Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Debt’

How to stop governments borrowing behind their people’s backs

Posted by hkarner - 15. Juni 2019

Date: 13-06-2019
Source: The Economist

Principles on debt transparency endorsed at a G20 summit may help

In 2016 the government of Mozambique confessed to secret debts of $1.4bn, or 11% of gdp, mostly as loan guarantees for state-backed companies. Growth faltered, the currency slumped and foreign donors pulled back. The results have been “devastating”, says Denise Namburete, a civil-society activist, describing health centres that have gone two years without medicines. American prosecutors are pursuing eight people involved in the scandal, including three foreign bankers and a former finance minister, on charges of money-laundering and fraud.

The Mozambique case may be unusual—or not. Even the imf is scratching its head about how much governments truly owe. In some places the mystery is loans from China and other emerging lenders. In others it is advance payments from oil traders, liabilities from public-private partnerships or hidden loans from commercial banks. The Institute of International Finance (iif), a group of banks and financial institutions, has responded to mounting concern by drafting principles on debt transparency. Finance ministers of g20 countries endorsed them at a summit in Fukuoka, in Japan, on June 8th-9th. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Warnung vor gefährlichen Schuldenexperimenten

Posted by hkarner - 14. Juni 2019

Günther Strobl, 12. Juni 2019, 06:00 derstandard.at

Eine Wirtschaftstheorie besagt, dass Schulden in eigener Währung kein Problem sind. Italien will den Beweis antreten. Ökonom Lars Feld warnt

Mit Schulden macht man keine Experimente, das sei brandgefährlich. Schulden seien in wirtschaftlich schlechten Zeiten mitunter nicht zu vermeiden, sollten aber in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität, wenn auch die Steuereinnahmen sprudeln, umso energischer abgebaut werden. Auf dass Platz für geld- und fiskalpolitische Maßnahmen geschaffen wird, wenn die nächste Krise kommt. Das ist, verkürzt gesagt, das Credo von Lars Feld. Und es ist das Mantra der Mainstream-Ökonomie, auch wenn sich die vorgeschlagenen Rezepte für Krisenländer in der Vergangenheit oft als wenig tauglich herausgestellt haben. Der 53-Jährige, der Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg und einer von fünf Wirtschaftsweisen in Deutschland ist, sieht sich neuerdings mit einer Strömung in den Wirtschaftswissenschaften konfrontiert, die eine glatte Antithese zu allen bisher verkündeten „Wahrheiten“ darstellt. Modern Monetary Theory (MMT) heißt die Richtung. Ihre Kernidee: Defizite sind nicht zwingend schlecht.  Regierungen sollten die Vollbeschäftigung im Auge behalten, die Wirtschaft durch mehr Staatsausgaben und Steuern lenken und auf diese Weise die Notenbanken entlasten. Verschuldung löse, sofern sie in eigener Währung erfolge, auch keine Inflation aus, wie dies am Beispiel der bereits lange Zeit hochverschuldeten Industrienation Japan gezeigt werden könne.

Schulden als Heilsbringer

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Should Germany borrow to invest?

Posted by hkarner - 25. Mai 2019

Date: 23-05-2019
Source: The Economist

Politicians and academics clash over the debt brake

Outside the headquarters of the German Taxpayers’ Federation in Berlin, a display tracks the public debt in real time. Now displaying a total of just under €2trn ($2.2trn), it has been ticking down since early 2018. Germany’s public-debt ratio, expected to be 58% of gdp in 2019, is as much the envy of other rich countries as its engineering prowess. Thanks to rising labour-market participation, says Michael Hüther of the German Economic Institute, a think-tank, tax revenues per head reached their highest level ever, in real terms, in 2018.

Even so, Germany’s fiscal policy is becoming a subject of debate. Olaf Scholz, the finance minister, has warned that the “fat years” are over. Economic growth is projected to slow this year, reducing the tax take. If he is to meet Germany’s stringent fiscal rule, he must rein in public spending.

The Schuldenbremse (debt brake) was enshrined in the constitution in 2009, when the financial crisis was expected to swell public debt beyond 80% of gdp. It restricts the federal-government deficit to no more than 0.35% of gdp a year unless a downturn hits; any overshoot beyond that must be made up in better times. (The debt brake also affects states’ finances: from 2020, they will be forbidden to run structural deficits.) Some economists, though, are asking whether the rule is a good one. Pointing to Germany’s rock-bottom interest rates and crumbling infrastructure, they argue that the country needs more debt-financed investment. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

OECD warnt: Schulden doppelt so hoch wie vor der Krise

Posted by hkarner - 22. Mai 2019

21.05.2019, kurier.at

Viele Risiken: Firmen haben hohe Kredite angehäuft, Handelsstreit bremst, Digitalisierung hilft bisher nur „Superstarfirmen“.

Die vielen Handelskonflikte hinterlassen Spuren. Die Industrieorganisation OECD hat am Dienstag ihre Prognose für das Wachstum der Weltwirtschaft 2019 auf 3,2 Prozent gesenkt. Das liegt unter dem Durchschnitt der vergangenen dreißig Jahre.

„Die Aussichten sind weiterhin trübe“, warnte OECD-Chefökonomin Laurence Boone. Sollten die Spannungen zwischen USA und China sich verstärken, würde das globale Wachstum über zwei bis drei Jahre um 0,6 Prozentpunkte geringer ausfallen.

Die OECD warnt überdies vor stark gestiegener Verschuldung im Privatsektor. Weil die Zinsen schon lange tief sind und weniger auf Risiken geachtet wurde, hätten Unternehmen jetzt doppelt so viele Kredite offen wie im Finanzkrisenjahr 2008. So seien Anleihen von fast 13.000 Milliarden Dollar (11.700 Milliarden Euro) ausständig. „Es könnte also zu erneuten Schwierigkeiten an den Finanzmärkten kommen“, so Boone.

Sie bilanziert zudem bisherige Effekte aus der Digitalisierung als „enttäuschend“. Die Technologie besitze zwar enormes Potenzial, damit Unternehmen effizienter arbeiten und die Lebensstandards steigen. Bisher profitiere von den höheren Gewinnen aber „nur eine kleine Gruppe von Superstarfirmen“ , analysiert Boone. Das Lohnwachstum sei schleppend, viele Jobs gerieten unter Druck.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

USA: Ausfallraten bei Kreditkarten steigen deutlich

Posted by hkarner - 1. Mai 2019

Dank an H.G.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 29.04.19 17:18 Uhr
In den USA ist ein wichtiger Indikator zu Forderungsausfällen bei Kreditkarten auf den höchsten Stand seit fast sieben Jahren gestiegen.
Die Abschreibungsrate ist der Anteil der Kredite, bei dem die Kreditkartenunternehmen nicht mehr erwarten, dass die Schulden jemals wieder zurückgezahlt werden. Dieser Indikator ist Daten von Bloomberg zufolge in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres auf 3,82 Prozent gestiegen. Das ist der höchste Wert seit dem zweiten Quartal 2012.

Zudem sind jene Kredite, bei denen die Rückzahlung schon seit mindestens 30 Tagen überfällig sind, bei den
sieben größten US-amerikanischen Kartenherausgebern angestiegen. Diese überfälligen Kredite sind ein Vorbote
zukünftiger Abschreibungen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

China tries to calm jitters about the „Belt and Road“ Initiative

Posted by hkarner - 27. April 2019

Date: 25-04-2019
Source: The Economist

Though belt-and-road lending is worrisome, it is not malevolent. The real problem is overreach

Chinese engineers are drilling their way through the green hills of Laos, clearing a path for a railway that one day may traverse South-East Asia. Each time they complete a tunnel—at least three times in the past month—they hold a brief ceremony, waving Chinese flags for the cameras. They are celebrating not just their engineering success but also the evidence before them that the Belt and Road Initiative (bri), China’s global infrastructure-building scheme, is making progress. The full railway is a long way off. Work has barely begun in Thailand, the next link. But the section in Laos should be in use by 2021.

It will be a test of what many see as a big economic danger of the bri: that it will saddle poor countries with unmanageable debts. China insists that its tens of billions of dollars in loans and investments are fostering global prosperity—a message that it is sure to repeat to foreign leaders attending the second Belt and Road Forum, which takes place from April 25th to 27th in Beijing (pictured is a floral display marking the event). But worries about the cost of the bri, a project closely linked with President Xi Jinping’s foreign policy, have become widespread. Malaysia, Pakistan and Sierra Leone are among a growing list of countries that have delayed or scrapped China-led projects. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Kurz: „Schulden sind das Unsozialste, was ein Staat tun kann“!

Posted by hkarner - 25. April 2019

24. April 2019, 13:43 derstandard.at

Die Regierung verspricht, die Schuldenquote unter die Marke von 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken

Wien – Die Regierungsspitze hat sich am Mittwoch nach dem Ministerrat ob des beschlossenen Stabilitätsprogramms hocherfreut gezeigt. Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) sprach angesichts dessen, dass keine neuen Schulden mehr eingemeldet werden, von einer „Trendwende“. „Seit 1954 erstmals keine neuen Schulden zu machen, das ist keine Selbstverständlichkeit“, ergänzte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ). Schulden seien das „Unsozialste“, was ein Staat seinen Bürgern antun könne, „aber auch, was er den nachfolgenden Generationen antun kann“, sagte Kurz im Presserfoyer nach der Regierungssitzung. Das Erreichen des Nulldefizits sei keineswegs nur der Konjunktur geschuldet sei: „Ich bitte um einen Funken Objektivität“, sagte Kurz. Denn wenn man zurückblicke, so habe es auch in der Vergangenheit wirtschaftlich „sehr starke Jahre“ gegeben. Aber damals sei eines immer gleich geblieben: „Es gab immer neue Schulden. Es gab schon viele Jahre in der Geschichte, wo die Konjunktur gleich gut oder besser war als im vergangenen Jahr – und trotzdem wurde immer mehr ausgegeben. Insofern kann man stolz sein, dass es uns als Bundesregierung gelungen ist, diese 60 Jahre andauernde Schuldenpolitik zu stoppen“, noch dazu bei „gleichzeitiger Steuerentlastung“.

Maastricht-Ziel für 2023 angepeilt „

Ja, da sind wir wirklich froh, aber auch stolz darauf“, sagte Strache über die Budgetdaten. „Die Stabilitätsdaten stellen sicher, dass wir keine neuen Schulden machen.“ Zwar sei es „vollkommen richtig, wenn immer behauptet wird, es liegt an der guten Konjunktur – ja, auch“, räumte er ein. „Aber in der Vergangenheit haben die Sozialisten bewiesen, dass es auch für sie bei guter Konjunktur kein Problem war, Steuergeld zu verschwenden.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Hohe Schuldenstände verhindern weitere Leitzins-Anhebungen

Posted by hkarner - 18. April 2019

Dank an H.G.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 16.04.19 17:14 Uhr
Die Notenbanken der westlichen Industriestaaten haben im ersten Quartal 2019 den
Zinserhöhungszyklus abgesagt. Die immens gestiegenen Schuldenstände bei Staaten, Haushalten
und Firmen machen höhere Zinsen unmöglich.

Der US-Großbank J.P. Morgan (JPM) zufolge hat die US-Zentralbank Federal Reserve die Phase der
Zinserhöhungen vorerst beendet. Der US-Leitzins liege derzeit zwischen 2,25 und 2,5 Prozent; angesichts der
aktuellen Inflation von 2 Prozent ergebe dies einen realen Leitzins nur knapp über der Nulllinie. In Europa habe
die EZB trotz fünfjähriger Wachstumsphase in der Eurozone gar nicht erst mit Zinserhöhungen begonnen und der
reale Leitzins ist mit minus 1 Prozent tief negativ.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

High Debt Hampers Countries’ Response to a Fast-Changing Global Economy

Posted by hkarner - 11. April 2019

April 10, 2019, IMF Blog

By Vitor Gaspar, John Ralyea, and Elif Ture

Economic growth is slowing and public debt remains high across the world. Meanwhile, demographic changes and technological advances are reshaping the global economy.

Everyone’s opportunities for a good education, along with their job prospects, healthcare, and retirement income depend on the tax and spending choices governments make as they respond to these challenges.

What should policymakers do?

In the new Fiscal Monitor, we argue that they can take a long-term view to foster higher and more inclusive growth. This means getting their fiscal houses in order by gradually lowering debt to prepare for the next downturn and upgrading fiscal policy to invest in people’s futures. This requires better allocating spending, creating more room in the budget, and improving tax policy.

Preparing for the next downturn Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Public debt through the ages

Posted by hkarner - 2. April 2019

Barry Eichengreen, Asmaa El-Ganainy, Rui Esteves, Kris Mitchener 01 April 2019, vox.eu

Sovereign debt is a Janus-faced asset class. In the best of times, it relaxes the domestic constraint on saving, smooths consumption, and finances investment. Investors see it as a safe haven, as delivering ‘alpha’, and as a means of portfolio diversification. In the worst of times, it is associated with debt overhangs, banking collapses, exchange rate crises and inflationary explosions.

In a world still reeling from the Global Crisis, the policy debate has been dominated by the downside risks from excessive debt accumulation – be these growth slowdowns (Panizza and Presbitero 2013), financial instability (Brunnermeier et al. 2016), or debt default (IMF 2013, Eichengreen et al. 2018), although now there may be renewed appreciation of the uses and scope for accumulating debt (Blanchard 2019). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »