Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Ostrom’

Theoretische Grundlagen der Gemeinwohlökonomie

Posted by hkarner - 20. April 2016

14.4.2016, Erhard Glötzl

Glötzl
Die scharfen Angriffe einer Gruppe von Ökonomen auf Christian Felber und die von ihm propagierte Gemeinwohlökonomie dürfen nicht unwidersprochen bleiben. Einerseits hat die Gemeinwohlökonomie sehr wohl eine theoretische Grundlage und andererseits offenbart das Verhalten der Ökonomen eher ihre eigenen Schwächen, als dass es der Verteidigung der Ökonomie als Wissenschaft dient:
1. Die heutige Ökonomie definiert sich als wertfreie Wissenschaft. Das ist zunächst grundsätzlich in Ordnung. Neben nicht wertenden Analysen über die Funktionsweise der Wirtschaft sind aber vor allem auch alle Aussagen der Kategorie „Wenn ich das Ziel A erreichen möchte, muss ich die Maßnahme B treffen“ jedenfalls wertfrei, auch wenn das Ziel A selbst einer Werthaltung entspricht. Eine vermutlich von vielen aber sicher nicht allen Menschen getragene Werthaltung und damit ein von vielen angestrebtes Ziel ist „dauerhafter materieller Wohlstand für alle“.
2. Ein wesentlicher Vorwurf an die Ökonomie als Wissenschaft besteht darin, – dass unter dem Vorwand der Wertefreiheit bei vorgeschlagenen Maßnahmen das grundlegende Ziel bzw. die grundlegende Werthaltung, die damit verfolgt wird, nicht offen gelegt wird, – dass insbesondere das „Prinzip Konkurrenz“ in fast allen Bereichen dem „Prinzip Kooperation“ als überlegen betrachtet wird, ohne darzulegen im Hinblick auf welches Ziel Konkurrenz als überlegen betrachtet wird und insbesondere auch ohne ausreichende Begründung
– und dass die Ökonomie als Wissenschaft keine klaren Aussagen macht, welche Maßnahmen notwendig sind, um das klar formulierte Ziel eines „dauerhaften materiellen Wohlstands für alle“ zu erreichen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Beiträge von Mitgliedern | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The thinking behind feminist economics

Posted by hkarner - 22. Oktober 2015

Date: 21-10-2015
Source: The Economist

Ostrom ccECONOMICS, a discipline of policy wonks, talking heads, and this publication, is meant to offer an objective way of looking at the world. But some worry that it falls short. Proponents of feminist economics believe that, both in terms of methodology and focus, economics is too much of a man’s world. This is not just because women are under-represented in the science: in 2014 women constituted only 12% of American economics professors, and to date there has only been one female winner of the Nobel Memorial Prize in
Economic Sciences (Elinor Ostrom, pictured). They also, perhaps more importantly, worry that by asking the wrong questions, economics has cemented gender inequality rather than helping to solve it. How do feminist economists want to change it?

According to Alfred Marshall, a founding father of the science, economics is “the study of men as they live and think and move in the ordinary business of life.” Mr Marshall’s casual allusion to “men” captures what feminist economists believe is the first major problem with economics, a habit of ignoring women. The economy, they argue, is often thought of as the world of money, machines and men. This is reflected in how GDP is measured. Wage labour is included; unpaid work at home is not. Feminist economists criticise this approach as being excessively narrow. In Marilyn Waring’s book “If Women Counted”, published in 1988, she argued that the system of measuring GDP was designed by men to keep women “in their place”. Not only is this way of measuring GDP arbitrary (care is included in “production” when paid for on the market, but not when supplied informally), but because women contribute the bulk of care around the world, it also systematically undervalues their contribution to society. Ms Waring thought unpaid care should be included in GDP to reflect that “production” of well cared-for children is just as important as that of cars or crops. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »