Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘oil price’

Rezession kündigt sich an: US-Insolvenzen steigen deutlich

Posted by hkarner - 23. August 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Zahl der Insolvenzen in den USA stieg im laufenden Jahr deutlich an. Zur Jahresmitte hatten schon mehr Unternehmen ihre Zahlungsunfähigkeit erklären müssen als im gesamten Jahr 2015. Mehr Insolvenzen gab es zuletzt nur im Krisenjahr 2009.

TrumpDie schlechte Lage der US-Wirtschaft erhöht die Chancen von Donald Trump.

Einem Bericht der Rating-Agentur Standard & Poor’s zufolge steigt die Zahl der bankrotten US-Unternehmen in den USA stark an. Ende Juni lag diese demzufolge bei 100 – die gesamte Konkursmasse stieg auf über 150 Milliarden Dollar. Mittlerweile, so der Finanzblog Zerohedge, sind sogar 113 Firmen betroffen.

Damit mussten bereits Mitte des laufenden Jahres mehr Unternehmen Insolvenz anmelden als im gesamten vergangenen Jahr. Standard & Poor’s zufolge „liegt deren Anzahl 57 Prozent über dem Wert des Vergleichszeitraumes. Das letzte Mal, als die Zahl der Insolvenzen zu diesem Zeitpunkt des Jahres höher lag, war im Krisenjahr 2009 mit 208.“ In diesem Sinne können die Daten als Hinweis auf eine bevorstehende Rezession verstanden werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Texas Shale Oil Has Fought Saudi Arabia to a Standstill

Posted by hkarner - 3. August 2016

Date: 02-08-2016AmbroseEvans-Pritc_1805020a
Source: The Telegraph

Oil suppliers have flooded global markets, driving down prices. Investment in the industry is down, and some high-cost projects in deep waters and other challenging environments have been shelved, but “North America’s hydraulic frackers are cutting costs so fast that most can now produce at prices far below levels needed to fund the Saudi welfare state and its military machine, or to cover Opec budget deficits,” explains Ambrose Evans-Pritchard for the Telegraph. Revolutionary improvements in drilling technology and data analytics that have changed the cost calculus faster than almost anybody thought possible.” Saudi Arabia had hiked its own production, hoping to drive firms based in other countries out of business. But US drillers are shrugging about oil prices lingering near $40 per barrel. Wildfires in Canada and conflict in Nigeria posed only temporary market disruptions. Meanwhile governments like Venezuela and Saudi Arabia that depend on oil revenues struggle and the threat of instability is high. Evans-Pritchard points out that only systems of high subsidies and entitlements, paid for with oil revenues, have kept some autocratic governments and rulers in power. – YaleGlobal

Oil prices down, but the drilling continues; technology revolutionized oil industry, disrupting control of traditional oil powers like OPEC and Saudi Arabia

Ambrose Evans-Pritchard pec’s worst fears are coming true. Twenty months after Saudi Arabia took the fateful decision to flood world markets with oil, it has still failed to break the back of the US shale industry. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Venezuelas Seifenopern: Krise in den 80ern und der Gegenwart

Posted by hkarner - 20. Juli 2016

Amerika | 19.07.2016, makroskop

Von Alejandro Marquez-Velázquez

Gleich der Dramaturgie einer Seifenoper durchlebt Venezuela durch das Öl ein Auf und Ab der Konjunktur. Doch die Petrodollars verhindern auch eine nachhaltige Entwicklung des Landes.

In den 1980er Jahren war Venezuela einer der bedeutendsten Produzenten von Telenovelas in Lateinamerika. Seifenopern also, die meist täglich und über einen Zeitraum von mehreren Monaten im Fernsehen ausgestrahlt werden. Wenngleich die meisten davon ein Happy End haben, münden andere in einem tragischen Finale, das letztendlich mit dem Tod einer der Hauptcharaktere endet.

Im gleichen Jahrzehnt ging das Land durch seine größte Krise seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Manche Beobachter sehen diese Krise als Form einer Depression, die sich über beinahe 20 Jahre erstreckte, bis schließlich der Ölpreis mit dem Beginn der 2000er Jahre stieg. In der Zwischenzeit durchlief das Land eine Serie von tragischen Ereignissen: gewalttätige Erhebungen gegen ein vom IWF verordnetes Strukturreformprogramm, die Ende der 80er Jahre mit mehr als 400 Toten endeten, zwei gescheiterte Staatsstreiche und die größte Bankenkrise des Landes in den frühen 90er Jahren. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Is $50 a barrel enough to revive global oil production?

Posted by hkarner - 18. Juni 2016

Date: 16-06-2016
Source: The Economist
Subject: Oil supply: Rigonomics

IN THE wilds of western Texas, a flicker of life has returned to the fracking, or hydraulic-fracturing, industry. In the past four weeks nine idled oil rigs have been put back to work in the Permian basin, the richest of America’s shale-oil provinces. That is only a tiny fraction of the 429 that had been taken out of service over the previous 18 months as the oil price plunged, at one point hitting a low of under $30 a barrel. But it is the first four-week rise in a year.

In recent weeks the oil price has recovered to around $50 a barrel (see chart). Scott Sheffield, boss of Pioneer Natural Resources, one of the top producers in the Permian, points out that futures prices for delivery in a year’s time have also risen above $50 a barrel, which allows him to lock in a decent profit on any new wells he can bring into production by then. Hence he may soon raise the number of rigs his firm has drilling in the Permian from 12 to at least 17 and perhaps as many as 22. “The Permian has bottomed out,” he says. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

The Limits of Oil’s Rebound

Posted by hkarner - 30. Mai 2016

Photo of Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky is Chief Economist and Co-Chairman of Gavekal Dragonomics. A former columnist at the Times of London, the International New York Times and the Financial Times, he is the author of Capitalism 4.0, The Birth of a New Economy, which anticipated many of the post-crisis transformations of the global economy. His 1985 book, Costs of Default, became an influential primer for Latin American and Asian governments negotiating debt defaults and restructurings with banks and the IMF.

MAY 30, 2016

LONDON – For the first time since last October, the price of a barrel of oil has broken through $50. So it seems a good time to update the analysis I presented in January 2015.

Back then, I argued that $50 or thereabouts would turn out to be a long-term ceiling for the oil price. At the time, with crude prices still above $60, almost everyone believed that $50 would be the rock-bottom floor. After all, futures markets predicted prices of $75 or higher; the Saudi and Russian governments needed $100 to balance their budgets; and any price much below $50 was considered unsustainable, because it would put the US shale-oil industry out of business.

As it happened, the price of Brent crude did fluctuate between $50 and $70 in the first half of last year, before plunging decisively below $50 in early August, when it became obvious that the lifting of sanctions against Iran would unleash a massive increase in global supply. Since then, $50 has indeed proved to be a ceiling for the oil price. But now that this level has been exceeded, will it again become a floor? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Oil Rally: What Comes After $50

Posted by hkarner - 30. Mai 2016

Date: 29-05-2016
Source: The Wall Street Journal

Prices could still rise in the short term though long-term outlook is subdued

Drip, drip, drip. The leak in the world oil market is getting annoying, helping to push crude prices above $50 a barrel for the first time this year.

So where do we go from here? While demand is a slow-moving beast, supply sometimes isn’t. Despite near-record inventory, traders are right to price in the risk of the market getting tighter in a hurry.

That means prices could still rise in the short term, even though the long-term outlook remains more subdued. In other words, while $60 oil is a distinct possibility in coming months, the market is far from its heyday. Producers may not even be budgeting for $50. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Weltgrößte Reederei bereitet sich auf Ölpreis-Crash vor

Posted by hkarner - 13. Mai 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die dänische Reederei Maersk bereitet sich auf einen neuen Ölpreis-Crash vor. Sie rechnet mit einer weiteren Verschlechterung ihrer Auftragslage. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Maersk einen Nettoverlust von 2,5 Milliarden Dollar.

Maersk Container cc

 

Die weltgrößte Schiffs-Reederei Maersk berichtete vor drei Monaten, dass die Nachfrage nach dem Transport von Gütern wesentlich geringer gewesen ist als erwartet – insbesondere in den Schwellenländern, berichtet oilprice.org. Eine Erholung ist nicht in Sicht. Stattdessen geht Maersk-Chef Nils Andersen in Erwartung eines neuen Ölpreis-Crashs von einer weiteren Verschlechterung der Auftragslage aus.

„Es ist schlimmer als im Jahr 2008. Der Ölpreis ist genauso niedrig wie in den Jahren 2008 bis 2009. Und es sieht nicht danach aus, dass er sich erholen wird. Die Frachtraten sind niedriger. Die äußeren Bedingungen sind viel schlimmer als zuvor, aber wir sind besser vorbereitet“, zitiert die Financial Times Andersen. Die Aussichten für die Reederei sind schlecht, der Welthandel hat inzwischen merklich an Schwung verloren. Der internationale Containerhandel befindet sich ohnehin schon seit längerem in einer Krise.

Im vierten Quartal des vergangenen Jahres erwirtschaftete Maersk einen Nettoverlust von 2,5 Milliarden Dollar. Hintergrund seien Abschreibungen im Ölgeschäft in ungefähr derselben Höhe. Im Gesamtjahr 2015 ließen der Ölpreisverfall und die Abkühlung des Welthandels den Nettogewinn um etwa 80 Prozent auf 925 Millionen Dollar einbrechen.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Niedriger Ölpreis macht Suezkanal unattraktiv

Posted by hkarner - 29. März 2016

 | 

Der Suezkanal wird von deutlich weniger Schiffen genutzt als üblich. Die Handelsroute ist derzeit teurer als der Umweg über das Kap der Guten Hoffnung. Damit droht der Region eine neue Destabilisierung ins Haus: Ägypten hat Milliarden in den Ausbau des Kanals gesteckt.

Suez canal cc

Fast 20 Jahre und etliche Menschenleben hat der Bau des Suezkanal gekostet. Fertiggestellt 1869, konnten die Händler mit ihren Schiffen erheblich Zeit sparen. Der Suezkanal ist seitdem ein wichtiges Bindeglied zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeerraum. So wichtig, dass sich die Regierung sogar entschlossen hat, ihn auszubauen, weil die Schiffe in den vergangenen Jahrzehnten immer größer geworden sind und der Handel zugenommen hat.

Der Ausbau soll dem ägyptischen Präsidenten eigentlich höhere Staatseinnahmen ermöglichen Abd al-Fattah as-Sisi. Im August des vergangenen Jahres wurde eine 35 Kilometer lange zweite Rinne eingeweiht. Die Staatseinnahmen sollen mit dem Ausbau von 8 Prozent auf fast 20 Prozent erhöht werden. Bis 2023 sollte der Ertrag auf 13,2 Milliarden Dollar gesteigert werden. Doch die aktuellen Ölpreise machen Ägyptens Regierung einen Strich durch die Rechnung.

Denn immer mehr Schiffe entscheiden sich, eben nicht die Route durch den Suezkanal zu nehmen.  Stattdessen nehmen sie wieder die ursprüngliche Route über das Kapp der guten Hoffnung am südlichsten Punkt Afrikas. Immerhin über 100 Schiffe sind allein zwischen Oktober 2015 und Ende Dezember 2015 dort entlang gefahren.

Ich befasse mich seit acht Jahren mit der Schifffahrt“, zitiert die BBC Michelle Wiese Bockmann von OPIS Tanker Tracker. „Es ist sehr selten, einen solchen Betrieb rund um das Kap zu sehen.“ Und das, obwohl eine Umrundung des Kaps den Weg von Rotterdam nach Singapur um 6.500 Kilometer verlängert. Einer der triftigen Gründe für diese Entwicklung seien die niedrigen Ölpreise.

Der niedrige Ölpreis hat dafür gesorgt, dass der Schiffsdiesel ebenfalls gesunken ist: Von 400 Dollar (Mai 2015) auf 150 Dollar pro Tonne. Nimmt man die Angaben von Maersk, wonach eine Durchfahrt durch den Suezkanal etwa 350.000 Dollar pro Schiff und Passage kostet, ist eine Umfahrung des Kaps derzeit einfach billiger als eine Durchfahrt durch den Kanal. Hinzu kommt, dass die Schiffe, die den Kanal durchqueren auch für diese Zeit auch noch eine heimische Crew beherbergen muss.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Oil and the Gulf states: After the party

Posted by hkarner - 25. März 2016

Date: 24-03-2016
Source: The Economist

The low oil price is manageable in the short term; but the Gulf states must make big changes to face the future

Dubai ccFAST cars whizz around, malls are full of expensive luxuries and cranes dominate the skyline. But scratch the shimmering surface of the Gulf and you soon find countries hurting from the low oil price, currently around $40 a barrel. Growth is slowing and unemployment is rising. Policymakers even dare utter a three-letter “t” word until recently taboo: tax.

Oil is central to the six Gulf Co-operation Council (GCC) states, which have used the windfall of the past few years to spend lavishly. Unlike many oil exporters, such as Nigeria and Venezuela, they have high foreign-exchange reserves and low debts to cover short-term gaps. But public spending is generous and the private sector is heavily reliant on oil to boot. To be sustainable in an era of lower prices, the rulers must change the structure of their economies.

The IMF reckons the lower oil price knocked $340 billion off Arab oil-exporting states’ government revenues in 2015. This year is looking worse. Moody’s, a ratings agency, this month downgraded Bahrain and Oman and put on watch the other four GCC states: Saudi Arabia, Kuwait, the United Arab Emirates (UAE) and Qatar. “It’s the end of an era for the Gulf,” says Razan Nasser of HSBC in Dubai. “And we’re only just starting to see the effects.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Oil Prices and the Global Economy: It’s Complicated

Posted by hkarner - 24. März 2016

Posted on by iMFdirect

By Maurice Obstfeld, Gian Maria Milesi-Ferretti, and Rabah Arezki

Oil prices have been persistently low for well over a year and a half now, but as the April 2016 World Economic Outlook will document, the widely anticipated “shot in the arm” for the global economy has yet to materialize. We argue that, paradoxically, global benefits from low prices will likely appear only after prices have recovered somewhat, and advanced economies have made more progress surmounting the current low interest rate environment. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »