Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Spiegel’

Wrong Majorities: What Extremist Success Means for Democracy

Posted by hkarner - 22. Mai 2016

Date: 21-05-2016
Source: Spiegel

A Commentary by Dirk Kurbjuweit

Germany’s „Basic Law“ serves as its constitution.

Democracy reflects the will of the people. But what if the will of the people threatens democracy? With the right wing on the rise, there is only one appropriate approach.

There’s more to a democracy than just the holy scripture of the constitution — there are also sacred numbers: election results. Together, words and numbers mold a country’s politics. In this process, the constitution is the constant while election represent a dynamic element. In the near future, this could also present a problem in several places: Election results are expected to deliver the wrong numbers. In Austria, a right-wing populist might get elected president. This could also happen in the United States. Germany’s AfD and France’s Front National have also attracted strong minority followings. A right-wing populist brush fire has become conceivable.

But is there such a thing as an incorrect election result? Are they not simply unpleasant or unpopular, depending on one’s subjective perception. In objective terms, the numbers are always right. They express the will of the people and grant the majority the power to govern. That is the intention. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Austria – Rise of the Populists

Posted by hkarner - 19. Mai 2016

SPIEGEL ONLINE
05/18/2016 07:52 PM

Austria a Step Ahead in Europe’s Race to the Right

By , , Walter Mayr and Barbara Supp

Austria’s mainstream parties long believed they could keep the far right under control. On Sunday, though, a right-wing populist could become the country’s president. What went wrong? The answer has implications for all of Europe.

Strache HoferFor someone who, it is said, wants to fundamentally change the country, Norbert Hofer (left, pictured with FPÖ Boss HC Strache) seems quite relaxed. He is sitting there sipping his tea with a smile on his face and talking about all that he wants to accomplish should he be elected president of Austria.

It is a recent Friday morning, shortly before an important press conference, but Hofer is not to be rushed. His ornate office is located on the second floor of the parliament building in the heart of Vienna, where he — for the time being — occupies the position of third president of the Nationalrat, Austria’s parliament. On May 22, though, he is seeking to make history. Were he to win the second round of presidential elections on that day, he would become the first candidate ever from the right-wing populist Freedom Party of Austria (FPÖ) to move into the Hofburg Palace, the former imperial seat that now serves as the office of the country’s president. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Neue Reaktoren: EU will Atomkraft massiv stärken

Posted by hkarner - 17. Mai 2016

Date: 17-05-2016
Source: SPIEGEL

Nuclear Power plant ccDie EU-Kommission will nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen den Bau von Atommeilern vorantreiben. Außerdem sollen neue Mini-Reaktoren entwickelt werden. Insider vermuten hinter den Plänen zwei Motive.

In Deutschland soll 2022 das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen – in Europa hingegen soll die umstrittene Technologie nach dem Willen der EU-Kommission gestärkt werden. Die EU müsse ihre technologische Vorherrschaft im Nuklearsektor verteidigen, heißt es im Entwurf für ein Strategiepapier, das SPIEGEL ONLINE vorliegt. Die Mitgliedstaaten sollen demnach bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer innovativer Reaktoren stärker kooperieren.

Das Papier soll die Grundlage der künftigen Atompolitik der EU-Kommission sein. Es soll am Mittwoch von den für die Energieunion zuständigen Kommissaren verabschiedet und dann dem EU-Parlament vorgelegt werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Studie: Brexit würde Finanzfirmen 21,5 Milliarden Euro kosten

Posted by hkarner - 12. Mai 2016

Date: 11-05-2016
Source: Spiegel

Unter den britischen Unternehmern steigt die Zahl der Brexit-Befürworter. Eine Studie zeigt jetzt, wie teuer der Austritt für die Finanzfirmen des Landes wäre.
Die Autoren warnen vor einer Dekade der Unsicherheit.

Ende Juni stimmen die Briten über den Verbleib in der Europäischen Union ab. Mit Studien versuchen die Gegner des sogenannten Brexits seit Monaten darauf aufmerksam zu machen, wie teuer ein Austritt für das Land wäre. Nun hat die Regulierungsberaterfirma JWG untersuchen lassen, welche Folgen ein Austritt für die Finanzfirmen im Land hätte.

Demnach würde der Brexit in den kommenden zehn Jahren 21,5 Milliarden Euro kosten. Es würde eine Dekade der Unsicherheit geben, schreiben die Autoren. Die Unternehmen müssten sich in diesem Zeitraum vor allem auf neue Vorschriften einstellen. Die Studie hat auch untersucht, wer von einem Austritt aus der EU profitieren würde. „Die ultimativen Gewinner werden die Berater, Anwälte und Technologieexperten sein“, heißt es. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Papst-Rede zur Lage Europas: Weckruf für den Krisenkontinent

Posted by hkarner - 8. Mai 2016

Date: 07-05-2016
Source: Spiegel

Pope & EU CCPapst Franziskus und Vertreter der Europäischen Union in Rom

Zusammengefasst: Papst Franziskus hat den Karlspreis bekommen. Für ihn Anlass zu einer Rede zur Lage Europas. Doch es wurde keine Standpauke an einen kriselnden Staatenbund – sondern ein Weckruf, ein Appell, sich die Gemeinschaft nicht kaputt machen zu lassen. Und es wurde eine Absage an alle Rechten und Nationalisten, die sich in ihrer Fremdenfeindlichkeit auf der Seite der Kirche wähnen.

Europa ist zerrüttet, Populisten umgarnen die Wähler – mitten in dieser Krise sendet der Papst eine Kampfansage: An AfDler, Pegida-Mitmarschierer und die neuen Nationalisten im Osten Europas.

Die Flüchtlingskrise, das erneute Aufflackern des griechischen Rettungsdramas, der mögliche Brexit – die Aufgaben, vor denen Europa steht, sind gewaltig. In fast allen europäischen Ländern sind antieuropäische Parteien auf dem Vormarsch. Die deutsche AfD wildert bei den Wählern der etablierten Parteien und in Österreich schickt sich ein Rechtspopulist an, das höchste Staatsamt zu erobern.

Man hätte es Papst Franziskus daher nicht verdenken können, wenn er bei seiner Rede zur Verleihung des Karlspreises am Freitagmittag im Vatikan kritische Worte für den Krisenkontinent gefunden hätte. So wie im November 2014, als er die EU im Europäischen Parlament in Straßburg mit einer „Großmutter“ verglichen hatte, „die nicht mehr fruchtbar und lebendig ist“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Mario Bothers: Germany Takes Aim at the European Central Bank

Posted by hkarner - 9. April 2016

Date: 08-04-2016
Source: SPIEGEL

Draghi SaloonEuropean Central Bank head Mario Draghi.

Business and political leaders in Germany are increasingly frustrated with the monetary policies of European Central Bank head Mario Draghi. Recently, the confrontation has threatened to become damaging to the euro zone.

There was a time when the German chancellor and the head of the European Central Bank had nice things to say about each other. Mario Draghi spoke of a „good working relationship,“ while Angela Merkel noted „broad agreement.“ Draghi, said Merkel, is extremely supportive „when it comes to European competitiveness.“

These days, though, meetings between the two most powerful politicians in the euro zone are often no different than their face-to-face at the most recent summit in Brussels. She observed that his forced policy of cheap money is endangering the business model of Germany’s Sparkassen savings banks and retirement insurance companies. He snarled back that the sectors would simply have to adapt, just as the American financial sector has. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Is Belgium a „Failed State“?

Posted by hkarner - 27. März 2016

Date: 26-03-2016
Source: SPIEGEL
Subject: Postcard from a Failed State? Attacks Cast Light on Belgium’s State Crisis

With bombs set off in the airport and the subway system, the deadly Islamic State attacks on Brussels have struck the heart of the European Union. Belgium, once the nucleus of Europe, will now have to combat its reputation as a failed state.

Bart De Wever doesn’t have much faith in his country. In fact, you can hardly call it a country, this artificial construct created sometime in the 19th century as the result of an accident of history, a power struggle among major powers. The centralized Belgian state is „slow, complicated and inefficient,“ says De Wever, one of the most powerful men in Belgian politics.

He represents a party that went into the last election campaigning for an end to this centralized state, and for an independent Flanders, which it argued would be more viable than Belgium, a broken construct. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Flüchtlingsgipfel: EU zahlt hohen Preis für Türkei-Deal

Posted by hkarner - 20. März 2016

Date: 19-03-2016
Source: SPIEGEL

Zusammengefasst: Die EU und die Türkei haben sich auf den Austausch von Flüchtlingen und auf einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen geeinigt. Doch ob die Maßnahmen wirken, ist unsicher. Die EU hat sich dafür in eine noch stärkere Abhängigkeit von der Türkei begeben.

Die EU hat sich mit der Türkei auf gemeinsame Maßnahmen gegen die Flüchtlingskrise geeinigt. Doch das hat seinen Preis: Die Europäer zeigen, dass sie zu fast allem bereit sind, um die Migranten loszuwerden.

Es könnte der Durchbruch im Kampf gegen die Flüchtlingskrise sein: Die EU und die Türkei haben sich auf ein Maßnahmenpaket geeinigt, das den Massenzustrom von Migranten nach Europa beenden und an den Grenzen wieder für Ordnung sorgen soll. Die Einigung sei ein „wesentlicher Beitrag, Schleppern das Handwerk zu legen“ und die EU-Außengrenzen zu schützen, sagte Kanzlerin Angela Merkel nach dem Gipfel. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Die derzeitige Situation ist alarmierend

Posted by hkarner - 16. März 2016

Date: 15-03-2016
Source: SPIEGEL
Subject: Cebit-Besuch der Kanzlerin: Mannomann, was kostet das denn?

Die Cebit ist eine Technikmesse von Weltrang, zumindest in Hannover. Kanzlerin Merkel will dort beim Wohlfühlrundgang beweisen, dass sie die Digitalisierung ernst nimmt. Doch einer stört.

Die Flüchtlingskrise verfolgt Kanzlerin Angela Merkel in diesen Tagen sogar bis auf die Cebit. Ein kleiner blonder Junge wird unter der Absperrung Richtung Gang durchgeschoben, vorbei an Merkels Sicherheitsleuten. In der Hand hält er ein Bündel weißer Luftballons, bedruckt mit dem Logo einer App für Flüchtlinge.

Er streckt es ihr entgegen, als sie vorbeiläuft. Gutes Timing für den Vater des Jungen, schlechtes für Merkel. Sie stockt nur kurz, läuft weiter. Jaja, danke, aber dafür ist jetzt keine Zeit. Es geht weiter, zum nächsten Stand. Die Digitalisierung wartet auf niemanden.

Der Spaziergang auf der Cebit hat Tradition für Merkel, anders als in den vergangenen Jahren war sie aber dieses Mal nicht zur Eröffnungsfeier nach Hannover gereist, sondern lediglich für den Messerundgang. Die Cebit hat im Jahr 2016 keinen leichten Stand mehr beim Publikum, da geht es der Messe wie Merkel.

In vergangenen Jahren, als die Cebit noch Publikumsmesse war, kamen immer weniger Besucher. 1995 lockten ein Auftritt des damaligen Microsoft-Chefs Bill Gates und die Vorstellung von Windows 95 noch mehr als 750.000 Besucher aufs Messegelände. 2015 waren es nur noch 200.000. Auch von Firmenseite gibt es Liebesentzug: Große Neuheiten stellen viele mittlerweile lieber auf anderen Messen vor, in Las Vegas oder Barcelona. Die Cebit richtete sich neu aus, seit zwei Jahren ist sie eine Fachmesse und soll als solche ein Stelldichein der Branche sein – mit wachsender politischer Komponente, wie Messe-Chef Oliver Frese vorab erklärt hatte.

Der Merkel-Besuch passt da gut, und zwar beiden Seiten. Los geht es beim Stand des diesjährigen Cebit-Partnerlands, der Schweiz. „Die Zeit drängt“, sagt Merkel dort. Es geht um die Digitalisierung, deutsche Firmen hinken hinterher. Dass auch die Bundesregierung hinterherhinkt, sagt sie nicht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Alone in Berlin: How Merkel Has Gambled Away Her EU Power

Posted by hkarner - 13. März 2016

Date: 12-03-2016
Source: SPIEGEL
Merkel EPP CCWith her refugee policies, Chancellor Merkel has isolated Germany to a greater degree than any of her predecessors. The Balkan Route has been closed down against her will and many EU leaders believe her overtures to Turkey are delusional.

There were times when interactions between the German chancellor and European Council President Donald Tusk were more congenial. When Angela Merkel entered the conference hall at the European Council building in Brussels, Tusk would bow deeply and clasp Merkel’s hand. He would then kiss it so intimately that even Merkel, who is used to all manner of obsequiousness, would look in quizzical confusion at the former Polish prime minister’s bowed head.

On Wednesday, Merkel got to know a different Tusk. Once again, he sent Merkel a greeting, but this time he opted to use Twitter instead of his lips. He sent out a tweet thanking the countries of the Western Balkans for closing their borders to refugees and „implementing part of EU’s comprehensive strategy to deal with migration crisis.“

It was not exactly a gallant move from Tusk. For weeks, Merkel has been trying to prevent the closure of the Balkan Route, arguing that Europe cannot leave Greece alone to deal with tens of thousands of desperate Syrians trying to escape the civil war in their country. Three weeks ago, when Austrian Chancellor Werner Faymann announced his country would only accept a limited number of asylum-seekers each day — an announcement that led to border closures up and down the Balkans — Merkel shook her head with concern. The move, she said, was „not helpful.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 476 Followern an