Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘PIIGS’

Die nachhaltige Produktivitätskrise der Industrieländer – United we stand, divided we fall

Posted by hkarner - 3. November 2016

Georg ErberUlrich Fritsche und Patrick Harms, 31. Okt. 2016 Ökonomenstimme

Seit den siebziger Jahre befinden sich die Industrieländer nun bereits in einer eigentlichen Produktivitätskrise. Um diesen Trend zu brechen, bräuchte es eine koordinierte Wachstumsstrategie aller Länder, wie dieser Beitrag zeigt.

Spätestens seit dem Ausbruch der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2008 hat das globale Wirtschaftswachstum erneut deutlich an Geschwindigkeit verloren. Nicht nur die USA als Ausgangspunkt der Finanzkrise, sondern auch Europa im Zuge der Eurokrise, die insbesondere die sogenannten PIIGS-Staaten[ 1 ] in eine tiefe Rezession stürzten, konnten nur für einige Jahre mit massiven weltweiten Konjunkturprogrammen nach dem Pittsburgh-Gipfel stabilisiert und teilweise zu einem Wirtschaftsaufschwung zurückgeführt werden.

Die USA und die VR China nahmen dabei als die zwei größten Volkswirtschaften eine Schlüsselrolle ein. Allerdings zeigte sich sehr rasch, dass mit dem sukzessiven Auslaufen der Programme, der selbsttragende Aufschwung in der Mehrzahl der Länder insbesondere in Europa sowie auch in Japan, welches schon seit Beginn der Balance-Sheet-Rezession zu Beginn der 1990er[ 2 ] Jahre an einer langanhaltenden Wachstumsschwäche leidet, nicht zurückgekehrt sind. Das durch schubweise diskretionäre Fiskalpolitik induzierte Wirtschaftswachstum scheint jedoch immer mehr an seine Grenzen zu stoßen.[ 3 ] Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

An Inheritance of Incompetence

Posted by hkarner - 16. August 2016

By John Mauldin, August 13, 2016mauldin 

– Dean Acheson

“Practical men who believe themselves to be quite exempt from any intellectual influence, are usually the slaves of some defunct economist.”

– John Maynard Keynes

I don’t often agree with Keynes, but he is the most quotable of all major economists. The above sentence was one of his best. He was right about defunct economists. Of course, he was talking about all those other defunct economists who no longer kept up with his new and improved way of thinking about all things economic. Now his quip comes back to haunt his legacy and his followers.

Theories and practices often outlive their usefulness in our fast-changing world. So do institutions, including those chartered at the 1944 Bretton Woods Conference. In today’s letter we are going to look closely at the International Monetary Fund and a scathing report from its own internal auditors. For those of us who have been following the IMF for decades, the report is not all that surprising.

My real purpose here is not to point the finger at the IMF but to point out where its problems are part and parcel of a greater problem in global institutions. During the next global recession we are going to see a continuation of the same approaches to crisis solving that we’ve seen in the past, based on the theories of defunct economists mixed with personal and institutional biases. Their prescription is a witches’ brew that we will be told is good for us but that will in fact ensure that those of us least able to cope will bear the brunt of its impact. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Wirtschaftskrise im Süden: So wird das nichts mit Europa

Posted by hkarner - 31. Juli 2016

Date: 31-07-2016
Source: SPIEGEL

Südstaaten: Europas Defizitproblem

In Italien droht ein Bankenkollaps, in Spanien, Portugal und Frankreich herrscht der Schuldenstaat: Die Eurozone driftet auseinander, Regeln werden kaum noch eingehalten.

Zusammengefasst: Südeuropa hat die Krise noch nicht überwunden: Spanien und Portugal überziehen ihre Haushalte massiv, auch Frankreich wird noch auf Jahre hinaus die EU-Defizitgrenze reißen, und in Italien droht eine Bankenkrise. Zugleich sind weder die EU-Kommission noch die nordeuropäischen Staaten derzeit bereit, die Euro-Stabilitätsregeln durchzusetzen. Kritiker sehen darin eine Gefahr für die Gemeinschaftswährung.

Eigentlich war alles wie immer: Die Südeuropäer hatten ihre Haushalte überzogen, und Wolfgang Schäuble gab den Vorkämpfer für eiserne Disziplin. Man habe bewiesen, „dass die Regeln des Stabilitätspakts tatsächlich angewandt werden“, sagte der Bundesfinanzminister, nachdem er und seine EU-Amtskollegen Mitte Juli ein Strafverfahren gegen Spanien und Portugal eingeleitet hatten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Debt crises in Europe and US states: Sovereign spillovers on private borrowers

Posted by hkarner - 14. Januar 2016

Cristina Arellano, Andy Atkeson, Mark L. J. Wright 10 January 2016,  voxeu

Senior economist, Federal Reserve Bank of Minneapolis; adjunct professor, University of Minnesota

Stanley M Zimmerman Professor of Finance and Economics and Director of the Business Economics Program, UCLA

Senior economist and research advisor, Federal Reserve Bank of Chicago

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Alternative measures of government indebtedness

Posted by hkarner - 14. November 2015

Daniel A. Dias, Mark L. J. Wright 13 November 2015, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Eurozone crisis: Looking back to the future

Posted by hkarner - 9. November 2015

Graciela Laura Kaminsky 08 November 2015, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

GRIECHENLAND: KEIN ANFANG VOM ENDE

Posted by hkarner - 5. November 2015

FURCHE-Kolumne 177, 5. November, 2015, Wilfried StadlerStadler CC

Nach mehrmonatiger Aufmerksamkeit für seine schwierige Position in der Flüchtlingsfrage wird Griechenland nun wieder zum Wirtschaftsthema. Denn zu wohl Niemandes Überraschung spießt es sich neuerlich bei den Staatsschulden.
Nach der Einigung über ein drittes Hilfspaket zu Beginn des Sommers festigte Ministerpräsident Tsipras in Neuwahlen geschickt seine innenpolitische Position. Sein Kurzzeit-Finanzminister Yannis Varoufakis profilierte sich indessen als Vorreiter eines urban-bourgeoisen Neomarxismus, hochbezahlter Kongressredner und Duellpartner prominenter Ökonomen. Sein Bestseller „Time for Change“ (Untertitel: „Wie ich meiner Tochter die Wirtschaft erkläre“) wurde im Feuilleton der ZEIT gar dafür gelobt, dass hier „ein Romantiker der Seele gegen die Zahlenkolonnen der Pragmatiker antritt“. Zuletzt war er sich mit Grexit-Befürworter Hans-Werner Sinn darüber einig, dass Griechenland dem Euro besser gar nicht beigetreten wäre – worin Beiden zuzustimmen ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Low interest rates, capital flows, and declining productivity in South Europe

Posted by hkarner - 28. September 2015

Gita Gopinath, Sebnem Kalemli-Ozcan, Loukas Karabarbounis, Carolina Villegas-Sanchez 28 September 2015, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Reuters’ Public Relations Missif

Posted by hkarner - 4. September 2015

September 1, 2015

By  HudsonHudson

As published on Counterpunch:

This autumn may see anti-austerity coalitions gain power in Portugal, Spain and Italy, while Marine le Pen’s National Front in France presses for outright withdrawal from the eurozone. These countries face a common problem: how to resist the economic devastation that the European Central Bank (ECB), European Council and IMF “troika” has inflicted on Greece and is now intending to do the same to southern Europe.

To resist the depression and debt deflation that the troika seeks to deepen, one needs to bear in mind the dynamics that make the IMF un-reformable. Its destructive role in Greece provides an object lesson for how southern Europe must shun its horde of ideologues, as Third World countries learned to avoid it by May 2013, the year that Turkey capped the world’s extrication from IMF “advice.” Already in 2008, Turkey’s prime minister Recep Tayyip Erdogan announced: “We cannot darken our future by bowing to the wishes of the IMF.”[1] Greek voters have now said the same thing. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »