Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Interest’

Krise erspart Bund sechs Milliarden an Zinsen

Posted by hkarner - 5. Juni 2015

5. Juni 2015, 14:58, derstandard.at

Oberndorfer: Nach Laufzeitverlängerungen bei Zinsanstieg wenig Stress

OberndorferWien – Was für Sparer bitter ist, ist zumindest für den Staatshaushalt ein Vorteil: Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) nach den Finanzkrisen hat dem Bund von 2008 bis Juni 2015 mehr als 6 Milliarden Euro erspart, wenn man die Zinsen mit den Voranschlägen vergleicht. Der Bund kann, so die Bundesfinanzierungsagentur, auch von weiteren Reduktionen der Zinslast ausgehen.

Weil Österreich in der Tiefzinsphase die Laufzeiten im Staatsanleiheportfolio verlängert habe, “kann für das Budget selbst bei gestiegener Staatsschuld wenig Stress aus steigenden Zinsen entstehen”, sagte Martha Oberndorfer, die kommenden Montag nach siebeneinhalb Jahren an der Spitze der Oesterreichischen Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) an die Spitze der Staatsholding ÖBIB (ehemals ÖIAG) wechselt.

Der Großteil des Schuldenportfolios von 200 Mrd. Euro sei zum Festsatz verzinst. Wenn die Zinsen steigen, schlage sich dies nur auf jenen Teil durch, der neu finanziert werden müsse. Das seien im Schnitt 15 bis 20 Milliarden Euro im Jahr. Oberndorfer sieht die Zinskosten damit relativ gut abgefedert. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Tabubruch: Bank Austria streicht Guthabenzinsen

Posted by hkarner - 1. Juni 2015

01.06.2015 | 18:00 |  (Die Presse)

Nun ist auch dieses Tabu gebrochen: Für Neukunden gibt es bei der heimischen Unicredit-Tochter keine Zinsgutschriften mehr. Dafür sinken die Überziehungszinsen.

Wien. An niedrige Zinsen haben sich die Österreicher bereits gewöhnt. Doch das ist auch für sie neu: Die Bank Austria streicht ihren Guthabenzins für Girokonten zusammen. Einlagen werden künftig gar nicht mehr verzinst. Die Änderungen betreffen ausschließlich Neukunden, die Regelung trat mit gestrigem Montag in Kraft.

Bestandskunden können indes „aufatmen“, weil die Zinsen auf ihren Konten nach wie vor bei 0,125 Prozent liegen. Reich wird man damit allerdings nicht. Wer ein Jahr lang im Schnitt 1000 Euro auf seinem Konto parkt, erhält eine Zinsgutschrift von rund einem Euro. Von diesem Betrag wird die Kapitalertragssteuer in der Höhe von 25 Prozent abgezogen. Für Neukunden fällt diese nicht mehr an, da das Institut keine Zinsgewinne ausbezahlt. Die Bank Austria hat in Österreich mehr als eine Million Girokonten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Warren Buffett: I was wrong on interest rates

Posted by hkarner - 4. Mai 2015

Date: 03-05-2015
Source: Fortune

The world’s most admired billionaire faced tough questions at Berkshire Hathaway’s annual meeting.

BuffetWarren Buffett, the world’s most admired billionaire, faced a lot of criticism on his home turf at this year’s annual meeting of Berkshire Hathaway. Some of it was self-inflicted.

Buffett said that he wouldn’t have predicted that interest rates could have stayed this low for this long without a problem. “So far, I have been wrong on interest rates,” said Buffett. “It is so hard for me to believe that you can drop money from a helicopter and not have inflation, but we haven’t.”

Two years ago, the Berkshire CEO said he was worried about the Federal Reserve’s efforts to stimulate the economy. In particular, Buffett warned that the end of the Fed’s so-called quantitative easing program, in which the U.S. central bank bought billions in bonds to drive down interest rates, would end badly. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

In Odd European Twist, Banks Owe Borrowers

Posted by hkarner - 14. April 2015

Date: 14-04-2015
Source: The Wall Street Journal

Subzero rates have put some lenders in an inconceivable position: paying interest to those who have borrowed money from them

Tumbling interest rates in Europe have put some banks in an inconceivable position: owing money on loans to borrowers.

At least one Spanish bank, Bankinter SA, the country’s seventh-largest lender by market value, has been paying some customers interest on mortgages by deducting that amount from the principal the borrower owes.

The problem is just one of many challenges caused by interest rates falling below zero, known as a negative interest rate. All over Europe, banks are being compelled to rebuild computer programs, update legal documents and redo spreadsheets to account for negative rates. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Currencies Go on Wild Ride, Fueled by Fed

Posted by hkarner - 21. März 2015

Date: 20-03-2015
Source: The Wall Street Journal

Gyrations show return of volatility to financial markets and raise worries on liquidity

currency volatiity indexThe dollar quickly rebounded Thursday from its worst decline against the euro in six years, capping two days of wild gyrations that marked the return of heightened volatility to currency markets that had been placid for years and raising worries that crucial corners of the financial system, such as bonds, could seize up.

The market’s agitation reflected a sudden unexpected uncertainty about the path of interest rates in the U.S. and the rest of the world. For months investors have piled into bets that the dollar will rise against the euro, Japanese yen and many emerging-market currencies, anticipating the greenback will benefit from the gathering strength of the U.S. economy and efforts world-wide by other central banks to bolster domestic economic growth by reducing interest rates and otherwise easing policy.

But investors were briefly unnerved on Wednesday when the Federal Reserve’s policy statement made clear that officials aren’t set on a short-term interest-rate increase in June, as many had assumed. A number of trading firms struggled to exit from positions that benefit from a rising dollar, adding to anxiety and fueling further price swings. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

The Negative Way to Growth?

Posted by hkarner - 2. März 2015

Date: 01-03-2015
Source: Project Syndicate

NOURIEL ROUBINIWorld Economic Forum Annual Meeting 2007

Nouriel Roubini, a professor at NYU’s Stern School of Business and Chairman of Roubini Global Economics, was Senior Economist for International Affairs in the White House’s Council of Economic Advisers during the Clinton Administration. He has worked for the International Monetary Fund, the US Federal Reserve, and the World Bank.

NEW YORK – Monetary policy has become increasingly unconventional in the last six years, with central banks implementing zero-interest-rate policies, quantitative easing, credit easing, forward guidance, and unlimited exchange-rate intervention. But now we have come to the most unconventional policy tool of them all: negative nominal interest rates. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Accentuate the negative

Posted by hkarner - 24. Januar 2015

Date: 23-01-2015
Source: The Economist: Buttonwood

Why investors would opt to lose money

A GUARANTEED loss. That is what investing in bonds at negative yields implies: those who buy the bonds will get back less than they paid even after interest is taken into account (and some will have to pay tax on the income as well). Yet government bonds of various maturities in as many as ten countries are selling at negative yields. Why on earth would bond investors, the “masters of the universe” once famed for intimidating governments, be willing to accept such a lousy deal?

One obvious reason is fear, or at least caution. In the depths of the financial crisis in 2008, when the safety of the banks seemed in doubt, short-term Treasury bills offered negative yields and investors were happy to take them. (Holding physical cash is impractical, given the sums involved.) Now, with some uncertainty about what might happen to banks were Greece to leave the euro, investors may decide it is worth accepting a negative yield of 0.16% on two-year German bonds. “In effect you’re paying a 16-basis-point custody fee for keeping your money safe,” says David Lloyd of M&G, a fund-management group. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Österreich zahlt 7,3 Mrd. für Zinsen

Posted by hkarner - 16. Januar 2015

15.01.2015 | 20:01 |  (Die Presse)

Staatsschulden. Die Republik muss heuer 22 bis 24 Mrd. Euro aufnehmen.

Wien. Österreichs Zinskosten auf Staatsanleihen lagen 2014 bei 7,3Mrd. Euro, damit entfallen auf jeden Österreicher und jede Österreicherin 855 Euro. Wegen der niedrigen Zinsen in der Eurozone sinken derzeit die Refinanzierungskosten, obwohl die Staatsschulden steigen, sagte die Chefin der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA), Martha Oberndorfer, am Donnerstag.

Die Finanzierungsagentur verwaltete mit Dezember 2014 Schulden von 196,2 Mrd. Euro. Bei den im Vorjahr neu aufgenommenen Schulden lagen die Zinsen im Schnitt bei 0,91 Prozent, die Laufzeit beträgt im Schnitt knapp achteinhalb Jahre. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Zinsdilemma der Fed könnte teuer für Sparer werden

Posted by hkarner - 20. Juni 2014

Danke an H.G.

18.06.14, wsj.de

Finanzsystem

Wie hoch sollten Zinsen in einer gesunden Wirtschaft sein? Im Idealfall vier Prozent. Eine Reihe von Notenbankern will sich von Nullzinsen nicht verabschieden und gleich noch an der Inflation drehen. Von Jon Hilsenrath (WSJ.de) und Holger Zschäpitz

US LeitzinsFoto: Infografik Die Welt Der amerikanische Leitzins liegt seit der Finanzkrise bei nahe Null. Es ist fraglich, ob er jemals seinen historischen Durchschnitt von 5,6 Prozent erreichen wird

Während die Fußball-Weltmeisterschaft die Menschen rund um den Globus in ihren Bann zieht, finden in Washington Beratungen statt, die langfristig von weit größerer Tragweite sind. Es geht um nicht weniger als die globale Architektur des Finanzsystems in der Zukunft und die Frage, ob Sparer auf Jahrzehnte keine Zinsen mehr für ihr Geld bekommen (Link: http://www.welt.de/128845324) .

Wenn sich die amerikanischen Währungshüter in dieser Woche treffen, wird die wichtigste Frage nämlich nicht sein, wohin die Sätze in den nächsten Tagen, Wochen oder Monaten bewegt werden sollen. Es wird darum gehen, wo die Zinsen in Jahren stehen werden.

Die Fed-Vertreter haben bisher immer geglaubt, dass ihr Leitzins, die sogenannte Federal Funds Rate, in einer perfekt ausbalancierten Wirtschaft etwa vier Prozent betragen sollte. In diesem Szenario liegt die Inflation stabil bei zwei Prozent und die Arbeitslosigkeit bei 5,5 Prozent. Doch nun dreht sich die Debatte darum, ob die Zinsen weiter unter vier Prozent liegen sollen, selbst wenn diese Zielmarken erreicht sind.

Es wäre eine Abkehr vom herrschenden Paradigma. Seit der Lösung des Dollar von der Goldbindung im Jahr 1971, also dem aktuellen Papiergeldsystem, lag der Leitzins im Durchschnitt bei 5,6 Prozent. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Zinssenkung: EZB „plündert die Ersparnisse aus“

Posted by hkarner - 4. Juni 2014

03.06.2014 | 18:38 | Christian Höller (Die Presse)

Mit Sparbüchern verdienen die Banken fast kein Geld mehr, daher verkaufen sie nun verstärkt riskantere Produkte.

Wien. Der morgige Donnerstag dürfte in die europäische Finanzgeschichte eingehen: Beobachter gehen davon aus, dass die Europäische Zentralbank den Leitzins von derzeit 0,25 Prozent auf ein historisches Tief von 0,15 Prozent oder 0,1 Prozent senken wird. Österreichs Vertreter im EZB-Rat ist Nationalbank-Chef Ewald Nowotny. So niedrige Zinsen sind nicht nur für Sparer eine Katastrophe. Auch die Banken laufen dagegen Sturm.

In einer gemeinsamen Erklärung haben sich in Deutschland die Chefs der Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Versicherungen vehement gegen eine weitere Zinssenkung ausgesprochen. „Die Medizin würde keine Wirkung zeigen. Die Risken und Nebenwirkungen wären dagegen umso größer“, warnen die Banker. Die Niedrigzinspolitik beschädige nicht nur die private Altersvorsorge, „sie fördert Kapitalfehlleitungen, bepreist Risken falsch und schafft gravierende Stabilitätsgefahren“.

Ein ähnlicher Aufruf kommt vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. Das Institut wird von Verbänden und Unternehmen der privaten Wirtschaft finanziert. Die EZB-Zinssenkung „plündert die Ersparnisse aus, sie bedroht die Lebensversicherung“, heißt es in einem IW-Gastkommentar, der am Dienstag in der „Bild“-Zeitung veröffentlicht wurde. Gewarnt wird auch vor einer neuen Blase auf den Finanzmärkten. Viele Aktienindizes (wie der deutsche DAX) sind zuletzt auf neue Höchststände gestiegen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 417 Followern an