Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Hypo Alpe Adria’

Heta-Reste: Bad Bank schlägt weiteres Kapitel zu

Posted by hkarner - 7. September 2017

7. September 2017, 12:31 derstandard.at

Lokale Abbau-/Leasingfirma in Montenegro zum Verkauf gestellt – Altlasten in Italien, Mazedonien, Bulgarien weg

Wien/Klagenfurt/Podgorica – Nachdem die staatliche österreichische Hypo-Abbaufirma Heta ihre zur Abwicklung bestimmten Geschäfte in Italien, Mazedonien und Ende Juni auch in Bulgarien dichtgemacht hat, ist nun die finale Resteverwertung in Montenegro eingeleitet worden. Darin enthalten sind auch Frankenkreditforderungen, die beim Verkauf der Montenegro-Bank vor zwei Jahren an der Heta hängengeblieben waren.

Nach dem Verkauf der Balkan-Bankentöchter der ehemaligen Hypo Alpe Adria an den US-Fonds Advent (mit EBRD) blieben Abbauteile, faule Kredite und Immobilien in lokalen Heta-„Bad Banks“ und besonders auch Leasinggesellschaften in diesen Ländern im Besitz der staatlichen österreichischen Heta Asset Resolution.

Kein Käufer Für die Hypo Italien

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Hypo: Hohe Haftstrafe für Tilo Berlin

Posted by hkarner - 18. August 2017

18. August 2017, 18:04 derstandard.at

Schuldsprüche in Causa VCP – Pecina nahm Urteil an

Klagenfurt/Wien – Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat am Freitag den Schuldspruch gegen Ex-Hypo-Vorstand Günter Striedinger wegen einer Kreditvergabe für ein Tourismusprojekt auf der kroatischen Insel Jakljan (18 Monate Zusatzstrafe) bestätigt. Tags zuvor hat das Landesgericht Klagenfurt im Hypo-Prozess VCP/Fairness-Opinion die früheren Hypochefs Josef Kircher, Tilo Berlin und Wolfgang Kulterer sowie Investmentbanker Heinrich Pecina von Vienna Capital Partners (VCP) der Untreue schuldig gesprochen. Kircher, Berlin und Pecina wurden zudem wegen Betrugs verurteilt.

Beitragstäter Pecina muss eine Geldstrafe von 288.000 Euro zahlen und erhielt 22 Monate bedingt – er hat das Urteil angenommen. Berlin bekam eine Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten; zwei Monate wurden ihm und den anderen Verurteilten wegen der langen Verfahrensdauer von ihren Strafen abgezogen. Kulterer bekam eine Zusatzstrafe von zehn Monaten, Kircher 16 Monate. Die Anwälte der Exbanker meldeten Rechtsmittel an, die Urteile sind also nicht rechtskräftig.

Fairness-Opinion

In der Causa ging es um das Gutachten (Fairness-Opinion), das die Investmentbank HSBC für den Verkauf der Hypo-Anteile an die Bayern LB erstellt hat. Die Hypo-Verkäuferin Kärntner Landesholding hätte es zahlen müssen, tatsächlich hat die 4,3 Mio. Euro aber eine Hypo-Tochter an die VCP bezahlt. Die hatte den Deal abgewickelt. Pecina gestand und bezahlte drei Mio. Euro Wiedergutmachung. Er sei aufgefordert worden, Scheinrechnungen zu stellen und habe das auch getan, hatte er erklärt.

Die anderen Angeklagten bestreiten jede Schuld, es gilt die Unschuldsvermutung. Auch Berlin, der die Hypo von Juni 2007 bis April 2009 führte, hat bereits mehrere Strafen ausgefasst. Wegen der Vorzugsaktien wurde er zu 14 Monaten Haft (vier davon unbedingt; die Strafhöhe ist nicht rechtskräftig), wegen der Ausschüttung einer Sonderdividende zu acht Monaten (zwei davon unbedingt) verurteilt. Auch das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die staatliche Heta hat in der Causa übrigens das Nachsehen. Sie hat sich dem Verfahren mit einer Forderung von rund einer Mio. Euro angeschlossen, ist aber kein Opfer im strafrechtlichen Sinn. Das Geld bekam sie daher nicht, das muss sie sich nun am Zivilrechtsweg holen. (gra, APA, 18.9.2017) – derstandard.at/2000062853210/Hypo-Hohe-Haftstrafe-fuer-Tilo-Berlin

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Compliance-Abteilung der Heta suspendiert

Posted by hkarner - 28. Juli 2017

Renate Graber, 28. Juli 2017, 12:07 derstandard.at

Nach einer Whistleblower-Meldung hat der Vorstand eine Untersuchung eingeleitet und die Abteilung ausgelagert. Intern ist von Streit in der Abteilung die Rede

Wien – Ungemach für die staatliche Hypo-Abwicklungsgesellschaft Heta. Mitten im Abverkauf des Restvermögens der einstigen Kärntner Landesbank musste die Abteilung Compliance und Revision quasi ausgelagert werden – an Wirtschaftsprüfer Ernst & Young. Vier Mitarbeiter der Heta-Abteilung Compliance (so gut wie alle) wurden gemäß STANDARD-Recherche suspendiert, die Forensiker der Wirtschaftsprüfungskanzlei Deloitte mit einer Untersuchung beauftragt.

Grund für die Maßnahmen: Ein Whistleblower aus dem Unternehmen hat dem Vorstand (und angeblich auch dem Aufsichtsrat) vor kurzem einen rund 15-seitigen „Sachverhaltsbericht“ zukommen lassen. Der ist gespickt mit Vorwürfen, wonach etwa Vorschriften für die Geldwäscheprävention nicht eingehalten würden oder das Management bei Verkäufen Druck auf Compliance-Leute gemacht habe.

Vorwurf der Unfähigkeit

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Kärntner Landtag setzt Schlussstrich unter Hypo-Desaster

Posted by hkarner - 29. Juni 2017

Der Landtag hat 68 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds für einen Vergleich mit dem Bund gegen die Stimmen der FPÖ beschlossen.

Der Kärntner Landtag hat am Donnerstag mehrheitlich beschlossen, 68 Millionen Euro aus dem Zukunftsfonds an den Bund zu zahlen. Dieser verzichtet im Gegenzug auf 1,62 Mrd. Euro. Damit wurde ein weiterer Schlussstrich unter das Hypo-Desasters gesetzt. Beschlossen wurde der Antrag mit den Stimmen der Koalitionsparteien SPÖ, ÖVP und Grüne. Beim Team Kärnten herrschte Uneinigkeit. So stimmte Abgeordneter Martin Rutter entgegen der Parteilinie dagegen. Auch die Mandatare der FPÖ erteilten dem Antrag keine Zustimmung.

Abgeordneter Anton Leikam (SPÖ) sagte, dieser Schritt sei die einzige Chance Kärntens, aus dem Hypo-Desaster herauszukommen. Für einen Rechtsstreit habe man weder die Zeit noch das Geld. Denn dafür müsste man eine Rücklage von 146 Mio. Euro bilden und mit rund 100 Mio. Euro an Gerichtskosten rechnen, so Leikam. Das würde bedeuten, dass Kärnten die 400 Mio. Euro zur Tilgung der ersten Tranche des 1,2 Mrd. Euro schweren Kärntner Haftungsbeitrags für die Einigung mit den Heta-Gläubigern gar nicht würde zahlen können. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Heta: FMA schneidet etwas weniger tief

Posted by hkarner - 2. Mai 2017

Die Finanzmarktaufsicht reduziert den Schuldenschnitt bei der Hypo-Bad Bank Heta von 53,98 Prozent auf 35,60 Prozent. Die Kosten für die Steuerzahler werden kleiner. Grund ist, dass die Abwicklung besser läuft als erwartet.

Seither ist ein Jahr vergangenen und die Abwicklung noch weiter fortgeschritten. Wie „Die Presse“ berichtete verfügte die Heta per Anfang April 2017 bereits über Barmittel im Ausmaß von 7,9 Mrd. Euro. Angesichts von Gesamtschulden in Höhe von 13,4 Mrd. Euro wäre somit bereits heute eine Quote von fast 60 Prozent möglich (also ein Schnitt von nur mehr 40 Prozent notwendig). Am Dienstag reagierte die Behörde nun darauf und erließ einen neuen „Mandatsbescheid“ vulgo Schuldenschnitt. Demnach werden die Schulden der Heta nur mehr um 35,6 Prozent geschnitten, was eine Quote von 64,4 Prozent ergibt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Heta: Acht Milliarden Euro zu Negativzinsen veranlagt

Posted by hkarner - 31. März 2017

31. März 2017, 13:38 derstandard.at

Die Abbaueinheit schwimmt dank hoher Verkaufserlöse im Geld, darf es aber nicht ausschütten Die Altlasten der früheren Hypo Alpe Adria verkaufen sich weit besser als befürchtet. Für ihre Nachfolgerin Heta bedeutet das: Sie hat Geld wie Heu, zumal sie wegen des Schuldenmoratoriums keine Forderungen begleichen muss. So haben sich mittlerweile fast acht Milliarden Euro auf dem Konto der Abbaueinheit angesammelt. Doch die Freude über den Schatz hält sich in Grenzen. Die Heta muss die Gelder nämlich bei der Nationalbank deponieren und dafür Strafzinsen zahlen. Das ist in der Eurozone so vorgesehen, damit Banken Finanzmittel als Kredite zur Verfügung stellen, anstatt diese zu horten.

Bei einem Negativzins von 0,4 Prozent bedeutet das: 32 Millionen an Kosten im Vorjahr, wie Heta-Chef Sebastian Prinz von Schoenaich-Carolath am Freitag erklärte.

FMA entscheidet

Um aus dem Dilemma herauszukommen, möchte die Gesellschaft das Geld lieber früher an die Gläubiger ausschütten. Das hat allerdings die Finanzmarktaufsicht (FMA) in ihrer Funktion als Abbaubehörde zu entscheiden. Die Heta darf aber einen Vorschlag unterbreiten. Das dürfte zu Jahresmitte der Fall sein. Wie hoch eine allfällige Ausschüttung sein könnte, wollte Schoenaich-Carolath noch nicht verraten. Hauptgläubiger ist der Kärntner Ausgleichszahlungsfonds (KAF), der den Investoren die Anleihen mit Abschlag abgekauft hat. Das führt zur skurrilen Situation, dass sich der KAF beim Bund verschulden muss, obwohl ein Teil der Mittel auf dem Heta-Konto liegt. Der Abbau von Krediten, Wertpapieren, Immobilien und sonstigen Vermögenswerten der einstigen Hypo soll nun rasch voranschreiten, sodass schon heuer 80 Prozent der Assets versilbert sind. Ein Prestigeobjekt kommt dann auch bald unter den Hammer: die in Klagenfurt liegende und vom US-Architekten Tom Mayne geplante Zentrale, in der derzeit noch 260 Heta-Leute arbeiten. Über den Wert der Immobilie gibt es keine genauen Auskünfte, in der Bilanz ist sie mit einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag verbucht. (as, 31.3.2017) – derstandard.at/2000055187726/Heta-Acht-Milliarden-Euro-zu-Negativzinsen-veranlagt

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Hypotopia – die Suche nach Verantwortung

Posted by hkarner - 19. Dezember 2016

hypotopiaDer Dokumentarfilmer Gerald Igor Hauzenberger macht sich auf die Suche nach den Verantwortlichen im radikal gescheiterten System Hypo und lässt uns hinter die Fassade von illegalen Geschäften, suspekten Politik-Machenschaften und Schwarzgeldpraktiken blicken.

 

ORF TV-Thek noch zu sehen bis 25/12

http://tvthek.orf.at/profile/Hypotopia-die-Suche-nach-Verantwortung/13886623/Hypotopia-die-Suche-nach-Verantwortung/13899765

Gemischte Qualität:

  • Besonders neu: Beiträge aus Kroatien, Interview mit Margetic
  • neue Aussagen von Griss, Petzner, Grabner/Schnauder und nachgesprochene Aussagen aus dem Hypo-Untersuchungsausschuss
  • entbehrliche Längen durch die besonders begabten Parteifraktionsführerr Lugar, Tamandl, Krainer

 

Trotzdem unbedingt sehenswert!

(hfk)

Posted in Audios/Videos | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Hypo-Ausschussberichte: Vom Persilschein bis zum Bluff

Posted by hkarner - 7. September 2016

Renate Graber7. September 2016, 17:59Graber Standard

Nun liegen alle Berichte zum Hypo-U-Ausschuss vor. Die Grünen fordern neue Gesetze für Wirtschaftsprüfer, die ÖVP sieht Reformbedarf bei Aufsicht

Wien – Jetzt ist die Sammlung komplett. Bis Dienstagmitternacht konnten die sechs Parlamentsfraktionen ihre Berichte zum Hypo-U-Ausschuss abgeben – und das haben sie auch getan. Am 12. Oktober wird sich der Nationalrat mit den Ergebnissen des Ausschusses beschäftigen. Die Vertreter der Regierungsparteien haben ihre Stellungnahmen sehr vorsichtig formuliert. Die SPÖ führt das Hypo-Debakel, wie berichtet, auf die Landeshaftungen zurück. Die ÖVP, die ab 2000 mit der FPÖ koalierte, kommt in ihrem Bericht namens „Hypo Alpe Adria: Blaue Bank und rote Zahlen“ zum Schluss, dass für Jörg Haider „Kärnten schon immer der Nabel der Welt war“ und „jeder Widerstand gegenüber seinen Ideen einem Hochverrat“ gleichgekommen sei.

Regierung steigt gut aus Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Besser ein Ende mit Schrecken

Posted by hkarner - 6. September 2016

06.09.2016 | 18:30 | Josef Urschitz (Die Presse)Urschitz1

Die Lehre aus der Hypo-Pleite: Politiker tragen keine Verantwortung.

Eines muss man Finanzminister Schelling lassen: In Sachen Hypo hat er sich als Macher präsentiert. Während seine Vorgänger, von Josef Pröll über Maria Fekter bis Michael Spindelegger, die heiße Kärntner Bankenkartoffel elegant an ihre jeweiligen Nachfolger weitergekickt (und damit das Problem jedesmal vergrößert) haben, hat der amtierende Chef in der Wiener Johannesgasse die Sache in die Hand genommen – und wird sie jetzt hoffentlich zu einem Ende führen.

Der Wermutstropfen: Es ist für die Steuerzahler, an denen der überwiegende Teil des Schadens hängenbleibt, ein Ende mit Schrecken. Dafür kann Schelling nichts. Der teure Pallawatsch hat seine weitaus überwiegende Ursache in den von der damals FPÖ/BZÖ-dominierten Kärntner Landesregierung (unter abwechselnder Komplizenschaft von Rot und Schwarz) in kriminell-fahrlässiger Weise vergebenen Landeshaftungen, die jede vernünftige Gläubigerbeteiligung, von der Pleite bis zum Schuldenschnitt, unmöglich gemacht haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Hypo-U-Ausschuss: SPÖ wäscht in ihrem Bericht SPÖ und ÖVP rein

Posted by hkarner - 2. September 2016

So was nennt man „selektive Wahrnehmung der Realität“. Und Jan Krainer ist sowieso der Unbegabteste und Inkompetenteste aller Parteiverantwortlichen im Ausschuss.Und das will was heissen, bei Team Stronach und FPÖ. (hfk)

Renate Graber, 2. September 2016, 14:00 derstandard.at

 Laut dem SP-Fraktionsbericht liegt die politische Alleinverantwortung für das Hypo-Debakel bei der FPÖ

Wien – „It’s the Landeshaftung, stupid“ – mit diesen Worten fasst die SPÖ ihr „Fazit“ zum parlamentarischen Hypo-Untersuchungsausschuss zusammen. Die rote Fraktion im Ausschuss, der sich die Klärung der politischen Verantwortung der Causa Hypo vorgenommen hat, hat ihren 77-seitigen Bericht zum Ausschuss Freitagmittag abgegeben. Und SPÖ-Fraktionsführer Kai Jan Krainer ordnet die Verantwortung „für das Desaster“ im Vorwort ganz eindeutig in Richtung Blau zu, er spricht von der „unverantwortlichen Politik der Freiheitlichen in Kärnten und ihrer Vertreter auf Bundesebene“.

Eindeutig hätten die Untersuchungen im Parlament gezeigt, dass die Ursache des Milliardenschadens der Hypo in der Ära Kulterer/Haider (gemeint: der langjährige Bankchef Wolfgang Kulterer und Landeshauptmann Jörg Haider) entstanden“ sei. Als „Hauptursache für das Debakel“ identifiziert die SPÖ das „Geschäftsmodell der Hypo, die auf Landeshaftungen basierende rasante Expansion, massive Einflussnahme der FPÖ und das daraus resultierende Versagen der Kontrollinstanzen“. Die Landeshaftungen seien „das Damoklesschwert“ gewesen, das den gesamten Untersuchungszeitraum „überschattet“ habe.

„Blaue Schutzmauer“

Auch die Aufsicht kommt in dem Bericht schlecht weg – allerdings nur in blauem Kontext: Haider und Grasser hätten es in „nur sechs Jahren geschafft“, die Aufsicht der Bank beinahe komplett politisch einzufärben und somit eine Schutzmauer um die Hypo aufzuziehen“. Das politische Versagen der FPÖ sei durch das seitens der FPÖ herbeigeführte Versagen der Aufsicht verschärft worden. Mit der Aufsichtsreform 2008 habe sich die Lage verbessert, „die Effizienz der Bankenaufsicht erhöht“, loben die Vertreter der roten Regierungspartei, deren ehemaliger Finanzsprecher, Ewald Nowotny, seit Herbst 2008 die Nationalbank führt. Für die „exorbitanten“ Landeshaftungen (sie erreichten ja bis zu 24,7 Milliarden Euro) sei der Finanzlandesreferent (lange Zeit Haider) verantwortlich gewesen, das Land habe die Möglichkeit zur Kündigung der Haftung nie genützt.

In dem Zusammenhang kritisiert die SPÖ auch den Rechnungshof (RH), der weder seine Kontrollpflicht „vollständig“ erfüllt, noch die Politik auf die „problematische Höhe“ der Haftungen hingewiesen habe. Schlecht kommt auch Ex-RH-Chef Josef Moser weg: Er habe bei seiner Befragung mit ausschweifenden Antworten Zeit geschunden, „Verantwortung für die Prüfung der Bank wollte er keine übernehmen“, heißt es im Bericht. Warum das so gewesen sei, das habe sich im Ausschuss nicht erhellen lassen.

Kärnten blieb auf Haftung sitzen

Den „point of no return“ datiert die SPÖ-Fraktion mit Mai 2007. Denn damals hat die BayernLB die Hypo-Mehrheit gekauft, das Risiko der Landeshaftungen sei allerdings beim Land geblieben. Die Kärntner SPÖ-Mandatare bekommen in dem Punkt von den Wienern einen Persilschein ausgestellt: Dem Kärntner Landtag sei die Ausweitung der Haftungen zwischen 2004 und 2007 „verheimlicht“ worden. Überhaupt fasst die SPÖ-Fraktion die Bundesregierung in der ganzen Hypo-Sache mit Samthandschuhen an. Egal, ob im Kontext mit der Hypo-Verstaatlichung Ende 2009 in der Ära Kanzler Werner Faymann (SPÖ) und Finanzminister Josef Pröll (ÖVP) oder dem Vorgehen Österreichs im Beihilfeverfahren der EU-Kommission oder der langen Zeit bis zur Gründung einer Bad Bank. Die Verzögerungen im Beihilfeverfahren (die EU-Kommission hätte Österreich beinahe zur Abwicklung der Hypo verdonnert) seien nicht am Finanzministerium gelegen, sondern am Bankvorstand und an der Kommission, die „mit dem Hypo-Verfahren ein Exempel statuieren wollte“.

Verstaatlichung verteidigt

Und die Verstaatlichung war laut SPÖ „auch ex post die beste Lösung“, denn die Insolvenz der Bank hätte „massive Auswirkungen auf den österreichischen Finanzplatz“ gehabt. Ganz anders hat das ja die Griss-Kommission gesehen – aber die sei zu „teilweise falschen Schlüssen“ gekommen, meint die SPÖ. Sie habe nicht berücksichtigt, dass die Regierung auch volkswirtschaftliche Folgen in ihre Insolvenzüberlegungen habe mitdenken müssen und „nicht nur betriebswirtschaftliche“. Anders als die Griss-Kommission verteidigt sie übrigens auch die CSI Hypo, die die Vergangenheit juristisch aufarbeitet. Das sei „politisch unabdingbar“ und habe viel Geld eingespielt. Und die politischen Forderungen, die die roten Mandatare an ihre Einsichten aus dem Ausschuss knüpfen? Sie plädieren für bundesweit einheitliche Haftungsobergrenzen, ein in der Finanzverfassung verankertes Spekulationsverbot für Länder und Gemeinden und für eine „generelle Systemänderung“ im Bankwesen. Institute sollen nicht mehr so groß werden, dass sie der Staat notfalls retten muss („too big to fail“), was durch die Konzentration aufs Kerngeschäft erreicht werden könne. Zudem plädiert die rote Fraktion für höhere Mindestkapitalvorschriften für größere Banken und mehr Regulierung, um einer „massiven Expansion des Banken und Schattenbankensektors entgegen zu treten“. Nach dem Land haftet der Bund Stichwort Schatten: Unter „FAQ“ stellt sich die SPÖ die Frage, „wie viel uns die Hypo noch kosten wird?“ – und kommt aus heutiger Sicht auf Gesamtkosten von zehn Milliarden Euro. Vorausgesetzt die Haftungen des Staates werden nicht schlagend. Dieses „Restrisiko“ betrage rund 14 Milliarden Euro. (Renate Graber, 2.9.2016) – derstandard.at/2000043711814/Hypo-U-Ausschuss-SPOe-waescht-in-ihrem-Bericht-SPOe-und

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »