Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Strache’

Casinos Austria AG Razzia wegen Postenschacher-Vorwurfs: Strache spricht von „politischem Angriff“

Posted by hkarner - 14. August 2019

Ja, auch das ist korrupt! (hfk)

Die Bestellung von Peter Sidlo zum Casinos-Austria-Finanzchef und vermutete Versprechen der FPÖ an Novomatic sorgen für einen Eklat – Ex-Vizekanzler: „Vorwurf entbehrt jeder Grundlage“

Renate Graber, derstandard.at

Als Türkis-Blau vor eineinhalb Jahren Peter Sidlo in den Generalrat der Nationalbank schickte, war die Aufmerksamkeit für die Bestellung überschaubar. Der FPÖ-Bezirksrat aus Wien-Alsergrund fungiert nur als einfaches Mitglied des Gremiums, weshalb echte Turbulenzen ausblieben. Ein gutes Jahr später folgte der nächste Aufstieg Sidlos, als er zum Finanzchef der Casinos Austria AG ernannt wurde. Doch diesmal blieb es nicht lange ruhig um die Bestellung.

DER STANDARD enthüllte Ende Mai, dass die Rochaden – wohlwollend formuliert – nicht ganz reibungslos über die Bühne gingen. Denn der mit der Evaluierung der Kandidaten betraute Personalberater gelangte zu der Auffassung, dass Sidlo für den Job nicht qualifiziert sei. Starker Tobak, immerhin ist die Casinos Austria AG (Casag) nicht irgendeine Firma. Die Republik fungiert als Großaktionärin des Unternehmens, zudem ist die Vergabe von Spielbanklizenzen ebenso eine öffentliche Angelegenheit wie die Einhebung der einträglichen Glücksspielabgabe. Da wäre die Bestellung eines unumstrittenen Fachmanns zum Finanzvorstand des 4200 Mitarbeiter zählenden Konzerns eine Selbstverständlichkeit – sollte man meinen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Why cosying up to populists rarely ends well for moderates

Posted by hkarner - 25. Mai 2019

Date: 23-05-2019
Source: The Economist: Charlemagne

“Ibizagate” in Austria is just the latest example

On a freezing morning in Vienna in December 2017, Charlemagne heard a tempting case for what might be called “the hug strategy”. He was drinking coffee with an ally of Sebastian Kurz, the young leader of the centre-right Austrian People’s Party who was hours from a coalition deal with the hard-right Austrian Freedom Party (fpö). “He has grown up,” said the Kurz-ite of Heinz-Christian Strache, the fpö’s leader, adding that, in any case, Mr Kurz would be able to manage his new ally. Having already edged towards some fpö positions and won back some of its supporters, the incoming chancellor would render his coalition partner irrelevant in government and thus contain the hard-right while governing pragmatically. It all sounded very clever.

It proved otherwise. Mr Kurz’s big hug failed to stifle Mr Strache. At recent rallies in the South Tyrol and Linz your columnist watched the vulpine vice-chancellor charge in to the boisterous oomph of Johann Strauss’s Radetzky March before unveiling his latest designs: Austrian passports for German-speakers in northern Italy, mosque closures, an end to the “population replacement” of white Europeans by immigrants. Support for the fpö remained high and stable at around 25%. Its ministers undermined the independence of Austria’s state broadcaster and attacked the rights of asylum-seekers. Karin Kneissl, the fpö-backed foreign minister, danced with Vladimir Putin at her wedding. Some containment this was turning out to be. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Austrian Video Scandal Highlights Concerns Over Nationalist Links to Russia

Posted by hkarner - 20. Mai 2019

Date: 19-05-2019
Source: The Wall Street Journal

Chancellor calls new election after his deputy resigns, dealing a blow to far-right movement

Austrian Vice Chancellor Heinz Christian Strache said he will step down from his post.

Austria’s leader called for early elections Saturday after a secretly-recorded video showed his nationalist deputy offering public contracts to a woman he believed to be a Russian oligarch.

Chancellor Sebastian Kurz said he would dissolve the government after the leader of his junior coalition partner, a prominent anti-immigration advocate with links to Russian President Vladimir Putin, resigned. Mr. Kurz’s decision to drop his partnership with the Freedom Party deals a blow to the continent’s far-right movement ahead of European Union elections.

The hidden camera tape, shot during a night of drinking in Ibiza, the Mediterranean holiday resort, was leaked to German media and aired widely on Friday evening. In it, Heinz-Christian Strache, the Freedom Party leader, promises public contracts to the unidentified woman if she purchases controlling shares in Austria’s biggest-circulation tabloid to support his election campaign.

The development topped the news agenda across Europe, which is entering the final stages of the campaign for the May 26 EU election, particularly in German-speaking countries. The scandal has amplified concerns about the links between Europe’s rising nationalist movement and Russia. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Bankenaufsichtsumbau: Strache setzt sich bei Reform durch

Posted by hkarner - 20. November 2018

Renate Graber, 19. November 2018, 17:41 derstandard.at

Nationalbank muss Aufsichtsagenden an FMA abgeben. Die Zahl der Direktoriumsmitglieder wird aber nicht verringert

Wien – Die Reform der Bankenaufsicht steht. Am Mittwoch wird sie der Ministerrat beschließen – und sie dürfte so ausfallen, wie zuletzt kolportiert. Die Aufsicht über die Finanzinstitute wird bei der FMA gebündelt – das heißt, dass die Nationalbank (OeNB) ihre Aufgaben in dem Bereich abgeben muss. Die Nationalbanker führen bisher im Auftrag der FMA etwa Vor-Ort-Prüfungen durch. Themengebiete rund um die Finanzmarktstabilität sollen der OeNB bleiben, ebenso das Meldewesen. Österreichs Banken müssen ja regelmäßig ihre Daten an die OeNB weiterleiten. Damit, dass das so bleibt, dürfte die türkis-blaue Regierung unter Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) die Bedenken des Gouverneurs der OeNB, Ewald Nowotny (SPÖ), wegargumentieren. Er hat davor gewarnt, Kompetenzen aus der OeNB abzuziehen, unter anderem, weil die dann im Fall von Bankenabwicklungen von Informationen abgeschnitten sei. Bei der jetzigen Lösung soll der nötige Informationsfluss gewährleistet bleiben; auch das Personal dafür darf die OeNB behalten.

Der Rest (rund 200 Leute) wird in die FMA übersiedeln, die gleich vis-à-vis der Notenbank residiert. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Ein weiterer FPÖ Skandal

Posted by hkarner - 16. November 2018

So stellt sich der kleine Maxi  HC die (verfassungsmäßig gesicherte) Unabhängigkeit der Nationalbank vor.  Haben diese Typen komplett den Sinn für staatliche Verantwortlichkeit verloren? Stellen Sie sich vor: FPÖ Mehrheit im ÖNB Direktorium (durch Dirimierungsrecht)! Und mich würde es nicht wundern, wenn die ÖVP wieder nachgäbe! Und ist Holzmann dann noch tragbar als („designierter“) Gouverneur? Als gäbe es nicht heute schon genug inkompetente politische Besetzungen in ÖNB und FMA, die Folgen sind ja an den Bankenkrisen abzulesen !(hfk)

Strache schickte „Machtplan“ per SMS an falsche Person

15. November 2018, 08:34 derstandard.at

Nachricht an Gegner ist nicht der erste Fall, der zeigt, dass Politiker Irrläufer versenden Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist ein peinlicher Fehler beim Versand einer SMS passiert. Laut „Krone“ ging ein „Machtplan“, der die Besetzungspolitik in der Nationalbank betrifft, nicht nur an Vertraute, sondern auch an einen politischen Gegner. Der spielte die Nachricht der „Krone“ zu. Strache bestätigte den Faux-Pas, gab aber an, dass es sich um „kein Geheimnis“ gehandelt hat. Die vom Finanzministerium geplante Verlagerung der Bankenaufsicht in die FMA würde die Bestellung von vier Direktoren in der Nationalbank unterlaufen und, so befürchtet Strache, „unsere Macht dort schwächen“. Finanzminister Hartwig Löger habe nämlich „in US-Fachmedien“ angekündigt, dass er nach der Verlagerung der Kompetenzen das Direktorium von vier auf drei Personen verkleinern wolle. „Dann sind wir in der Defensive: Wie sollen wir einen 4. Direktor argumentieren, wenn dieser keine Arbeit mehr hat? Sonst muss der zweite Direktor auch von uns sein“, schreibt Strache in der SMS, die von der Kronen Zeitung veröffentlicht wurde.

Holzmann-Modell sichert Einfluss

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Vienna calling: A new coalition in Austria brings the far right in from the cold

Posted by hkarner - 20. Dezember 2017

Date: 19-12-2017
Source: The Economist

Austria is edging closer to the nationalist governments of eastern Europe

IT IS a measure of populism’s rise that the announcement of a coalition deal between the centre-right Austrian People’s Party (ÖVP) and the right-wing Austrian Freedom Party (FPÖ) on December 16th caused barely a ruffle. When the two last formed a government, back in 2000, the news provoked diplomatic sanctions: visits and meetings were cancelled. No longer exceptional, Austria faces no sign of any such quarantine in Europe today.

To be sure, there are concerns in Berlin and Brussels. The FPÖ, which has a “co-operation agreement” with Vladimir Putin’s United Russia party and is close to the autocratic leaders of Hungary and Poland, will henceforth run Austria’s foreign, interior and defence ministries—and with them the country’s diplomatic and security services. But this is a shift of degree, not direction: the Alpine republic has long been doveish on Russia and closer to the central Europeans than to Angela Merkel on both immigration and Islam. The coalition agreement commits Austria to the EU and the euro, and Sebastian Kurz, the incoming chancellor, will take over European competences that used to sit in the foreign ministry (as did he). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Future of Austria’s Far Right

Posted by hkarner - 4. April 2017

I am „proud“ that Austria has finally made it into the cover story of Foreign Affairs! But: partially wrong, very little news.(hfk)  

Date: 04-04-2017
Source: Foreigm Affairs

Its Freedom Party Threatens the European Project
By Anton Shekhovstov and Andreas Umland

The defeats of right-wing populists in the Austrian presidential election in late 2016 and Dutch parliamentary elections in early 2017 have been reassuring for supporters of the European project. Over the past 15 years, Euroskepticism and anti-immigrant sentiment have attracted considerable support across Europe. Yet their electoral performance has so far been less than impressive. In turn, such parties no longer seem to constitute an existential threat to the European Union. (In Foreign Affairs, Pierpaolo Barbieri recently wrote about a “reverse domino effect” after the relative defeat of Geert Wilders’ Freedom Party in the Netherlands.)

Moreover, upcoming French presidential and German parliamentary elections bode well for the EU. To be sure, the stakes in France are enormous: a victory by National Front leader Marine Le Pen in the second round of elections could mean nothing less than the end of European integration and the EU as we know them. Yet it seems unlikely that Le Pen would win the face-off. Lately, it has become conceivable that she won’t win even a relative majority in the first round of the elections; the outspokenly pro-EU Emmanuel Macron has quickly become the race’s front-runner and likely victor in both rounds of the election. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

„So wahr uns Gott helfe!“ Weizer Pfingstvision schreibt an den Herrn Kardinal.

Posted by hkarner - 30. Oktober 2016

Veröffentlicht am von

Sehr geehrter Herr Kardinal,

Gestern Abend hat H.C. Strache Sie in einem oe24TV Interview mit Wolfgang Fellner durch ein verkürztes Zitat von Ihnen für seine Flüchtlingspolitik vereinnahmt.

Wenn ein Präsidentschaftskandidat das Wort „Gott“ auf seinen Wahlkampfplakaten missbräuchlich verwendet; wenn ein womöglich zukünftiger Bundeskanzler Angst macht, indem er durch den „ungebremsten Zuzug von Armutsmigranten“ einen Bürgerkrieg in Österreich mittelfristig für möglich erachtet und gestern auch  im selben Interview nach wie vor behauptet, dass in diesem Jahr schon mehr als 100.000 Flüchtlinge nach Österreich gekommen sind, obwohl die Obergrenze von 37.500 nicht erreicht wird; wenn dieser Politiker gerade am Nationalfeiertag eine Strophe aus der Hymne von Ottokar Kernstock zitiert, der auch der Verfasser des Hakenkreuzliedes war….

Dann sollten Sie jetzt wirklich etwas dazu sagen.

Nach dem Bekanntwerden von Hofer´s Wahlplakaten haben evangelische Amtsträger sofort vehement dagegen Stellung genommen.

Meines Wissens hat sich aber außer dem Bischofsvikar Mag. Hermann Glettler noch kein einziger katholischer Bischof in Österreich zu diesen Vorgängen geäußert.

Ich glaube, es wäre jetzt wirklich HÖCHSTE ZEIT dafür!!!!

Pace e bene!

Fery Berger

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Utterly Disgusting Brexit Friends

Posted by hkarner - 19. Juni 2016

Date: 18-06-2016
Source: The Wall Street Journal
Subject: Europe’s Anti-Immigration Parties See Opening to Weaken EU Bonds

With recent electoral gains and ‘Brexit’ looming, far-right parties are teaming up to push common goals

Strache Le PenAustria’s Freedom Party chairman, Heinz-Christian Strache, and French populist leader Marine Le Pen yesterday at the ‘Public Meeting on Patriotic Spring’ in Vienna.

VIENNA—Europe’s anti-immigration, populist parties are working to strengthen their cross-border alliance, hoping to capitalize on recent electoral gains and next week’s U.K. referendum to start rolling back more than five decades of efforts to integrate the Continent.

The parties’ increasing coordination and their rising ambitions were on display here in the Austrian capital on Friday as the country’s Freedom Party hosted allies from France, Germany, Belgium, Italy, the U.K., the Czech Republic, Poland and Romania. French populist leader Marine Le Pen met with the Freedom Party’s Norbert Hofer, whose near-win in this spring’s presidential elections represented one of the biggest electoral successes for a far-right candidate in Western Europe since World War II.

“We would like to deepen and extend our cooperation,” said Freedom Party Chairman Heinz-Christian Strache, “along the motto: ‘Patriots of all European countries, unite and work together!’” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

EU-Präsidenten warnen vor Wahl der FPÖ in Österreich

Posted by hkarner - 8. Mai 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die EU-Präsidenten Schulz und Juncker warnen die Österreich davor, den FPÖ-Mann Norbert Hofer zum nächsten Bundespräsidenten zu wählen. Dies würde den Charakter Europas verändern. In Österreich selbst dürften die Empfehlungen ohne Resonanz bleiben: Sogar die SPÖ diskutiert bereits lebhaft eine Öffnung zur FPÖ.

Strache HoferDie FPÖ-Politiker Strache und Hofer.

Die EU-Präsidenten Martin Schulz und Jean-Claude Juncker haben die Österreicher vor der Wahl des FPÖ-Manns Norbert Hofer zum Bundespräsidenten gewrnt. Schulz sagte in der Talkshow Agorá ds italienischen Senders RAI 3: „Wenn die extremistische Rechte die Wahlen in Österreich und in Europa gewinnt, wird dies Europas Charakter ändern. Die große Mehrheit der Menschen in Europa will nicht diesen Wandel. Das ist jedoch eine stille Mehrheit, wenn sie akzeptiert, dass diejenigen, die die Grenzen wollen, die Wahlen gewinnen. Wer für Europa ist, muss mobil machen, genau wie jene, die dagegen sind.“

In einem Interview mit La Stampa legte Schulz nach und attackierte den FPÖ-Chef Heinz Strache direkt: „Strache ist meiner Ansicht nach ein Mensch ohne jeglichen Respekt für die fundamentalen Werte. Merkel und Renzi können stolz sein, von einer Person wie Strache beleidigt zu werden, denn sie handeln nach den Prinzipien der Solidarität.“

Etwas verhaltener fiel die Warnung von EU-Präsident Jean-Claude Juncker aus: „Was wir in Österreich beobachten, sehen wir leider auch in einigen anderen europäischen Ländern, in denen Parteien mit den Ängsten der Menschen spielen“, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die „Rechtspopulisten“ suggerierten, dass alle Ungemach verschwinde, wenn man sich nur auf die nationale Perspektive beschränke. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »