Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Renzi’

Matteo Renzi’s split leaves Italian politics in turmoil again

Posted by hkarner - 19. September 2019

Date: 18-09-2019
Source: The Economist

The former prime minister pledges loyalty to the government—for now

THE SWEARING-IN this month of a government yoking the populist Five Star Movement to the centre-left Democratic Party (PD) was a big relief to investors in Italy’s volatile government debt and to others with a stake in the country’s political stability. Among other things, the new alignment promised to keep the Northern League, a Eurosceptic, nativist party led by Matteo Salvini, out of office until 2023 when the next general election is due.

But on September 17th Italian politics were once more cast into commotion. Matteo Renzi, prime minister for almost three years until December 2016, announced he was leaving the PD to form a separate parliamentary caucus. That appeared to be his first step towards the foundation of a new centrist party along the lines of La République En Marche in France and Ciudadanos in Spain.

Mr Renzi called the incumbent prime minister, Giuseppe Conte, to assure him his nascent group would continue to support the government. And it was soon apparent that a majority of Mr Renzi’s followers in parliament intended to stay in the PD. Until now, he has been able to count on the loyalty of more than half the party’s 111 deputies and 51 senators. Yet only about 20 in the lower house and ten in the upper were reportedly prepared to join him. Pollsters mused that, in an election, Italia Viva (the name of the new grouping) would scrape only 3-8% of the national vote. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Eight and a half, Carlo De Benedetti from Lilli Gruber: „personal betrayal“, what lies behind the assault on Renzi

Posted by hkarner - 13. September 2019

„The prize of falsehood a Matteo Renzi„. He was very hard with his former pupil,,Carlo De Benedetti and chose Lilli Gruber is Half past eight last Monday to reiterate all his personal disappointment for the former premier. A judgment almost harder than that reserved for Matteo Salvini, That’s all to say. According to Augusto Minzolini, in his background on the Newspaper, Renzi’s reaction would have been furious: „It is difficult to do better than the Engineer when he discarded the ideas of Steve Jobs or when he made Olivetti fail. However, the phrase on Renzi champion of falsehood, could even be querelabile.
„Renzi will decide when to let him die“. De Benedetti to Eight and a half, very violent on the former premier

Always second the newspaper, the De Benedetti-Renzi feud would be a matter of „personal betrayal“. After the legal case and the investigation for insider trading, born from the meeting of the Engineer the then premier in January 2015, a few days before the reform of the popular banks (De Benedetti, from the tip of the premier, earned about 600 thousand euros), Renzi’s decision to bump into the constitutional referendum in 2016 would have definitively cracked relations. Republic and Expressed „considers him the real responsible, with the defeat of the referendum, of the arrival of the barbarians grillini and leaguers at Palazzo Chigi „. Not only that, it was Renzi who reopened the doors to the 5 Stars a month ago, a hypothesis openly opposed precisely by Republic. And it is not a case.

Video: https://www.la7.it/otto-e-mezzo/rivedila7/puntata-del-09092019-conte-2-la-vendetta-09-09-2019-281290

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Rom dreht Renzis Jobreform zurück

Posted by hkarner - 5. Juli 2018

Thesy Kness-Bastaroli aus Mailand, 5. Juli 2018, 07:00 derstandard.at

Die neue italienische Regierung erschwert die Befristung von Arbeitsplätzen und will Abwanderung von Betrieben verhindern.

Die italienische Regierung hat zu Wochenbeginn das „Gesetz der Würde“ erlassen. Damit wird auch der Arbeitsmarkt umgekrempelt, befristete Arbeitsverträge werden in Zukunft erschwert. Lohnnebenkosten für solche Arbeitsverhältnisse werden verteuert, höhere Abfindungen bei ungerechtfertigten Vertragsauflösungen gefordert. Befristete Arbeitsverhältnisse sollen künftig maximal 24 (bisher 36) Monate dauern können und nur noch vier (bisher fünf) Mal verlängert werden können. Außerdem sollen Betriebe, die öffentliche Hilfen erhalten haben, diese zurückzahlen, wenn sie innerhalb von fünf Jahren Produktionen ins Ausland verlagern. Laut dem Unternehmerverband Confindustria werden die Firmen infolge der neuen Maßnahmen künftig mit Neueinstellungen zögern. Der Handelsverband Confcommercio kritisierte das Paket: „Ein Schuss nach hinten“, heißt es. Die Befürchtungen, dass dadurch die Schwarzarbeit wieder zunimmt, werden selbst von den Gewerkschaften geteilt, die sich jedoch offiziell zum neuen Dekret bekennen.

Regionales Gefälle geblieben

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Ex-Premier Renzi attackiert Notenbankchef

Posted by hkarner - 18. Oktober 2017

Dominik Straub aus Rom, 18. Oktober 2017, 17:51 derstandard.at

Ignazio Visco habe die italienischen Krisenbanken zu lasch kontrolliert

Der Misstrauensantrag gegen Ignazio Visco, der formal keiner war, kam in Form einer Motion des von Ex-Premier Matteo Renzi geführten Partito Democratico: In dem Vorstoß wird die Regierung aufgefordert, an der Spitze der Banca d’Italia, der Zentralbank, eine Person zu installieren, die „geeignet ist, neues Vertrauen in das Institut zu garantieren“. Außerdem solle die Exekutive dafür sorgen, dass die Kontrollfunktion der Zentralbank über das Bankensystem wieder gestärkt werde.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Italy Tries to Skirt a Populist Revolt

Posted by hkarner - 31. Januar 2017

Date: 30-01-2017
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

Country has taken steps to insulate itself, but long-term risks remain

grillo-ccBeppe Grillo, leader of 5-Star Movement

Never underestimate Italy’s capacity to muddle through.

Following Prime Minister Matteo Renzi’s defeat in last December’s constitutional reform referendum, the country didn’t collapse into turmoil, as many had feared. There was no political crisis leading to a snap election that might have brought the anti-euro 5 Star Movement to power; nor did the fragile banking system implode.

Instead, a new prime minister was swiftly installed at the head of a largely unchanged government, which acted promptly to stabilize the banks.

Now, the Italian establishment has taken further steps to insulate itself against the risk of a future populist government: A constitutional court ruling last week struck down a proposed change to the country’s electoral law, which would have created a two-stage process for electing the lower house of parliament, with the second-round winner automatically receiving bonus seats to give it an absolute majority. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Rise of Anti-Establishment Italy

Posted by hkarner - 10. Dezember 2016

By on December 8, 2016  RGE EconoMonitorSteinbock

After the UK Brexit and the Trump triumph in the US, the rise of anti-establishment Italy is hardly a surprise. It is the effect of half a decade of failed austerity doctrines in Europe and decades of failed political consolidation in Italy – ever since the notorious Tangentopoli scandals.

While Italy’s constitutional referendum heralds a political earthquake that will eventually affect both France and Germany, the immediate result is more uncertainty in economy, political polarization and market volatility.

End of an era in Italy – and Europe

Only hours after Italians had casted their ballot in the referendum on constitutional reforms, Prime Minister Matteo Renzi announced his resignation after heavy defeat.

Renzi’s ‘Yes’ camp included most of his Democratic Party (DP) and centrist allies, and the tacit support of moderate voters, including some from Silvio Berlusconi’s Forward Italy (FI). In turn, the opposition lineup featured Beppe Grillo’s Five Star Movement (M5S), the regional Northern League (NL) led by Matteo Salvini in alliance with the far-right Brothers of italy’s (Fdl) and Berlusconi’s Forward Italy (FI), a significant minority of PD allies, a number of small leftist groups,

According to projections, almost 60% of voters rejected constitutional changes. “My government ends here,” said Renzi from Palazzo Chigi. Moments later, he acknowledged that his pledge to resign if defeated at the polls had been a mistake. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Italy on the Brink

Posted by hkarner - 9. Dezember 2016

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Renzis Wechsel nach Brüssel könnte Patt im Europaparlament beenden

Posted by hkarner - 8. Dezember 2016

Andreas Schnauder aus Brüssel, 7. Dezember 2016, 15:02

 Italiens Noch-Premier wird als Ratspräsident gehandelt, die Volkspartei würde dann den Parlamentspräsidenten stellen

Der italienische Senat hat der Regierung von Premier Matteo Renzi das Vertrauen für das Budget 2017 ausgesprochen, womit der Rücktritt des Regierungschefs in greifbare Nähe rückt. Die Vertrauensabstimmung ebnete am Mittwoch den Weg zur endgültigen Verabschiedung des Budgetgesetzes, das bereits von der Abgeordnetenkammer vergangene Woche abgesegnet worden war.

Spitzenjobs in Brüssel

Zugleich werden in Brüssel dieser Tage die Weichen für die Besetzung von Spitzenjobs gestellt. Einer der meistgenannten Namen, die an der Gerüchtebörse für eine Topposition gehandelt werden: Matteo Renzi. Der Noch-Premierminister könnte gleich zwei Probleme lösen. Als Ratspräsident wäre er ein prominenter Nachfolger von Donald Tusk, dessen Mandat Mitte 2017 ausläuft; und als Sozialdemokrat würde er nach dem Abgang von Martin Schulz den Weg für einen konservativen Nachfolger des Deutschen als EU-Parlamentspräsident freimachen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Die Italiener stimmten für eine Rückkehr in die Vergangenheit

Posted by hkarner - 6. Dezember 2016

05.12.2016 | 18:16 | Susanna Bastaroli (Die Presse)

Anti-Renzi-Wähler sagten Nein zum Wandel: Nach dem Verfassungsreferendum droht dem Land wieder die altbekannte „stabile Instabilität“.

Es ist ungewiss, wie es nach dem Verfassungsreferendum mit Italien, der Regierung, Matteo Renzi und dem Euro weitergeht. Sicher ist derzeit das eine: Die Italiener sagten am Sonntag ein mächtiges, lautstarkes Nein zu Veränderungen und Erneuerungen, und zwar in einer für Italien ungewohnten und unerwarteten Einstimmigkeit. Von Nord- bis Süditalien, quer durch soziale Schichten und Bildungsgrade, haben unerwartete 60Prozent den Renzi-Plänen zur Abschaffung des Zweikammersystems eine Abfuhr erteilt. Nahezu zwei Drittel der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab – so hoch war die Beteiligung bei einer Volksabstimmung selten zuvor gewesen.

So viel Einsatz für die Rettung der zum Teil uralten, überbezahlten italienischen Senatoren? Nein. Worum es ging, das hatte Komiker-Politiker Beppe Grillo, der lauteste No-Kämpfer, deutlich gesagt. Seine Wahlempfehlung: Die Leute sollten „sich die Gesichter der Personen anschauen, die für Ja werben und dann Nein stimmen“. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Gut für Europa: Italien sagt Nein zu Korruption und Nepotismus

Posted by hkarner - 5. Dezember 2016

,  | 

Die Ablehnung des Referendums durch die italienischen Wähler ist ein Zeichen demokratischer Reife. Sie haben dem Plan, in Italien im Handstreich ein Mehrheitswahlrecht ohne wirksame Kontrolle einzuführen, eine klare Absage erteilt. Die Finanzmärkte, die ein solches System gerne gesehen hätten, dürfte die Italiener nun abstrafen – mit weitreichenden Folgen für die ganze EU.

Das Referendum über die von Ministerpräsident Renzi vorgeschlagene Verfassungsreform ist gescheitert, und zwar überaus deutlich. Renzi hat um Mitternacht die Konsequenzen gezogen und seine Demission für heute Montag angekündigt. Der Ausgang der Abstimmung und der Rücktritt Renzis werfen Italien in eine politische Krise im Moment einer schweren Bankenkrise.

Las man die Presse im Vorfeld, hätte man meinen können, dass diese Abstimmung über die Zukunft Italiens entscheiden wird. Das Argument, von Renzi selber vorgebracht, lautet, dass nur mit dieser Parlamentsreform die Möglichkeit rascher weiterer Reformen gegeben ist. Nur so könne Italien kompetitiv bleiben, seine strukturellen Defizite beheben und erfolgreich in der Eurozone und in Europa verbleiben. Deshalb hat Renzi wiederholt angedroht, als Ministerpräsident zurückzutreten, falls die Parlamentsreform an der Urne mit einem No zurückgewiesen würde. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »