Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Lagarde’

Maintaining the Positive Momentum of the Global Economy

Posted by hkarner - 15. März 2017

Posted on by iMFdirect

Lagarde.2015MDPORTRAIT4_114x128By Christine Lagarde

Versions in: عربي (Arabic), Français (French), and Deutsch (German)

Baden-Baden, the German spa town built on ancient thermal springs, is a fitting venue to discuss the health of the global economy during this week’s meeting of the Group of Twenty finance ministers and central bank governors.

Policymakers will likely share a sense of growing optimism, because the recent strengthening of activity suggests that the world economy may finally snap out of its multi-year convalescence. 

Economic prescriptions have played an important part in the recovery, and will continue to do so for some time. Maintaining the positive growth momentum continues to require supportive macroeconomic policies. And the participants at the meetings will need to take action, individually and collectively, to make growth more inclusive and resilient.

Have we reached a turning point? The short answer is yes—at least for now. Growth outturns in the second half of last year were generally solid. Manufacturing and confidence indicators are picking up, and there are signs that global trade volumes are rising along with them. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

No, Robots Aren’t Killing the American Dream

Posted by hkarner - 22. Februar 2017

Date: 21-02-2017
Source: The New York Times

Defenders of globalization are on solid ground when they criticize President Trump’s threats of punitive tariffs and border walls. The economy can’t flourish without trade and immigrants.

But many of those defenders have their own dubious explanation for the economic disruption that helped to fuel the rise of Mr. Trump.

At a recent global forum in Dubai, Christine Lagarde, head of the International Monetary Fund, said some of the economic pain ascribed to globalization was instead due to the rise of robots taking jobs. In his farewell address in January, President Barack Obama warned that “the next wave of economic dislocations won’t come from overseas. It will come from the relentless pace of automation that makes a lot of good middle-class jobs obsolete.”

Blaming robots, though, while not as dangerous as protectionism and xenophobia, is also a distraction from real problems and real solutions. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Neue Töne in Davos: Lösungen für Krise der Mittelschicht suchen

Posted by hkarner - 18. Januar 2017

Alexandra Föderl-Schmid aus Davos, 18. Jänner 2017, 18:40 derstandard.at

Beim Weltwirtschaftsforum wird verstärkt über die Schattenseiten der Globalisierung diskutiert und darüber, was gegen Ungleichheit getan werden kann

Ein bisher kaum benutzter Begriff ist heuer in Davos plötzlich in aller Munde: die Mittelklasse. Auch US-Vizepräsident Joe Biden nahm in seiner Abschiedsrede darauf Bezug und rief dazu auf, dass man etwas tun müsse: Immer mehr Reichtum konzentriere sich auf immer weniger oben und immer mehr Menschen müssten kämpfen, um überhaupt im Mittelstand zu bleiben.

„Ausgepresst und zornig: Wie kann man die Mittelklassenkrise lösen“, lautete der Titel einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, bei der rasch Einigkeit darüber herrscht, dass es diese Krise gebe. Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, machte die Politik dafür verantwortlich: „Die Menschen trauen der Regierung nicht mehr, haben keine Hoffnung und sind desillusioniert.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Challenge of Economic Inclusion

Posted by hkarner - 12. Januar 2017

Christine LagardeLagarde CC

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Schuldspruch für Lagarde bringt IWF in Turbulenzen

Posted by hkarner - 19. Dezember 2016

Stefan Brändle aus Paris, derstandard.at

19. Dezember 2016, 16:24

Frankreichs Ex-Finanzministerin soll die Veruntreuung von Staatsgeldern ermöglicht haben – IWF will über Urteil beraten

Lagarde IMFEs ist die Geschichte eines Sandkorns, das sich zum Stolperstein auswächst. Als Christine Lagarde vor bald zehn Jahren die verschachtelte Affäre um den Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas durchwinkte, hätte sie sich wohl nicht gedacht, dass sie damit auch ihr berufliches Schicksal gefährden könnte. Damals schien das Ganze nur eine Formalität zu sein: Als Wirtschaftsministerin von Frankreich billigte Lagarde 2007 ein Schiedsgericht, das den Fußballmanager Bernard Tapie für dessen verlustreichen Verkauf des Sportartikelherstellers Adidas an die Staatsbank Crédit Lyonnais entschädigen sollte. Lagardes Entscheid war von höchster Stelle, nämlich durch Staatschef Nicolas Sarkozy im Élysée-Palast, gedeckt, wahrscheinlich sogar arrangiert worden; die Ministerin brauchte nur noch die Unterschrift unter das entsprechende Dokument zu setzen.

Auf Strafe verzichtet

Am Montag ist der Gerichtshof der Republik aber zu dem Schluss gekommen, dass Lagarde eine „Nachlässigkeit“ begangen habe, indem sie das Arrangement nicht angefochten habe. Die Gerichtspräsidentin erklärte, es habe sich nicht um einen „unglücklichen politischen Entscheid“ gehandelt, wie Lagarde behauptet habe; vielmehr habe sie durchaus die Wahl gehabt, ein anderes Prozedere zu wählen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Moskau schloss 300 Banken

Posted by hkarner - 22. November 2016

22.11.2016 | 05:46 | von ENabullina CCd Steiner (Die Presse)

Russlands Zentralbank räumt in der Branche auf. Die gesunden Geldinstitute machen nach einem Katastrophenjahr wieder Gewinne.

Wien. Eine der Methoden von Kremlchef Wladimir Putin, sein hohes Rating im Volk zu halten, sind regelmäßige Verbalohrfeigen für Topbeamte. Auch Zentralbankchefin Elvira Nabiullina entgeht ihnen nicht. Eigentlich mache die Zentralbank, seit Nabiullina 2013 das Ruder übernahm, ja alles richtig, so Putin im Oktober: Doch hätte sie alle Schritte früher setzen müssen. „Aber besser später als nie.“

Putin spielte auf die Konsolidierung des zersplitterten russischen Bankenmarktes an. Diese sei ein allgemeiner Trend. „Russland ist in diesem Sinn keine Ausnahme.“
Das stimmt so nicht. Allein vom Ausmaß her steht Russland hier einzigartig da. Seit 2013 hat die Zentralbank 294 Banken die Lizenz entzogen, davon heuer 80. Die Gründe: Das Kapital war zu gering, Kredite wurden zu unvorsichtig vergeben oder gar Geld gewaschen. Damit ist die Bankenanzahl um etwa ein Drittel auf nun gut 600 geschrumpft. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

IWF fordert höhere Ausgaben von Deutschland

Posted by hkarner - 25. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Lagarde CCDer IWF hat Deutschland und einige andere Staaten aufgerufen, mehr für das weltweite Wachstum zu tun. Gerade in der Infrastruktur könnten neue Investitionen getätigt werden, so die IWF-Chefin Lagarde.

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat Deutschland zu verstärkten staatlichen Investitionen aufgefordert, um das Wachstum anzukurbeln. Deutschland gehöre ebenso wie Kanada und Südkorea zu jenen Industriestaaten, die für solche wachstumsfördernden Maßnahmen noch Spielraum in ihren Haushalten hätten, sagte Lagarde am Donnerstag in Washington. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

We Need Forceful Policies to Avoid the Low-Growth Trap

Posted by hkarner - 2. September 2016

Posted on by iMFdirect

Lagarde.2015MDPORTRAIT4_114x128By Christine Lagarde

Low growth, high inequality, and slow progress on structural reforms are among the key issues that G20 leaders will discuss at their meeting in Hangzhou, China, this weekend. This meeting comes at an important moment for the global economy. The political pendulum threatens to swing against economic openness, and without forceful policy actions, the world could suffer from disappointing growth for a long time.

 2016 will be the fifth consecutive year with global GDP growth below its long-term average of 3.7 percent (1990-2007), and 2017 may well be the sixth (Chart 1). Not since the early 1990s—when ripple effects from economic transition caused growth to slow—has the world economy been so weak for such a long time. What has happened?

Chart 1 with background

 In advanced economies, real growth is running almost a full percentage point below the average of 1990-2007.

  • Many are still plagued by crisis legacies, such as private and public sector debt overhangs, and impaired balance sheets of financial institutions. The result has been stubbornly weak demand.
  • The longer demand weakness lasts, the more it threatens to harm long-term growth as firms reduce production capacity and unemployed workers are leaving the labor force and critical skills are eroding. Weak demand also depresses trade, which adds to disappointing productivity growth.
  • On the supply side, slowing productivity and adverse demographic trends are weighing on potential growth—a trend that started before the global financial crisis. And with little expectation of stronger growth tomorrow, firms have even less incentive to invest, which hurts both productivity and short-term growth prospects.

Emerging economies have also been slowing—but from an exceptionally fast pace of growth in the past decade. Their slowdown is therefore more a return to the historical norm. Developments within emerging economies are quite diverse. In 2015, for example, GDP in two of the four largest economies—China and India—grew between 7-7½ percent, while GDP contracted by close to 4 percent in the other two—Russia and Brazil. But there are important common factors: Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The U.S. Economy: Above 2, Below 5, and 4 P’s

Posted by hkarner - 24. Juni 2016

Posted on by iMFdirect

Lagarde.2015MDPORTRAIT4_114x128

By Christine Lagarde

The U.S. economy is in good shape, despite some setbacks in very recent months. The latest IMF review of the U.S. economy can be summed up in three numbers: above 2, below 5, and 4. What does that mean?

  • Growth is above 2 percent: we expect the economy to grow above 2 percent this year and next, more specifically 2.2 percent in 2016 and 2.5 percent in 2017.
  • Unemployment is well below 5 percent: in the past year an average of 200,000 new jobs were created every month, and household incomes are rising at a healthy clip.
  • Four “forces” pose a challenge to future growth: beyond the important recent achievements, however, we need to look forward to what will be needed to ensure strong, sustained and balanced growth in the years ahead. Here, I would highlight in particular the four P’s.

The Four P’s Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

IWF warnt vor Crash in Griechenland

Posted by hkarner - 7. Mai 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

In einem Brief an die 19 Euro-Finanzminister drängt IWF-Chefin Lagarde zur sofortigen Aufnahme von Verhandlungen über einen griechischen Schuldenerlass. Ihrer Ansicht nach hege die EU zu hohe Erwartungen an eine Erholung der Wirtschaft. Die Zeit drängt, weil bald die heiße Phase des Brexit-Wahlkampfes beginnt.

LagardeDem IWF zufolge wird die Zeit für eine Einigung knapp.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert die Finanzminister der Eurozone auf, unverzüglich mit Verhandlungen zu einem Schuldenschnitt für Griechenland zu beginnen, wie Financial Times schreibt. Dies geht aus einem Brief von IWF-Chefin Lagarde an alle 19 Finanzminister der Eurozone hervor, welcher der Zeitung vorliegt.

In dem Brief droht Lagard mit einem Ausstieg des IWF aus dem Kreditprogramm für Griechenland, falls nicht unverzüglich über Schuldenerleichterungen für das Land gesprochen werde. Die seit einem Monat andauernden Verhandlungen mit Griechenland über Einsparungen in Gesamthöhe von rund 3 Milliarden Euro seien aus IWF-Sicht „fruchtlos“ geblieben, wie Financial Times schreibt.

„Wir glauben, dass spezifische Reformmaßnahmen, eine Restrukturierung der Schulden und Fragen der Finanzierung jetzt zeitgleich diskutiert werden müssen. Für uns ist essentiell, dass die Finanzierung und die Schuldenerleichterungen, die Griechenlands europäische Partner fordern, auf Zielen beruhen, die realistisch sind (…)“, schreibt Lagarde demzufolge. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »