Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Interest’

Japan’s Wrong Way Out

Posted by hkarner - 6. Februar 2016

Photo of Adair Turner

Adair Turner

Adair Turner, a former chairman of the United Kingdom’s Financial Services Authority and former member of the UK’s Financial Policy Committee, is Chairman of the Institute for New Economic Thinking. His latest book is Between Debt and the Devil.

FEB 5, 2016, Project Syndicate

LONDON – Financial markets were surprised by the Bank of Japan’s recent introduction of negative interest rates on some commercial bank reserves. They shouldn’t have been. The BOJ clearly needed to take some new policy action to achieve its target of 2% inflation. But neither negative interest rates nor further expansion of the BOJ’s already huge program of quantitative easing (QE) will be sufficient to offset the strong deflationary forces that Japan now faces.

In 2013 the BOJ predicted that its QE operations would deliver 2% inflation within two years. But in 2015, core inflation (excluding volatile items such as food) was only 0.5%. With consumer spending and average earnings falling in December, the 2% target increasingly looks out of reach. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

On US Interest Rates

Posted by hkarner - 18. Dezember 2015

Photo of Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky

Anatole Kaletsky is Chief Economist and Co-Chairman of Gavekal Dragonomics. A former columnist at the Times of London, the International New York Times and the Financial Times, he is the author of Capitalism 4.0, The Birth of a New Economy, which anticipated many of the post-crisis transformations of the global economy. His 1985 book, Costs of Default, became an influential primer for Latin American and Asian governments negotiating debt defaults and restructurings with banks and the IMF.

DEC 16, 2015, Project Syndicate

The first US interest rate increase since June 2006 is a pivotal moment for the global economy, launching what Mohamed El-Erian, Chief Economic Adviser at Allianz, calls the “great policy divergence,” with repercussions in every region and financial market. The impact will be particularly powerful in emerging countries, where currencies are vulnerable to a rising dollar and tightening liquidity conditions in the US. Project Syndicate’s commentators – some of the world’s preeminent economists and policymakers – have examined the issue from four broad angles.

What is the immediate and longer-term outlook for US monetary policy? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Aufseher: Niedrigzinsen bedrohen Versicherer

Posted by hkarner - 9. Dezember 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Versicherung ccDie europäischen Versicherer stehen aufgrund der Niedrigzinsen unter Druck. Für Unternehmen wird es zunehmend unattraktiver, Geld anzulegen. Zudem können die Versicherer ihre Renditeversprechen ohnehin nicht mehr einhalten.

Die Auswirkungen der Dauer-Niedrigzinsen auf die Versicherer sind negativ.

Die anhaltenden Niedrigzinsen bleiben für Europas Versicherer nach Einschätzung ihrer Aufseher eine der größten Gefahren. Weil die Unternehmen freiwerdendes Geld nicht mehr zu den gleichen Konditionen wieder anlegen könnten, würden vor allem Lebensversicherer zur „Jagd nach Rendite getrieben“, beklagte die Europäische Versicherungsaufsicht Eiopa am Mittwoch in ihrem jüngsten Bericht zur Finanzstabilität der Branche. Die zweite wichtige Gefahr sei ein „Doppelschlag“, bei dem der Wert der Kapitalanlagen sinke und die Haftungsrisiken stiegen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Interest Rate Policy Uncertainties

Posted by hkarner - 4. Dezember 2015

By on December 2, 2015  RGE EconoMonitordas

Since Lehman Brothers left the mortal coil, there have been more than 600 rate cuts. Over the same period, central banks have injected over US$12 trillion under QE (Quantitative Easing) programs into money markets. Over US$26 trillion of government bonds are now trading at yields of below 1% with over US$6 trillion currently yielding less than 0%. 

These policies, according to policy makers, have been crucial to the ‘recovery’.

Financial market valuations have increased but remain reliant on low rates and abundant liquidity. The effect on the real economy is less clear. Policy makers argue that without these actions to support growth, employment and investment would have been weaker. It is a proposition that is, of course, impossible to test.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

The Trouble With Interest Rates

Posted by hkarner - 29. November 2015

Photo of J. Bradford DeLong

J. Bradford DeLong

J. Bradford DeLong is Professor of Economics at the University of California at Berkeley and a research associate at the National Bureau of Economic Research. He was Deputy Assistant US Treasury Secretary during the Clinton Administration, where he was heavily involved in budget and trade negotiations. His role in designing the bailout of Mexico during the 1994 peso crisis placed him at the forefront of Latin America’s transformation into a region of open economies, and cemented his stature as a leading voice in economic-policy debates.

NOV 28, 2015, Project Syndicate

BERKELEY – Of all the strange and novel economic doctrines propounded since the beginning of the global financial crisis, the one put forward by John Taylor, an economist at Stanford, has a good claim to being the oddest. In his view, the post-crisis economic policies being carried out in the United States, Europe, and Japan are putting a ceiling on long-term interest rates that is “much like the effect of a price ceiling in a rental market where landlords reduce the supply of rental housing.” The result of low interest rates, quantitative easing, and forward guidance, Taylor argues, is a “decline in credit availability [that] reduces aggregate demand, which tends to increase unemployment, a classic unintended consequence.” Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , | Leave a Comment »

Unbeirrt: Ökonomen glauben weiter an die Zins-Wende

Posted by hkarner - 20. Oktober 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

65 Prozent der Ökonomen in den USA, Europa und Asien rechnen mit einer Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank noch im Dezember. Das geht aus einer Umfrage der Financial Times hervor. Zuvor hatten mehrere Mitglieder der Fed eine Zinserhöhung im aktuellen Jahr entschieden abgelehnt.

Nach einer Umfrage der Financial Times unter 46 Ökonomen aus den USA, Europa und Asien sind der Ansicht, dass die US-Notenbank bei ihrer Dezember-Sitzung den Leitzins erhöhen wird. Die Aussicht steht im krassen Gegensatz zu den Markterwartungen, die eine Leitzinserhöhung für das kommende Jahr erwarten. Der Optimismus der Ökonomen ist umso bemerkenswerter, als dass auch mehrere Mitglieder der Fed eine Zinserhöhung für nicht nur für unwahrscheinlich halten, sondern ablehnen. Denn die Konjunktur sei noch nicht bereit für diesen Schritt, so die Fed-Mitglieder.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Es wird ernst: Erstmals Strafgebühr auf Guthaben für Klein-Sparer

Posted by hkarner - 18. Oktober 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

In der Schweiz hat erstmals eine Bank Strafgebühren (Negativzinsen) für kleine Sparguthaben eingeführt. Dies ist ein Novum, weil die Banken bisher behauptet hatten, eine solche Gebühr sei für Kleinsparer nicht vorgesehen. Die logische Folge wäre ein Bargeld-Verbot, um die Gebühr auch durchzusetzen. Man kann davon ausgehen, dass der Fall in der Schweiz ein Testlauf ist.

Die Alternative Bank Schweiz (ABS) führt im kommenden Jahr eine Strafgebühr für die Privatkunden ein. Dies sei nötig, weil das Institut wegen seiner strengen Investitionskriterien einen großen Barbetrag bei der Schweizerischen Nationalbank (SNB) halte, erklärte eine Sprecherin am Freitag. Medienberichten zufolge ist die ABS damit die erste Bank des Landes, die auch für kleinere Anleger diesen Schritt vollzieht. Die SNB hatte im Januar Negativzinsen auf Einlagen von Banken eingeführt, um den Zustrom von ausländischen Geldern in den Franken zu bremsen. Eine ganze Reihe von Geldhäusern haben die Gebühren an wohlhabendere Kunden weitergereicht.

Wie die Bank ihren Kunden in einem Brief mitteilte, gilt die Strafgebühr ab dem 1. Januar 2016. Die Gebühr beträgt auf allen Alltagskonten für den privaten Zahlungsverkehr 0,125 Prozent. Bei Einlagen von 100.000 Franken werden 0,75 Prozent fällig. Vereine müssen die Gebühr ab 500.000 Franken zahlen, Unternehmen ab einer Million Franken. Außerdem erhöht die Bank die Tarife für die Führung von Alltags- und Einlagekonten.

Schon seit einiger Zeit wird von Ökonomen die Strafgebühr gefordert. Die logische Folge wäre das Bargeld-Verbot, weil nur damit die Gebühr auch durchgesetzt werden kann. Die Bundesbank hat sich zuletzt strikt gegen ein Bargeld-Verbot ausgesprochen und lehnt offiziell auch Beschränkung ab. Ob sie diese Position wird halten können, ist eine andere Frage: Die EZB kann diese Entscheidung mit Mehrheit auch gegen die Bundesbank durchsetzen.

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , | Leave a Comment »

Low interest rates, capital flows, and declining productivity in South Europe

Posted by hkarner - 28. September 2015

Gita Gopinath, Sebnem Kalemli-Ozcan, Loukas Karabarbounis, Carolina Villegas-Sanchez 28 September 2015, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Stille Revolution der Anleger wird EZB zu Zins-Wende zwingen

Posted by hkarner - 26. September 2015

,  |  Lüthje

Die EZB gerät in die Defensive: Mit den niedrigen Zinsen stützt sie seit Jahren insolvente Staaten und enteignet die Sparer. Doch diese wehren sich mit einer stillen Revolution. Sie horten Bargeld, investieren in langfristige Anlagen und machen einen Bogen um die Staatsanleihen. Damit trocknet die Finanzierung der Schulden-Staaten aus. Die EZB wird schnell reagieren: Schon im kommenden Jahr ist eine Erhöhung der Zinsen auf sechs Prozent denkbar.

Heribert Müller aus Krefeld ist ein in Deutschland bekannter Vertreter technischer Finanzanalysen und –prognosen. Er sagt, die Zinsen werden kräftig steigen. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main hält an ihrer Meinung fest, die Zinsen im Euroraum würden noch lange niedrig bleiben. Welcher Voraussage kann man Glauben schenken?

Heribert Müller aus Krefeld hat am 9. September 2015 gesagt: „Die langfristigen Zinsen befinden sich an einem Wendepunkt der Geschichte.“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) Der seit diesem Frühjahr langsam ansteigende Zins für zehnjährige Bundesanleihen sei nicht nur eine Trendwende, sondern ein „mehrjähriger Teil historischer Zinszyklen“. Müller befindet sich mit seinen Erkenntnissen in illustrer Gesellschaft. Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich in Basel (BIZ) tritt seit einigen Jahren dafür ein, von der am Tagesgeschäft orientierten Geldpolitik wegzukommen und sich an den länger laufenden Finanzzyklen zu orientieren. Ihre Gesellschafter, die global wichtigen Zentral- und Notenbanken, haben jedoch bis heute nicht reagiert. Auch das Echo in der Wissenschaft ist verhalten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Books | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Central banking: After the hold, be bold

Posted by hkarner - 25. September 2015

Date: 24-09-2015
Source: The Economist

Nominal GDPIt will take more than patience to free rich economies from the zero-interest-rate world

SOMETIMES doing nothing really is better than doing something. On September 17th the Federal Reserve made the right decision to leave its benchmark interest rate, unchanged since 2008, near zero. With inflation sitting well below the Fed’s 2% target and doubts about China’s economy prevalent (see article), a rise would have been an unnecessary risk.

Yet Janet Yellen, chair of the Fed, will face a similarly tough choice in October—and possibly for many months thereafter. And whenever “lift-off” occurs, financial markets expect rates to stay historically low for years to come. The era of unconventional monetary conditions shows no sign of ending. If the rich world’s central banks are to get back to the normality they crave, their standard toolkit may not suffice. It is time to think more boldly, especially about the idea of inflation targeting.

That is because the usual relationship between inflation and unemployment appears to have broken down. In the short run, economists think these two variables ought to move in opposite directions. High joblessness should weigh on prices; low unemployment ought to push inflation up, by raising wages. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 452 Followern an