Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Regulieren’

7th Circuit Court of Appeals Set to Rule on Banking Industry Arbitration Protections

Posted by hkarner - 21. Mai 2017

Thanks to H.H.

Thad Beversdorf, First Rebuttal, May 18, 2017

The very well respected Judge Posner, of the 7th Circuit Court of Appeals and who mediated the US Government v Microsoft case, is about to rule on the validity of the banking industry’s employer arbitration clause within the employment agreement.  And the interesting piece here is that it appears the appeals court panel is about to force the banks outside of arbitration by suggesting the arbitration clause within the employee contract is actually not an obligation.

Such a ruling has the potential to overthrow the banking industry’s many decade old hold over its employee and customer disputes.  That is, if the ruling goes as it looks it will, thousands of employee and customer disputes may be pushed outside of arbitration and in front of public juries.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Trump Reiterates Support for a New Glass-Steagall Act, But It Will it Pass Congress?

Posted by hkarner - 20. Mai 2017

Posted on May 16, 2017 by

Yves here. This Real News Network interview discusses one of the few campaign promises that Trump hans’t yet abandoned, that of reviving Glass-Steagall.

SHARMINI PERIES: It’s the Real News Network. I’m Sharmini Peries coming to you from Baltimore.

Earlier this month, President Trump reiterated his commitment to a campaign promise that he made last year during the presidential campaign to break up large banks and to reinstate a new version of the so-called Glass-Steagall Act. This is the law that for over 60 years separated investment banks from commercial banks. The law was repealed in 1999 under President Bill Clinton. Some economists say that the repeal of the Glass-Steagall Act contributed to the 2008 financial crisis. Others say that other forms of banking deregulation was far more important for having caused the crisis. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Italien – Regulierung: Banken wollen „Verschnaufpause“

Posted by hkarner - 11. Mai 2017

Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 11. Mai 2017, 14:00 derstandard.at

 Die italienische Bankenkrise ist nach Ansicht des Präsidenten der Europäischen Bankenvereinigung, Giovanni Sabatini, innert weniger Jahre gelöst

„Man kann nicht von einer Überregulierung im Bankensektor sprechen. Aber eine gewisse Verschnaufpause wäre derzeit angebracht“, sagt Giovanni Sabatini, Präsident der Europäischen Bankenvereinigung (EBF). Sabatini war selbst jahrelang als „Regulierer“ bei der italienischen Börsenaufsicht Consob tätig. Nicht nur, dass sich die Regulierungen kontinuierlich änderten, es kämen auch ständig neue hinzu. Nach Basel 3 würden nun die Basel-4-Bestimmungen ausgearbeitet. Der Zeitpunkt, wann diese in Kraft treten, sei ungewiss, sagt Sabatini. „Ich plädiere nicht nur für eine Pause, sondern auch für eine Kultur der Regulierung.“ Diese sollte für mehr Transparenz und Kohärenz gegenüber dem EU-Prinzip der besseren Regulierung wie Beachtung der Rechenschaftspflicht sorgen.

Langwierige Prozesse Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Another crisis one day cannot be ruled out

Posted by hkarner - 7. Mai 2017

Date: 04-05-2017
Source: The Economist

But recent changes have hade it less likely

IN 1992 SWEDEN nationalised (and subsequently merged) two banks: Gota Bank and Nordbanken, which was already mostly owned by the state. As in America 15 years later, property prices had first boomed and then plunged, bringing banks down with them. In 2001 Nordbanken was combined with Danish, Norwegian and Finnish lenders to create Nordea, the region’s biggest bank. It was not until September 2013 that the Swedish government sold its last shares in Nordea, finally drawing a line under a crisis by then 20 years in the past.

Banking crises leave deep and lasting scars on economies and societies. The one of 2007-08 was the biggest and worst since the 1930s, so the recovery was bound to take time. In a study published in 2014 of 100 financial crises going back to the 1890s, Carmen Reinhart and Kenneth Rogoff, two Harvard economists, found that real income per person took an average of eight years to return to pre-crisis levels. They identified 12 countries where systemic crises began in 2007-08, of which seven have so far clambered back at least to their starting-point. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Deutscher Bundesbanker warnt vor Immobilienblase: „Ampel auf gelb“

Posted by hkarner - 4. Mai 2017

Beim Blick auf die Entwicklung der Preise für Immobilien in den Städten würden zunehmend die Alarmglocken läuten, sagt der Chef der deutschen Bundesbank.

Die Bundesbank warnt wegen der langanhaltenden Niedrigzinsen und der Renditejagd von Geldhäusern vor dem Entstehen einer gefährlich Immobilienblase in Deutschland. Im Moment gebe es zwar keine die Finanzstabilität gefährdende Blase, sagte Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. „Aber die Ampel steht eindeutig auf gelb: Das gilt insbesondere für die Preisentwicklung“, sagte Dombret. Zudem deuteten Indikatoren bei Kreditvolumen und Vergabestandards auf eine erhöhte Risikonahme der Geldhäuser hin. Als Bankenaufseher mache er sich ernste Sorgen. Dombret ist im Bundesbank-Vorstand für die Bankenaufsicht zuständig.

Beim Blick auf die Entwicklung der Preise für Immobilien in den Städten würden zunehmend die Alarmglocken läuten, sagte Dombret. Insbesondere in Großstädten seien zu einem guten Teil Übertreibungen zu erkennen. „In den 127 Städten des Indikators der Bundesbank sind die Preise seit 2010 um fast 50 Prozent gestiegen; in den sieben Großstädten waren es gar mehr als 60 Prozent“, warnte der Notenbanker. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Wall-Street-Anwalt wird Chef der US-Börsenaufsicht

Posted by hkarner - 3. Mai 2017

US-Präsident Donald Trump hat seinen Wunschkandidaten für die Börsenaufsicht SEC durchgesetzt.

Der von Trumps Republikanern dominierte US-Senat billigte am Dienstag den Topanwalt Jay Clayton als neuen Chef der Behörde. Der Experte für Finanzmarktregeln wurde mit 61 zu 37 Stimmen bestätigt. Die SEC ist für die Kontrolle des Wertpapierhandels in den Vereinigten Staaten zuständig. Clayton ist Partner der Kanzlei Sullivan & Cromwell, die sich auf Fusionen und Börsengänge spezialisiert hat.

Er war unter anderem am milliardenschweren Börsengang des chinesischen Onlinehändlers Alibaba beteiligt. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise arbeitete er nach Angaben seiner Kanzlei beim Verkauf von Bear Stearns an JPMorgan Chase mit. Zudem war er daran beteiligt, dass Barclays Teile der Pleitebank Lehman Brothers kaufte und die US-Regierung Geld in die Investmentbank Goldman Sachs steckte.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Will London Survive Brexit?

Posted by hkarner - 26. April 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Cash Is Dead. Long Live Cash.

Posted by hkarner - 11. April 2017

Date: 10-04-2017
Source: The Wall Street Journal

The push to end hard-currency payments in favor of digital ones keeps hitting speed bumps

Authorities hope digital payment systems will make illicit activities harder to finance, but for many countries, cash still rules.

As credit card use and digital payment systems like Venmo and Android Pay spread, Americans use less and less cash to buy things. Yet the amount of bills and coins in circulation continues to grow: Hard currency as a percentage of U.S. gross domestic product is now at 8.6%, the highest level since the early 1950s, an era long before the widespread use of plastic and smartphones. Europe, Japan, and Australia have similar trends.

The most likely reason for the cash paradox, analysts say: a thriving global underground economy of tax evasion, organized crime and terrorism financing. Digital payments may be faster and more efficient, but cash cloaks transactions in privacy.

In a 2015 report titled “Why Is Cash Still King?” Europe’s police agency, Europol, concluded that “while cash is slowly falling out of favor with consumers, it remains the criminals’ instrument of choice.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

UMGANG MIT UNBEQUEMEN WAHRHEITEN

Posted by hkarner - 6. April 2017

FURCHE-Kolumne 206, Wilfried Stadler


Unbequeme Wahrheiten kann man entweder zur Kenntnis nehmen oder verdrängen. Eine dritte Möglichkeit ist, sie einfach für unwahr zu erklären. Das funktioniert allerdings nicht auf dem Weg einer sachlichen Widerlegung durch anders geartete Fakten. Viel verlässlicher wirkt die Diskreditierung derer, die sie verbreiten.
Wie das geht, führt uns ein auch in Ökologie-Fragen wild um sich twitternder US-Präsident vor. Das Problem des menschengemachten Klimawandels sei, so behauptet er, nichts als eine Erfindung Chinas, das sich damit einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem durch Klima-Rücksichtnahmen in seinem Wachstum gehemmten Westen verschaffen will. Sein Umweltminister Scott Pruitt, ein ehemaliger Lobbyist der Erdölindustrie und dezidierter Gegner alternativer Energien, dreht eilfertig die ökologische Uhr zurück. Der „Clean Power Plan“ zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen ist bereits außer Kraft gesetzt. Als nächstes soll das Pariser Klima-Abkommen aufgekündigt werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 3 Comments »

Bundesbank-Vorstand sieht „ein Ende der Umsonstkultur“

Posted by hkarner - 3. April 2017

Banken und Sparkassen können an Kundenguthaben kein Geld mehr verdienen, weil die Zinsen alle ähnlich niedrig sind, sagt Andreas Dombret.

Deutsche-Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret sieht bei vielen Geldhäusern „ein Ende der Umsonstkultur“ für die Kunden. „Die Häuser verlangen für viele Dienstleistungen und Produkte wieder Gebühren“, sagte er der Zeitung „Die Welt“. „Allerdings müssen diese Produkte auch attraktiv sein, sonst werden Banken und Sparkassen dafür diese Preise nicht am Markt durchsetzen können“, warnte Dombret.

Viele Geldhäuser machen derzeit wegen niedriger Zinsen schlechtere Geschäfte – sie können etwa beim Geldverleihen weniger verdienen. Ursprünglich hätten Banken und Sparkassen an Kundenguthaben Geld verdient. „Heute ist das nicht mehr möglich, weil die Zinsen alle ähnlich niedrig sind. Der Bankensektor kann da nur Kosten senken oder Provisionen und Gebühren erhöhen“, sagte Dombret.

Wettlauf um niedrigste Regulierung schadet Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »