Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Wealth’

Richard Murphy – It’s time to tax wealth

Posted by hkarner - 27. März 2018

Thanks to M.R.

Richard Murphy once again proposes to reform a tax system, which is already biased towards capital and is regressive.

Richard Murphy is Professor of Practice in International Political Economy, City University of London. He campaigns on issues of tax avoidance and tax evasion, as well as blogging at Tax Research UK

There has been some welcome discussion of wealth taxation of late. Given the scale of wealth inequality in society this is overdue. But in this context, it is important to discuss the subject appropriately.

There is, of course, an economic concept of wealth. This, in my opinion, explains stores of value. What this concept does not do is explain capital, which is something quite different.

There is also a legal concept of wealth. This is the claim, backed by law, to exercise control over an asset.

And there is a metahysical concept of wealth. This relates to the power that the exercise of wealth affords to the person in possession of it, and the consequent reaction amongst those impacted by the decisions of those with that power.

What all three concepts make clear is that wealth is not a thing: it is instead a human construct that could not exist without the support of the society that sustains it. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Kapitalismus, Reichtum und Macht

Posted by hkarner - 17. Februar 2018

Gero Jenner, 16/2/2018

Bei allem Gejammer über den Neoliberalismus geht manchmal die Einsicht verloren, dass die vergangenen zweihundert Jahre den größten Fortschritt in der Geschichte des Menschen bewirkten – vorausgesetzt natürlich, man beschränkt sich ganz und gar auf dessen materiellen Aspekt. Nie ist es einer so großen Zahl so gut gegangen, selbst die von Jean Ziegler so dramatisch beschworenen Hungertoten, die es nach wie vor gibt, fallen prozentuell kaum ins Gewicht, vergleicht man sie nämlich mit den Verwüstungen, welche die Hungersnöte früherer Zeiten regelmäßig verursacht haben. Der Kapitalismus hat – so viel ist zweifellos richtig – die Kapitalisten ungeheuer reich gemacht, reicher als die Fürsten und Könige vergangener Epochen, aber sie sind nur deswegen so reich geworden, weil sie den Reichtum mit der arbeitenden Bevölkerung teilen – ihn sogar teilen müssen.

Die zwei widerstreitenden Prinzipien der Industriellen Revolution

Diese Behauptung mag auf den ersten Blick paradox erscheinen. Gehört es nicht zum Prinzip des Wettbewerbs zwischen den Unternehmen, dass jeder die Kosten senkt, um seinen eigenen Anteil am Verkauf und damit den eigenen Gewinn zu erhöhen? Und muss der dadurch in Bewegung gesetzte Wettbewerb nicht zwangsläufig dazu führen, dass jedes einzelne Unternehmen, wenn es nur kann, die Löhne bis auf das Überlebensminimum drückt? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Enlightenment Is Working

Posted by hkarner - 12. Februar 2018

Date: 11-02-2018
Source: The Wall Street Journal By Steven Pinker

Don’t listen to the gloom-sayers. The world has improved by every measure of human flourishing over the past two centuries, and the progress continues, writes Steven Pinker.

For all their disagreements, the left and the right concur on one thing: The world is getting worse. Whether the decline is visible in inequality, racism and pollution, or in terrorism, crime and moral decay, both sides see profound failings in modernity and a deepening crisis in the West. They look back to various golden ages when America was great, blue-collar workers thrived in unionized jobs, and people found meaning in religion, family, community and nature.

Such gloominess is decidedly un-American. The U.S. was founded on the Enlightenment ideal that human ingenuity and benevolence could be channeled by institutions and result in progress. This concept may feel naive as we confront our biggest predicaments, but we can only understand where we are if we know how far we’ve come. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

A Look at Germany’s Extremely Unequal Wealth Distribution

Posted by hkarner - 28. Januar 2018

Date: 27-01-2018
Source: Der Spiegel
Subject: 50 Percent for 5 Percent

European Central Bank statistics show that wealth distribution in Germany is extremely unequal. But a new analysis by the German Institute for Economic Research shows that the situation is even worse than initially thought.

A Lamborghini in the city center of Munich.

The gathering of global political and industrial leaders in Davos each year leads many observers to wonder: Who benefits in the long term from economic growth and corporate profits? Society as a whole or just a select few at the very top? One way to approach that question is by looking at how the entire wealth of a given society is distributed among individual members of that society.

The problem, though, is that it isn’t so easy to calculate that distribution. Official data does, of course, exist. In Germany it is compiled by the Federal Statistical Office, and the European Central Bank (ECB) has been doing the same for the eurozone over the last few years. That data shows an extremely unequal wealth distribution.

But in reality, wealth is even more concentrated than the data shows, because the statistics have a blind spot: The superrich and their assets are consistently underestimated. This is because, on the one hand, there are so few of them that they aren’t adequately accounted for in randomized surveys. On the other hand, the statistics are based on voluntary responses – and willingness to participate demonstrably sinks as wealth among respondents increases. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Aktienmuffel kommt ihr Verzicht teuer zu stehen

Posted by hkarner - 27. Januar 2018

Bettina Pfluger, 27. Jänner 2018, 08:00 derstandard.at

Langzeitanalysen zeigen, dass mit Unternehmensbeteiligungen die höchste Rendite zu erzielen ist – zumindest bisher

Wien – Eine Börse gehört zu fast allen Ländern dieser Welt dazu, wie ein Markt, auf dem frisches Obst und Gemüse gekauft wird. Ein funktionierender Kapitalmarkt fördert die Volkswirtschaft. Doch was bedeutet eine unterentwickelte Aktienkultur für eine reiche Industrienation – etwa für Österreich?

Dieser Frage ist das Analystenteam der Schoeller Privatbank nachgegangen. Demnach werden in heimischen privaten Haushalten direkte Aktien in einem Volumen von 26 Milliarden Euro gehalten. Täglich fällige Einlagen stehen hingegen mit 131 Milliarden Euro in der Vermögensbilanz der Österreicher. Dem steht ein Gesamtfinanzvermögen von Herr und Frau Österreicher gegenüber, das bei 638 Milliarden Euro liegt. Direkte Aktienbeteiligungen inklusive jener Papiere, die über Fonds gehalten werden, machen – gemessen am Gesamtfinanzvermögen – also nur vier Prozent aus. Das restliche Kapital der Österreicher schlummert auf Sparbüchern, liegt in Lebensversicherungen, steckt in Bausparprodukten oder in anderen Sparformen – zu historisch niedrigen Zinsen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Distribution of Pain

Posted by hkarner - 11. November 2017

November 10, 2017

But at the same time, the economy doesn’t work like a law of nature. Unlike gravity, for instance, the economy responds to human choices and preferences. We influence it, even if we don’t understand exactly how.

In last week’s “Fragmentation of Society” letter, I wrote about the coming technological changes that will replace many human jobs and disrupt society. Some of the disruption will be good and necessary. Much of it will be painful, too, and the pain won’t be evenly distributed.

That is a problem whether you personally feel any pain or not. People don’t like pain and will change their behavior to avoid or relieve it. Like the drowning who desperately seek something to hold onto, they will vote for politicians who say they can relieve that pain, regardless of whether they actually can. And if those who suffer see that you don’t share their pain, they will wonder why not and seek to gain whatever advantage you possess. And then it gets ugly. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Österreicher beim Wohnungseigentum an vorletzter Stelle in EU

Posted by hkarner - 2. November 2017

Eine Folge des öffentlichen Wohnbaus (Gemeinde, Genossenschaften) und der Hausverwalter. Ob das wirklich so gut ist, vor allem in Bezug auf die Lebenshaltungskosten während des Alters (hfk)

In Österreich wohnen rund 55 Prozent im Eigenheim. Das ist deutlich weniger als der EU-Durchschnitt von 69,3 Prozent.

Die Österreicher liegen beim Wohnungs- und Hauseigentum nur an vorletzter Stelle unter den 28 EU-Staaten. Noch schlechter liegt nur noch Deutschland, wo 51,7 Prozent in einem Eigenheim wohnen, in der Alpenrepublik sind es mit 55,0 Prozent etwas mehr. Der EU-Durchschnitt liegt laut Eurostat bei 69,3 Prozent. Spitzenreiter ist Rumänien mit 96,0 Prozent.

Hinter Rumänien folgen Litauen (90,3 Prozent), Kroatien (90,1 Prozent), Slowakei (89,5 Prozent) und Ungarn (86,3 Prozent). Über dem EU-Durchschnitt liegen noch Polen (83,4 Prozent), Bulgarien (82,3 Prozent), Estland und Malta (je 81,4 Prozent), Lettland (80,9 Prozent), Tschechien (78,2 Prozent), Spanien (77,8 Prozent), Portugal (75,2 Prozent), Slowenien (75,1 Prozent), Griechenland (73,9 Prozent), Zypern (72,5 Prozent), Finnland (71,6 Prozent) und Belgien (71,3 Prozent).

Unter dem EU-Durchschnitt rangieren die Niederlande (69,0 Prozent), Schweden (65,2 Prozent), Frankreich (64,9 Prozent), Großbritannien (63,4 Prozent), Dänemark (62,0 Prozent), Österreich (55,0 Prozent) und Deutschland (51,7 Prozent). Keine Daten lagen aus Irland, Italien und Luxemburg vor.

Dies führt auch dazu, dass bei der EU weiten Wohlstandsverteilung der Haushalte Länder wie Slowakei, Slowenien, Griechenland etc. weit vor Österreich liegen! (hfk)

ECB Study Household Finance April 2013

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Buried treasure: A new study details the wealth hidden in tax havens

Posted by hkarner - 8. Oktober 2017

Date: 05-10-2017
Source: The Economist

But even the new data are patchy and do not fully account for all wealth

SWITZERLAND, which developed cross-border wealth-management in the 1920s, was once in a league of its own as a tax haven. Since the 1980s, however, tax-dodgers have been spoilt for choice: they can hide assets anywhere from the Bahamas to Hong Kong. The percentage of global wealth held offshore has increased dramatically. But it has been hard to say how much that is, and who owns it.

Few offshore centres used to disclose such data. But in 2016 many authorised the Bank for International Settlements (BIS) to make banking statistics publicly available. Using these data, a new study by Annette Alstadsaeter, Niels Johannesen and Gabriel Zucman, three economists, concludes that tax havens hoard wealth equivalent to about 10% of global GDP. This average masks big variations. Russian assets worth 50% of GDP are held offshore; countries such as Venezuela, Saudi Arabia and the United Arab Emirates climb into the 60-70% range. Britain and continental Europe come in at 15%, but Scandinavia at only a few per cent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Das Ende der Leistungsgesellschaft

Posted by hkarner - 8. August 2017

Date: 07-08-2017
Source: http://www.zeit.de/

Die Nachkriegsgeneration brachte es durch Arbeit zu Wohlstand. Heute kann man kaum noch Vermögen aufbauen, ohne zu erben, sagen Wissenschaftler. Ein Millionär stimmt zu.

Im Kapitalismus träumen viele davon, irgendwann zu den Reichen aufzusteigen und im Luxus zu leben.

Peter Ackermann ist reich. Sein Vermögen hat er sich als Anwalt und Unternehmer selbst erarbeitet. 1938 in eine Berliner Familie von Pfarrern und Soldaten geboren, musste er während des Zweiten Weltkriegs und danach auf vieles verzichten. Das hat ihn geprägt. „Mein Ziel war schon früh, irgendwann mal zu den Wohlhabenden zu gehören“, sagt er heute. Er hat es geschafft.

Davon träumt wohl jeder. Doch Erfolgsgeschichten wie die von Ackermann sind in Deutschland inzwischen selten. Stattdessen zählt immer mehr, in welche Familie man geboren wird. Forscher der Universität Potsdam befragten im vergangenen Jahr 150 Wohlhabende mit einem Vermögen von mindestens einer Million Euro. Zwei Drittel gaben an, dass Erbschaften und Schenkungen ein wesentlicher Grund für ihr Vermögen seien.

Weil fast immer diejenigen erben, denen es sowieso schon gut geht, verstärken Erbschaften die Ungleichheit in der Gesellschaft. „Haushalte mit einem hohen Einkommen erhalten in der Regel hohe Erbschaften und Schenkungen, denn Kinder haben meistens einen ähnlichen sozialen Status wie ihre Eltern“, sagt Anita Tiefensee, die für die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung zu Erbschaften, Vermögen und Einkommen forscht. Oder anders: Wer sowieso schon gut verdient, bekommt noch ein Erbe obendrauf. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Früher war alles schlechter

Posted by hkarner - 19. Juni 2017

Date: 18-06-2017
Source: DER SPIEGEL

Die Reichen werden reicher – die Armen aber auch

Der Anteil der Menschen in extremer Armut hat in den vergangenen Jahrzehnten stark abgenommen. Den Vermögenden dieser Welt geht es zwar immer besser; doch auch die Schwachen haben zunehmend mehr zum Leben.

Die Zahl der Menschen mit mehr als 10 Dollar pro Tag ist enorm gewachsen. Angaben in internationalen Dollar 1990

Es ist nicht gerecht, wenn acht Männer so viel Geld besitzen wie 3,6 Milliarden Menschen. Doch dieses Phänomen begleitet uns seit Jahrhunderten. Die Einkommensungleichheit geht für gewöhnlich nur in Krisenzeiten zurück – während des Zweiten Weltkriegs etwa oder in Folge der Finanzkrise. Doch gerade in den USA entfernen sich die Top-1-Prozent immer weiter vom Rest ihrer Mitbürger. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »