Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Tax Havens’

Richard Murphy – Modern Monetary Theory and tax havens

Posted by hkarner - 9. März 2018

We at BRAVE NEW EUROPE have been highlighting Modern Monetary Theory. Here is another excellent article by Richard Murphy, this time in conjunction with tax avoidance

Richard Murphy is Professor of Practice in International Political Economy, City University of London. He campaigns on issues of tax avoidance and tax evasion, as well as blogging at Tax Research UK

Cross posted from Tax Research UK

A few days ago a commentator asked on the blog:

I am not an economist so hopefully my ignorance can be forgiven. I find myself confused by your oft repeated view that governments spend before taxing, and tax merely removes inflationary pressures from the economy, and your criticism of secrecy regimes for preventing governments from collecting tax due. If governments don’t need the tax in order to spend, and companies and individuals are removing the tax which should be due from the economy, doesn’t this have the same anti-inflationary effect as if they were paying tax? Am I just being to simple or is there a bit in the argument I’m missing?

Clearly there is a moral argument (with which I completely agree) against secrecy regimes and the inappropriateness of comparing government finances with a private households also makes complete sense, but there seems, from my imperfect understanding, to be a paradox here?

It’s  a good question and one that has been worth waiting to answer. I apologise to the commentator in question for the time it has taken me to do so.

If we look at MMT  What it says is that there is no reason for a government to raise tax to pay for its spending. In fact, that spending must  come before tax can be paid, because if that spending had not taken place the currency in which the tax was due would not have been created to let that tax payment happen. Tax, then, in MMT  has two  obvious and immediate functions out of the six reasons to tax which I have identified.  These are:

  1. Reclaiming the money the government has spent into the economy. As already noted, it may appear that tax revenue is being used to pay for government services supplied but that is not true: government spending always comes out of funds the government borrows from its central bank. Tax, in that case, reclaims the money spent to prevent excessive inflation. The amount reclaimed is that which is considered sufficient to leave the desired rate of inflation in the economy.
  2. Ratifying the value of money. Because a government requires that tax be paid using the currency that it creates (simply because that’s the currency it bills in) that currency has for all practical purposes to be used in the economy for which it is responsible, assuming that tax forms a significant part of people’s total liabilities. The payment of tax does, therefore, give a currency its value in exchange and as a result passes control of an economy to the government that charges that tax. This makes tax an absolutely fundamental component in macroeconomic policy.

But these are not the only reasons to tax. One of my criticisms of MMT,  and over time I have had them, just as Steve Keen has had,  is that the other four reasons to tax are, too often, ignored by those who promote MMT. Those other four reasons are: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Das gerechte Steuermodell für die Welt

Posted by hkarner - 5. Dezember 2017

Reinhard Bimashofer, 5/12/2017

Gerechtigkeit gegen Schlechtigkeit und Schummelei

Das Leben für Otto Normalverbracher ist manchmal ganz einfach: Ich bin Österreicher und daher gelten für mich die Gesetze hier. Nicht von Panama, nicht von Liechtenstein und auch nicht von Amerika. Besonders die Steuergesetze.

Die Welt der unbegrenzten Steuervermeidungsmöglichkeiten sollte die Welt von gestern sein. 500 Milliarden Dollar entgehen den Staaten, die damit für saubere Luft, gute Bildung, sichere Straßen, optimale Schienenwege und friedliche, glückliche Gesellschaften sorgen könnten. Pro Jahr wohlgemerkt!

Mein Steuermodell für die Weltgemeinschaft ist UNO-konform und das augenblicklich gerechteste:

  1. Die Steuerpflicht für sämtliche weltweiten Umsätze sind nach dem Steuersatz jenes Landes zu behandeln, in dem das Unternehmen seine tatsächliche Zentrale und die meisten Angestellten hat.
  2. Engagiert sich eine Firma ganz gezielt in einem Billigstlohnland, um dort um ein Bettel MitarbeiterInnen in Sold zu halten und dortige Steuer-Sonderregelungen auszukosten, so befindet ein internationales Steuerschiedsgericht vorab klärend, wo die weltweite Jahresgewinn-Steuererklärung abzugeben ist.
  3. Um sämtliche Gewinnverschiebungs- und Lizenztricksereien zu beenden, überweist die Steuerbehörde des fiskalisch zuständigen Stammsitzfinanzamtes die anteilige Gewinnsteuer in Relation zum etwa in Österreich getätigten Umsatz an die österreichische Steuerbehörde. Also wenn etwa ein Prozent des Umsatzes der Firma X in Österreich anfällt, so bekommt dieser Staat auch einen Prozent von den 30 Prozent, die auf 10 Milliarden Gewinn zu zahlen sind. Wundervolle 30 Millionen Euro. Das aber von allen bisher steuerlich völlig unantastbaren Gewinnen Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Buried treasure: A new study details the wealth hidden in tax havens

Posted by hkarner - 8. Oktober 2017

Date: 05-10-2017
Source: The Economist

But even the new data are patchy and do not fully account for all wealth

SWITZERLAND, which developed cross-border wealth-management in the 1920s, was once in a league of its own as a tax haven. Since the 1980s, however, tax-dodgers have been spoilt for choice: they can hide assets anywhere from the Bahamas to Hong Kong. The percentage of global wealth held offshore has increased dramatically. But it has been hard to say how much that is, and who owns it.

Few offshore centres used to disclose such data. But in 2016 many authorised the Bank for International Settlements (BIS) to make banking statistics publicly available. Using these data, a new study by Annette Alstadsaeter, Niels Johannesen and Gabriel Zucman, three economists, concludes that tax havens hoard wealth equivalent to about 10% of global GDP. This average masks big variations. Russian assets worth 50% of GDP are held offshore; countries such as Venezuela, Saudi Arabia and the United Arab Emirates climb into the 60-70% range. Britain and continental Europe come in at 15%, but Scandinavia at only a few per cent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Wie die Superreichen Steueroasen nützen

Posted by hkarner - 30. Mai 2017

András Szigetvari, 30. Mai 2017, 06:00 derstandard.at

Durch spektakuläre Enthüllungen hat die Welt Einblick in das Innenleben von Steueroasen erhalten. Nun haben Ökonomen die Daten ausgewertet

Wien – In Österreich ist Hervé Falciani ein weitgehend unbekannter Mann, dabei hat er in den vergangenen Jahren die Justiz in halb Europa beschäftigt. Der Informatiker steckt hinter einem der ersten und größten Datendiebstähle, die das Schweizer Bankensystem je erschüttert haben. Falciani hatte 2006 von der Schweizer Niederlassung der britischen HSBC-Bank zehntausende Datensätze mit Informationen über Bankkunden kopiert. Zunächst versucht er vergeblich, die Informationen zu verkaufen, unter anderem an den deutschen und britischen Nachrichtendienst. Als die Schweizer Polizei Verdacht schöpfte, floh Falciani nach Frankreich und übergab die Informationen der Polizei dort. Steuerfahnder erhielten Einsicht in die Konten von 100.000 Personen, die bei HSBC ihr Geld geparkt hatten, ein großer Teil, ohne das Vermögen versteuert zu haben. In Frankreich, Spanien, Belgien, aber auch Argentinien und den USA wurden Strafverfahren gegen Hinterzieher eröffnet. Das Datenmaterial diente nun erstmals als Grundlage für eine wissenschaftliche Studie über die Frage, in welchen Gesellschaftsschichten wie viel hinterzogen wird. Drei Ökonomen, darunter die Steuerexperten Gabriel Zucman (Universität Berkeley) und Niels Johannesen (Uni Kopenhagen) haben das HSBC-Material genutzt um die Steuerehrlichkeit in Dänemark, Schweden und Norwegen zu untersuchen. Mit den HSBC-Daten wurden 520 Steuersündern in den drei skandinavischen Ländern entlarvt. 95 Prozent der Personen mit Konten bei der HSBC-Bank hatten gegenüber der Finanz angegeben, über kein Konto im Ausland zu verfügen.

Bevölkerungsschichten Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Studie: US-Konzerne verschieben 1,6 Billionen Dollar in Steueroasen

Posted by hkarner - 12. April 2017

Die Firmen bewegen sich jedoch im legalen Rahmen, betont Oxfam. Die Analyse zeige jedoch, dass das Steuersystem es Konzernen ermögliche, sich um ihren Beitrag zum Gemeinwohl zu drücken.

US-Unternehmen schleusen laut einer Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam gigantische Geldbeträge am Fiskus vorbei. Der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung zufolge haben die 50 größten US-Konzerne 2015 mit Hilfe eines Netzwerks von 1751 Tochterfirmen und Zweigniederlassungen zusammen rund 1,6 Billionen Dollar (1,5 Billionen Euro) in Steueroasen verschoben.

Das entspricht laut Oxfam einem Anstieg um 200 Milliarden Dollar seit 2014 und in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Kanadas. Die Organisation betont, dass sich die Firmen mit diesen Strategien im legalen Rahmen bewegten. Die Analyse zeige jedoch, dass das Steuersystem es Konzernen ermögliche, sich um ihren fairen Beitrag zum Gemeinwohl zu drücken. Statt des gesetzlich vorgeschriebenen US-Steuersatzes von 35 Prozent hätten die untersuchten Unternehmen dank verschiedener Schlupflöcher im Schnitt nur 25,9 Prozent gezahlt. Andere Analysen kommen zu noch niedrigeren Werten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Die fleißigen Banker von Cayman

Posted by hkarner - 27. März 2017

Eine Auswertung der NGO Oxfam zeigt, dass es bei großen EU-Banken eine Verschiebung von Gewinnen in Steueroasen geben dürfte. Allerdings hat die Studie auch methodische Schwächen.

Wien. Es ist selten, dass von einer NGO wie Oxfam Lob für die Politik kommt. Doch diesmal wird die EU von der Organisation, die eine „gerechtere globale Ressourcenverteilung“ als ihr Ziel angibt und dabei Politik und Wirtschaft meist kritisch gegenübersteht, ausdrücklich lobend erwähnt. Grund dafür ist, dass die EU Banken und Finanzinstitute dazu verpflichtet hat, ihre Gewinne sowie die dazugehörenden Steuerabgaben nach Land einzeln aufzuschlüsseln (country-by-country-reporting) und diese Daten auch zu veröffentlichen.

Aufgrund dieser Berichte hat Oxfam nun eine Auswertung über die 20 größten Banken der EU gemacht – und kommt dabei zu Ergebnissen, die auf eine relativ starke Verschiebung von Gewinnen in Richtung Steueroasen schließen lassen. So fällt mit 25 Mrd. Euro ein Viertel aller 2015 erzielten Gewinne in Ländern an, die Oxfam als Steueroasen qualifiziert. Dies, obwohl nur zwölf Prozent der Umsätze in diesen Ländern erzielt werden und lediglich sieben Prozent der Beschäftigten dort tätig sind. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Nobelpreisträger Stiglitz will Steueroasen austrocknen

Posted by hkarner - 16. November 2016

16.11.2016 | 15:53 |  (DiePresse.com)

Stiglitz CCDer US-Ökonom Joseh Stiglitz fordert eine globale Konferenz gegen Steuerbetrug ein.

Brüssel. Wirtschafts-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat eine internationale Konferenz zum Kampf gegen Steuervermeidung gefordert. „Ein großer Teil des weltweiten Vermögens ist den Behörden entzogen“, sagte der US-Ökonom am Mittwoch bei einer Anhörung des Panama-Untersuchungsausschusses im Europaparlament in Brüssel. „Das ist ein globales Problem“. Daher seien weltweit verbindliche Regeln nötig.

Anfang April hatten Medien über gut 200.000 von der panamaischen Kanzlei Mossack Fonseca gegründete Briefkastenfirmen berichtet, in denen Politiker, Prominente und Sportler ihr Vermögen geparkt haben sollen. Die Veröffentlichung der „Panama Papers“ führte zu Ermittlungen auf der ganzen Welt und einer internationalen Debatte über Steueroasen und Geldwäsche. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

„Haltet den Dieb!“ in der Steueroase

Posted by hkarner - 10. November 2016

09.11.2016 | 18:38 | Josef Urschitz (Die Presse)

Steuervermeidung durch Konzerne ist ein Ergebnis von Politikversagen.

Apple hat 2014 laut EU-Kommission auf seine europäischen Gewinne ganze 0,005 Prozent Steuer gezahlt. Das wären 50 Euro pro verdienter Million. Solche Steuersätze hätte jeder gern, aber ein adäquater Beitrag ist das nicht. Ihn liefern auch andere internationale Konzerne nicht ab.

Kein Wunder, dass die EU nun entschlossener gegen Steuerkonstruktionen, die solche Steuerflucht ermöglichen, vorgehen will.

Nur: Auf die bösen Konzerne hinzuhauen, wie das so gern gemacht wird, sieht hier ein bisschen nach „Haltet den Dieb!“ aus: Die Steuervermeider in den Konzernfinanzabteilungen machen in aller Regel ja nichts Illegales, sondern nutzen nur die Schlupflöcher, die ihnen die Staaten selbst bereitwillig offenhalten. Gut, bei Apple waren angeblich auch rechtswidrige Absprachen im Spiel. Freilich, Bingo, mit der Regierung der Republik Irland. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

From Golden Dollar to Petro Dollar to Narco Dollar

Posted by hkarner - 10. Mai 2016

Dank an H.F.
9.05.2016 Author: F. William Engdahl, NEO

3454344The role as world reserve currency is something no financial hegemon in history has willingly surrendered. It took two world wars for the City of London and Bank of England to reluctantly concede hegemony of the Pound Sterling to the Dollar. As Henry Kissinger is said to have remarked decades ago, “If you control the money, you can control the entire world.” Whether or not Kissinger ever said that publicly, he and his patron, David Rockefeller, certainly believed it. Now, with US government debt shooting past $19 trillion and the true state of the American economy and its infrastructure at its worst since the Great Depression, with most Americans living on the brink of financial disaster, the brilliant financial engineers of Wall Street and Washington have once again come up with a scheme to prolong the role of Dollar as King in the world economy.

The recent Panama Papers revelations by a select group of Western mainstream media including the New York Times, BBC and Süddeutsche Zeitung, were notable as a brazen attempt to attack foreign leaders such as Russia’s Vladimir Putin and China’s Xi Jinping for alleged corruption. Notably, the leaked files of the Panama law firm, Mossack Fonseca, so far have failed to leak even one significant name of a US citizen hiding money in offshore accounts of the Panama facilitators. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Offshore Investment Clampdown Finds Fresh Support

Posted by hkarner - 25. April 2016

Date: 23-04-2016
Source: The Wall Street Journal

Regulators want to identify and pursue tax evaders, money launderers and ‘aggressive’ tax avoiders

Gibraltar CCThe Rock of Gibraltar with Spain in background. Gibraltar is among more than 20 countries that have agreed to exchange details about offshore accounts.

LONDON—The U.K. Treasury said on Friday that more than 20 countries have signed up to a European-led initiative to exchange details about the owners of offshore companies and trusts, part of a global effort to clamp down on tax-dodging.

The initiative comes as authorities world-wide are struggling to contain the fallout from the leak of thousands of private documents from a Panamanian law firm that specialized in offshore tax deals for wealthy international clients.

The treasury said the list includes Gibraltar on the southern tip of Spain as well as the Isle of Man, two of Britain’s more than a dozen overseas territories. These administrations have sizeable offshore financial sectors that critics say help companies and individuals avoid paying tax. The territories say their activities are legal and legitimate. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »