Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Regulieren’

As regulators circle, China’s fintech giants put the emphasis on tech

Posted by hkarner - 15. September 2018

Date: 13-09-2018
Source: The Economist

Conflict with banks has made them shift their focus

FOR those still trying to work out what exactly “fintech” involves, we are sorry to bring you this update from China, a world leader in mixing finance with technology.

Fintech is passé; the hot new thing is “techfin”. This ungainly portmanteau was coined by Jack Ma, the chairman of Alibaba, an e-commerce giant, who announced on September 10th that he plans to step down in a year’s time. It is not mere semantics, but indicative of the way that China’s fintech upstarts—firms that have excited investors, frightened banks and attracted legions of users—are adjusting as their reach is limited by regulators.

The landscape of Chinese fintech is dominated by two players: Ant Financial, an affiliate of Alibaba, and Tencent, best known for WeChat, its social-media network. Ant is estimated to be worth $150bn, only a little less than HSBC, putting it among the world’s most valuable financial firms. Tencent’s financial services are wrapped inside Tencent Holdings, which has a $400bn market capitalisation. They will, if left unchecked, grow much bigger. China’s government must now decide whether to try to slow their rise. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Irland hat größte Chancen auf Top-Job in EZB-Bankenaufsicht, meinen Insider

Posted by hkarner - 6. September 2018

Sharon Donnery, Vize-Gouverneurin der irischen Notenbank, könnte oberste Bankenwächterin bei der Europäischen Zentralbank werden. Deutschland dürfte ihre Kandidatur unterstützen.

Sharon Donnery: Wird sie oberste EZB-Wächterin?

Bei der Neubesetzung des obersten EZB-Bankenwächters hat informierten Kreisen zufolge derzeit Irland die besten Karten. Dies sagten sieben Vertreter europäischer Institutionen der Nachrichtenagentur Reuters. Die Vize-Gouverneurin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, hatte vor kurzem ihren Hut in den Ring geworfen.

Die Position bei der EZB muss neu besetzt werden, weil die Französin Daniele Nouy Ende Dezember nach fünf Jahren aus dem Amt scheidet. Die Euro-Notenbank lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab.

Italienischer Kandidat „isoliert“

Donnery steht bei der EZB seit langem der wichtigsten Arbeitsgruppe vor, die sich mit dem Problem fauler Kredite in Bankbilanzen beschäftigt. Für sie spricht zudem, dass sich das Europaparlament auf die Fahnen geschrieben hat, den Anteil von Frauen in Top-Positionen zu erhöhen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Italiener Enria will oberster EZB-Bankenaufseher werden

Posted by hkarner - 4. September 2018

Im Rennen um die Neubesetzung der Position des obersten EZB-Bankenwächters gibt es eine weitere Bewerbung.

Der Chef der europäischen Bankenbehörde EBA Andrea Enria habe sich um die Position des obersten EZB-Bankenwächters beworben, teilte das Büro des Italieners am Montag mit. Der Chefposten der EZB-Bankenaufsicht muss neu besetzt werden, weil die Französin Daniele Nouy Ende Dezember nach fünf Jahren aus dem Amt scheidet. Eine Verlängerung ist nicht möglich. Die bei der Europäischen Zentralbank (EZB) angedockte Aufsicht SSM ist für die Kontrolle der größten Institute in der Euro-Zone zuständig. SSM überwacht aktuell 119 Institute, darunter die Deutsche Bank und die Commerzbank.

Enria leitet die EBA seit 2011. Davor war der Italiener von 2008 an bei der heimischen Zentralbank für Bankenregulierung zuständig. Die italienischen Banken stehen bereits seit einigen Jahren besonders im Fokus, weil sie unter einem gewaltigen Berg an faulen Krediten ächzen.

Offiziell bekannt ist bereits, dass die Vize-Gouverneurin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, und der Chef der französischen Finanzaufsicht, Robert Ophele, sich für den SSM-Spitzenposten beworben haben. Auch Jan Sijbrand, ein ehemaliger Bankenaufseher bei der niederländischen Zentralbank, sowie EZB-Bankenkontrolleur Ignazio Angeloni wurden in den Medien als mögliche Kandidaten genannt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Was the Financial Crisis Wasted?

Posted by hkarner - 30. August 2018

Howard Davies, the first chairman of the United Kingdom’s Financial Services Authority (1997-2003), is Chairman of the Royal Bank of Scotland. He was Director of the London School of Economics (2003-11) and served as Deputy Governor of the Bank of England and Director-General of the Confederation of British Industry.

While financial regulation has been materially strengthened since the 2008 crisis, its implementation remains in the hands of a patchwork quilt of national agencies. The resulting structural diversity of post-crisis reforms does not help ensure consistency in the implementation of global standards.

LONDON – As the tenth anniversary of the start of the global financial crisis approaches, a wave of retrospective reviews is bearing down on us. Many of them will try to answer the Big Question: Has the financial system been fundamentally reformed, so that we can be confident of preventing a repeat of the dismal and destructive events of 2008-2009, or has the crisis been allowed to go to waste?

There will be no consensus answer to that question. Some will argue that the post-crisis reforms, especially those concerning banks’ capital requirements, have gone too far, and that the costs in terms of output have been too high. Others will argue that far more must be done, that banks need far higher capital, and possibly, as the proponents of a recent Swiss referendum argued, that banks should lose their ability to create money. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Regulate to Liberate: Can Europe Save the Internet?

Posted by hkarner - 16. August 2018

Date: 14-08-2018
Source: Foreign Affairs By Helen Dixon

Regulations to protect personal data don’t inspire much love. Companies frequently regard them as a nuisance, a needless expense, and a hindrance to innovation. Governments think the rules should apply to everyone but themselves. And ordinary people often act as if they don’t care whether their data is safeguarded at all.

But such regulations matter now more than ever. The world is increasingly defined by technological asymmetries; a huge gulf has opened up, with big corporations and powerful governments on one side and ordinary individuals on the other. Even in wealthy democratic societies, individual autonomy is at risk now that even simple choices, such as what news stories to read or what music to listen to, are dictated by algorithms that operate deep within software and devices—so deep that users are usually unaware of the extent to which data processing shapes their decisions and opportunities. Today, technology “is being used to control what we see, what we can do, and, ultimately, what we say,” the cryptographer and privacy specialist Bruce Schneier has written. “It makes us less safe. It makes us less free.”

Most people have yet to realize that truth. In the era of the Internet and mobile communications, people tend to focus more on the goods, services, and experiences that technology offers and less on the ways in which privacy is imperiled by software, code, and devices that have become an invisible but integral part of everyday life. Although many people want to have a sense of how data processing affects them, most aren’t interested in the details. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Bank resolution and the structure of global banks

Posted by hkarner - 10. August 2018

Patrick Bolton, Martin Oehmke 01 August 2018, vox.eu

Barbara and David Zalaznick Professor of Business, Columbia University

Associate Professor of Finance, London School of Economics

How should prudential regulators deal with global banks that are ‚too big to fail‘? Many see bank resolution as the key element in dealing with this challenge (FDIC and Bank of England 2012, Financial Stability Board 2014). The main idea is that global systemically important banks (G-SIBs) should issue ‚total loss absorbing capital‘ (TLAC) in the form of subordinated long-term debt or equity. These securities would be issued to absorb losses and recapitalise the institution in resolution, with minimal disruption to the bank’s operations and without public support.

But what should these resolution frameworks look like? More importantly, would they work? Much hinges on this question, given that there are currently around thirty G-SIBs, with total exposures equal to more than 75% of global GDP in 2014.

Global and local

In our recent work (Bolton and Oehmke 2018), we provide a framework to assess the key trade-offs in cross-border resolution of global banks. The main difficulty in designing effective resolution regimes is the mismatch between their global nature and the national scope of the regulators charged with carrying out their resolution.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Disputes over goodwill can seem arcane

Posted by hkarner - 1. August 2018

Date: 30-08-2018
Source: The Economist: Schumpeter

Their outcome matters

WHEN it comes to concepts with inappropriate names, goodwill is near the top of the list. Instead of benevolence and big-heartedness, it provokes irritation and theological feuds among financial types. Goodwill is an intangible asset that sits on firms’ balance-sheets and represents the difference between the price they paid to buy another firm and their target’s original book value. If you think that sounds too abstract to care about, the numbers are huge. Total goodwill for all listed firms worldwide is $8trn, according to Bloomberg. That compares to $14trn of physical assets. Dry? Yes. Irrelevant? Far from it.

Controversy has boiled ever since takeovers took off in the 1980s. Today, the treatment of goodwill matters for almost all companies. Take the top 500 European and top 500 American firms by market value. Some 50% have a third or more of their book equity tied up in goodwill. The biggest goodwill carriers are the deal-junkies: AT&T ($143bn), Anheuser-Busch InBev ($137bn), General Electric ($82bn) and Berkshire Hathaway ($81bn). Apple is a rarity: it has little goodwill because it has eschewed big deals. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ein Italiener als neuer EZB-Top-Bankenkontrolleur?

Posted by hkarner - 17. Juli 2018

Die Suche nach einem neuen obersten Bankenkontrolleur für die Euro-Zone geht in die heiße Phase.

Der Chef der EU-Bankenaufsicht, Andrea Enria, hat gute Chancen auf neue Top-Position

Die EZB veröffentlichte am Montag eine Stellenausschreibung für die Top-Position in der Finanzaufsicht – mit einer Bewerbungsfrist bis zum 24. August. Denn die Französin Daniele Nouy scheidet Ende Dezember nach fünf Jahren aus dem Amt. Zwar hat noch niemand öffentlich seinen Hut in den Ring geworfen. Doch Insidern zufolge gibt es Interesse aus Italien. Es wartet keine leichte Aufgabe. Denn die Geldhäuser im Euro-Raum schleppten Ende 2017 als Spätfolge der Finanzkrise immer noch faule Kredite im Volumen von 721 Milliarden Euro mit sich herum. Zudem hinken viele Banken in puncto Gewinnstärke angelsächsischen Rivalen weit hinterher.

Die Europäische Zentralbank (EZB) beaufsichtigt seit Herbst 2014 die größten Unternehmen in der Finanzbranche – darunter hierzulande die Deutsche Bank und die Commerzbank. Bei kleineren Häusern haben nach wie vor die nationalen Behörden den Hut auf.

Für die Nouy-Nachfolge kursieren in Medienberichten bereits Namen. Dazu zählen der Chef der EU-Bankenaufsicht, Andrea Enria, EZB-Bankenwächter Ignazio Angeloni, die Vize-Notenbankchefin von Irland, Sharon Donnery, und der ehemalige Bankenaufseher bei der niederländischen Zentralbank, Jan Sijbrand. Drei mit der Situation vertraute Personen sagten Reuters, sie gingen davon aus, dass sich der Italiener Enria bewerben werde. Eine Stellungnahme war von ihm nicht zu erhalten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Löger will mehr Einfluss bei Bankenaufsicht

Posted by hkarner - 29. Juni 2018

28. Juni 2018, 11:47derstandard.at

„Presse“: FMA als weisungsfreie Institution mit Pflichten bei Regulierung und Aufsicht einzurichten war ein „systemischer Fehler“

Wien – Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) will mehr Einfluss auf die Bankenaufsicht. Es sei aus seiner Sicht „zu wenig, sich nur zu überlegen, ob die Bankenaufsicht in der FMA oder in der Nationalbank zusammengelegt werden soll …. Das Ministerium muss ein Mindestmaß an Einfluss haben, um die Unternehmen von der vielen Regulatorik zu ‚destrangulieren'“, sagte der Minister im Gespräch mit der „Presse“. Eine Aufsicht habe die Vorgaben dann vernünftig zu exekutieren. Bei der Schaffung der FMA vor 15 Jahren habe man „einen systemischen Fehler gemacht und sowohl einen Großteil der Regulierung als auch die Aufsicht selbst an eine weisungsfreie Behörde delegiert ….

Damit war das Ministerium nicht mehr gefordert, denn immer stand die FMA in der Verantwortung“, so Löger. Nun sei es „meine Aufgabe, eine neue Struktur zu konzipieren und die Aufsicht neu zu organisieren. Wohlgemerkt, ich rede jetzt nicht über die Geldpolitik, die die OeNB unabhängig wahrzunehmen hat“. Die vier Szenarien, die eine Arbeitsgruppe zur Neugestaltung der Aufsicht ausgearbeitet hat, „reichen nicht ganz aus“, so der Minister. Ihn stört, dass die Finanzmarktaufsicht exekutive und regulatorische Aufgaben, die teilweise hochpolitisch seien, übernimmt. „Die Polizei schreibt auch nicht die Gesetze, die sie dann vollzieht. Daher werden wir für eine klare Trennung dieser Verantwortungsebenen sorgen“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

VOLLGELD“ IST KEIN WUNDERMITTEL

Posted by hkarner - 8. Juni 2018

FURCHE-Kolumne 242, Wilfried Stadler 

In wenigen Tagen findet über Betreiben der „Vollgeld-Initiative“ in der Schweiz eine Volksabstimmung statt, die das hochkomplexe Thema „Geldschöpfung“ ins Scheinwerferlicht des öffentlichen Interesses rückt. Würde umgesetzt, was die Initiatoren anstreben, käme das einer Revolution des Geldwesens gleich. Im Kern geht es darum, dass in Zukunft alle Spareinlagen zur Gänze Notenbankgeld darstellen sollen. Die Anleger hätten damit kein Bankenrisiko mehr zu tragen. Gleichzeitig soll den Banken verboten werden, aus Spareinlagen ihrer Kunden Kredite zu machen und somit Buchgeld zu schöpfen. Von einem solchen „Vollgeldsystem“ versprechen sich seine Befürworter nicht weniger als das Ende aller Finanzkrisen.

Der gängigen Finanztheorie zufolge gibt es in einer im Gleichgewicht befindlichen Volkswirtschaft immer gerade so viel Geld, wie für den Austausch von Waren und Dienstleistungen benötigt wird. Die Notenbank steuert über die Höhe der von den Banken geforderten Mindestreserven an Notenbankgeld die Geldmenge. Die Banken nehmen Spargeld entgegen und reichen Kredite aus. So kann in einer wachsenden Wirtschaft bedarfsgerecht neues Buchgeld entstehen und bei nachlassender Konjunktur auch wieder weniger werden.

Allzu lange blieb in dieser Modellbetrachtung jedoch unbeachtet, dass mit der Zeit immer größere Teile der Kreditgeldschöpfung nicht mehr unternehmerischen und privaten Zwecken der „Realwirtschaft“ dienten, sondern purer Spekulation. Erst als die Finanzkrise vor zehn Jahren zum Beinahe-Zusammenbruch des globalen Finanzsystems führte, wurde mit einem Mal klar, wie wenig man über die systemischen Gefahren einer allzu expansiven Finanzwirtschaft wusste, die ohne ausreichende Eigenkapital-Vorsorge ins Uferlose gewachsen war. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »