Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘VW’

„Noch ist es nicht zu spät“ – VW-Chef Diess warnt vor Abhängigkeit in der Batteriezellentechnik

Posted by hkarner - 23. August 2018

Herbert Diess beklagt im Interview die große Abhängigkeit von asiatischen Anbietern und den Vorsprung der US-Konzerne bei der Digitalisierung.

21.08.2018 – 18:30 Uhr Handelsblatt.com

Wolfsburg. Volkswagen-Chef Herbert Diess geht mit der Autobranche im Allgemeinen und mit seinem eigenen Unternehmen im Speziellen hart ins Gericht und sieht gewaltige Herausforderungen. Es müsse nun unbedingt der Einstieg in das Elektrozeitalter gelingen. Als schwere Hypothek empfindet er die „große Abhängigkeit“ bei der Batteriezellentechnik von den asiatischen Anbietern. Diess sagte im Handelsblatt-Interview: „Gehen wir davon aus, dass der Anteil der Elektrofahrzeuge 2025 bei zehn Prozent liegen wird, (…) reden wir von einem Umsatz mit Batterien zwischen 50 und 60 Milliarden Euro.“

Auch angesichts dieser Dimension sei es noch nicht zu spät, in die Batteriefertigung einzusteigen. Dabei denkt er angesichts der notwendigen Milliardeninvestitionen für Forschung, Entwicklung und Produktionsaufbau vor allem an die Autozulieferer und weniger an die Autohersteller: „Wenn ein Hersteller wie VW Batteriezellen produzieren würde, würde uns ein Konzern wie Daimler die Zellen wahrscheinlich nicht abnehmen. Besser wäre deshalb eine markenübergreifende Fertigung.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Causa Winterkorn: „Vorwürfe bestätigen das Bild der Raffgier“

Posted by hkarner - 30. Juli 2018

Die neuen Vorwürfe gegen Winterkorn wegen Steuerhinterziehung sollten zu mehr Distanz seitens Volkswagen gegenüber dem Ex-Chef führen, fordert Autoexperte Dudenhöffer.

Angesichts der Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen Steuerhinterziehung fordert Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer vom Autokonzern, sich stärker von seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden zu distanzieren.

„Wenn sich herausstellt, dass die Vorwürfe wahr sind, wird die Marke VW weiter stark beschädigt. Denn die Vorwürfe bestätigen das Bild der Raffgier“, sagte Dudenhöffer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe). Um sich selbst zu schützen, müsse VW seinerseits Klage gegen Winterkorn einreichen und vorsorglich Ansprüche stellen, sollte dieser als Vorstandsvorsitzender seine Pflichten verletzt haben.

Auch auf noch ausstehende Verfahren gegen den Wolfsburger Autokonzern im Zusammenhang mit dem Diesel-Skandal könnten die Ermittlungen Auswirkungen haben, sagte Dudenhöffer der Zeitung: „Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass VW die Aktionärsforderungen in Milliardenhöhe erfüllen muss.“ Die Ermittlungen würden die Glaubwürdigkeit der Zeugen steigern, die sagen, Winterkorn habe frühzeitig von Manipulationen gewusst und nicht reagiert. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The departure of the VW boss heralds a big shake-up

Posted by hkarner - 14. April 2018

Date: 12-04-2018
Source: The Economist

The carmaker has recovered from dieselgate, but investors want more cost-cutting

MOST chief executives relish a jump in their company’s share price. But spare a thought for Volkswagen’s Matthias Müller as he watched the gauge of value leap by 4.5% on April 10th. That was galling because investors were responding to rumours, in effect promptly confirmed by VW’s board, that he was to depart this week after less than three years as head of one of the world’s top three carmakers.

The pensive Mr Müller, 64, rarely had the air of a man enjoying the limelight. His contract ran until 2020, but he had become increasingly frustrated at internal opposition to his efforts to change the way the company was run in the aftermath of “dieselgate”, a crisis sparked by VW’s rigging of car-emissions tests. To an outsider, changes such as more decentralisation and the sale of peripheral businesses hardly seemed controversial. But they were too much for some. He may be happy to go; the board referred to his “general willingness” to accept the pending management shake-up. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

European Bank Cuts Funds to VW Because of Emissions Fraud

Posted by hkarner - 3. August 2017

Date: 02-08-2017
Source: The New York Times

A Volkswagen factory in Dresden, Germany. The cut in financing from the European Investment Bank is the latest blow to the automaker’s reputation.

FRANKFURT — Volkswagen suffered another blow to its reputation on Tuesday after it was barred from receiving European Union research financing over allegations it misused a previous loan to cheat on emissions.

The decision by the publicly owned European Investment Bank at least temporarily deprives Volkswagen of low-cost financing it badly needs for research and development during a period of technological upheaval in the automobile business.

Traditional carmakers are struggling to keep up with upstarts like Tesla to develop electric vehicles capable of driving themselves. Volkswagen’s resources have already been depleted because of the company’s admission in 2015 that it programmed 11 million cars to fool regulators. Penalties and legal settlements in the United States totaled more than $22 billion, and cases in Europe are pending. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Toyota Still Biggest Car Maker by Measures that Matter

Posted by hkarner - 1. Februar 2017

Date: 01-02-2017
Source: The Wall Street Journal

Volkswagen stole Toyota’s crown, but investors may not care

Car buffs, journalists and economists pay a lot of attention to unit-car statistics, but investors shouldn’t—just look at Volkswagen’s rise to the top of the official league table of manufacturers.

Toyota, which overtook General Motors in the International Organization of Motor Vehicle Manufacturers’ ranking in 2008 for the first time, announced Monday that it produced 10.21 million cars in 2016. Earlier in January, Volkswagen said it delivered 10.31 million vehicles to dealers in 2016. Assuming deliveries are a decent proxy for production, the German car maker has surpassed Toyota to become, for the first time, the world’s largest car maker.

China is the key reason. Volkswagen and GM dominate the Chinese market, each producing more than three times more cars than Toyota. Since the Chinese market is by far the world’s largest and grew 15% in 2016—far faster than other markets—this was a decisive advantage.

toyota-ranking-2016Still, ranking car makers by the number of vehicles they produce generates little more than bragging rights. The number of vehicles sold would be a better benchmark of commercial success than the number produced—if only the industry weren’t rife with reports of manipulated sales statistics.

Even production is a slippery concept. According to figures unearthed by blogger Bertel Schmitt, Toyota also makes hundreds of thousands of cars on behalf of other companies. Add in the 212,846 cars Toyota’s Daihatsu unit made in 2016 for Malaysia’s top brand, Perodua, and the Japanese company would still be the world’s largest car maker.

Really, the industry ought to ignore unit figures altogether. This might reduce the incentive to fiddle with them, but mainly it would put more emphasis on profitability. Not all sales are equal: premium brands typically make several thousands of dollars for each vehicle; more basic brands only a few hundred, trucks, which are counted in most statistics, sometimes upward of $10,000.

Volkswagen’s historic hunger for volumes led it to sacrifice the margins of its namesake brand, which were just 1.6% outside of China for the first nine months of 2016. Chasing unit sales may have also created the corporate atmosphere that led to the 2015 emissions scandal, which is likely to cost the company more than $20 billion.

What matters more for investors is that Toyota’s stock-market value is more than twice that of Volkswagen’s. Never mind official industry statistics, Toyota is still by far the world’s largest car maker.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Volkswagen: Why Digital Could Be Harder than Diesel

Posted by hkarner - 2. Mai 2016

Date: 01-05-2016
Source: The Wall Street Journal

German car maker needs a change in skills to make the best-sellers of tomorrow

Volkswagen will, sooner or later, get over the diesel emissions scandal. But a more existential question for the German car maker remains: Will it reinvent itself as a digital car maker? The signs aren’t promising.

The group’s delayed annual news conference Thursday marked a valiant attempt by new Chief Executive Matthias Müller to shift the debate. “Volkswagen is far more than a crisis,” he declared before launching into a presentation packed with tech buzzwords: car-sharing, e-mobility, smart data. The company promises a full strategy update this summer.

But hastening change at Volkswagen comes with unique challenges: a tainted brand in the U.S. and inflexible governance. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Unglaubliches Verhalten von Volkswagen

Posted by hkarner - 25. April 2016

von R.B.
Presseaussendung von VW:

Wolfsburg, 22. April 2016

Information der Volkswagen AG über den Stand der umfassenden Untersuchung im Zusammenhang mit der Diesel-Thematik

Ende September 2015 hat der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft die Rechtsanwaltssozietät Jones Day mit einer umfassenden Untersuchung der Diesel-Thematik beauftragt. Diese Untersuchung ist bereits weit fortgeschritten und wird intensiv weiter vorangetrieben. Etwa 65 Millionen Dokumente wurden zu diesem Zweck zur digitalen Auswertung zusammengestellt, von denen insgesamt mehr als zehn Millionen Dokumente zur Durchsicht an Anwälte von Volkswagen weitergeleitet wurden. Darüber hinaus wurden rund 450 Interviews zur Diesel-Thematik durchgeführt; dutzende weitere Befragungen stehen noch aus. Nach derzeitiger Einschätzung geht Jones Day davon aus, dass die Untersuchung im vierten Quartal 2016 abgeschlossen werden kann.

Aufsichtsrat und Vorstand von Volkswagen mussten allerdings nach eingehender Prüfung der rechtlichen Situation zu der Erkenntnis kommen, dass eine Veröffentlichung von Zwischenergebnissen der Untersuchung zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit unvertretbaren Risiken für Volkswagen verbunden wäre und damit derzeit nicht erfolgen kann. Diese Entscheidung beruht auf der übereinstimmenden Einschätzung der von Volkswagen mandatierten US-Rechtsanwaltssozietäten (Sullivan & Cromwell und Jones Day), die unabhängig voneinander nachdrücklich von einer entsprechenden Veröffentlichung abgeraten haben.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | 1 Comment »

Nur eine deutsche Bank gibt Volkswagen Überbrückungskredit

Posted by hkarner - 3. Dezember 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Volkswagen hat offenbar für seinen milliardenschweren Überbrückungskredit nur eine deutsche Bank an Bord bekommen. VW will mit dem Kredit die Kosten des Abgasskandals abfedern. Aufgrund der schlechten Bonität sind die Anleihemärkte derzeit zu teuer für den Autobauer.

VW AktieDer Aktienkurs von Volkswagen in den vergangenen drei Monaten. (Grafik: ariva.de)

Volkswagen hat Finanzkreisen zufolge für seinen 20 Milliarden Euro schweren Überbrückungskredit nur eine einzige deutsche Bank an Bord bekommen. Von den 13 Großbanken, die an der Finanzierung beteiligt seien, sei als heimische Vertreterin nur die Unicredit-Tochter HypoVereinsbank dabei, sagten mehrere mit der Sache vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. Die Deutsche Bank, die derzeit auf Schrumpfkurs ist und ihr Kapital schonen will, spielt überhaupt keine Rolle.

VW will mit dem Kredit die Kosten des Abgasskandals abfedern. Die Anleihemärkte sind derzeit zu teuer für den Wolfsburger Konzern. VW wollte sich zu dem Kredit nicht äußern. Den Insidern zufolge stellen acht Institute die größten Kredittranchen über jeweils 1,825 Milliarden Euro: Neben der HVB/Unicredit sind das Citi, Barclays, Bank of Tokyo Mitsubishi, BNP Paribas, HSBC, Mizuho und Societe Generale. Kleinere Tickets von jeweils 1,08 Milliarden Euro kommen von fünf weiteren Banken: Goldman Sachs, Bank of America, Santander, BBVA, Credit Agricole. Die Institute waren entweder nicht erreichbar oder lehnten eine Stellungnahme ab. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

VW-Chef verliert nach wenigen Wochen Vertrauen der Aktionäre

Posted by hkarner - 14. November 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  |  1 Kommentar

Einer der größte VW-Aktionäre, Union Investment, fordert den Rücktritt von VW-Chef Matthias Müller. Der komme von Porsche und ist aus Sicht der Anleger nicht geeignet, die Kultur bei VW zu verändern. Die Aktie hat seit der Affäre 70 Prozent an Wert verloren.

Die Fondsgesellschaft Union Investment fordert den Rücktritt von VW-Chef Matthias Müller bei Volkswagen zur Bewältigung des Abgasskandals. Es wäre besser, wenn VW auf externe Führungskräfte setze, um Management und Aufsichtsrat zu leiten, erklärte Fondsmanager Ingo Speich am Donnerstag in einer Reuters vorliegenden Stellungnahme. Am dringlichsten sei es, das Vertrauen am Kapitalmarkt zurückzugewinnen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Der VW-Skandal stellt eine Umwelt-Schlaucherlpolitik bloß

Posted by hkarner - 8. November 2015

08.11.2015 | 18:04 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Wenn man Umweltregularien zu stark anzieht und gleichzeitig bei Verstößen dagegen generös wegsieht, dann leistet man Betrügereien Vorschub.

Wenn die Geständnisse der VW-Techniker im Abgasskandal (siehe Bericht auf Seite 6) die Realität widerspiegeln, dann ist der größte europäische Autokonzern ein Sonderfall: ein despotischer Konzernchef, der aus Gründen der Selbstbestätigung technisch unerfüllbare Vorgaben macht, keine Widerrede duldet und seine Techniker damit de facto vor die Wahl stellt zu schummeln oder zu fliegen (wobei manchen Schummlern jetzt beides droht). Der Fall wäre mit der Aufdeckung und der kommenden strafrechtlichen Aufarbeitung beendet. Deckel zu!

Leider hat die Methode aber auf einer höheren Ebene System: Europäische Regulierung neigt speziell im Umweltbereich dazu, die Schrauben nach Musterknabenart extrem anzuziehen – um dann zu vertuschen und betreten wegzusehen, wenn sich die eigenen Vorgaben als nicht oder schwer erfüllbar erweisen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »