Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Trump’

Trump the Ideologue?

Posted by hkarner - 30. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

A Dramatic Comeback for Europe

Posted by hkarner - 29. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Forget Trump v. Congress. The Real Political Danger’s Still in Europe

Posted by hkarner - 29. März 2017

Date: 28-03-2017
Source: The Wall Street Journal

Italy is the biggest political threat on the horizon for investors

Beppe Grillo leads the 5 Star Movement, which wants Italians to have a national vote on whether to leave the eurozone.

Politics has been a big driver of markets, but investors may be worrying about the wrong politics. Squabbling over health care hurts the chance of a big U.S. tax cut, and the neurotic can find plenty to fear in the French presidential election. Much less attention has been paid to the biggest political threat on the horizon for investors: Italy.

Italian elections are events investors have learned to disregard after 44 governments in 50 years. The next election might be different, thanks to the potential for a nasty three-way feedback loop between populist politics, the European Central Bank and the bond market.

To see how it could go wrong, think about things from the point of view of holders of Italian government bonds. Their ever-present worry is a repeat of 2011, when a standoff between a populist Italian prime minister and the rest of Europe pushed 10-year yields above 7% (they are now at just 2.37%, even after more than doubling since last summer). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Wirtschaft und Populismus: Das Ende der Trump-Blase

Posted by hkarner - 26. März 2017

Date: 26-03-2017
Source: Spiegel: Eine Kolumne von Henrik Müller

Der US-Präsident hat sich nach zwei Monaten bereits festgefahren, die anfängliche Euphorie der Wirtschaft verfliegt. Grund zur Schadenfreude? Keineswegs. Donald Trump kann noch eine Menge Schaden anrichten.

Populistische Politik ist schwer vorherzusagen. Sie folgt keinem berechenbaren Kurs. Sie basiert nicht auf Programmen, sondern setzt auf Überraschung und Effekt. Sie zielt auf Stimmungen, die im Zweifel wichtiger sind als Prinzipien. Doch Stimmungen können sich rasch ändern.

Anleger und Spekulanten hatten US-Präsident Donald Trump eine Menge zugetraut. Steuersenkungen, ein großes Infrastrukturprogramm, Deregulierung – all das versprach steigende Unternehmensgewinne. Entsprechend legten die Aktienkurse kräftig zu.

Nun kehrt Ernüchterung ein. Trump hat in der abgelaufenen Woche für seine Gesundheitsreform im Repräsentantenhaus keine Mehrheit zusammenbekommen und das Projekt erst mal abgesagt. Die Zweifel wachsen, ob er überhaupt etwas bewegen kann. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The new political divide, and a plan to close it

Posted by hkarner - 26. März 2017

Date: 23-03-2017
Source: The Economist

David Goodhart, a “post-liberal”, seeks to accommodate the decent elements of identity-based populism

The Road to Somewhere: The Populist Revolt and the Future of Politics. By David Goodhart. Hurst; 278 pages; $24.95 and £20.

WHY did Britain vote to leave the European Union? Why did America elect Donald Trump? Why are populists on the rise all over Europe? David Goodhart, founding editor of Prospect magazine and now a proud “post-liberal”, has found a culprit. Populism, he argues in his new book, is an understandable reaction to liberal overreach.

Focusing on Britain, he identifies a new divide in Western societies, pitting a dominant minority of people from “anywhere” against a majority from “somewhere”. The first group, says Mr Goodhart, holds “achieved” identities based on educational and professional success. Anywheres value social and geographical mobility. The second group is characterised by identities rooted in a place, and its members value family, authority and nationality.

Whereas Anywheres, whose portable identities are well-suited to the global economy, have largely benefited from cultural and economic openness in the West, he argues, the Somewheres have been left behind—economically, but mainly in terms of respect for the things they hold dear. The Anywheres look down on them, provoking a backlash. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Europa: 60 Jahre – und ein bisschen leise

Posted by hkarner - 25. März 2017

Kommentar der anderen. Timothy Garton Ash, 24. März 2017, 15:47 derstandard.at

Runde Geburtstage geben Anlass zu Sentimentalitäten. Und je höher das Alter, desto wahrscheinlicher kreisen die Gespräche auf der Party um Krankheiten. Ein paar Worte über eine ältere politische Dame Europa, die sich auf ihre Feier zum 60. Geburtstag heute, Samstag, in Rom vorbereitet, ist in schlechter Verfassung. Ein kürzlich erfolgter Gesundheitscheck ergab eine bald zu amputierende Hand (Gangraena brexitosa), einen schrecklich entzündeten Fuß (Putinisma ukrainica), eine durch eine gefährliche allergische Reaktion (Xenophobia populistica) hervorgerufene Hauterkrankung, die viele Körperteile erfasst hat, ein Geschwür, das den Magen zerfrisst (Eurozonitis), sowie Logorrhö und Gedächtnisverlust. Der Arzt befürchtet auch einen möglichen baldigen Herzstillstand (arrhythmisches Le-Pen-Syndrom). Als Europa in ihren 30ern war, damals in den von Hoffnung erfüllten Jahren nach 1989, verdrehten Ukrainer und Moldauer, Türken und Ägypter ihre Köpfe nach dieser magnetisch attraktiven Frau, wenn sie einen Raum betrat – heute bemerken sie sie nicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Fighting for Life at 60

Posted by hkarner - 25. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Wifo und IHS: Gute Prognosen könnten noch übertroffen werden

Posted by hkarner - 24. März 2017

Österreichs Wirtschaftsforschungsinstitute haben heuer gute Prognosen präsentiert. Wifo-Vizechef Marcus Scheiblecker hält sogar ein Wachstum von mehr als zwei Prozent für möglich.

Wifo und IHS glauben, dass ihre guten und stark angehobenen Wachstumsprognosen noch übertroffen werden könnten. Setze sich der Frühindikatoren-Trend fort, könnte das BIP-Plus heuer „ohne weiteres zwei Prozent erreichen“, so IHS-Ökonom Helmut Hofer am Freitag, und Wifo-Vizechef Marcus Scheiblecker hält mehr als die 2-Prozent-Prognose seines Instituts für möglich. Das Institut für Höhere Studien hat seine BIP-Prognose für heuer im Vergleich zu Dezember von 1,4 auf 1,7 Prozent nach oben gesetzt, und das Wirtschaftsforschungsinstitut hat seine Erwartung von 1,5 auf 2,0 Prozent angehoben.

Das IHS ist etwa pessimistischer als das Wifo, weil man die Risiken fürs zweite Halbjahr 2017 etwas stärker gewichte, verwies Institutsleiter Martin Kocher auf Frankreich-Wahl, Brexit-Modalitäten, die auch in Österreich immer wieder aufflammende Neuwahldiskussion sowie die US-Entwicklung – denn das alles könnte die Stimmung drücken, so der IHS-Chef: „Im ersten Halbjahr ist und bleibt die Konjunktur gut. Setzt sich das fort, könnten wir auch auf zwei Prozent kommen.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Europe at 60: Can Europe be saved?

Posted by hkarner - 24. März 2017

Date: 23-03-2017
Source: The Economist

If it is to survive, the European Union must become a lot more flexible

ON MARCH 25th 1957, with the shadow of the second world war still hanging over them, six European countries signed the founding treaty of a new sort of international club. The European Union, as the club came to be called, achieved success on a scale its founders could barely have imagined, not only underpinning peace on the continent but creating a single market as well as a single currency, and bringing into its fold ex-dictatorships to the south and ex-communist countries to the east, as it expanded from six members to 28. Yet even as today’s European leaders gather in Rome this weekend to celebrate the 60th anniversary, they know their project is in big trouble.

The threats are both external and internal. Internally, the flaws that became glaringly evident in the euro crisis have yet to be fixed. Prolonged economic pain has contributed to a plunge in support for the EU. Populist, anti-European parties are attacking the EU’s very existence—not least in France, where Marine Le Pen is doing uncomfortably well in the presidential campaign, even if the National Front leader is unlikely to win in May. The most dramatic result of the anti-EU backlash so far is Brexit. Britain’s prime minister, Theresa May, will not be in Rome for the birthday party; on May 29th she plans to invoke Article 50 of the EU treaty to start the Brexit process. Negotiations over Britain’s departure will consume much time and energy for the next two years; losing such a big member is also a huge blow to the club’s influence and credibility. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »