Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Wirtschaftsblatt’

Bald nur mehr 8 Volksbanken

Posted by hkarner - 13. April 2016

Ich bin ja neugierig, ob es bei den 8 bleiben wird. Oder wird es gar nur eine? EZB? Oder gar keine? (hfk)

08.04.2016, 13:36  von apa, wirtschaftsblatt.at

Bei den Volksbanken läuft eine dramatische Fusionswelle

Die Zahl der Volksbanken ist binnen vier Jahren halbiert worden. In Wien stehen mehr Filialschließungen an als außerhalb der Ballungsräume.

Wien. Bei den Volksbanken läuft eine dramatische Fusionswelle. Zur Zeit sind es nur noch 27 regionale Volksbanken. Bis zum heurigen Jahresende sollen es 12 bis 13 sein, im Jahr 2017 dann die vorgegebenen österreichweit acht Institute. Das war eine Auflage bei der Teilverstaatlichung der alten Volksbanken AG (ÖVAG) im Jahr 2012. Vor vier Jahren gab es noch über 60 Volksbanken.

Wenn bis Dezember 2016 die Zahl der regionalen Institute vom jetzigen Stand wieder halbiert ist, sind fast alle Bundesländerbanken mit ihren Verschmelzungen durch. Im Wesentlichen soll es künftig nur mehr eine große regionale Volksbank pro Bundesland geben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Die neue Seidenstraße als Chance für Österreich

Posted by egloetzl - 24. Februar 2016

Kommentar von Erhard Glötzl:

„Die wichtigere aber verschwiegene Schlussfolgerung ist aber: Die alten Supermächte versuchen noch immer die Welt mit Bomben zu beherrschen, während China die Welt beherrschen wird, indem sie sich die Welt kauft. Dies ist möglich durch eine aggressive Gläubigerpolitik, d.h. 

– dadurch dass das Ausland durch Exportüberschüsse in die Verschuldung getrieben wird

– was nur durch eine  aggressive Niedriglohnpolitik möglich ist.

– Deutschland unterscheidet sich mit seiner Exportweltmeisterpolitik von China nur dadurch, dass es „etwas“ kleiner ist.

Die Propheten des uneingeschränkten freien Welthandels, werden aus ihrem Traum erst erwachen, wenn sie genauso im Schuldturm sitzen und erpressbar geworden sind wie heute Griechenland“.

22.02.2016, 04:00  von Herbert Kovar, wirtschaftsblatt.at

Die neue Seidenstraße als Chance für Österreich

Die Wiederbelebung der einst wichtigsten Lebensader zwischen China und Europa birgt Potenzial für den Standort Österreich. Bürokratische Hürden gehören entfernt.

Das Prestigeprojekt der chinesischen Führung zur Wiederbelebung der Seidenstraße soll den Ausbau von Verkehrs-und Transportverbindungen zwischen Asien und Europa massiv vorantreiben. Der neue Wirtschaftsgürtel soll auf dem Landweg von Xi’an in Zentralchina über Kasachstan, den Iran und Irak sowie die Türkei nach Europa führen. Die Seeroute soll von der südostchinesischen Provinz Fujian ausgehend über Hainan, Kalkutta, Sri Lanka nach Kenia führen und sich schließlich über das Horn von Afrika via Athen bis nach Venedig erstrecken.

Wirtschaftspolitisch erhofft sich China mit der Seidenstraßeninitiative erneute Wachstumsimpulse durch die Erschließung neuer Handelsrouten, Absatzmärkte und Energiequellen. Die Finanzierung von „One Belt, One Road“ soll dabei durch einen eigens geschaffenen Fonds und die neu gegründete Asiatische Infrastrukturinvestmentbank (AIIB) erfolgen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bund übernimmt bei Volksbank Wien-Baden Sperrminorität

Posted by hkarner - 27. September 2015

25.09.2015, 16:29, Wirtschaftsblatt.at

Den Einstieg bei der Volksbank Wien-Baden ermöglicht hat die Entscheidung der EU-Kommission von Anfang Juli, wonach der Umstrukturierungsplan mit EU-Beihilfevorschriften vereinbar sei.

Wien. Die Volksbank Wien-Baden, Spitzeninstitut des Volksbanken-Verbundes seit die ÖVAG in der Bad-Bank Immigon aufgegangen ist, hat am Freitag den geplanten Einstieg des Österreichischen Staates mit bis zu 25 Prozent plus einer Aktie bei der Bundeswettbewerbsbehörde angemeldet. Der Einstieg erfolgt unentgeltlich. Es geht um die 300 Mio. Euro PS-Kapital, die der Staat noch in der Volksbankengruppe hat. 

Für die Tilgung der 300 Mio. Euro hatte die Volksbankengruppe von der EU-Kommission bis 2023 Zeit bekommen. Dass der Staat beim neuen Volksbanken-Spitzeninstitut einsteigen würde, war aber nicht an die große Glocke gehängt worden. Bei der ÖVAG-Bad-Bank Immigon ist die Republik Österreich bereits mit 43,3 Prozent an Bord. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Schelling: 4,6 Milliarden Hetaschaden eingepreist

Posted by hkarner - 14. August 2015

14. August 2015, 11:44, derstandard.at

Wenn die Vergleiche gelingen, könnte der Schaden geringer ausfallen

Wien/Klagenfurt – Die weiteren Verluste aus der Hypo-Abwicklung hängen vom Ergebnis der Verhandlungen mit den Anleihegläubigern über einen Schuldenschnitt ab. Wieviel das die Steuerzahler letztlich kosten wird, ist offen. „Wir haben im Budget 4,6 Milliarden Euro an potenziellem Schaden eingepreist“, sagt Finanzminister Hans Jörg Schelling. „Wenn die Vergleiche gelingen, könnte er geringer werden.“

In einem Interview mit dem „Wirtschaftsblatt“ (Freitag) stellt Schelling in Abrede, dass die in der Bilanz der Hypo-Bad-Bank Heta 2014 aufgezeigte Bilanzlücke von 7 Mrd. Euro ein neues Loch ins Budget reißt: „Ich habe beauftragt, dass man in einem Asset-Review den Worst Case berechnet. Das heißt nicht, dass bei der Verwertung nichts Besseres herauskommt.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

EZB lässt die ÖVAG zappeln

Posted by hkarner - 23. Juni 2015

22.06.2015, 17:56  von APA

Die ÖVAG erhält einem Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg zufolge nur ein bedingtes Okay der Europäischen Zentralbank für ihren Kapitalplan.

Wien/Frankfurt/Brüssel.  Die ÖVAG erhält laut Finanzagentgur Bloomberg zufolge ein bedingtes Okay der Europäischen Zentralbank (EZB) für ihren Kapitalplan im Rahmen der Schaffung der Bad Bank Immigon für die Rest-ÖVAG und die Neustrukturierung des Volksbankensektors. Es braucht aber noch Garantien durch Dritte, so die Agentur. Im EZB-Stresstest war eine Lücke von 865 Millionen Euro festgestellt worden.

Die ÖVAG braucht dem Agenturberichtzufolge Garantien von einem Dritten für die Mittel, die sie ihren Genossenschaftern aus dem Volksbanken-Verbund schuldet – bevor sie ihre Bankenlizenz abgeben könne und als Immigon ohne Banklizenz zum Portfolio-Abbau weiterfirmiert und ein neuer Verbund weiter besteht.

Bloße Formalakte sind die Aufsichtsgenehmigungen jedenfalls nicht, verlautete schon Ende Mai. Die Volksbanker müssen für den Start der Bad Bank beispielsweise noch Abklärungen zu von ihnen gehaltenen ÖVAG-Anleihen liefern. Da geht es um Haftungsfragen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Volksbank Osttirol bleibt „abtrünnig“

Posted by hkarner - 6. Mai 2015

wirtschaftsblatt.at, 6/5

Volksbank Osttirol-Westkärnten „fliegt“ auf Hypo Tirol.

Die in Sachen Volksbankenfusionen abtrünnige Volksbank Osttirol-Westkärnten lotet eine Kooperation mit der Hypo Tirol aus. Hypo-Vorstand Hörtnagl: „Gespräche laufen“.

Innsbruck. „Es gibt Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in einzelnen Sachbereichen“, sagte Hypo-Vorstand Hans-Peter Hörtnagl. Die Osttiroler hatten kürzlich erklärt, den Volksbankensektor verlassen und unter „Dolomitenbank Osttirol-Westkärnten“ firmieren zu wollen.

Eine Beteiligung der Hypo Tirol an der Volksbank Osttirol sei jedoch nicht geplant, so Hörtnagl: „Die Volksbank Osttirol-Westkärnten will selbstständig bleiben und nur in einzelnen Bereichen mit uns zusammenarbeiten“. Beispielsweise in der Wertpapierabwicklung oder im Zahlungsverkehr. Derzeit werden laut Hörtnagl laufend Gespräche geführt. Wie weit sie fortgeschritten sind, wollte der Hypo-Vorstand nicht kommentieren.

Der Vorstandsvorsitzende der Volksbank Osttirol-Kärnten, Hansjörg Mattersberger, hatte vor kurzem sein Institut als „klassische Privatbank, die fest in der Region verankert ist“, bezeichnet. Noch vor Ende Juli sollen die rund 5.400 Mitglieder der Bankgenossenschaft in einer Generalversammlung seinem Willen nach die Eigenständigkeit absegnen. Mit dem Volksbankensektor wolle man maximal noch in puncto Einlagensicherung verbunden sein, hatte Mattersberger betont. Beim künftigen Zentralinstitut, der Volksbank Wien-Baden, wird genau das aber in Zweifel gezogen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Das Ende der ÖVAG – so wird sie aufgeteilt

Posted by hkarner - 25. April 2015

24.04.2015, 12:11  von APA/schu, Wirtschaftsblatt.com

Der Abbau der Krisenbank ÖVAG (Volksbanken AG) ist eingeleitet, am 28. Mai wird mit einem Kapitalschnitt der Verlust aus den Büchern geräumt. Am 4. Juli geht die ÖVAG als Bank vom Markt, legt die Lizenz ab und wird zur Bad Bank „Immigon“.

Der Zentralinstitutsteil wandert in die Volksbank Wien-Baden. An der müssen die anderen Volksbanken nun Kapitalanteile zeichnen.

Für die betroffenen Mitarbeiter der ÖVAG – im Einzelinstitut arbeiten rund 600 – hieß es in den letzten Monaten bangen. Jetzt steht fest, dass in der Abbaubank 75 Leute bleiben werden. 355 bisherige ÖVAG-Leute wandern zur Volksbank Wien-Baden. Rund 180 Mitarbeiter fallen dem ÖVAG-Abbau zum Opfer, da gibt es Kündigungen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Fall Heta: Alpenrepublik mit Hang zur Bananenrepublik

Posted by hkarner - 17. April 2015

16.04.2015, 06:38  von Manfred Biegler, wirtschaftsblatt.at

Steuerfachmann Manfred Biegler,  Partner 7TC Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs- gesellschaft m.b.H

Wieso die Hypo Alpe Adria bzw. die Abwicklungsgesellschaft Heta überhaupt auf dem Prüfplan der Österreichischen Prüfstelle für Rechnungslegung stand ist nicht nachvollziehbar, schreibt Steuerfachmann Manfred Biegler. Die Prüfstelle an sich sollte sich ebenfalls hinterfragen.

Dieser Tage wurde man Zeuge einer typisch österreichischen Episode, die man als Staatsbürger dieses Landes einer breiteren, internationalen Öffentlichkeit gern vorenthalten hätte. Sie bestätigte nämlich exakt jenes „Prüfurteil“ deutscher Politiker über Österreich, das uns in die unrühmliche Nähe einer der ältesten Kulturpflanzen bringt. Und das zu Recht.

Die Geschichte entwickelte sich wie folgt: Unter dem Titel „Bilanzpolizei verfolgt Hypo mit Blaulicht“ berichtete eine Tageszeitung am Wochenende ganzseitig über die angebliche Verfolgung der ehemaligen Hypo Alpe Adria durch die Österreichische Prüfstelle für Rechnungslegung (OePR) – so die korrekte Bezeichnung der durch das Rechnungslegungskontrollgesetz eingerichteten Prüfstelle. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Landes-Hypos bekommen ein Problem

Posted by hkarner - 3. März 2015

Wirtschaftsblatt.at

Die Pfandbriefstelle der Landes-Hypos hängt mit insgesamt 1,238 Milliarden Euro bei der Heta drin /

Der geplante Schuldenschnitt für Gläubiger wird nicht nur internationale Fonds treffen, sondern auch heimische Hypos. Noch sind die Details des Bail-in aber offen – jetzt ist die FMA am Zug.

Wien. Dass Finanzminister Hans Jörg Schelling bei der Heta Asset Resolution die Notbremse zieht, sich weigert, weitere Milliarden in die ehemalige Hypo Alpe Adria zu pumpen und die Finanzmarktaufsicht (FMA) nun mit deren Abwicklung beginnt, trifft auch alle österreichischen Landes-Hypos. Denn zu den Gläubigern, deren Schuldtitel bzw. Verbindlichkeiten vorerst bis 31. Mai 2016 nicht bedient werden, gehört auch die Pfandbriefstelle der Landes-Hypothekenbanken. Diese hat als gemeinsames Emissionsinstitut vor allem die Aufgabe, Pfandund Kommunalbriefe sowie nicht fundierte Teilschuldverschreibungen zu begeben und die so beschafften Mittel ihren Mitgliedern zur Verfügung zu stellen.

Die Hypo Bad Bank Heta schuldet der Pfandbriefstelle immerhin 1,24 Milliarden € und müsste bis Ende Mai nächsten Jahres 797 Millionen € zurückzahlen. Wenig verwunderlich, dass sich die Chefs der Pfandbriefstelle, Claus Fischer-See und Kurt Sumper, gestern den ganzen Tag in Telefonkonferenzen mit ihren Mitgliedern und Juristen berieten. Zu einem Kommentar waren sie auf Wirtschafts-Blatt-Anfrage nicht bereit. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Raiffeisen-Rückzug aus Polen stößt auf Hindernisse

Posted by hkarner - 20. Februar 2015

wirtschaftsblatt.at, 19/2

Die polnische Finanzaufsicht (Komisja Nadzoru Finansowego) erwarte von der RBI, dass sie ihre Polen-Bank erst nach einem Börsengang verkaufe, teilte die Behörde mit.

Der vollständige Verkauf der Raiffeisen Bank Polska durch die Raiffeisen Bank International (RBI) könnte sich bis zum Börsengang der Polen-Tochter verzögern, berichtet der Finanznachrichtendienst Bloomberg am Donnerstag.

Die polnische Finanzaufsicht bestehe nämlich darauf, dass die RBI ihre Zusagen einhalte, heißt es in dem Bericht.

Die polnische Finanzaufsicht (Komisja Nadzoru Finansowego) erwarte von der RBI, dass sie ihre Polen-Bank erst nach einem Börsengang verkaufe, teilte die Behörde mit.

Beim Erwerb der EFG Polbank vor drei Jahren um 605 Mio. Euro habe die RBI mit der Finanzaufsicht vereinbart, bis Mitte 2016 mindestens 15 Prozent ihrer Polen-Tochter über die Börse zu verkaufen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 474 Followern an