Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Italy’

Franzosen und Amerikaner geben bei Unicredit Ton an

Posted by hkarner - 10. April 2017

Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand10. April 2017, 17:48 derstandard.at

Kapitalaufstockung brachte deutliche Veränderung bei Beteiligungsverhältnissen

Nach der Anfang März erfolgreich beendeten Kapitalaufstockung von 13 Milliarden Euro haben sich die Beteiligungsverhältnisse bei der Bank Austria Mutter Unicredit Group wesentlich verändert. Die Franzosen preschen nun bei der Unicredit vor, die Libyer ziehen sich zurück. Franzosen und Amerikaner halten inzwischen mehr als ein Viertel des Kapitals. Größter Einzelaktionär ist die State Street Bank Boston mit 10,8 Prozent, gefolgt von der französischen Société Générale (SG) mit 7,9 Prozent. Die SG-Beteiligung fördert zudem Gerüchte über ein mögliches Zusammengehen der beiden Banken – auch wenn sowohl die State Street Bank wie auch SG angeblich auch auf Konto Dritter gekauft haben sollen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Forget Trump v. Congress. The Real Political Danger’s Still in Europe

Posted by hkarner - 29. März 2017

Date: 28-03-2017
Source: The Wall Street Journal

Italy is the biggest political threat on the horizon for investors

Beppe Grillo leads the 5 Star Movement, which wants Italians to have a national vote on whether to leave the eurozone.

Politics has been a big driver of markets, but investors may be worrying about the wrong politics. Squabbling over health care hurts the chance of a big U.S. tax cut, and the neurotic can find plenty to fear in the French presidential election. Much less attention has been paid to the biggest political threat on the horizon for investors: Italy.

Italian elections are events investors have learned to disregard after 44 governments in 50 years. The next election might be different, thanks to the potential for a nasty three-way feedback loop between populist politics, the European Central Bank and the bond market.

To see how it could go wrong, think about things from the point of view of holders of Italian government bonds. Their ever-present worry is a repeat of 2011, when a standoff between a populist Italian prime minister and the rest of Europe pushed 10-year yields above 7% (they are now at just 2.37%, even after more than doubling since last summer). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Italy is Europe’s leaden-toed boot

Posted by hkarner - 25. März 2017

Date: 23-03-2017
Source: The Economist: Charlemagne

The host of the EU’s 60th anniversary party is the country most likely to bring it down

THE European Union may be a Franco-German construction, but when the project needs a dose of grandiosity it invariably turns to Italy. This weekend the leaders of 27 EU countries (all bar Britain) will convene in Rome’s glorious Palazzo dei Conservatori, beneath 17th-century frescoes and flanked by sculptures of sundry popes, to proclaim their unity—60 years after their forefathers signed the Treaty of Rome, the EU’s founding document, in the same room. In today’s fractious union the symbolism counts for something, even if the declaration the leaders will issue is crushingly bland. Yet there will be a note of irony to the proceedings, for if you ask officials in Brussels or Berlin which country keeps them up at night, the answer is always the same: Italy.

Very little changes here, sighs a local who emigrated as a child and recently returned to Rome. Sadly, that includes the size of the economy. The European Commission forecasts Italian growth at 0.9% this year, the slowest in the euro zone. Since 2008 Italy has been in recession as often as not. Real income per head is lower than when Italy joined the euro in 1999, and could soon be overtaken by zippy Spain. Youth unemployment stands at 38%, and the employment rate is among the lowest in the OECD. No wonder barely half the population of this traditionally pro-European country think the euro was a good idea. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Mixed Signals from the Eurozone

Posted by hkarner - 17. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

EU-Kommission und EZB arbeiten an Rettung für Monte dei Paschi

Posted by hkarner - 23. Februar 2017

23. Februar 2017, 19:02 derstandard.at

 Marktgerücht über Hängepartie

Siena/Rom/Frankfurt – Die EU-Kommission, die EZB-Bankenaufsicht und Italiens Regierung arbeiten an einem Rettungsplan für das angeschlagene Geldhaus Monte dei Paschi di Siena. Dies sagten Sprecher der zwei europäischen Behörden am Donnerstag, nachdem zuvor Berichte aufgekommen waren, das Vorhaben stecke in einer Sackgasse. Die Krisenbank, die 2016 einen Milliardenverlust schrieb, muss dringend ihre Kapitaldecke stärken. Weil es ihr nicht gelang, genügend Kapital bei privaten Investoren einzusammeln, hatte sie beim italienischen Staat um eine Geldspritze nachgesucht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

In search of a European solution for banks’ non-performing loans

Posted by hkarner - 22. Februar 2017

It is no surprise to me that this guy is Italian! (hfk)

Marco Onado

Professor at Bocconi University, Milan and former Commissioner of the Italian public authority responsible for regulating the Italian securities market (CONSOB).

21 February 2017, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The Coming Italian or French Phases of Europe’s Economic Crisis

Posted by hkarner - 16. Februar 2017

By on February 13, 2017  RGE EconoMonitorDAS 2

While the near term focus is political, the French and Italian election, any new government will face a series of problems that cannot be easily resolved, even if there is the will to tackle the political and economically difficult issues.

The Unthinkable…

Defenders argue that Italy and France are large modern nations, with enviable economic pedigree. Italy and France are amongst the largest economies in the world.

Gross domestic product (“GDP”) per capita in 2015 is estimated at around US$35,000 and US$43,000. They have large populations, well-educated and productive workforce, well developed infrastructure as well as considerable economic and social capital. Both countries are major agricultural and industrial powers, strong in advanced technical products, luxury goods, food processing, pharmaceuticals and fashion. Both are major exporters and significant tourist destinations. France even has a favourable demographic outlook, with a birth rate just above replacement level mainly among its immigrant population. They are simply too large to fail. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Horrorjahr für Italiens Banken

Posted by hkarner - 13. Februar 2017

Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 13. Februar 2017, 16:29, derstandard.at

Neben Milliarden an Rückstellungen für faule Kredite belasten Italiens Banken auch Kosten für Restrukturierungen und natürlich diverse Bankenrettungen.

Das Jahr 2016 war für Italiens Kreditgewerbe das Horrorjahr schlechthin. Rückstellungen für notleidende Kredite im Wert von 25,5 Milliarden Euro drückten auf die Bilanzen der sechs größten italienischen Banken. Mit Ausnahme von Banca Intesa Sanpaolo und der Volksbank Emilia Romagna schlossen die genannten Geldhäuser ihre Bilanzen mit Verlusten von in Summe 17,5 Milliarden Euro ab.

Zwei Großbanken, Unicredit und Monte dei Paschi di Siena (MPS), konnten zu Jahresende den Kapitalanforderungen der EZB nicht gerecht werden. Bei Unicredit läuft derzeit eine Kapitalerhöhung um 13 Milliarden Euro, bei MPS soll der Staat den Großteil der von der EZB geforderten 8,8 Mrd. Kapitalerhöhung zeichnen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Unicredit 2016 mit 11,8 Milliarden Euro Verlust

Posted by hkarner - 9. Februar 2017

9. Februar 2017, 14:58 derstandard.at

Risikovorsorge belief sich auf 9,6 Milliarden Euro

Mailand – Die Bank-Austria-Mutter Unicredit hat das Jahr 2016 mit einem Verlust von 11,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Verantwortlich für den starken Verlust sind Abschreibungen in Höhe von 13,2 Milliarden Euro, ohne die die Bank das Jahr mit einem Gewinn von 1,3 Milliarden Euro abgeschlossen hätte. Die Risikovorsorge belief sich auf 9,6 Milliarden Euro, teilte die Bank am Donnerstag mit. Allein im vierten Quartal betrug der Nettoverlust 13,6 Milliarden Euro. Ohne die Abschreibungen von 13,2 Milliarden Euro hätte die Bank das Quartal mit Nettoverlusten von 352 Millionen Euro abgeschlossen. (APA, 9.2.2017) – derstandard.at/2000052378420/UniCredit-2016-mit-11-8-Milliarden-Euro-Verlust

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Banken als Spiegelbild Italiens: Außen prächtig, innen marode

Posted by hkarner - 9. Februar 2017

Die Geldhäuser Italiens leiden unter Bergen an faulen Krediten, die sich wegen der Wirtschaftsschwäche des Landes aufgetürmt haben.

palazzo-unicreditEs sind prächtige Bauten, in denen Italiens Banken residieren. Unicredit, Monte dei Paschi di Siena, Intesa Sanpaolo – die großen Namen der Finanzbranche haben ihre Filialen an der römischen Einkaufsmeile Via del Corso nur wenige Meter voneinander entfernt. Die Palazzi zeugen vom einstigen Glanz der Geldhäuser. Doch innen hat der Zahn der Zeit an der Einrichtung genagt.

Die Schalterhallen sind an diesem Februar-Nachmittag so gut wie leer, nur einige Touristen ziehen Geld am Automaten, um dann schnell weiterzuziehen zum Trevi-Brunnen oder zum Pantheon. Betriebsamkeit sieht anders aus.

Die Szene steht sinnbildlich für den Zustand der italienischen Bankenlandschaft: außen prächtig, innen marode. Und der Zustand der italienischen Banken wiederum steht gewissermaßen für das ganze Land.

Die Geldhäuser leiden unter Bergen an faulen Krediten, die sich wegen der Wirtschaftsschwäche Italiens aufgetürmt haben. Während die einen (Unicredit) sich immerhin noch frisches Kapital bei Investoren am Finanzmarkt beschaffen können, können die anderen (Monte dei Paschi) nur mit Hilfe des Staats überleben. Die Regierung hat dazu ein 20 Milliarden Euro schweres Hilfspaket für die Branche geschnürt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »