Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Fed’

Trump lässt kein gutes Haar an seinem Notenbankchef

Posted by hkarner - 29. November 2018

US-Präsident Donald Trump teilt schon seit Monaten gegen die Währungshüter aus. „Bisher bin ich mit meiner Wahl von Jay noch nicht mal ein kleines bisschen glücklich“, sagt er jetzt.

Präsident Donald Trump verstärkt den Druck auf die US-Notenbank Fed mit einer neuen Welle von Vorwürfen. In einem Zeitungsinterview bekräftigte er seine Kritik an dem von ihm selbst ins Amt gehievten Fed-Chef Jerome Powell. Trump hält diesem vor, mit Zinserhöhungen der amerikanischen Wirtschaft zu schaden. „Ich mache Deals, und ich erhalte keine Unterstützung der Fed“, sagte der Präsident der „Washington Post“. Die Notenbank mache einen Fehler. Das sage ihm sein Bauchgefühl. „Mein Bauch sagt mir manchmal mehr, als das Gehirn von jedem anderen mir sagen könnte.“

Angesichts der boomenden Wirtschaft erhöht die Fed derzeit schrittweise die Zinsen, um die Inflation in Schach zu halten. Damit will sie ihr Mandat erfüllen, Vollbeschäftigung und stabile Preise zu befördern. Sie untersteht nicht der Regierung. Powell hat angesichts der mehrfachen Attacken Trumps die Unabhängigkeit der Fed unterstrichen. Nach der jüngsten Zinsanhebung Ende September sagte er, bei geldpolitischen Entscheidungen spielten „politische Faktoren oder ähnliches“ keine Rolle. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Falling Share Prices and the Outlook for the US Economy

Posted by hkarner - 30. Oktober 2018

Martin Feldstein, Professor of Economics at Harvard University and President Emeritus of the National Bureau of Economic Research, chaired President Ronald Reagan’s Council of Economic Advisers from 1982 to 1984. In 2006, he was appointed to President Bush’s Foreign Intelligence Advisory Board, and, in 2009, was appointed to President Obama’s Economic Recovery Advisory Board. Currently, he is on the board of directors of the Council on Foreign Relations, the Trilateral Commission, and the Group of 30, a non-profit, international body that seeks greater understanding of global economic issues.

Three forces will cause US long-term interest rates to continue to rise. But, in all likelihood, short-term rates will not increase fast enough to give the Federal Reserve sufficient room for monetary stimulus before the next economic downturn begins.

CAMBRIDGE – The Standard and Poor’s 500 index of share prices has fluctuated wildly during 2018 but has returned to nearly the same level that it was at the beginning of the year. The absence of a net fall for the year reflects the combination of a rise in corporate profits and a 12% decline in the price-earnings ratio. And the fall in the price-earnings ratio is an indication of the likely evolution of share prices in the next few years.

The price/earnings (P/E) ratio is now 40% higher than its historic average. Its rise reflects the very low interest rates that have prevailed since the US Federal Reserve cut the federal funds interest rate to near zero in 2008. As long-term interest rates rise, however, share prices will be less attractive to investors and will decline. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

A debate about central-bank independence is overdue

Posted by hkarner - 20. Oktober 2018

Date: 18-10-2018
Source: The Economist

In a low-inflation world, links between governments and monetary policymakers need rethinking

The federal reserve has heard worse. But when the president complains that it has gone “crazy” by tightening monetary policy, as Donald Trump did on October 10th, Americans fret that another norm is about to be overturned. An independent central bank is considered a pillar of a modern economy; presidents are supposed to mutter any criticisms they might have in private. But is that really for the best? Although Mr Trump’s complaints were not intended to start a high-minded debate, one is overdue.

Operational independence for central banks is relatively new. The principle grew out of work in the late 1970s and early 1980s by prominent economists working in the “rational expectations” school of economic thought, among them Finn Kydland and Edward Prescott, who were eventually awarded the Nobel prize. They considered the implications of people’s ability to look into the future and to anticipate the behaviour of self-interested politicians. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

These I: Nächster Crash könnte schlimmer werden als Lehman-Kollaps

Posted by hkarner - 10. September 2018

Andreas Schnauder, 9. September 2018, 08:00, derstandard.at

Das Finanzsystem ist seit Lehman von einer gewaltigen Geldschwemme aufgebläht worden. Ein Platzen der riesigen Schulden-, Aktien- und Immobilienblase könnte die Welt noch härter treffen als vor zehn Jahren

Donald Trump macht sich Sorgen. Wenn die Zinsen steigen, wird die ausufernde Staatsverschuldung der USA das Land noch stärker bedrohen, als das jetzt schon der Fall ist. Kein Wunder, dass der amerikanische Präsident ordentlich Druck auf den von ihm selbst nominierten Notenbankchef Jerome Powell ausübt. Er sei „nicht begeistert“ von den bisherigen – ohnehin äußerst zarten – Zinsschritten der Zentralbank, gab Trump von sich und beendete damit eine jahrzehntelange Tradition, die Unabhängigkeit der Fed nicht durch Querschüsse aus dem Weißen Haus zu torpedieren. Das Tauziehen um die wichtigste Zentralbank der Welt zeigt schon, wie angespannt die Lage ist. Zehn Jahre nach dem Kollaps der US-Investmentbank Lehman Brothers, der einen Finanz-Tsunami und eine weltweite Rezession auslöste, kracht es wieder ordentlich im Gebälk der globalen Wirtschaft. Jahrelang fluteten die Notenbanken der großen Industriestaaten die Märkte mit Billionen, um Banken und Wirtschaft auf die Beine zu helfen.

Irrfahrt in riskante Investments

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Central bankers grapple with the changing nature of competition

Posted by hkarner - 2. September 2018

Date: 01-09-2018
Source: The Economist: Free exchange

This year’s Jackson Hole meeting was a chance to study market concentration

RECENT visitors to Jackson Hole, a resort in the Teton Mountain range in Wyoming, were denied the usual scenic views by a shroud of smoke from recent forest fires. Disappointing, no doubt, for the tourists among them—but oddly fitting for the economic panjandrums attending the Federal Reserve Bank of Kansas City’s annual symposium on August 23rd-25th. Not only are economic policymakers used to making choices in a fog of uncertainty, but this year’s theme of market structures generated its own haze. Though the nature of competition in America’s economy is changing, it is unclear how worried they should be.

Jerome Powell, the chairman of the Federal Reserve, highlighted slow wage growth in recent decades. America seems stuck in a “low-productivity mode”, he said. Others pointed to sluggish investment, despite cheap capital, and a fall in workers’ share of national income. Could these ills share some common causes, namely rising market concentration and crimped competition? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Fed Can’t Save Jobs From AI and Robots

Posted by hkarner - 12. Juni 2018

Date: 11-06-2018
Source: The Wall Street Journal By Martin Feldstein

The central bank’s employment mandate can’t be squared with coming tech disruption.

The day is coming, experts tell us, when artificial intelligence and robotics will massively disrupt the labor market. Autonomous vehicles will put 3.5 million truck drivers at risk of losing their jobs. Checkout machines may replace 3.4 million retail cashiers. That is only the beginning of the long list of jobs that will be destroyed by technological change.

The shift will not happen all at once, and most of the people who lose their jobs will eventually find new employment. The benefits of automation will include lower production costs, which will increase real incomes and job-creating consumer demand. But the technology will also cause individual hardship and frequent periods of increased unemployment.

These large supply shocks cannot be offset by monetary policy. They therefore will present the Federal Reserve with a new challenge. In 1978 Congress gave the Fed a “dual mandate” of price stability and maximum employment. This distinguishes the Fed from the world’s other major central banks. The European Central Bank, the Bank of England and the Bank of Japan, for example, are required to target only the rate of inflation (although they may informally pay attention to the level of employment). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Steuerung der Risiken eines erstarkenden Dollars

Posted by hkarner - 16. Mai 2018

Mohamed A. El-Erian, Chief Economic Adviser at Allianz, the corporate parent of PIMCO where he served as CEO and co-Chief Investment Officer, was Chairman of US President Barack Obama’s Global Development Council. He previously served as CEO of the Harvard Management Company and Deputy Director at the International Monetary Fund. He was named one of Foreign Policy’s Top 100 Global Thinkers in 2009, 2010, 2011, and 2012. He is the author, most recently, of The Only Game in Town: Central Banks, Instability, and Avoiding the Next Collapse.

NEWPORT BEACH – Die Regierung des argentinischen Präsidenten Mauricio Macri hat den Internationalen Währungsfonds um einen Kredit gebeten, um – so ihre Hoffnung – dem Verfall des Pesos Einhalt zu gebieten, der die Zinsen in die Höhe getrieben hat, die Konjunktur bremsen wird und das Reformprogramm bedroht. Diese Trendwende für die Volkswirtschaft spiegelt teilweise, aber keinesfalls völlig, den von der jüngsten Aufwertung des US-Dollar ausgehenden umfassenderen Druck wider – ein Prozess, der sich beschleunigen wird, weil sowohl die Geldpolitik als auch die Unterschiede bei der Wachstumsentwicklung inzwischen die USA begünstigen.

Die US Federal Reserve normalisiert ihre Geldpolitik schon seit einer Weile, und damit deutlich früher als andere systemisch wichtige Notenbanken: Sie erhöht die Zinsen, stellt ihre Wertpapierkäufe ein und hat den mehrjährigen Prozess einer Schrumpfung ihrer Bilanz eingeleitet. Dies wurde in diesem Jahr durch einen anderen Katalysator der jüngsten Dollaraufwertung verstärkt: eine wachsende und weniger günstige Divergenz zwischen den Wirtschaftsdaten und -erwartungen in der übrigen Welt.

In 2017 mühten sich die Märkte größtenteils, zu den Wachstumsindikationen außerhalb der USA aufzuschließen, die deutlich günstiger waren als erwartet. Infolgedessen wertete die meistbeachtete Messgröße eines handelsgewichteten Dollarindex im letzten Jahr um 10% ab. Die Kapitalflüsse nach Europa und in wichtige Schwellenvolkswirtschaften nahmen zu, da die Anleger von dem Wachstum zu profitieren suchten und zugleich in den Genuss höherer Renditen und der Möglichkeit von Kapitalerträgen aus Währungsschritten kommen wollten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Donald Trump’s Normal Fed

Posted by hkarner - 4. Mai 2018

Kenneth Rogoff, Professor of Economics and Public Policy at Harvard University and recipient of the 2011 Deutsche Bank Prize in Financial Economics, was the chief economist of the International Monetary Fund from 2001 to 2003. The co-author of This Time is Different: Eight Centuries of Financial Folly, his new book, The Curse of Cash, was released in August 2016.

For now, Fed appointees have been treated almost as well as generals in the US president’s universe. In a crunch, however, the Fed’s much-vaunted independence could prove more fragile than most people realize.

CAMBRIDGE – In a presidency that has shown little regard for conventional institutional norms, how can one explain Donald Trump’s completely reasonable appointments to the Federal Reserve Board? The most recent nominations, Columbia professor Richard Clarida and Michelle Bowman, the bank commissioner for the state of Kansas, continue a pattern of choosing seasoned technocrats, beginning, most importantly, with Jerome Powell, the new Fed chair.

If Trump were a normal president, appointing highly regarded individuals who can ensure effective policymaking would be business as usual. But here is a president who has often chosen officials with little government experience, and then seems to task them with creating the most disruption possible in the departments they are selected to run. Yet for the Fed, the author of The Art of the Deal has nominated as vice-chair an academic (Clarida) whose most famous paper is entitled “The Science of Monetary Policy.Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

US-Notenbank schlägt neue Kapitalregeln vor

Posted by hkarner - 11. April 2018

Die US-Notenbank Federal Reserve will einigen Banken kleinere Reserven zugestehen.

Rund zehn Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) neue Kapitalregeln vorgeschlagen. Danach sollen einige der großen Banken ihre Reserven verringern dürfen, wie die Fed am Dienstag mitteilte. Den größten Geldhäusern soll eine solche Erleichterung jedoch verwehrt bleiben. Für die Behörden dürfte es nun leichter werden, die Entwicklung der Finanzinstitute zu überwachen, sagte der Fed-Bankenaufseher Randal Quarles. Die Maßnahmen seien am effektivsten, wenn sie so einfach und transparent wie möglich strukturiert seien. Die 30 global systemrelevanten Banken müssten vermutlich ihr Kapitalpolster leicht erhöhen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Wirtschaftsweise fordern von EZB Ende des billigen Geldes

Posted by hkarner - 21. März 2018

Die Geldpolitik der großen Notenbanken zähle zu den Risiken für die globale Konjunktur, sagten die deutschen Wirtschaftsweisen.

Die Wirtschaftsweisen fordern von der EZB eine baldige Abkehr von der Zeit des billigen Geldes. Angesichts der guten konjunkturellen Lage im Euro-Raum und der wieder höheren Inflation ist die Einleitung eines Ausstiegs der EZB aus der expansiven Geldpolitik überfällig“, erklärte der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung am Mittwoch in seiner neuen Konjunkturprognose. Um dabei größere Verwerfungen an den Finanzmärkten zu vermeiden, sei für die Europäische Zentralbank „die Kommunikation einer Normalisierungsstrategie von großer Bedeutung“. Auch Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise forderte ein Ende der vor allem in Deutschland umstrittenen Geldflut.

Die Geldpolitik der großen Notenbanken zähle zu den Risiken für die globale Konjunktur, betonten die fünf Ökonomen und Regierungsberater. Denn die anhaltende Niedrigzinspolitik berge Risiken für die Finanzmarktstabilität. So könnte eine überraschend schnelle Straffung vor allem der US-Geldpolitik in Reaktion auf ein stärkeres Wachstum und eine höhere Inflation „zu erheblichen Preisanpassungen an den internationalen Finanzmärkten führen“.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »