Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Schmidt’

Notenbanken in der Sackgasse: Kein Ausweg nach Jackson Hole

Posted by hkarner - 29. August 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Zentralbanker haben sich in Jackson Hole mehr oder weniger darauf verständigt, dass es aus der globalen Finanzkrise keinen anderen Ausweg gibt als ein kräftiges „Weiter so!“. Beobachter halten es für möglich, dass die Negativ-Zinsen für immer bestehen bleiben könnten.

Yellen DraghiDie Vorsitzende der Fed, Janet Yellen, mit EZB-Präsident Mario Draghi.

Tobias Schmidt von der dpa-AFX liefert eine ernüchternde Einschätzung der Krise der Zentralbanken, deren Ratlosigkeit in Jackson Hole ziemlich deutlich wurde:

Seit der Finanzkrise sind die führenden Notenbanken der Welt im Ausnahmezustand. Mit Negativzinsen und einer beispiellosen Geldflut versuchen sie, die schwächelnde Wirtschaft und Inflation anzukurbeln. Doch die erhoffte Wirkung bleibt aus, und selbst die US-Notenbank Fed schafft den Ausstieg aus dem Krisenmodus kaum. Auch beim Treffen im malerischen Jackson Hole mitten in der Wildnis der Rocky Mountains ließ Fed-Chefin Janet Yellen die Finanzwelt im Unklaren, wie und wann sie genau die im Winter eingeleitete Zinswende fortsetzen will. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

A Mechanism-Proposal-for- Eurozone-Sovereign-Debt-Restructuring

Posted by hkarner - 22. Juli 2016

Creditor participation clauses: Making orderly sovereign debt restructuring feasible in the Eurozone

Jochen Andritzky, Lars P Feld, Christoph M Schmidt, Isabel Schnabel, Volker Wieland 21 July 2016, voxeu

Secretary General, German Council of Economic Experts

Director, Walter Eucken Institute; and Professor of Economic Policy, University of Freiburg

President, RWI Essen and CEPR Research Fellow

Professor of Financial Economics, University of Bonn; Member of the German Council of Economic Experts; CEPR Research Fellow

Managing Director of the Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS) and holder of the Endowed Chair of Monetary Economics, Goethe University Frankfur

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Einheit in Vielfalt: Wie es mit Europa weitergehen kann

Posted by hkarner - 7. Juli 2016

Lars P. FeldChristoph M. SchmidtIsabel Schnabel und Volker Wieland, 7. Juli 2016, oekonomenstimme

Auch nach dem Brexit-Votum bleibt eine kluge Fortsetzung der europäischen Integration der richtige Ansatz, um Frieden und Wohlstand in Europa zu sichern. Vier Mitglieder des deutschen Sachverständigenrates fordern in diesem Beitrag, dass der Prozess nun noch stärker dem Prinzip der Subsidiarität folgen muss.

Das Votum der britischen Bevölkerung für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) stellt nach Jahrzehnten des Zusammenwachsens der Mitgliedstaaten einen scharfen Einschnitt in den europäischen Integrationsprozess dar.[ 1 ] Doch dies muss keineswegs dessen Ende bedeuten. Eine kluge Fortsetzung der europäischen Integration trägt nach wie vor das überzeugende Versprechen in sich, langfristig gleichermaßen Frieden und Wohlstand in Europa zu sichern, wenn sie unter dem Motto „Einheit in Vielfalt“ einen fruchtbaren Wettbewerb der Ideen und Lösungsansätze zulässt. Allerdings stellt das britische Referendum einen Weckruf dar, die Natur der Integration zu hinterfragen und den bislang eingeschlagenen Weg zu korrigieren.

Das Prinzip der Subsidiarität sollte diese Überlegungen leiten: Das gemeinschaftliche Vorgehen sollte nur dort vertieft werden, wo gemeinsames Handeln zu besseren Lösungen führt, etwa bei der Sicherheits-, Asyl- und Klimapolitik. Die einzelnen Mitgliedstaaten müssen hingegen wieder mehr Verantwortung für ihre Entscheidungen in denjenigen Politikbereichen übernehmen, in denen ihre Bürger unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen haben und deshalb die nationale Souveränität nicht aufgeben wollen, etwa bei der Fiskal-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

hef der Wirtschaftsweisen: „Großer Teil der Flüchtlinge wird es nicht schaffen“

Posted by hkarner - 24. März 2016

Interview Andreas Sator, 23. März 2016, 11:46 derstandard.at

Viele Flüchtlinge dürften keine Jobs finden, sagt der Chef der deutschen Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt

schmidt rwi ccWien – Um das Potenzial von Flüchtlingen optimal zu nutzen, dürfe man nicht alle über einen Kamm scheren. Wo es sinnvoll sei, brauche es längere Ausbildungen. Es gebe aber auch viele Flüchtlinge, die man gleich arbeiten lassen sollte, sagt Christoph Schmidt, der Chef des deutschen Sachverständigenrats, im STANDARD-Interview. Gleichzeitig werde womöglich ein großer Teil den Anschluss am Arbeitsmarkt nicht schaffen, sagt der Ökonom, der auch Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts RWI Essen ist. Schmidt war auf Einladung der Wirtschaftskammer in Wien.

STANDARD: Sie plädieren dafür, dass Flüchtlinge für sechs Monate unter dem Mindestlohn bezahlt werden können sollen. Warum?

Schmidt: Es sind viele gekommen, die man erst einmal qualifizieren muss und sollte. Man wird aber auch viele Flüchtlinge finden, die die Fertigkeiten und Fähigkeiten zur Ausbildung nicht mitbringen. Die sollte man relativ schnell in den Arbeitsmarkt bringen. Dazu wäre es hilfreich, wenn man viele niedrig bezahlte Jobs hat, die man dann gegebenenfalls sozial abfedern kann.

STANDARD: Kann eine sechsmonatige Ausnahme, wie es sie schon für Langzeitarbeitslose gibt, da viel helfen? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Causes of the Eurozone Crisis: A nuanced view

Posted by hkarner - 23. März 2016

Lars P Feld, Christoph M Schmidt, Isabel Schnabel, Volker Wieland 22 March 2016, voxeu

Director, Walter Eucken Institute; and Professor of Economic Policy, University of Freiburg

President, RWI Essen and CEPR Research Fellow

Professor of Financial Economics, University of Bonn; Member of the German Council of Economic Experts; CEPR Research Fellow

Managing Director of the Institute for Monetary and Financial Stability (IMFS) and holder of the Endowed Chair of Monetary Economics, Goethe University Frankfur

  • First, there was a lack of economic and fiscal policy discipline, accompanied by dysfunctional sanctioning mechanisms as well as flawed financial regulation, leading to the build-up of huge public and private debt and a loss of competitiveness;
  • Second, there was no credible mechanism for crisis response regarding bank and sovereign debt problems, which would have been able to reign in moral hazard problems and establish market discipline. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Helmut Schmidt and the narrative of the Eurozone crisis

Posted by hkarner - 30. Januar 2016

Athanasios Orphanides 29 January 2016, voxeu

Professor of the Practice of Global Economics and Management, MIT Sloan School of Management

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Could AI Solve the World’s Biggest Problems?

Posted by hkarner - 14. Januar 2016

Date: 13-01-2016
Source: Technology Review

Advances in machine-learning techniques have opened up a wealth of promising opportunities for AI applications, but some tech executives are thinking about ways it can make the world a better place.

Schmidt CCEric Schmidt

Are we on the verge of creating artificial intelligence capable of finding answers to the world’s most pressing challenges? After steady progress in basic AI tasks in recent years, this is the vision that some leading technologists have for AI. And yet, how we will make this grand leap is anyone’s guess.

Eric Schmidt, the executive chairman of Alphabet (formerly Google), says AI could be harnessed to help solve major challenges, including climate change and food security. Speaking at an event convened in New York this week to discuss the opportunities and risks in AI, Schmidt offered no details on how the technology might be adapted for such complex and abstract problems.

Demis Hassabis, CEO of Google Deepmind, a division within Google doing groundbreaking work in machine learning, and which aims to bring about an “artificial general intelligence”, said the goal of this effort was to harness AI for grand challenges. “If we can solve intelligence in a general enough way, then we can apply it to all sorts of things to make the world a better place,” he said. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Threat of Greek Debt Relief

Posted by hkarner - 12. August 2015

BERLIN – With Greece’s economic crisis still raging, prominent voices, ranging from Nobel laureate economists like Paul Krugman to officials like US Secretary of the Treasury Jack Lew, are calling for more lenient bailout terms and debt relief. Even the International Monetary Fund – which, along with other European lenders, has provided Greece with emergency financing – recently joined that call. But could such an approach really be the proverbial silver bullet for Greece’s crisis?

The short answer is no. While Greece’s public debt is undeniably high, and evidence abounds that high debt can hold back economic growth, the country faces even stronger drags on growth, including structural weaknesses and political brinkmanship, that must be addressed first.

In fact, Greece will likely depend on concessional funding from official sources in the years ahead – funding that is conditional on reforms, not debt ratios. Greece’s nominal debt stock will matter only once the country re-enters the debt markets and becomes subject to market, not concessional, borrowing terms. In the meantime, Greece must implement the structural reforms needed to restore the country’s long-term growth prospects and thus to strengthen its capacity to repay its creditors without a large nominal debt reduction. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Europa braucht einen Putsch!

Posted by hkarner - 9. Dezember 2013

Date: 08-12-2013
Source: Die Zeit

HELMUT SCHMIDT UND JOSCHKA FISCHER

Wer hätte gedacht, dass sie sich so gut verstehen? Der ehemalige Bundeskanzler und der Ex-Außenminister diskutieren über Deutschlands Rolle in der EU

Helmut Schmidt, das war der Staat und seine Autorität. Joschka Fischer, das war die personifizierte Revolte. Heute begegnen sich der Ex-Kanzler und der Ex-Außenminister als Elder Statesmen, die viel gesehen haben und manches besser wissen. Insofern sind sich die beiden mit den Jahren ein wenig ähnlich geworden.

Als Schmidt sich überlegte, mit wem sich ein Gespräch für sein neues Buch über Europa lohnen würde, da fragte er Joschka Fischer; denn der, so Schmidt, sei doch inzwischen „erwachsen“ geworden. Es wurde ein Gespräch auch zwischen zwei Politiker-Generationen. Schmidt ist 1918 geboren, am Ende des Ersten Weltkrieges. Fischer 1948, drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, da hatten seine Eltern gerade Ungarn verlassen. „Ich bin ein Kind der Hoffnung.“ Also traf man sich Mitte Oktober in Schmidts Büro bei der ZEIT. Einen Nachmittag lang sprachen die beiden miteinander, in dichtem Reyno-Qualm, bei geschlossenen Fenstern. Fischer hielt tapfer durch.

Helmut Schmidt: Mich stimmt die gegenwärtige Lage in Europa pessimistisch. Es steht in keiner Bibel geschrieben, dass die Europäische Union in ihrer heutigen Gestalt das Ende des 21. Jahrhunderts erlebt. Sie kann durchaus zerfasern, weil sich die Regierungschefs über den Ernst der Lage überhaupt nicht im Klaren sind.

Joschka Fischer: Dieses Europa ist in seiner schwersten Krise seit dem Beginn des europäischen Einigungsprojekts, und ich sehe bei den gegenwärtigen politischen Führungen der Mitgliedsstaaten – vorneweg Deutschland und Frankreich – nicht die intellektuelle Kraft, die erforderlich wäre, den Europa-Gedanken so voranzutreiben, wie es jetzt, zu Beginn des 21. Jahrhunderts, nötig wäre und wie es noch in Ihrer Generation, aber auch noch unter Kohl und Mitterrand selbstverständlich war. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Helmut Schmidt und Joschka Fischer kritisieren Merkels Europapolitik

Posted by hkarner - 28. November 2013

Ist Angela Merkel eine gute Europapolitikerin? Nein, befinden Helmut Schmidt und Joschka Fischer. Sie vernachlässige Partner und fördere die Renationalisierung.

27. November 2013  11:01 Uhr  Die Zeit

Heftige Kritik an der Europapolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) haben der frühere Kanzler Helmut Schmidt und Exaußenminister Joschka Fischer in der ZEITgeübt. „Sie vertritt Europa nicht“, sagte Schmidt über Merkel. „Zurzeit ist die Europäische Zentralbank unter Mario Draghi die einzige Instanz in ganz Europa, die vernünftig funktioniert.“

Außerdem warf Schmidt der Kanzlerin vor, das Verhältnis zu Frankreich zu vernachlässigen. „Frau Merkel würde wahrscheinlich nie auf die Idee kommen, die für mich eine Leitidee war, heute vor 40 Jahren: Nichts ohne Frankreich!“

Joschka Fischer gab Merkel eine Mitschuld an der „Renationalisierung“ in Europa. „Ich glaube, der entscheidende Punkt, an dem Deutschland seine traditionelle Rolle aufgegeben hat, war, als Angela Merkel sagte, in dieser Krise muss jeder für sich selbst zu Hause aufräumen. Das war der Beginn jener unseligen Renationalisierung, die wir heute überall in der EU finden können.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »