Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Schnabel’

Phänomen Geert Wilders: „Alle dachten, das geht vorbei“

Posted by hkarner - 18. Februar 2017

Date: 17-02-2017
Source: SPIEGEL

wilders-ccGeert Wilders fordert den EU-Austritt der Niederlande, er will den Koran verbieten und Grenzen schließen. Der Soziologe Paul Schnabel erklärt den Erfolg des Rechtspopulisten – und warum er lange unterschätzt wurde.

Paul Schnabel, 68, leitete 15 Jahre lang das Sociaal en Cultureel Planbureau, ein Sozialforschungsinstitut, das die niederländische Regierung berät. Der Soziologe ist Professor der Universität Utrecht und vertritt die liberale Partei D66 seit zwei Jahren in der Ersten Kammer des Parlaments.

SPIEGEL ONLINE: Mitte März wählen die Niederländer, laut Umfragen könnte der Rechtspopulist Geert Wilders mit fast 20 Prozent der Gewinner werden. Warum kommt er bei vielen Menschen so gut an?

Paul Schnabel: Uns geht es gesamtwirtschaftlich besser als Deutschland, besagen Studien. Wir sind unter den reichsten Ländern der Welt, der Wohlstand ist fast so gerecht verteilt wie in Skandinavien, die Staatsschulden sinken, ebenso die Arbeitslosigkeit. Aber trotzdem herrscht eine irrationale Unzufriedenheit, nach dem Motto: Mir geht es gut, aber uns geht es schlecht. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

A Mechanism-Proposal-for- Eurozone-Sovereign-Debt-Restructuring

Posted by hkarner - 22. Juli 2016

Creditor participation clauses: Making orderly sovereign debt restructuring feasible in the Eurozone

Jochen Andritzky, Lars P Feld, Christoph M Schmidt, Isabel Schnabel, Volker Wieland 21 July 2016, voxeu

Secretary General, German Council of Economic Experts

Director, Walter Eucken Institute; and Professor of Economic Policy, University of Freiburg

President, RWI Essen and CEPR Research Fellow

Professor of Financial Economics, University of Bonn; Member of the German Council of Economic Experts; CEPR Research Fellow

Managing Director of the Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS) and holder of the Endowed Chair of Monetary Economics, Goethe University Frankfur

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Einheit in Vielfalt: Wie es mit Europa weitergehen kann

Posted by hkarner - 7. Juli 2016

Lars P. FeldChristoph M. SchmidtIsabel Schnabel und Volker Wieland, 7. Juli 2016, oekonomenstimme

Auch nach dem Brexit-Votum bleibt eine kluge Fortsetzung der europäischen Integration der richtige Ansatz, um Frieden und Wohlstand in Europa zu sichern. Vier Mitglieder des deutschen Sachverständigenrates fordern in diesem Beitrag, dass der Prozess nun noch stärker dem Prinzip der Subsidiarität folgen muss.

Das Votum der britischen Bevölkerung für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) stellt nach Jahrzehnten des Zusammenwachsens der Mitgliedstaaten einen scharfen Einschnitt in den europäischen Integrationsprozess dar.[ 1 ] Doch dies muss keineswegs dessen Ende bedeuten. Eine kluge Fortsetzung der europäischen Integration trägt nach wie vor das überzeugende Versprechen in sich, langfristig gleichermaßen Frieden und Wohlstand in Europa zu sichern, wenn sie unter dem Motto „Einheit in Vielfalt“ einen fruchtbaren Wettbewerb der Ideen und Lösungsansätze zulässt. Allerdings stellt das britische Referendum einen Weckruf dar, die Natur der Integration zu hinterfragen und den bislang eingeschlagenen Weg zu korrigieren.

Das Prinzip der Subsidiarität sollte diese Überlegungen leiten: Das gemeinschaftliche Vorgehen sollte nur dort vertieft werden, wo gemeinsames Handeln zu besseren Lösungen führt, etwa bei der Sicherheits-, Asyl- und Klimapolitik. Die einzelnen Mitgliedstaaten müssen hingegen wieder mehr Verantwortung für ihre Entscheidungen in denjenigen Politikbereichen übernehmen, in denen ihre Bürger unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen haben und deshalb die nationale Souveränität nicht aufgeben wollen, etwa bei der Fiskal-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Causes of the Eurozone Crisis: A nuanced view

Posted by hkarner - 23. März 2016

Lars P Feld, Christoph M Schmidt, Isabel Schnabel, Volker Wieland 22 March 2016, voxeu

Director, Walter Eucken Institute; and Professor of Economic Policy, University of Freiburg

President, RWI Essen and CEPR Research Fellow

Professor of Financial Economics, University of Bonn; Member of the German Council of Economic Experts; CEPR Research Fellow

Managing Director of the Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS) and holder of the Endowed Chair of Monetary Economics, Goethe University Frankfur

  • First, there was a lack of economic and fiscal policy discipline, accompanied by dysfunctional sanctioning mechanisms as well as flawed financial regulation, leading to the build-up of huge public and private debt and a loss of competitiveness;
  • Second, there was no credible mechanism for crisis response regarding bank and sovereign debt problems, which would have been able to reign in moral hazard problems and establish market discipline. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »