the energy secretary, Rick Perry, who in 2015 called Mr Trump a “cancer on conservatism”. For as long as cameras whirred this surge of praise rolled round the room like a bureaucrats’ Mexican wave, peaking with a testimonial from Reince Priebus, the White House chief of staff. Unabashed by speculation that he is to be sacked, Mr Priebus declared: “We thank you for the opportunity and the blessing to serve your agenda.” The verdict of a Twitter-user from Toronto, “This is actually the start of ‘King Lear’,” went viral, pinging around the political internet. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

FRIEDE DURCH WIRTSCHAFTSHILFE

Posted by hkarner - 14. Juni 2017

FURCHE-Kolumne 217  Wilfried Stadler

Auf seiner Torkel-Tour durch den weltpolitischen Porzellanladen gefiel es dem amtierenden US-Präsidenten, anlässlich seines ersten Europa-Besuches den fatalen Satz „Germany is bad, very bad“ fallen zu lassen. Dankenswerterweise hat Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel darauf so souverän nicht reagiert, dass die aggressive Wortwahl mittlerweile beinahe schon wieder vergessen ist.

Und doch: welch ein Kontrast zu jenem Amerika, das vor ziemlich genau 70 Jahren mit dem „European Recovery Program“ (ERP) ein bis heute einzigartiges politisches Konzept zum Europäischen Wiederaufbau in die Welt setzte. Der nach seinem Initiator, dem WeltkriegsGeneral, Außenminister und späteren Friedensnobelpreisträger George C. Marshall benannte, ab 1948 umgesetzte Plan, mobilisierte damals Hilfsleistungen in einer Größenordnung, die über einen Zeitraum von vier Jahren annähernd zwei Prozent der US-Wirtschaftsleistung entsprach. Ein vergleichbarer Anteil an der amerikanischen Wertschöpfung von heute würde die gigantische Summe von nahezu 900 Milliarden US-Dollar ausmachen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Can US States Right Trump’s Wrongs?

Posted by hkarner - 14. Juni 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

US-Banken sollen es leichter haben

Posted by hkarner - 13. Juni 2017

Finanzminister Steven Mnuchin präsentiert ein Konzept, um die US-Finanzaufsicht zu reformieren. Es ist nicht revolutionär, wird aber Bewegung in die Branche bringen.

Wien. Als US-Präsident Donald Trump im Februar gerade frisch im Amt war, beauftragte er in seinem ersten Dekret das US-Finanzministerium, das gesamte Finanzsystem einmal gründlich zu durchforsten. Alle Verträge und Gesetze, die mit „Kernprinzipien“ kollidieren, sollten ausfindig und möglichst eliminiert werden.

Nun, genau vier Monate später, hat US-Finanzminister Steven Mnuchin auf 147 Seiten seine Ausbeute präsentiert und gleichzeitig dargelegt, wie er die US-Finanzaufsicht zu reformieren gedenkt. Auf seine Vorschläge hat die Bankenbranche gierig gewartet. Schließlich, soll ihnen – so forderte es der US-Präsident mit Vehemenz – das Leben endlich wieder erleichtert werden. Insbesonders hat es Trump auf das Dodd-Frank-Gesetz abgesehen. Sein Vorgänger Barack Obama setzte es als Reaktion auf die Finanzkrise 2010 unter großen Widerständen in Kraft. Es verbot Banken etwa auf eigene Rechnung zu spekulieren. Trump bezeichnete das Dodd-Frank-Regelwerk als „Desaster“, das man größtenteils streichen könne. Es habe nämlich weder die Finanzstabilität noch den Konsumentenschutz gefördert.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

China Engages California on Climate After Trump’s Paris Snub

Posted by hkarner - 13. Juni 2017

Date: 12-06-2017
Source: The Wall Street Journal

Beijing circumvents White House to work with U.S. states committed to emissions cuts

BEIJING—China’s government is working to keep climate-change cooperation with the U.S. alive after President Donald Trump’s decision to withdraw from the Paris climate accord, even if that means sidestepping the White House to seek closer ties with U.S. states.

Meetings in Beijing during the past week showed the competing agendas in U.S. energy politics and deep frustration inside China’s government over Mr. Trump’s decision to abandon what had been a rare platform for unity in the U.S.-China relationship.

China rolled out the red carpet for California Gov. Jerry Brown, a critic of Mr. Trump’s decision who arrived in China last weekend to take part in an international clean-energy forum and meet provincial officials. It was Mr. Brown that President Xi Jinping later welcomed to Beijing’s Great Hall of the People; U.S. Energy Secretary Rick Perry, also in town for the forum, was received by a vice premier. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

American firms can offset Donald Trump’s pullout from Paris

Posted by hkarner - 12. Juni 2017

Date: 11-06-2017
Source: The Economist
Subject: We’ve got the power: Big business sees the promise of clean energy

PITY America’s big businesses. For years their efforts to reduce their carbon footprint were dismissed by environmentalists as “greenwashing”. Now, after months trying to persuade a supposedly pro-business new president, Donald Trump, of the merits of staying in the Paris climate accord, he practically laughed in their faces by withdrawing on June 1st.

Executives fear the exit will do no good to America’s—and by implication their—reputation. Not for nothing have more than 900 American firms and investors, including Amazon, Twitter, Target and Nike, put their names this week to a “We are still in” open letter to the UN. Its signatories pledge to help reduce the country’s carbon emissions by 26% by 2025, in keeping with America’s Paris pledge. That may be quixotic but is a rallying cry nonetheless. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »