Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Lehman’

Wait! There’s $10 Billion Left In Lehman Bros.

Posted by hkarner - 19. Mai 2017

Date: 18-05-2017

Source: The Wall Street Journal

Extra cash is prompting a legal feeding frenzy for hedge funds and distressed-debt investors

LONDON—Lehman Brothers’ collapse in the financial crisis left most of its creditors with deep losses. But Lehman’s main European arm has around $10 billion of extra cash, prompting a legal feeding frenzy for hedge funds and distressed-debt investors.

On Wednesday, the U.K. Supreme Court ruled that senior bondholders seeking interest payments of around $7 billion should get those first, before $1.6 billion in subordinated loans held by investment firms Elliott Management Corp. and King Street Capital Management LP are repaid.

An Elliott spokeswoman declined to comment; King Street couldn’t immediately be reached. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Österreichs Finanzminister: Deutsche Bank wird nicht Europas Lehman

Posted by hkarner - 30. September 2016

… und der muss es ja wissen ! (hfk)

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Schelling CCDer österreichische Finanzminister lässt mit einer saloppen Aussage aufhorchen: Die Deutsche Bank werde nicht Europas Lehman-Event. Und selbst wenn, so wäre das auch nicht schlimm, meint Minister Schelling.

Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling sieht keine Parallelen zwischen der Krise von Deutschlands größtem Geldinstitut Deutsche Bank und dem Kollaps der US-Bank Lehman Brothers. Einen Zusammenbruch der Deutschen Bank befürchte er nicht. Selbst wenn, würde dies keine wirkliche Krise auslösen, sagte Schelling am Donnerstag zur Nachrichtenagentur Reuters. Die Turbulenzen rund um die Bank seien auch kein Diskussionsthema beim Treffen der europäischen Finanzminister, sagte er. „Über Deutschland brauchen wir uns jetzt wirklich keine Sorgen machen, das ist eine hochstabile Wirtschaft und eine hochstabile Finanzsituation“.

Eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise wie nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers 2008 sollte nach Ansicht des Finanzministers überhaupt nicht mehr möglich sein. „Dazu haben wir die Bankenunion, die einheitliche Bankenaufsicht, die europäische Einlagensicherung, das heißt, wir haben alle Maßnahmen auf europäischer Ebene gesetzt, um den Finanzmarkt zu stabilisieren“, sagte Schelling.

Alle Probleme sind nach Ansicht des Ministers nach der Finanzkrise aber noch nicht ausgestanden. „Ich bin überzeugt davon, dass wir gar keine Bankenkrise haben, sondern wir haben eine Profitabilitätskrise der Banken“, sagte Schelling. Die Gewinnmargen seien derzeit von der Niedrigzins-Politik belastet. „Die Banken werden sich den Herausforderungen stellen müssen und Reorganisieren müssen“, sagte Schelling.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Deutsche Bank: Märkte zittern vor dem Lehman-Gespenst

Posted by hkarner - 28. September 2016

28. September 2016, 18:02

Ein Derivatevolumen, das 14-mal so groß ist wie die deutsche Wirtschaftsleistung, lässt die Märkte vor einer Verschärfung der Krise bei der Deutschen Bank zittern

Frankfurt/Wien – Offiziell wird beruhigt. Das Institut benötige keine Staatshilfe und habe nie darum angesucht. Die Bundesregierung hatte entsprechende Spekulationen bereits zu Wochenbeginn zurückgewiesen. Doch Die Zeit berichtete am Mittwoch, dass Rettungspläne von der EZB, Berlin und Brüssel vorbereitet würden. Unbestritten ist, dass Deutschlands größte Bank schwer angeschlagen ist. Die drohende Strafe von 14 Milliarden Dollar im Streit mit dem US-Justizministerium wegen Verfehlungen bei Hypothekengeschäften ist für Beobachter nur der Anlass, aber nicht die Ursache der Probleme, die zum Verlust von zwei Dritteln des Börsenwerts der Bank in drei Jahren geführt hat.

Immer mehr Experten legten den Finger auf das Derivatevolumen des Instituts. Mit 48 Billionen Euro ist es rund 14-mal so groß wie die deutsche Wirtschaftsleistung. Es handelt sich dabei um Absicherungen von Zinsen, Währungen oder Kreditausfällen, die schon Lehman das Genick brachen. Eine Bank übernimmt dabei gegen eine Art Prämie das Risiko, dass Zinsen oder Währungen steigen oder sinken. Ein Gutteil der Derivate hebt sich gegenseitig auf. Allerdings gibt es in den Verträgen oft Klauseln, bei denen der Partner im Fall einer Ratingverschlechterung Sicherheiten nachreichen muss. Das Derivateportfolio vergrößert die Nervosität. Gläubiger und Aktionäre könnten in einem etwaigen Bail-in zur Kasse gebeten werden. Damit würde die Krise der Deutschen Bank auf andere Akteure überspringen, so Analysten. Der IWF hat die Bank bereits als weltweit größtes Systemrisiko eingestuft. (as, 28.9.2016) – derstandard.at/2000045092503/Deutsche-Bank-und-das-Lehman-Gespenst

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Not so smart: Why two big banks failed

Posted by hkarner - 28. November 2015

Date: 26-11-2015
Source: The Economist: Buttonwood

IN 2008, as the financial system was collapsing, Alan Greenspan, the former chairman of the Federal Reserve and champion of free markets, admitted he had been wrong. “I made a mistake in presuming that the self-interests of organisations, specifically banks and others, were such that they were best capable of protecting their own shareholders and their equity in the firms,” he said. In other words: why would bankers destroy their own livelihoods?

Some clues to Mr Greenspan’s conundrum can be found in a new book* on Lehman Brothers, the American investment bank whose failure precipitated the worst of the crisis, and a recent report** on the collapse of HBOS, a British retail bank, that imploded soon after. Although the two banks had different histories, they made similar mistakes.

For a start, both strayed from their core expertise. HBOS was created through the combination of Halifax, a retail mortgage lender, and Bank of Scotland, one of Scotland’s two biggest banks. The merged entity wanted to gain market share in England and compete with the likes of HSBC and Barclays. The easiest way to increase business was to focus on smaller, riskier borrowers. The new lending book grew by 50% in 2007, just as the market was beginning to turn. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Overheard: Richard Fuld Still Doesn’t Think Lehman Was Really Bankrupt

Posted by hkarner - 30. Mai 2015

Date: 29-05-2015

Source: The Wall Street Journal

Nearly seven years since the collapse of Lehman Brothers, former chief Richard Fuld Jr. is still in the first stage of grief: denial.

In a rare public appearance at a conference Thursday, Mr. Fuld reportedly argued that Lehman wasn’t a bankrupt company in September, 2008. He also said it had $28 billion in equity capital and $127 billion in unencumbered collateral. For most, the fact Lehman filed for chapter 11 bankruptcy protection would be conclusive evidence it was, in fact, bankrupt. But Mr. Fuld said the firm was “mandated into bankruptcy,” a phrase he has used in the past. That flies in the face of the 2010 Lehman bankruptcy examiner’s report, which concluded there was sufficient evidence to find Lehman was insolvent by Sept. 8, 2008—and perhaps earlier.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Schlussstrich unter Lehman-Brothers-Fall

Posted by hkarner - 12. Februar 2015

Lesezeit 1 Minute 11/2

 

 

Die deutsche Bundesbank erhält tatsächlich die gesamten Forderungen aus der Lehman-Pleite für die deutsche Tochter zurück. Es geht um 8,5 Milliarden Euro.

Kaum einer hätte es 2008 für möglich gehalten, dass das Euro-System eines Tages ohne jeglichen Verlust aus der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers kommen würde. Doch so ist es nun, sechseinhalb Jahre später, gekommen: Wie die Deutsche Bundesbank am Dienstag mitteilte, hat sie als Verwalterin der Sicherheiten der deutschen Lehman-Tochter beim Euro-System die gesamte Forderung von 8,5 Milliarden Euro  zurückerhalten.

Lehman hatte bei den geldpolitischen Operationen des Euro-Systems (EZB plus Notenbanken der Währungsunion) vor allem komplexe Asset-Backed Securities als Sicherheiten hinterlegt. Nach der Insolvenz der Bank mussten diese Pfänder veräußert werden, um die noch ausstehenden und nicht zurückbezahlten Kredite der Bank auszugleichen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Revisiting the Lehman Brothers Bailout That Never Was

Posted by hkarner - 1. Oktober 2014

Date: 30-09-2014
Source: The New York Times

Inside the Federal Reserve Bank of New York, time was running out to answer a question that would change Wall Street forever.

At issue that September, six years ago, was whether the Fed could save a major investment bank whose failure might threaten the entire economy.

The firm was Lehman Brothers. And the answer for some inside the Fed was yes, the government could bail out Lehman, according to new accounts by Fed officials who were there at the time.

But as the world now knows, no one rescued Lehman. Instead, the firm was allowed to collapse overnight, a decision that, in cool hindsight, let problems at one bank snowball into a full-blown panic. By the time it was over, nearly every other major bank had to be saved.

Why, given all that happened, was Lehman the only bank that was not too big to fail? For the first time, Fed officials have offered an account that differs significantly from the versions that, for many, have hardened into history.

Ben S. Bernanke, the Fed chairman at the time, Henry M. Paulson Jr., the former Treasury Secretary, and Timothy F. Geithner, who was then president of the New York Fed, have all argued that Lehman Brothers was in such a deep hole from its risky real estate investments that Fed did not have the legal authority to rescue it.

But now, interviews with current and former Fed officials show that a group inside New York Fed was leaning toward the opposite conclusion — that Lehman was narrowly solvent and therefore might qualify for a bailout. In the frenetic events of what has become known as the Lehman weekend, that preliminary analysis never reached senior officials before they decided to let Lehman fail. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Big Banks Shift to Lower Gear

Posted by hkarner - 1. August 2014

John Mauldin, Outside the Box, 30/7

(Excerpted from the July 2014 edition of A. Gary Shilling’s INSIGHT)

In February 2007, the subprime mortgage bubble broke (Chart 1). Big British bank HSBC was forced to take a $1.8 billion writedown on its U.S. Household subprime lending unit’s bad loans, at the time an unprecedented amount, and subprime mortgage lender New Century reported disappointing fourth quarter results.

Quick Spreading

At the time, many housing bulls tried to convince us that the problem was limited to subprime loans that were made to people they, luckily, would never have to meet. But it spread to Wall Street. Bear Stearns was laden with subprime-related securities and when market lenders refused to finance the firm, the New York Fed provided $30 billion in short-term financing. On March 16, 2008, the firm merged with JP Morgan Chase bank in a stock swap worth $2 per share, only 7% of its value two days earlier and 1% of the $172 a share price for Bear Stearns in January 2007. Morgan bank paid $1 billion and the New York Fed was stuck with $29 billion.

Lehman Brothers was next. But this time, the Fed and the Bush Administration refused to bail out that firm and it filed for bankruptcy on September 15, 2008 when outside financing of its hugely leveraged portfolio disappeared and its net worth was a negative $129 billion.

With a meltdown of major Wall Street firms in prospect that probably would have spread worldwide, the Fed and the Administration twisted Congress’ arms into passing the Troubled Asset Relief Program. TARP originally authorized $700 billion to finance troubled assets but it soon morphed into a bailout fund for banks and other troubled financial institutions and took equity positions in 707 banks. The objective was to stabilize their balance sheets and encourage them to lend.

Some $475 billion of TARP money was disbursed and all but $40 billion has been repaid. That $40 billion went to automakers GM and Chrysler as well as insurer AIG – two of them non-banks. But that didn’t stop Washington from placing most of the blame for the financial crisis on the big banks and their CEOs. After all, when a lot of people lose a lot of money, there is a cosmic need for scapegoats, and the big banks have served themselves up for this role. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , , | 1 Comment »

Spanischer Sanierer soll Eurogruppe leiten

Posted by hkarner - 26. Juni 2014

Jan Marot aus Granada, derstandard.at, 25. Juni 2014, 17:18

Der frühere Aufsichtsrat der Iberientochter von Lehman Brothers, Luis de Guindos, könnte dem Niederländer Jeroen Dijsselbloem nachfolgen

de Guindos CCEr gilt in Fachkreisen wie unter Parteikollegen als vorsichtiger, orthodoxer, aber überaus erfahrener Ökonom: Spaniens Wirtschaftsminister Luis de Guindos Jurado von der Partido Popular (PP). Der konservative Politiker dürfte vor dem größten Sprung seiner Karriere stehen: Berichten zufolge soll der 54-Jährige noch diese Woche zum Chef der Eurogruppe und damit zum Nachfolger des Niederländers Jeroen Dijsselbloem ernannt werden.

Durch die Ernennung de Guindos würde ein Spanier wieder eine Top-Position in der EU besetzen, nachdem es Madrid nicht gelungen war, einen Posten in der Führungsebene der Europäischen Zentralbank (EZB) zu ergattern.

„Dass der lange Jahre im Morast der Krise festsitzende spanische Karren nun langsam wieder Fahrt aufnimmt, ist in erster Linie de Guindos Verdienst“, betont der Ökonom Santiago Carbó Valverde.

Restrukturierung mitgestaltet

Die Restrukturierung des Bankensystems in Spanien sowie die Rettung des Sektors habe er federführend mitgestaltet: „Für den Job als Eurogruppen-Chef ist er mehr als vorbereitet. Auch von seiner Ideologie her.“

So ist der Minister Anhänger der Budgetdisziplin nach deutschem Vorbild. „De Guindos weiß – wie Angela Merkel -, dass man seine Hausaufgaben machen muss“, sagt Carbó. In Spanien hat er dies als Wirtschaftsminister unter Beweis gestellt, indem er die rigorosen Einsparungen der Regierung vorantrieb. An einer Massenarbeitslosigkeit von mehr als 25 Prozent und einer stetig steigenden Staatsverschuldung, die fast 100 Prozent der Wirtschaftsleistung erreichte, änderte dies freilich kaum etwas. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Neues Buch von Timothy Geithner: Ansichten eines Bankenretters

Posted by hkarner - 13. Mai 2014

von Axel Postinett, Handelsblatt.com

13.05.2014, 11:27 Uhr

Geithner CCAls das amerikanische Finanzsystem zusammenbrach, war er US-Finanzminister: Timothy Geithner entschied über Milliardenhilfen für Banken. Jetzt beschreibt er, warum es ein Fehler war, nicht auch Lehman zu retten.

Da war er noch Chef der Fed: Buchautor Timothy Geithner.

San Francisco„Stress Test“ ist ein typisches Buch aus Washington. Eine Abrechnung mit Kritikern und Weggefährten, der Versuch, eine Version von Ereignissen aus eigener Sicht zu zementieren, so wie sie später in den Geschichtsbüchern stehen soll. Es geht um nichts geringeres als die Bewältigung der größten Weltfinanzkrise seit der Großen Depression 1929. Geithner war bis 2009 Chef der New Yorker Fed und danach Finanzminister, also während kritischer Phasen in absoluten Schlüsselpositionen.

Offenbar ist das 38-Dollar-teure, gut 500 Seiten starke Buch kein Kassenschlager: „Drei Stück haben wir bestellt, sind alle noch da“, flötet die Buchhändlerin am Erstverkaufstag in San Francisco. Brisant ist der Inhalt aber deshalb nicht weniger. Schon im Klappentext erfährt der Leser, dass Geithner in seinen Memoiren die „harten und politisch unbeliebten“ Entscheidungen darlegen wird, die er fällen musste, um ein „kaputtes Finanzsystem zu reparieren und den Kollaps der Wirtschaft zu verhindern“. Starke Sätze, die man mit Erstaunen auf dem Weg nach Hause liest, und sich unweigerlich fragt: Das Finanzsystem ist bereits repariert? Das war nicht nur eine Notoperation? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »