Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Weidmann’

Weidmann: „Deutsche Banken waren nicht nur Opfer“

Posted by hkarner - 17. September 2018

Viele deutsche Institute seien hohe Risiko eingegangen, kritisiert Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Weidmann äußert sich zum Beginn der Finanzkrise vor zehn Jahren.

Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers und der darauf folgenden weltweiten Bankenkrise sieht der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, die Ursachen für die Krise nicht allein in den USA. Die Krise habe zwar in den USA ihren Anfang genommen, „aber die deutschen Banken waren nicht nur Opfer“, sagte Weidmann der „Bild“-Zeitung (Montag).

„Die Finanzkrise war auch eine deutsche Krise.“ Viele deutsche Institute seien hohe Risiken eingegangen, die sie letztlich nicht tragen konnten. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Bundesbank’s Weidmann Says a Euro-Area Budget Could Be a Good Thing, With Conditions

Posted by hkarner - 1. September 2018

Date: 31-08-2018
Source: The Wall Street Journal

He warned that such a budget ‘should not create new opportunities for public borrowing’

Germany’s Bundesbank President Jens Weidmann. Speaking in Athens, Mr. Weidmann argued that a euro-area budget “could be a welcome development…if it is part of a fundamental reform of EU funds.’

German Bundesbank President Jens Weidmann signaled Thursday that he might support the creation of a common eurozone budget that could help improve the region’s competitiveness and assist crisis-hit countries, but only as part of a fundamental reform of European Union funds.

The comments from Mr. Weidmann, a longtime critic of greater risk-sharing across the currency bloc, come amid an intense political debate over reforms that could strengthen the 19-nation currency bloc. French President Emmanuel Macron has championed the creation of a sizable common budget that could improve the convergence of eurozone economies and help the bloc weather future crises.

Speaking in Athens, Mr. Weidmann argued that a euro-area budget “could be a welcome development…if it is part of a fundamental reform of EU funds.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

EZB: Merkels Liebesentzug für Weidmann

Posted by hkarner - 26. August 2018

Geplant war es anders. Aber jetzt scheint Angela Merkel ihren Anspruch auf den Posten des EZB-Chefs aufzugeben. Das Rennen um die Nachfolge Mario Draghis ist wieder völlig offen.

Wien. Der Plan war perfekt. Zehn Jahre und neun Monate nach der Einführung des Euro als Buchgeld sollte endlich ein Deutscher den Thron in der Europäischen Zentralbank besteigen. Jens Weidmann. Von Kanzlerin Angela Merkel persönlich aus ihrem Kabinett in die Bundesbank geschickt, um sich dort auf die Nachfolge Mario Draghis vorzubereiten. Auf den Gelddrucker aus Italien sollte ein strenger Deutscher folgen und endlich das Versprechen von der EZB als „Europas Bundesbank“ einlösen. Nichts konnte Weidmann noch aufhalten. Und niemand – außer Angela Merkel. Genau das hat sie jetzt wohl getan. Plötzlich, so berichten das „Handelsblatt“ und andere Medien, will Merkel für Deutschland nicht mehr den EZB-Posten reklamieren – sondern gleich jenen des EU-Kommissionschefs.

Beide Posten müssen im kommenden Jahr nachbesetzt werden. Das Rennen um den Chefsessel in der EZB ist jetzt wieder völlig offen. Und die Gerüchteküche brodelt. Hat Merkel ihrem einstigen politischen Ziehsohn wirklich die Liebe entzogen? Und warum? Oder ist alles nur Manöver? Eine Zeitungsente? Und wenn nicht: Wer soll für Deutschland den Job EU-Kommissionschefs übernehmen? Will Merkel den am Ende gar selbst machen? Offizielle Stellungnahmen zu dem Bericht aus dem „Handelsblatt“ gab es am Freitag nicht. Weder Bestätigung noch Dementi. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Der „gefährlichste Mann Europas“ zu Besuch in Wien

Posted by hkarner - 26. März 2018

Jens Weidmann könnte der nächste EZB-Chef werden. Der deutsche Hardliner wird oft angefeindet. Nicht so in Österreich.

Warum wird der deutsche Bundesbank-Chef, Jens Weidmann, mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet? Diese Frage sollte am Montag bei der Verleihung dieses Ordens in der Nationalbank beantwortet werden. Gouverneur Ewald Nowotny meinte aber gleich zu Beginn: „Die Verleihung der Auszeichnung bedarf bei Jens Weidmann eigentlich keiner speziellen Begründung.“ Immerhin sei Weidmann einer der „wichtigsten Notenbanker der Welt“, ein „Freund“ und ein „überzeugter Kämpfer für Europa“.

Also wurde der Orden rasch verliehen, um zum eigentlichen Grund des Termins zu kommen. Jens Weidmann, von Angela Merkel persönlich auserkoren, soll 2019 auf Mario Draghi als Chef der Europäischen Zentralbank folgen. Da kann es nicht schaden, ihn mal live zu erleben – und die Freundschaft zu betonen. Immerhin sitzen Österreich und Deutschland im selben Hartwährungs-Boot. Weder Wien noch Berlin will aus Europa eine Transferunion machen, aber beide wollen den Euro stärken. Die Frage ist nur: wie? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

ECB’s Weidmann Signals Openness to Succeeding Draghi as President

Posted by hkarner - 28. Februar 2018

Date: 27-02-2018
Source: The Wall Street Journal

Jens Weidmann has cautiously toned down his criticism of ECB policies in recent months as the economy has picked up

Jens Weidmann, president of the Bundesbank, said Tuesday that ending the ECB’s easy-money policies will “take quite some time.”

FRANKFURT—German Bundesbank President Jens Weidmann gave the clearest sign yet that he hopes to succeed Mario Draghi as president of the European Central Bank next year, suggesting he won’t be held back from applying for the job by reservations over the bank’s bond-buying program.

A candidacy from Mr. Weidmann, a 49-year-old former adviser to Chancellor Angela Merkel, would likely be supported by Berlin but opposed by some governments in Southern Europe, who have chafed at the German’s criticism of their spending habits and opposition to key ECB stimulus programs.

Mr. Weidmann’s predecessor as president of Germany’s central bank, Axel Weber, was the favorite to take over the ECB’s top job until he resigned unexpectedly in early 2011, clearing the way for Mr. Draghi to take the helm. Mr. Weber said at the time that he was worried about having to represent views he didn’t agree with on important ECB policies, including its government-bond purchases. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Deutscher könnte für mehr Balance an EZB-Spitze sorgen

Posted by hkarner - 20. Februar 2018

Thomas Mayer, Andreas Schnauder, 20. Februar 2018, 17:47 derstandard.at

Mit einem Spanier als Vize steigen die Chancen auf einen Deutschen als Draghi-Nachfolger und auf eine größere geografische Balance

Brüssel/Wien – Nach einem Jahr Anlauf und umfassendem Lobbying vor allem in seinem eigenen politischen Lager der europäischen Christdemokraten (EVP) hat Luis de Guindos es geschafft. Der konservative spanische Wirtschafts- und Finanzminister wird im Mai als Vizepräsident in das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) einziehen. Er ersetzt dort den Portugiesen Vitor Constancio. Darauf haben sich die EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel geeinigt, nachdem die Minister der Eurogruppe de Guindos am Abend davor einhellig nominiert hatten. Im Herbst 2019 wird das Mandat von EZB-Chef Mario Draghi auslaufen. Die Kür de Guindos‘ deutet darauf hin, dass im Hintergrund ein Deal gelaufen ist, nach dem der nächste EZB-Präsident im Oktober 2019 aus Deutschland kommen wird: Bundesbankchef Jens Weidmann. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Wird ein Deutscher Europas nächster Währungshüter?

Posted by hkarner - 3. November 2017

In Frankfurt mehren sich die Gerüchte, dass EZB-Chef Mario Draghi in zwei Jahren einem Deutschen weichen soll.

Frankfurt/Paris. Der deutsche Bundesbankpräsident, Jens Weidmann, hält sich bedeckt. Die Debatte über die Nachfolge von EZB-Chef Mario Draghi sei zu früh, sagte er am Freitag der französischen Wirtschaftszeitung „Les Echo“. Weidmann wird seit Monaten als einer der möglichen nächsten Euro-Zentralbank-Chefs gehandelt. Mit ihm würde sich die Währungspolitik der EZB deutlich ändern, denn Weidmann drängt seit Längerem, den Aufkauf von Staatsanleihen zu stoppen und zu einem normalen währungspolitischen Kurs zurückzukehren.

Die Amtszeit des Italieners, der weiterhin einen Antikrisenkurs bei der Europäischen Zentralbank (EZB) fährt, endet in etwa zwei Jahren. Weidmann verneinte die Frage der Zeitung, ob er sich im Draghi-Nachfolgerennen befinde. Er sei ein Zentralbanker, kein Politiker. „Ich bin sehr glücklich, an der Spitze der Bundesbank zu sein.“  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

ECB Critic Holds His Tongue as Race Nears for Bank’s Top Job

Posted by hkarner - 9. Juni 2017

Date: 08-06-2017
Source: The Wall Street Journal

Jens Weidmann would be first German to lead the European Central Bank; his new tone has provoked skepticism

Jens Weidmann, president of the German central bank (the Bundesbank), may emerge as a leading candidate for the presidency of the European Central Bank.

FRANKFURT— Jens Weidmann, the German central-bank chief who made his name by loudly attacking the European Central Bank’s crisis-fighting efforts, has become a quiet defender of the ECB against its German critics.

The shift has been subtle. Mr. Weidmann still criticizes the bank’s radical stimulus measures. But his tone has softened as evidence accumulates that the ECB’s policies are working—and as the race to become the institution’s next president approaches.

“There is currently no doubt that an expansionary monetary policy stance is appropriate,” Mr. Weidmann said in a speech late last month, while suggesting he might not agree with his colleagues on the details.

Only five years ago, he was boasting of clashes with fellow policy makers, and comparing easy-money policies to drugs and alcohol. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Bundesbank Head Says ECB Needs to Be Ready to Rein In Stimulus

Posted by hkarner - 24. Mai 2017

Date: 23-05-2017
Source: The Wall Street Journal

But Jens Weidmann says easy-money policies are currently appropriate

President of the German Bundesbank, Jens Weidmann

The European Central Bank shouldn’t wait too long before withdrawing its large
monetary stimulus, German central-bank president Jens Weidmann warned on Monday, wading into a debate over how quickly the ECB should signal a policy shift.

Pressure has been building in Northern Europe for a policy change from Frankfurt as the region’s economy picks up. Eurozone inflation recently jumped to 1.9%, within the ECB’s target range, after languishing close to zero for years.

But top ECB officials have yet to signal they are ready to change course and start winding down their €60 billion-a-month bond-purchase program, known as quantitative easing or QE. ECB President Mario Draghi says the topic hasn’t even been discussed by the bank’s 25-member governing council. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Deutsche Regierung bringt Weidmann als Draghi-Nachfolger ins Spiel

Posted by hkarner - 20. Mai 2017

Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble wollen einem Medienbericht zufolge den Bundesbank-Chef ins Spiel springen. Weidmann wäre demnach bereit, EZB-Chef zu werden.

Führende Vertreter der Regierung in Berlin wollen sich laut einem „Spiegel“-Bericht für Bundesbankchef Jens Weidmann als künftigen EZB-Präsidenten einsetzen. Laut Vorabbericht des Nachrichtenmagazins vom Freitag wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble deutsche Ansprüche geltend machen, wenn EZB-Präsident Mario Draghi 2019 aus dem Amt ausscheidet.

Wie der „Spiegel“ weiter ohne Angaben von Quellen berichtet, halten Merkel und Schäuble die Zeit dann für einen Deutschen an der Spitze der Zentralbank für gekommen. Sie war vor Draghi von dem Franzosen Jean-Claude Trichet (2003-2011) und dem Niederländer Wim Duisenberg (1998-2003) geführt worden.

Schäuble für geldpolitische Wende Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »