Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Gross’

Criminalizing the Truth

Posted by hkarner - 12. Februar 2018

Sławomir Sierakowski, founder of the Krytyka Polityczna movement, is Director of the Institute for Advanced Study in Warsaw.

Jan T. Gross, Emeritus Professor of History at Princeton University, is the author of Neighbors: The Destruction of the Jewish Community at Jedwabne, Polish Society Under German Occupation, and Fear: Anti-Semitism in Poland After Auschwitz.

interviews

Poland’s ruling far-right Law and Justice (PiS) party has adopted a controversial new law proscribing references to Polish complicity in the Holocaust. But the law concerns the present – namely, PiS’s need for a legitimating myth – much more than the past.

Sierakowski: Poland has just adopted legislation that PiS claims will end the use of the phrase “Polish death camps” by foreign media and politicians. What did you think when you heard that phrase uttered by former President Barack Obama or former FBI Director James Comey?

Gross: It’s fairly obvious that they were referring to the geographical location of the camps. They of course knew that the Nazis were responsible for running the machinery of death.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

The Brexit Vote, One Year Later

Posted by hkarner - 25. Juni 2017

An excellent analysis! (hfk)

Date: 23-06-2017
Source: Foreign Affairs By Stephen G. Gross

The Historical Roots of the Decision to Leave the EU

On June 23, 2016, citizens in the United Kingdom voted 52 to 48 percent to leave
the European Union, sending shockwaves around the world and raising concerns about a new type of populism on both sides of the Atlantic. The common explanation of Brexit presents it as a revolt by the losers of globalization. As the international movement of goods, capital, ideas, and people has intensified, this argument runs, the latter shaped the referendum results most profoundly. The intra-European flow of migrants from east to west, combined with the potential for an influx of refugees in 2015, convinced many British citizens that they stood on the losing end of a globalized, borderless Europe.

Although this story captures important dynamics, it misses crucial historical developments that influenced British leaders’ decision to hold the referendum, as well as its outcome. Four trends converged to lead the United Kingdom to split with the EU: a divergence between the United Kingdom and the continent about the meaning of the European project and the nature of sovereignty; a gradual estrangement of British political parties from the public; the aftermath of the 2008 financial crisis; and Brussels’ lackluster management of the EU’s problems. These developments help explain why the message of Leave resonated and that of Remain proved counterproductive. They reveal, moreover, just how fragile and elite-driven the European project remains. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Pimco und Gründer Bill Gross haben Schlammschlacht beendet

Posted by hkarner - 28. März 2017

28. März 2017, 17:13  derstandard.at

Pimco zahlt 81 Mio. Dollar für wohltätige Zwecke – Gross war im Herbst 2015 um Unfrieden gegangen – Ivascyn: Gross war immer „überlebensgroß“

New York – Ende einer Schlammschlacht: Der ehemalige „Anleihe-König“ Bill Gross bekommt von der US-Fondsgesellschaft Pimco zwei Insidern zufolge 81 Mio. Dollar (74,4 Mio. Euro). Das Geld werde für wohltätige Zwecke gespendet, erklärte Pimco, ohne die Summe zu bestätigen. Firmengründer Gross, der das Unternehmen 1999 an den Münchener Versicherer Allianz verkauft hatte, war vor zweieinhalb Jahren im Unfrieden ausgeschieden und zum kleineren Konkurrenten Janus Capital gewechselt.

Der heute 72-Jährige hatte 200 Mio. Dollar von Pimco gefordert: Manager um den heutigen Chief Investment Officer (CIO) Dan Ivascyn hätten ihn aus dem Unternehmen gedrängt, um an den ihm zustehenden 20-Prozent-Anteil vom Bonustopf zu kommen. Allein 2013 hatte er mehr als 300 Mio. Dollar an Boni bekommen – von 1,3 Mrd. Dollar insgesamt. Das Magazin „Forbes“ schätzt Gross‘ Vermögen auf 2,5 Mrd. Dollar. Nun betonte er, es sei ihm nie um Geld gegangen. „Pimco war immer wie eine Familie für mich, und wie in jeder Familie gibt es manchmal Meinungsverschiedenheiten.“

Jetzt erhielten die Gründer von Pimco die Anerkennung, die sie verdienten. Die Firma will zu ihren Ehren einen eigenen Raum in der Firmenzentrale im kalifornischen Newport Beach einrichten. „Ich war immer verblüfft über meinen Erfolg“, erklärte Gross. Er wisse, dass das Unternehmen in guten Händen sei, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Pimco und Gross. Pimco hatte dem früheren Star-Investor in dem Rechtsstreit „ungeheures Fehlverhalten“ gegenüber Mitarbeitern vorgeworfen, das seinen Rauswurf gerechtfertigt hätte, wenn er nicht vorher selbst den Bettel hingeworfen hätte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Investor Bill Gross: Bargeld ist der einzige sichere Hafen in der Krise

Posted by hkarner - 3. Dezember 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Anleihe-Experten Bill Gross und Jeff Gundlach warnen Investoren eindrücklich: Auch Trump könne keine Wunder bewirken, es drohe ein Crash, Investoren sollten ins Bargeld wechseln.

 Anleihe-Experten Jeff Gundlach und Bill Gross warnen Investoren vor deutlichen Korrekturen an den Aktien- und Anleihemärkten. Die in die Wirtschaftspolitik Donald Trumps gesetzten großen Hoffnungen würde enttäuscht werden. Investoren sollten zudem einen Teil ihrer Gelder in bar halten.

„Ein starker Dollar und die nach wie vor bestehenden strukturellen Probleme wie die Alterung der Gesellschaft, eine Rückkehr des Protektionismus, massive Schulden überall auf der Welt und jetzt höhere Anleihezinsen sorgen dafür, dass die Produktivität maximal 1 Prozent jährlich wächst und das Wirtschaftswachstum deshalb nicht mehr als 2 Prozent zulegen wird“, schrieb Gross in einer E-Mail, die Bloomberg vorlag. „Investoren sollten zu Bargeld und Bargeld-Alternativen wechseln.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Bill Gross: What to Do After the Robots Take Our Jobs

Posted by hkarner - 6. Mai 2016

Date: 04-05-2016
Source: The Wall Street Journal

Get ready for driverless trucks, universal basic income, and less independent central banks

Gross CCTechnology is changing the world, but it is also destroying a lot of jobs, causing upheaval, and may even change the very nature of what is considered work, Janus Capital Bill Gross said in his latest investment outlook. This will have profound political implications, he said, but the current crop of national leaders is hopelessly behind this curve, leaving it to central bankers to try and mop up the mess.

It’s a thought-provoking note from the former bond king, and is a departure from his recent missives, which have almost uniformly critiqued central-bank policies. Now, he seems to be accepting them as the end result of a wider, society-level change. They are not the optimal end result, mind you, but he argues it’s the only one open in a world where most people simply don’t understand what is happening. This leaves central banks stuck in a mop-up role, trying to keep their economies afloat amid all this friction.

In other words, embrace the helicopter money. It may be the only money you get. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Eastern Europe’s Crisis of Shame

Posted by hkarner - 15. September 2015

Date: 14-09-2015
Source: Project Syndicate

JAN T. GROSS

Jan T. Gross, Professor of War and Society and Professor of History at Princeton University, is the author of Neighbors: The Destruction of the Jewish Community at Jedwabne, Polish Society under German Occupation, and Fear: Anti-Semitism in Poland After Auschwitz.

BERLIN – As thousands of refugees pour into Europe to escape the horrors of war, with many dying along the way, a different sort of tragedy has played out in many of the European Union’s newest member states. The states known collectively as “Eastern Europe,” including my native Poland, have revealed themselves to be intolerant, illiberal, xenophobic, and incapable of remembering the spirit of solidarity that carried them to freedom a quarter-century ago.

These are the same societies that clamored before and after the fall of communism for a “return to Europe,” proudly proclaiming that they shared its values. But what did they think Europe stands for? Since 1989 – and particularly since 2004, when they joined the EU – they have benefited from massive financial transfers in the form of European structural and cohesion funds. Today, they are unwilling to contribute anything to resolve the greatest refugee crisis facing Europe since World War II. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Neuerliche Verkaufswelle bereitet Bill Gross Kopfzerbrechen

Posted by hkarner - 6. Juni 2015

Alexander Hahn, derstandard.at, 5. Juni 2015, 14:52

Trotz der jüngsten Ausverkaufswelle wähnt US-Starinvestor Bill Gross Staatsanleihen noch nicht in einem Bärenmarkt

Gross CCNach dem zweiten Kurseinbruch binnen weniger Wochen dürfte das zweite Quartal 2015 für die internationalen Anleihenmärkte wohl das schwächste seit fünf Jahren werden. Die Erschütterungen, welche die Rendite für zehnjährige deutsche Staatsanleihen zeitweise auf fast ein Prozent in die Höhe haben schnellen lassen, bereiten dem Anleihen-Veteran Bill Gross von Janus Capital jedenfalls Kopfzerbrechen. „Ich bin zutiefst erschrocken“, sagte der seit 44 Jahren im Anleihengeschäft tätige Fondsmanager in einem Bloomberg-Interview. „Aber ich glaube nicht, dass wir schon in einem Bärenmarkt sind.“

Gross sieht noch keine Abwärtsspirale bei US-Staatsanleihen, solange das Inflationsziel der US-Notenbank Fed, das wie bei der EZB bei zwei Prozent liegt, nicht erreicht wird. Zuletzt wurde die Teuerung in den USA im April bei 0,1 Prozent ermittelt. Im gleichen Monat lag der Wert für die Eurozone zwar bei exakt null, dennoch wirkt die Inflationsdynamik diesseits des Atlantiks derzeit stärker. Steigende Teuerungsraten gelten als Gift für Anleihenmärkte, da die inflationsbereinigte Realverzinsung dadurch automatisch abnimmt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Depression Denial Syndrome

Posted by hkarner - 5. Oktober 2014

Date: 03-10-2014

Source: Paul KrugmanKrugman_BBF_2010_Shankbone cc

Last week, Bill Gross, the so-called bond king, abruptly left Pimco, the investment firm he had managed for decades. People who follow the financial industry were shocked but not exactly surprised; tales of internal troubles at Pimco had been all over the papers. But why should you care?

The answer is that Mr. Gross’s fall is a symptom of a malady that continues to afflict major decision-makers, public and private. Call it depression denial syndrome: the refusal to acknowledge that the rules are different in a persistently depressed economy. 

Mr. Gross is, by all accounts, a man with a towering ego and very difficult to work with.

That description, however, fits a lot of financial players, and even the most lurid personality conflicts wouldn’t have mattered if Pimco had continued to do well. But it didn’t, largely thanks to a spectacularly bad call Mr. Gross made in 2011, which continues to haunt the firm. And here’s the thing: Lots of other influential people made the same bad call — and are still making it, over and over again.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Aktienmärkte: Comeback der Crash-Propheten

Posted by hkarner - 31. Juli 2014

von Jürgen Röder und Jessica Schwarzer, handelsblatt.com

Amerikanischen Aktien notieren nahe ihrer historischen Höchststände. Doch die Party könnte bald enden, prominente Schwarzmaler warnen vor dem Absturz. Dem Dax geht nach seinem Rekordhoch bereits die Puste aus.

Seit mehr als fünf Jahren herrscht Partystimmung an den Börsen, droht jetzt der Absturz?

Düsseldorf. Droht ein empfindlicher Börsencrash? Glaubt man bekannten Börsenexperten, ist es an der Zeit, die satten Gewinne der mehr als fünfjährigen Rally ins Trockene zu bringen. Die kritischen Stimmen werden immer lauter. Gerade erst hat Alan Greenspan, immerhin Ex-Chef der amerikanischen Notenbank und ehemals „Magier der Märkte“, vor einer signifikanten Korrektur gewarnt. Auch der Anleihekönig Bill Gross rät zur Vorsicht.

Schon vor einigen Wochen hat Marc Faber seinem Namen als Dr. Doom mal wieder alle Ehre gemacht. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir in den nächsten zwölf Monaten einen Crash wie 1987 erleben. Und ich befürchte, es wird sogar noch schlimmer“, prophezeite er in einen Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC.

„Dieses Jahr, da bin ich mir sicher, wird der S&P-500-Index 20 Prozent fallen – eventuell von einem höheren Niveau aus.“ Nach kurzem Innehalten korrigierte er sein Prognose sogar noch: „Ich denke doch eher, dass es 30 Prozent werden.“ Auf den promovierten Wirtschaftswissenschafter zu hören, war in der Vergangenheit oft richtig. Er sagte den Crash 2009 bereits ein Jahr zuvor voraus. Und auch den Einbruch der Schwellenländer-Börsen zwei Jahre später prognostizierte der bekennende Schwarzseher. Seine negativen Prognosen verkündet Faber normalerweise über seinen Börsenbrief „The Boom, Gloom and Doom Report“ – zu Deutsch: Aufschwung, Finsternis und Untergang.

Max Otte malt ebenfalls schwarz: „Große ökonomische Verwerfungen – und wir haben die Krise von 2008 noch nicht überwunden – können irgendwann auch zu politischen Verwerfungen führen“, sagt der Bestsellerautor und Crash-Prophet. „Derzeit brennt es an der Welt an vielen Stellen und ich sehe nicht, dass jemand die Feuer löscht. Im Gegenteil.“ Er geht sogar noch weiter: „Der Welt könnte schlimmeres bevorstehen als ‚nur‘ der nächste Finanzcrash“, befürchtet Otte. „Dieser ist aber auch nicht auszuschließen, da die Verschuldung weiter gestiegen ist.“ Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

How Investors Leave Billions on the Table

Posted by hkarner - 2. November 2013

Date: 02-11-2013
Source: The Wall Street Journal

Will investors ever stop underperforming their own investments?

Consider Pimco Total Return, the giant bond mutual fund run by the renowned investor Bill Gross. In the year ended Sept. 30, its largest share class lost 0.74% — a respectable result, considering that the bond benchmark the fund seeks to beat, the Barclays U.S. Aggregate index, lost 1.89%.

But the fund’s investors, who yanked out $7.3 billion in May and June, right before it rebounded, did worse. Pimco Total Return’s largest share class had $169.3 billion in assets as of Sept. 30, 2012. If no one had put in or taken out a dime (other than to reinvest interest income and other payouts), these shares would have ended September 2013 with $168.1 billion, or 0.74% less. Instead, it finished at $157.1 billion—$11 billion less.

According to people familiar with the fund, its investors incurred an average loss of 1.4% over this period, nearly double the loss of the fund itself. That is because investors bought high and sold low, locking in the fund’s interim losses and missing its later gains. For the many people who believed they knew just when to buy and sell, that $11 billion is the collective toll of their imperfect self-knowledge. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »