Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Spiegel’

Drohende Staatspleite: Griechenland bittet Russland um Hilfe

Posted by hkarner - 29. März 2015

Date: 29-03-2015
Source: SPIEGEL

Griechenlands Premier Tsipras: Hilfe aus Moskau?

Griechenland kämpft verzweifelt gegen die Pleite. Weil die Verhandlungen mit den Geldgebern stocken, sucht Athen nun nach Unterstützung in Russland. In Brüssel und Berlin beobachtet man die Annäherungsversuche misstrauisch.

Griechenland will Russland bitten, seiner angeschlagenen Wirtschaft zu helfen. Wie SPIEGEL ONLINE erfuhr, will die Regierung von Alexis Tsipras in Moskau um eine Senkung der Erdgaspreise für griechische Haushalte ersuchen. Zudem soll erreicht werden, dass griechische Produkte wie etwa frisches Obst vom seit Sommer geltenden Importverbot für EU-Waren ausgenommen werden. Der griechische Energieminister Panagiotis Lafazanis und Syrizas Parlamentssprecher Thanasis Petrakos sollen die Bitte bei ihrem am Montag beginnenden, zweitägigen Besuch in Moskau übermitteln. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Griechen heben allein im Februar 7,5 Milliarden Euro von ihren Konten ab

Posted by hkarner - 27. März 2015

SPIEGEL ONLINE

27. März 2015, 07:55 Uhr

Kapitalflucht

Enormer Ansturm auf Griechenlands Banken: Neue Daten zeigen, wie viel Geld vor der Verlängerung des Hilfspakets im Februar abgehoben wurde. Die Einlagen sanken um mehr als 7,5 Milliarden Euro.

Athen – Die Anleger in Griechenland ziehen erneut massiv Geld aus den Banken ab, aktuelle Zahlen erhöhen weiter den Druck auf die Regierung in Athen. Zum Ende des Monats Februar sind die Einlagen von privaten Sparern und Firmen in Griechenlands Banken auf 140,5 Milliarden Euro gefallen, teilte die Zentralbank des Landes mit – und damit auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Germany is coming to terms with a messy world

Posted by hkarner - 27. März 2015

Date: 26-03-2015
Source: The Economist: Charlemagne
Subject: In Germany’s shadow

THE timing was certainly awkward. Talks between Greece and the euro zone were on a knife-edge. Beset by rumours that Greece was running out of money, Alexis Tsipras, the prime minister, had agreed to propose reforms to unlock bail-out funds. Then, just before Mr Tsipras was to visit Angela Merkel, Germany’s chancellor, a news magazine ran a cover of Mrs Merkel overlaid on an image of occupying Nazi forces at the Parthenon. “The German Übermacht (‘Dominance’)”, read the headline.

Insinuations that Germany’s tough line on debtor countries carries a whiff of the Third Reich have been common throughout the euro crisis, usually in Greece. But this time it was Der Spiegel, a respected German weekly, that made the comparison (depicting European perceptions, it insists). At a press conference with Mrs Merkel, Mr Tsipras condemned the cover (before repeating his call for war reparations). But as Greece again throws the euro zone into turmoil, Germany is facing awkward questions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Back from the Brink: Spain Emerges as Model for Europe

Posted by hkarner - 26. März 2015

Date: 25-03-2015
Source: Spiegel

After years of being one of Europe’s shakiest economies, Spain has managed to institute strict reforms and bring back economic growth. But job numbers and research funding lag behind — and the country’s greatest challenge may be a political one.

It almost looks like the highly productive and stereotypically spotless Swabia region of Germany. So orderly. So accurate. One glassed-in company headquarters after the next. Only the park benches on the sidewalks betray the fact that Alcobendas is near Madrid, and not an industrial area near Stuttgart — the sun shines more often here.

Mercedes Benz, which is based in Stuttgart, also has a base here. The Spanish branch of the company has its headquarters in Alcobendas. To get to the office of José Luis López-Schümmer, the president of Mercedes-Benz España, you need to walk behind a bulky SUV and head to the elevator. López, a bearded man of about 50, smiles contentedly. “Business is going well again,” he says. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , | Leave a Comment »

The Fourth Reich': What Some Europeans See When They Look at Germany

Posted by hkarner - 24. März 2015

By the way: Isn’t the size of Austria’s trade deficit with Germany worrying? (hfk)

Date: 23-03-2015
Source: DER SPIEGEL

Spiegel Cover German ÜbermachtFollowing World War II, a German return to dominance in Europe seemed an impossibility. But the euro crisis has transformed the country into a reluctant hegemon and comparisons with the Nazis have become rampant. Are they fair?

May 30, 1941 was the day when Manolis Glezos made a fool of Adolf Hitler. He and a friend snuck up to a flag pole on the Acropolis in Athens on which a gigantic swastika flag was flying. The Germans had raised the banner four weeks earlier when they occupied the country, but Glezos took down the hated flag and ripped it up. The deed turned both him and his friend into heroes.
Back then, Glezos was a resistance fighter. Today, the soon-to-be 93-year-old is a member of the European Parliament for the Greek governing party Syriza. Sitting in his Brussels office on the third floor of the Willy Brandt Building, he is telling the story of his fight against the Nazis of old and about his current fight against the Germans of today. Glezos’ white hair is wild and unkempt, making him look like an aging Che Guevara; his wrinkled face carries the traces of a European century.
Initially, he fought against the Italian fascists, later he took up arms against the German Wehrmacht, as the country’s Nazi-era military was known. He then did battle against the Greek military dictatorship. He was sent to prison frequently, spending a total of almost 12 years behind bars, time he spent writing poetry. When he was let out, he would rejoin the fight. “That era is still very alive in me,” he says. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Deutschland in fünfzehn Jahren

Posted by hkarner - 16. März 2015

Date: 15-03-2015
Source: SPIEGEL

Wie entwickeln sich Deutschlands Regionen bis 2030? Die Bevölkerung wird immer älter – doch diese Entwicklung verläuft regional sehr unterschiedlich. Unsere Karten zeigen, wo die Extreme liegen.

Die Zukunft der Regionen liegt irgendwo zwischen München und Brandenburg. Zwischen der prosperierenden bayerischen Hauptstadt, deren Bevölkerung zwischen 2010 und 2030 um stolze 20 Prozent wachsen soll. Und schrumpfenden Landkreisen wie Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg, der in diesem Zeitraum fast 30 Prozent seiner Einwohner verlieren soll.

Gerade ländliche Gegenden sind vom Bevölkerungsschwund betroffen, wie die Karten der 402 Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland zeigen. Zwei Drittel von ihnen sollen laut Prognose des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBSR) bis 2030 an Einwohnern verlieren. Prozentuale Zuwächse seien dagegen selten, zweistellige allenfalls in Bayern und Baden-Württemberg zu erwarten.

D2030Der demografische Wandel erfasst also nicht alle Regionen gleichermaßen. Und doch wird er von einem bundesweiten Trend geprägt – der flächendeckend ansteigenden Lebenserwartung. Besonders deutlich soll die Alterung in ostdeutschen Landkreisen spürbar werden, etwa in der Uckermark in Brandenburg oder der Mecklenburgischen Seenplatte. Der älteste Fleck Deutschlands soll im Jahr 2030 laut der BBSR-Prognose die thüringische Stadt Suhl sein – mit fast 56 Jahren im Durchschnitt.

Die jüngste Region soll von diesem Durchschnitt ganze 13 Jahre entfernt sein und überraschenderweise weder in Bayern noch in Baden-Württemberg liegen. Es ist Offenbach am Main in Hessen, gefolgt von München, Freising und Mainz. Die folgenden Deutschlandkarten zeigen, wie stark sich der demografische Wandel im Durchschnittsalter Ihrer Region niederschlägt.

D Durchchnittsalter

Der SPIEGEL widmet sich dem demografischen Wandel in einer vierteiligen Serie. Im ersten Teil lesen Sie, welche Prozesse diesen Wandel beeinflussen und wie er sich auf die Gesellschaft auswirkt, wie Forscher die Zukunft errechnen und was sie von der Politik erwarten.

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Endgame: Power Struggle in Brussels and Berlin over Fate of Greece

Posted by hkarner - 14. März 2015

Date: 14-03-2015
Source: DER SPIEGEL

European Commission President Juncker wants to keep Greece in the euro zone, no matter what the price. Member states, though, are beginning to lose their patience. Who will ultimately have the final say?

Jean-Claude Juncker understands the importance of symbols in politics. When he became president of the European Commission last fall, he surprised the political powers that be in Brussels with a mini-coup. One of the privileges reserved for the new head of the European Union executive is that of promoting a close confidant to be his spokesman. After all, the position of spokesman is crucial for ensuring that the Commission president is seen in a positive light.

But Juncker tapped a man named Margaritis Schinas, a 52-year-old lawyer from Thessaloniki who had until that moment been just another in the unremarkable army of bureaucrats that walk the Commission halls in Brussels. Even today, Schinas remains astonished at his huge promotion. What made him, a rather reserved bureaucrat, qualified to explain the daily work of the Commission to journalists from around Europe and the world? But for Juncker, the gesture was the important thing. He wanted to show that oft-reviled Greece was a crucial part of the European Union. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Entschädigung für Kriegsverbrechen: Griechenland will deutsches Eigentum beschlagnahmen

Posted by hkarner - 11. März 2015

Date: 11-03-2015
Source: Spiegel

Im Streit um NS-Reparationen verschärft Athen den Tonfall. Der griechische Justizminister droht, deutsches Eigentum im Land beschlagnahmen zu lassen, und deutet an, dass sein weiteres Vorgehen von einer Einigung im Schuldenstreit abhängt.

Parlament in Athen: Tsipras zitiert die Bergpredigt

Thessaloniki – Im Streit um Reparationen für NS-Verbrechen plant die Regierung von Alexis Tsipras die Beschlagnahmung von deutschem Eigentum in Griechenland. Der griechische Justizminister Nikos Paraskevopoulos sagte am Dienstagabend im Parlament, auf diese Weise sollten die Opfer eines Massakers im Dorf Distomo entschädigt werden.

Das griechische Verfassungsgericht hatte zuvor eine Entscheidung von 1997 bestätigt, wonach den Familien der 218 Opfer von Distomo 28 Millionen Euro zustehen. Nach griechischem Recht muss der Justizminister eine solche Beschlagnahmung genehmigen. Paraskevopoulos erklärte seine Bereitschaft, will seine endgültige Entscheidung aber von der “Komplexität des Falls” und weitreichenderen “nationalen Fragen” abhängig machen.
Diese Formulierung legt nahe, dass Griechenland das Vorhaben aufgeben könnten, wenn es zu einer Einigung im derzeitigen Schuldenstreit kommen könnte – obwohl die beiden Fragen offiziell nichts miteinander zu tun haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Thomas Piketty on the Euro Zone: ‘We Have Created a Monster’

Posted by hkarner - 11. März 2015

Date: 10-03-2015
Source: SPIEGEL

Thomas_PikettyThe euro-zone is struggling and star French economist Thomas Piketty says EU institutions are partly to blame.

In an interview with SPIEGEL, celebrated French economist Thomas Piketty speaks about Alexis Tsipras’ election victory in Greece, Europe’s inability to fix its financial woes and what EU leaders can learn from the United States.

SPIEGEL: You publicly rejoiced over Alexis Tsipras’ election victory in Greece. What do you think the chances are that the European Union and Athens will agree on a path to resolve the crisis?

Piketty: The way Europe behaved in the crisis was nothing short of disastrous. Five years ago, the United States and Europe had approximately the same unemployment rate and level of public debt. But now, five years later, it’s a different story: Unemployment has exploded here in Europe, while it has declined in the United States. Our economic output remains below the 2007 level. It has declined by up to 10 percent in Spain and Italy, and by 25 percent in Greece.

SPIEGEL: The new leftist government in Athens hasn’t exactly gotten off to an impressive start. Do you seriously believe that Prime Minister Tsipras can revive the Greek economy? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Schuldenstreit: Griechischer Minister droht Europa mit Flüchtlingswelle

Posted by hkarner - 10. März 2015

Date: 09-03-2015
Source: Spiegel

Kammenos ccPanos Kammenos: “Dann ist Europa selbst schuld”

Wer uns nicht hilft, dem schicken wir Flüchtlinge: Der griechische Verteidigungsminister Kammenos hat laut Agenturberichten damit gedroht, Reisepapiere an Migranten zu geben, damit diese nach Berlin gehen könnten.

Athen – Griechenlands Verteidigungsminister hat mit der Weiterleitung von Flüchtlingen nach Deutschland gedroht, falls das von der Staatspleite bedrohte Land nicht ausreichend unterstützt werde.

“Wenn sie Griechenland einen Schlag versetzen, dann sollen sie wissen, dass […] die Migranten Papiere bekommen und nach Berlin gehen”, sagte der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos laut Nachrichtenagentur dpa am Sonntag bei einer Sitzung seiner rechtspopulistischen Partei “Unabhängige Griechen”.

Und wenn unter den Flüchtlingen auch Mitglieder der Terrormiliz “Islamischer Staat” (IS) sein sollten, sei Europa durch seine Haltung zu Griechenland in der Schuldenfrage selbst dafür verantwortlich, sagte Kammenos. Kammenos Partei ist Juniorpartner in der Koalitionsregierung des linken Regierungschefs Alexis Tsipras. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 426 Followern an