Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Austria’

Europe’s Next Test Case

Posted by hkarner - 12. Juli 2018

Na, also! Schon ein bisserl falsch!  Fake news! Nicht einmal das Wiener Schnitzel stimmt! Kitschig! wohl geschrieben vom SPÖ PR Sprecher! Eine Schande für den Spiegel! (hfk)

Date: 10-07-2018
Source: DER SPIEGEL.

A Journey Down Austria’s Path to the Right

With a right-wing extremist party in government again, a major experiment is currently taking place in Austria — one that may test the endurance of democracy in Western Europe. A visit to a country that appears unable to come to terms with its own history as it lurches to the right.

If you enter Austria from the west, near Bregenz on Lake Constance, with a little luck and the right meteorological conditions, images of stunning beauty will unfold between the water and the mountains. The peaks divide the weather, with rain fronts and clear skies competing for space, or dense fog spreading across the ground like mystical, glowing steam. When night falls further back in the High Alps in this geological spectacle called Austria, the peaks and summits soon start resembling the heads of animals, like monstrous bodies whose flanks are dotted with villages resembling Christmas ornaments. The geographic drama mellows to the east, flowing into more friendly hills until, finally, behind Graz, behind Vienna, in Burgenland, the Pannonian Basin is reached, and you come to the end of today’s Austria. It’s a beautiful country. That much must be said … before saying anything else.

Everything else concerns the strange paths along which the country, its society and its political classes have been traveling for quite some time — perhaps for a hundred years, perhaps even longer, but at the very least since this winter, since a new government has moved into its offices in Vienna’s magnificent palaces. The country is now governed by a coalition that likes to refer to itself „turquoise-blue,“ a reference to the two parties‘ political colors — turquoise represents the party of Chancellor Sebastian Kurz and blue the Freedom Party of Austria (FPÖ). But going by what we’ve learned about political color affiliations from history, it would be more accurate to describe it as a „black-brown“ coalition. The black, of course, is the traditional color associated with conservatives. And the brown is the color of right-wing extremists and the Nazis. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Europe is moving towards the tough immigration policies of Sebastian Kurz

Posted by hkarner - 8. Juli 2018

Date: 05-07-2018
Source: The Economist: Charlemagne

Austria’s chancellor wants an “axis” against illegal migration

IT WAS all smiles this week as Austria assumed the rotating presidency of the Council of the European Union, one of the club’s law-making bodies. But behind the scenes Sebastian Kurz, Austria’s young chancellor, provokes knotted brows. Mr Kurz’s political identity, more than that of most other European leaders, is bound up with illegal immigration. Fans say his tough line, honed as foreign minister during the 2015-16 refugee crisis, blunts the appeal of the far-right Freedom Party (FPÖ), the junior coalition partner to his centre-right People’s Party. Foes say his shift towards harshness makes it hard to tell the difference between moderates and extremists. “Kurz is on a dangerous course,” said Jean Asselborn, Luxembourg’s foreign minister, this week.

In office for barely six months, Mr Kurz has made his share of enemies. Some detect a whiff of demagoguery. There have been mis-steps: a meeting with the Bavarian government, which raised eyebrows in Berlin; Mr Kurz’s call for a European “axis of the willing” against illegal immigration. Some salty language has surfaced in Austrian documents on the difficulties of integrating men from regions marked by “patriarchal…or backward-looking religious attitudes”. Even central European officials fear the Austrians sometimes go too far. “There’s a naked populism there,” shudders an EU official who has watched Mr Kurz in action.

That seems unfair. The well-coiffed Mr Kurz may have swallowed large parts of the FPÖ’s platform, but he never rails against elites or dabbles in George Soros conspiracy theories. Inside Austria, many see him more as opportunist than grand schemer. “I’m not sure Kurz has a strategy for Europe beyond trying to remain chancellor of Austria,” says Laurenz Ennser-Jedenastik of the University of Vienna. Yet all agree on his remarkably well-tuned political antennae. Mr Kurz detected earlier than his counterparts, such as Angela Merkel in Germany, that illegal immigration demanded a firm response from the mainstream right. “It’s not a question of left or right,” he told Charlemagne this week from his office in Vienna. “It’s just a question of rational politics.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Liechtensteinische Landesbank übernahm Semper Constantia Privatbank

Posted by hkarner - 5. Juli 2018

4. Juli 2018, 18:50 derstandard.at

Kaufpreis betrug rund 185 Mio. Euro – Ex-Hauptaktionäre zu 6 Prozent an der LLB beteiligt

Wien/Vaduz – Die Semper Constantia Privatbank AG gehört nun zur Gänze der Liechtensteinischen Landesbank AG (LLB). Die Komplettübernahme, die rund 185 Mio. Euro kostete, sei per heute, Mittwoch, abgeschlossen worden, teilte die LLB in einer Aussendung mit. Der Kaufvertrag war kurz vor Weihnachten unterzeichnet worden. Die Akquisition der Semper Constantia ermögliche es, Österreich als „dritten wichtigen Heimmarkt“ – neben Liechtenstein und der Schweiz – zu etablieren und das „Leistungsangebot in Österreich signifikant auszubauen“.

Die Übernahme eröffne der LLB-Gruppe auch den Eintritt in den österreichischen Markt für Fondsdienstleistungen. Mehr als 18 Milliarden Euro Mit der am 3. April abgeschlossenen Übernahme der LB (Swiss) Investment AG in Zürich sicherte sich die LLB bereits den Eintritt in den Schweizer Fondsmarkt. Nun baut die Gruppe laut Eigenangaben auch ihr Fondsgeschäft in Österreich stark aus. „Die beiden Akquisitionen stellen für uns einen Quantensprung in der Umsetzung unserer Strategie ‚StepUp2020‘ dar“, meint CEO Roland Matt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Der FPÖ fällt das Regieren schwer

Posted by hkarner - 4. Juli 2018

BlogEric Frey1. Juli 2018, 16:31, derstandard.at

Die Performance der blauen Minister ist schwach bis blamabel – das nützt vor allem der ÖVP

Für das Arbeitszeitgesetz ist eigentlich das Arbeitsministerium zuständig, und das ist in den Händen der FPÖ-Mega-Ministerin Beate Hartinger-Klein. Auffallend ist, dass dieses Ministerium in den Gesetzesentwurf für den Zwölfstundentag gar nicht eingebunden war – der entstand per Initiativantrag in den Parlamentsklubs von ÖVP und FPÖ.

Eine ministerielle Handschrift hätte der recht stümperhaft verfassten Novelle vielleicht gutgetan, aber offenbar wollte die Regierungsspitze nicht Hartinger-Klein die Schlüsselrolle bei der Präsentation und Verteidigung der Pläne überlassen. Bei ihren Aussagen zur Auflösung oder Nichtauflösung der Unfallversicherung AUVA hatte sie zu viel Porzellan zerschlagen.

Und auch in ihrer einzigen Wortmeldung zum Zwölfstundentag trat sie sogleich ins Fettnäpfchen, indem sie mit bissigen Worten erläuterte, warum Arbeitnehmer in Zukunft Überstunden nicht „justament“ ablehnen dürfen – eine Option, die Parteichef Heinz-Christian Strache kurz darauf in das Gesetz hineinreklamierte.

Kickls peinlicher Auftritt Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Österreich profitiert einmal mehr von sehr niedrigen Zinsen

Posted by hkarner - 3. Juli 2018

Österreichs Schuldenverwalter haben 60 Prozent des für heuer geplanten Emissionsvolumens bereits erledigt.

Die Republik Österreich konnte bei der heutigen Auktion von Bundesanleihen wieder von sehr günstigen Zinsen profitieren. Die Aufstockung der zehnjährigen Staatsanleihe erfolgte mit einer durchschnittlichen Rendite von 0,554 Prozent. Das ist der niedrigste Wert seit der Erst-Emission im Jänner dieses Jahres, die noch bei 0,788 Prozent über die Bühne ging, so OeBFA-Chef Markus Stix zur APA.

Auch die Aufstockung einer noch rund 20 Jahre laufenden Emission erfolgte zum bisher niedrigsten Zinssatz von 1,047 Prozent. Zuletzt wurde sie im April mit 1,093 Prozent aufgestockt. Am Sekundärmarkt rentierte sie im Sommer 2016 allerdings schon mit 0,65 Prozent. „Da war die Nachfrage nicht gegeben“, so Stix dazu, warum damals von Seiten der OeBFA nicht aufgestockt wurde.

In einem von geopolitischen Risiken und Handelskonflikten geprägten Umfeld habe Österreich wieder von der Funktion als sicherer Hafen für Anleger profitiert. Bereits nach der letzten Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) Mitte Juni habe sich das Marktumfeld deutlich verändert. Durch die Ankündigung, dass sie die Leitzinsen nicht vor dem Sommer 2019 erhöhen werde, sei das Zinsniveau gesunken und auch das lange Ende tiefer geworden. Zudem profitierte Österreich auch davon, dass sowohl IHS als auch Wifo ihre Wirtschaftswachstumsprognosen bestätigt haben. „Das führt zu sehr niedrigen Zinsen“, sagte Stix. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

EU’s Migrant Deal Reflects Ascendance of Nativist Parties

Posted by hkarner - 1. Juli 2018

Date: 30-06-2018
Source: The Wall Street Journal

Agreement to detain migrants gives Germany’s Merkel respite but marks big shift from policies she embodied

German Chancellor Angela Merkel talking with Austrian Chancellor Sebastian Kurz.

BRUSSELS—Europe’s leaders agreed on Friday to start holding some migrants in detention camps, as politicians including Germany’s once indomitable Chancellor Angela Merkel face a growing political backlash to her 2015 decision to open the continent’s doors to those fleeing conflict and poverty.

The heads of European Union governments endorsed the idea, which many had recently dismissed as xenophobic and inhumane, after nightlong negotiations that endorsed a tougher approach promoted by anti-immigrant governments in Italy and Austria.

For Ms. Merkel, abandoning her long commitment to more-open borders was the price of political survival. When the EU’s longest-serving national leader allowed more than one million asylum seekers to enter the EU three years ago, she unwittingly unleashed broad-based anger toward migrants.

Since then, backlash against outsiders helped drive Britain’s vote to leave the EU and recently helped win elections for antiestablishment or nativist parties in the Czech Republic, Hungary and Slovenia, as well as in Rome and Vienna. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The young Austrian leader sharing power with the far right

Posted by hkarner - 1. Juli 2018

Date: 30-06-2018
Source: BBC

Sebastian Kurz won the race to become Austria’s chancellor last year aged 31

„Sebastian Kurz is a rock star,“ according to the US ambassador to Germany.

In a recent interview shortly after his arrival in Berlin, Richard Grenell told the alt-right Breitbart News website that he was „a big fan“ of the youthful Austrian chancellor from the conservative People’s Party.

He is not the only one.

Mr Kurz’s harsh anti-migrant message has proved to be a winner at the ballot box in Austria – and now he is taking it to the European level.

The millennial chancellor, 31, with his slicked-back hair and sharp suits, who formed a coalition with the far-right Freedom Party, says fighting illegal migration is a top priority for Austria’s presidency of the EU, which starts in July.

Mr Kurz wants to shift the focus from the controversial issue of relocating asylum seekers inside the EU to defending Europe’s outer borders, an area where he says there is much more agreement among EU countries.

He is in favour of setting up asylum-processing centres outside the EU and of a much tougher mandate for the EU’s border agency, Frontex. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Österreichs EU-Ratspräsidentschaft: „Servus Europa“

Posted by hkarner - 30. Juni 2018

Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge: Österreich übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft, und der Schwerpunkt der Wiener Politik scheint klar zu sein. Kritiker warnen vor den Folgen für die Europäische Union.

Von Hasnain Kazim, Wien
Sebastian Kurz

Samstag, 30.06.2018 10:07 Uhr. derspiegel.de

Eine Fahrt mit der Seilbahn gibt es an diesem Samstag im Wintersportort Schladming, ein „Gipfelpicknick“, am Abend ein Konzert, bei dem unter anderem Cesár Sampson auftreten wird. Der Sänger hatte für Österreich beim Eurovision Song Contest den dritten Platz belegt.

Schöne Bilder also, so ist es geplant. Und dann wäre da natürlich auch noch der bulgarische Premierminister Bojko Borissow, der symbolisch den EU-Ratsvorsitz an Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz übergibt. Österreich, seit 1995 in der EU, übernimmt nach 1998 und 2006 zum dritten Mal diese Aufgabe.

„Servus Europa“ hat die Regierung die Feier zum Beginn ihrer Ratspräsidentschaft genannt. Man könnte das auch als Abschiedsgruß verstehen. Ganz abwegig wäre das nicht. Denn die Frage muss schon erlaubt sein, wie europäisch das heutige Österreich unter der bürgerlich-konservativen ÖVP und ihrem rechtspopulistischen Koalitionspartner FPÖ eigentlich noch ist.

Jung, aber erfahren Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Erste personelle Veränderungen in der FMA

Posted by hkarner - 30. Juni 2018

David Grünberger, Leiter der Bilanzkontrolle, wird die FMA verlassen. Er geht zur Europäischen Zentralbank.

Wien. Wenig Freude haben die beiden Vorstände der FMA, Helmut Ettl und Klaus Kumpfmüller, mit den Plänen von Finanzminister Hartwig Löger, der Behörde Kompetenzen wegzunehmen. So erklärte Löger in einem „Presse“-Interview, er wolle die Rechnungslegungsprüfung aus der FMA herauslösen. Hier habe es „dauernd Auseinandersetzungen zwischen FMA und der Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) gegeben.“ Für Veränderungen besteht aus Sicht der Vorstände keinerlei Bedarf, sowohl mit der Nationalbank als auch mit der OePR laufe die Zusammenarbeit prima. Das jetzige System bewähre sich bestens.

Neue Herausforderung bei der EZB

Dass sich Löger von der geplanten Reform auch von der FMA nicht abhalten lassen wird, dürfte sich in der Behörde schon herum gesprochen haben. Dafür spricht eine personelle Veränderung, von der die „Presse“ erfuhr: David Grünberger, stellvertretender Leiter der Abteilung „Integrierte Finanzmärkte“, soll die FMA im Herbst verlassen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Löger will mehr Einfluss bei Bankenaufsicht

Posted by hkarner - 29. Juni 2018

28. Juni 2018, 11:47derstandard.at

„Presse“: FMA als weisungsfreie Institution mit Pflichten bei Regulierung und Aufsicht einzurichten war ein „systemischer Fehler“

Wien – Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) will mehr Einfluss auf die Bankenaufsicht. Es sei aus seiner Sicht „zu wenig, sich nur zu überlegen, ob die Bankenaufsicht in der FMA oder in der Nationalbank zusammengelegt werden soll …. Das Ministerium muss ein Mindestmaß an Einfluss haben, um die Unternehmen von der vielen Regulatorik zu ‚destrangulieren'“, sagte der Minister im Gespräch mit der „Presse“. Eine Aufsicht habe die Vorgaben dann vernünftig zu exekutieren. Bei der Schaffung der FMA vor 15 Jahren habe man „einen systemischen Fehler gemacht und sowohl einen Großteil der Regulierung als auch die Aufsicht selbst an eine weisungsfreie Behörde delegiert ….

Damit war das Ministerium nicht mehr gefordert, denn immer stand die FMA in der Verantwortung“, so Löger. Nun sei es „meine Aufgabe, eine neue Struktur zu konzipieren und die Aufsicht neu zu organisieren. Wohlgemerkt, ich rede jetzt nicht über die Geldpolitik, die die OeNB unabhängig wahrzunehmen hat“. Die vier Szenarien, die eine Arbeitsgruppe zur Neugestaltung der Aufsicht ausgearbeitet hat, „reichen nicht ganz aus“, so der Minister. Ihn stört, dass die Finanzmarktaufsicht exekutive und regulatorische Aufgaben, die teilweise hochpolitisch seien, übernimmt. „Die Polizei schreibt auch nicht die Gesetze, die sie dann vollzieht. Daher werden wir für eine klare Trennung dieser Verantwortungsebenen sorgen“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »