Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Banken’

A massive money-laundering scandal stains the image of Nordic banks

Posted by hkarner - 22. Oktober 2019

Date: 21-10-2019
Source: The Economist

Danske and Swedbank will struggle to regain clients’ and regulators’ trust

Danske bank’s headquarters in Copenhagen, reminiscent of a Greek temple, speaks of an illustrious past. But Denmark’s biggest bank has “no vanity left”, says a spokesman. Since 2008 it has been embroiled in a disaster every five years. After one during the financial crisis, it was again in crisis mode in 2013 when the board sacked Eivind Kolding after 18 catastrophic months at its helm. Last year Thomas Borgen, Mr Kolding’s successor, resigned amid revelations about Danske’s role in a vast money-laundering scandal. In May Mr Borgen was charged by Denmark’s prosecutor.

The money-laundering crisis is the most damaging yet for Danske, and for other Nordic banks allegedly involved. Last year the Organised Crime and Corruption Reporting Project, a group of investigative journalists, gave Danske its “Corrupt Actor of the Year” award. How did the bank squander its good name—and can it regain clients’ and regulators’ trust? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Strafzinsen: Immer mehr Banken planen Negativzinsen für Private

Posted by hkarner - 17. Oktober 2019

Als erste Bank in Italien will die Bank-Austria-Mutter Unicredit reiche Privatkunden zur Kassa bitten. In Österreich schützt ein OGH-Urteil Sparer

Leopold Stefan, derstandard.at

Banken zahlen Milliarden an Strafzinsen an die EZB. Immer mehr Institute wollen diese Kosten auf ihre Kunden abwälzen.

Wien/Mailand – Vielen Banken brennt es längst unter den Nägeln. Im September hob die Europäische Zentralbank den Strafzins auf 0,5 Prozent an. Die EZB verlangt von Europas Geldhäusern seit fünf Jahren Zinsen für geparktes Geld. Seither lieferten die Banken über 21 Milliarden Euro in Frankfurt ab, wie eine Auswertung der Plattform Deposit Solutions berechnet. Immer mehr Finanzinstitute wollen diese Kosten in Form von Negativzinsen an ihre Kunden weitergeben.

In den meisten Fällen sind davon Unternehmen betroffen – in Deutschland etwa jedes dritte, wie eine aktuelle Umfrage ergab. Doch auch wohlhabende Privatkunden werden zunehmend zur Kassa gebeten. Nun will als erste Bank in Italien die Bank-Austria-Mutter Unicredit private Spareinlagen mit Negativzinsen belegen. Betroffen sind Kunden mit einem Vermögen von über einer Million Euro. Ähnliche Schritte haben bereits die Berliner Volksbank und die dänische Jyske Bank unternommen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The risks from India’s rotten banks

Posted by hkarner - 12. Oktober 2019

Date: 10-10-2019
Source: The Economist

A slow-motion financial crisis threatens the country’s economic future

Imagine a central bank tweeting that, yes, there are rumours of “certain” banks facing deposit runs but “there is no need to panic”. Would you feel reassured? That is the unenviable position Indians found themselves in last week as a financial storm rumbled on in the world’s fifth-biggest economy with no sign of the authorities getting a firm grip. In the latest fiasco a co-operative bank, pmc, is accused of fraud, prompting depositors to yank their cash out. Meanwhile shares in Yes Bank, a private lender, have collapsed by 40% in the past month as rumours swirl. These are not isolated incidents. Roughly a third of the financial system is on crutches or under suspicion. Dazed by the scale of the task, the government and the Reserve Bank of India (rbi) are dithering. Until they act, India’s economy will not perk up—and there is a danger of a full-blown crisis.

The origins of this mess go back to 2005. In the first phase conventional banks, which control about four-fifths of the system’s assets and are mostly state-run, lent too freely to infrastructure and industrial projects, sometimes ones backed by well-connected tycoons. The plight today is a continuation of the second phase: a boom-and-bust in lightly regulated shadow banks, which control the remaining fifth of the system. The danger grew in 2016 when the government temporarily abolished large banknotes, leading many people to deposit money in banks and mutual funds. These, in turn, used the windfall to make loans to shadow banks, which went on their own lending binge, often using the money to finance property projects. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Banken im Würgegriff von Nullzinsen und Rezession

Posted by hkarner - 5. Oktober 2019

Glaube kein Wort über die Profitabilität. Wenn ich z.B. 2013 als Ausgngsjahr nehme, kann ich viel „beweisen“ . Die Qualität der zeb ist ja aus der Beratung der Volksbanken 2015 ersichtlich. (hfk)

Die heimischen Institute sind besser aufgestellt als ihre europäischen Mitbewerber.

Wien. Negativzinsen: Seit die Europäische Zentralbank die Einlagenzinsen weiter ins Negative auf minus 0,5 Prozent gesenkt hat, was bedeutet, dass die Banken für bei der EZB geparktes Geld 0,5 Prozent Strafzinsen zahlen müssen, hängt dieses Damoklesschwert noch tiefer über den Geldinstituten. Vor allem in Deutschland gehen die Wogen hoch, haben die deutschen Institute doch schon im Vorjahr mit 2,4 Mrd. Euro „geblutet“.

Verdienen die Banken überhaupt noch Geld? Und wenn, womit? Diese und andere Fragen zu diesem Thema stellte der Strategieberater für Finanzdienste ZEB heuer zum sechsten Mal den 50 größten europäischen Banken sowie den 15 österreichischen Instituten. Die Antworten fallen durchaus gemischt aus. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Visa, Mastercard, Others Reconsider Involvement in Facebook’s Libra Network

Posted by hkarner - 3. Oktober 2019

Date: 02-10-2019

Source: The Wall Street Journal

Executives of some of Libra’s backers decline Facebook’s requests to publicly support the project

Cracks are forming in the coalition Facebook Inc. assembled to build a global cryptocurrency-based payments network.

Visa Inc., Mastercard Inc. and other financial partners that signed on to help build and maintain the Libra payments network are reconsidering their involvement following backlash from U.S. and European government officials, according to people familiar with the matter. Wary of attracting regulatory scrutiny, executives of some of Libra’s backers have declined Facebook’s requests to publicly support the project, the people said.

Their reluctance has Facebook scrambling to keep Libra on track. Policy executives from Libra’s more than two dozen backers—a group called the Libra Association—have been summoned to a meeting in Washington, D.C., on Thursday, according to people familiar with the matter. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Informal payments cost governments hundreds of billions in revenue each year

Posted by hkarner - 3. Oktober 2019

Date: 02-10-2019
Source: The Economist

Encouraging electronic payments will help plug the gap

BENJAMIN FRANKLIN once declared: “Nothing is certain but death and taxes.” Scrub the taxes. Otherwise legal purchases of goods and services, which are deliberately concealed from public authorities, and on which taxes are not paid, make up perhaps one-third of the global economy. The largest under-the-table economies (relative to the above-board bits) are in sub-Saharan Africa and Central Asia. But nowhere is immune. Because of their opaque nature, it is hard to put an exact figure on shadow economies. Researchers arrive at estimates by conducting surveys of the public, or by spotting discrepancies in macroeconomic data, such as the difference between national income and national expenditures. A study in 2018 found that the shadow economy in the European Union amounts to 17% of official GDP.

Missing taxes mean less money to spend on health care, education and public safety. In many EU countries, the shadow economy is large enough to cover the annual budget deficit. Those losses probably cannot be recouped entirely: some tax-dodgers might quit rather than pay up. But how can they be limited? One way is to attack the payment instrument of choice: cash. Most informal transactions are made in cash because it is untraceable. Payments by bank transfer, debit card or credit card, however, are easier to track. One way, then, to shrink the shadow economy is to encourage electronic payments. Countries where card payments are more common tend to have smaller shadow economies (see chart). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Böse Erinnerung: US-Banken haben ein Cash-Problem

Posted by hkarner - 3. Oktober 2019

02.10.2019, Kurier.at

Die Zentralbank Fed muss US-Banken mit Milliardensummen versorgen, weil ihnen Mittel für das Tagesgeschäft fehlen

Es dürfte einer der merkwürdigsten Vorgänge in der jüngeren Finanzgeschichte sein: Obwohl amerikanische Banken noch immer in Zentralbankgeld schwimmen, scheint ihnen die Abwicklung alltäglicher Geschäfte Probleme zu bereiten. Das geht so weit, dass einer der wichtigsten Finanzmärkte der Welt, der US-Interbankenmarkt, nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert.

Das Phänomen weckt schlimme Erinnerungen an die weltweite Finanzkrise vor gut einer Dekade. Der Interbanken- oder Geldmarkt ist eine Einrichtung, die der breiten Öffentlichkeit in aller Regel verborgen bleibt. Kein Wunder, handelt es sich doch um einen sehr speziellen Markt, auf dem sich Banken gegenseitig Finanzmittel für ihr tägliches Geschäft besorgen. Das funktioniert normalerweise absolut reibungslos.

Wie vor Ausbruch der Finanzkrise

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Chinese Tech Companies Turn to Financial Services

Posted by hkarner - 25. September 2019

Date: 24-09-2019
Source: The Wall Street Journal

In search of new growth markets, they hope to leverage their consumer data to sell loans, insurance and more

China’s Baidu is one example of a big Chinese tech company mining customer data in hopes of selling financial services. Chief Technology Officer Wang Haifeng speaks at the Baidu developers conference last July in Beijing.

China’s biggest internet and technology companies are crowding into the financial-services business, hoping to monetize troves of data they’ve collected on millions of people in the country.

Didi Chuxing, the country’s largest ride-hailing company, smartphone maker Xiaomi Corp. , web-search giant Baidu Inc. and online retailer JD.com Inc. are among companies that have set up finance arms providing personal loans, insurance and investment products. Many of those products are offered and sold via the companies’ smartphone apps that connect directly to individuals’ virtual wallets or bank accounts. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Finanzchef der Raiffeisen Bank International geht

Posted by hkarner - 12. September 2019

Vertrag von Martin Grüll wird im Februar nicht mehr verlängert. Kolportiert werden auch Unstimmigkeiten mit dem Konzernchef

Grüll bleibt nicht Finanzchef der Raiffeisen Bank International.

Wien – Knalleffekt in der Raiffeisen Bank International (RBI). Der Vertrag des langjährigen Finanzvorstands des Unternehmens, Martin Grüll, wird nicht mehr verlängert und läuft Ende Februar 2020 aus. Das teilte das von Johann Strobl geführte börsennotierte Unternehmen am Dienstagabend per Aussendung mit. Damit werde der Vorstand von derzeit sieben auf sechs Mitglieder verkleinert. Der Vertrag von Risikovorstand Hannes Mösenbacher, der ebenfalls im Februar ausläuft, wurde sehr wohl verlängert.

Grüll war seit 2005 Finanzvorstand der Großbank und genießt Ansehen in der österreichischen Bankenbranche. Aus der RBI war zu hören, dass das Einvernehmen zwischen ihm und Bankchef Strobl nicht ungetrübt war und sich in letzter Zeit verschlechtert habe. Strobl ist gerade dabei, Mitarbeiter abzubauen, vor allem in der Bankzentrale in Wien. Die Rede ist von 200 bis 300 Mitarbeitern, die gehen sollen.

Von einer Minute auf die andere joblos

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Bankenrettungen kosteten Österreich zehn bis elf Milliarden Euro

Posted by hkarner - 12. September 2019

Wifo-Experte: War volkswirtschaftlich notwendig – WKO: Via Bankenabgabe flossen mehr als vier Milliarden an Staat zurück

Wegen der Belastung durch die taumelnde Hypo Alpe Adria wurde die Bonität der Republik herabgestuft. Die Hypo-Abbaueinheit Heta spielte in der Folge aber mehr ein als erwartet.

Foto: REUTERS/Heinz-Peter Bader/File Photo

Wien – Seit der Finanzkrise 2008 hat die Republik Österreich zwischen zehn und und elf Milliarden Euro ausgegeben, um die Bankenbranche zu unterstützen – weniger als ursprünglich erwartet, aber deutlich über dem Europa-Schnitt, geht aus Daten der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) hervor. Die Bankenrettung war volkswirtschaftlich notwendig, sagte Wifo-Finanzexperte Thomas Url am Dienstagabend im ORF-Fernsehen.

Mit den knapp elf Mrd. Euro liegt Österreich zwar hinter Spitzenreitern wie Zypern, Griechenland oder Irland, hat aber im Vergleich zu den übrigen Euro-Staaten eines der teuersten Bankenrettungspakete aufgelegt. Während sich die Maßnahmen im Euroraum von 2008 bis 2018 im Schnitt mit knapp zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf das Maastricht-Budgetdefizit ausgewirkt haben, waren es in Österreich 3,7 Prozent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »