Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Gesell’

Prof. Dr. Joseph Hubers Vollgeldtheorie – gebaut auf Sand und schlechtem Denken

Posted by hkarner - 14. Februar 2017

Gero Jenner, 10/2Jenner

Wissenschaftliche Arbeiten lassen eine Beurteilung nach verschiedenen Kriterien zu, von denen ich die folgenden für wesentlich halte:

  1. Sprachliche Kompetenz
  2. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf vorhandenes Wissen
  3. Pädagogische Kompetenz bei der Vermittlung des eigenen Standpunktes
  4. Sachliche Kompetenz im Hinblick auf den Wahrheitsgehalt der Theorie

Ich möchte meine Besprechung des wissenschaftlichen Hauptwerks von Prof. Huber von vornherein so anlegen, dass ich sie mit dem wissenschaftlichen Hauptwerk von Helmut Creutz vergleiche, der über dasselbe Thema, die Geldtheorie, sein bekanntes Werk „Das Geldsyndrom“ verfasste. Dieser Vergleich scheint mir in mehrfacher Hinsicht erhellend.

Zunächst ist anzumerken, dass die vier oben genannten Kriterien in verschiedenen Wissensgebieten nicht die gleiche Bedeutung aufweisen. Für einen Mathematiker ist es möglich, auf sprachliche Kompetenz weitgehend oder auch ganz zu verzichten. Wenn es ihm gelingt, die richtige Lösung für ein komplexes Problem zu finden, dann braucht er dafür nicht mehr als eine abstrakte Formel. Es spielt nicht einmal eine Rolle, ob er sich in seinen Erklärungen der deutschen, der chinesischen oder der englischen Sprache bedient – so verhält es sich mit den Arbeiten der Physik und generell mit dem ganzen Bereich der Naturwissenschaften. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Books, weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Hang Onto Your Wallets: Negative Interest, the War on Cash, and the $10 Trillion Bail-in

Posted by hkarner - 23. November 2015

Posted on by Ellen BrownBrown Ellen, Web of Debt

In uncertain times, “cash is king,” but central bankers are systematically moving to eliminate that option. Is it really about stimulating the economy? Or is there some deeper, darker threat afoot?

Remember those old ads showing a senior couple lounging on a warm beach, captioned “Let your money work for you”? Or the scene in Mary Poppins where young Michael is being advised to put his tuppence in the bank, so that it can compound into “all manner of private enterprise,” including “bonds, chattels, dividends, shares, shipyards, amalgamations . . . .”?

That may still work if you’re a Wall Street banker, but if you’re an ordinary saver with your money in the bank, you may soon be paying the bank to hold your funds rather than the reverse.

Four European central banks – the European Central Bank, the Swiss National Bank, Sweden’s Riksbank, and Denmark’s Nationalbank – have now imposed negative interest rates on the reserves they hold for commercial banks; and discussion has turned to whether it’s time to pass those costs on to consumers. The Bank of Japan and the Federal Reserve are still at ZIRP (Zero Interest Rate Policy), but several Fed officials have also begun calling for NIRP (negative rates).

The stated justification for this move is to stimulate “demand” by forcing consumers to withdraw their money and go shopping with it. When an economy is struggling, it is standard practice for a central bank to cut interest rates, making saving less attractive. This is supposed to boost spending and kick-start an economic recovery. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Of money, heresy, and surrender: The ways of our system, an outline, from Bretton Woods to the financial slump of 2008

Posted by hkarner - 4. Oktober 2015

Dank an H.F.

Guido Giacomo Preparata, 2009Preparata

This is the first of a two-part study of a fundamental but neglected truth concerning
the nature of money. Pushing alone against the doctrinaire cross-currents of the
monetary maelstrom, anarchist reformers have since the 1920s discussed the introduction
of time-dated money. The institutional and theoretical issues underpinning this
revolutionary innovation, as well as the questions of its workability in the contemporary
framework, will be presented in Anarchist Studies 18.1 (2010). The present article
prefaces this extraordinarily important chapter of reformist thought by providing a
summary historical account of the monetary system in which we live. This is done
with a view to casting in relief the intimately dysfunctional and inequitable constitution
of the latter and to contemplate how a blueprint for communal reform based on
the principle of perishable money may correct such wrongs.

Of Money  Of MoneyII

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Fiscal Debit Cards and Tax Credit Certificates: The Best Way to Boost Economic Recovery in Italy (and Other Euro Crisis Countries)

Posted by hkarner - 11. September 2015

 Authors: Biagio Bossone, Marco Cattaneo, Enrico Grazzini & Stefano Labini  ·  September 8th, 2015  ·  RGE EconoMonitor

A fiscal shock to ItalyRecently on this blog, Brunello Rosa had submitted an interesting policy proposal to boost Italy’s GDP.

Brunello’s proposal shares many analytical premises with the one we have articulated in a public appeal published at the end of last year,  concerning the issuance of tax credit certificates as a means to inject new purchasing power in the economy without creating new debt. [1]

We set out to compare the two proposals in today’s comment. This will offer readers a better understanding of their relative pros and cons but even more importantly to our purpose, it will give us an opportunity to discuss key elements of Brunello’s idea, which we think can be usefully incorporated into ours leading to a new much more powerful proposal.

Brunello starts from two premises that we fully share. The first is that Italy’s macroeconomic policy space is heavily limited by institutional constraints and market risks. Not only may Italy no longer use the monetary lever or devalue the exchange rate to pursue macroeconomic adjustment in the face of demand shocks, like any other Eurozone member; it also lacks sufficient fiscal headroom to exercise strong enough stimuli in the event of recession, stagnation or sluggish growth. Even the flexibility granted to Italy by its EU partners under the fiscal compact gives the country margins that are far too inadequate for its needs. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Leben unter null Prozent

Posted by egloetzl - 24. September 2014

Es ist höchst interessant interessant, dass sich nunmehr auch ein Direktoriumsmitglied der EZB explizit mit Silvio Gesell auseinandersetzt. Siehe das mail von Klaus Willemsen und den link zum Kommentar zu der Rede von dem EZB-Direktoriumsmitglieds Benoît Cœuré, die er am 9.9.2014 in Frankfurt am Main vor der Geldmarkt-Kontaktgruppe der EZB hielt. (EG)

Liebe Freundinnen und Freunde,

die Rede des EZB-Direktoriumsmitglieds Benoît Cœuré, die er am 9.9.2014 in Frankfurt am Main vor der Geldmarkt-Kontaktgruppe der EZB hielt, ist auch ein Erfolg und eine Ehrung der Arbeit vieler alter und junger Freiwirte. Cœuré erzählt vor rund 20 gewichtigen Vertretern großer europäischer Geschäftsbanken über die Idee des Silvio Gesells.

Wir wissen, dass dieser nicht, wie behauptet, negative Zinsen gefordert hat. Aber wir wissen auch, dass seine Geldgebühr das entscheidende Mittel für die Geschäftsbanken wäre, die zu groß werdenden Girargeldbestände in längerfristige Anlagen zu drängen. Dies würde die Arbeitsgrundlage der Banken massiv stabilisieren und den gewissenhaften Bankern (die es sicher auch gibt) ruhigere Zeiten bringen. Ist das vielleicht die „geheime“ Botschaft dieser Rede gewesen?  

Telepolis hat als erste Internetseite die Diskussion  erneut  aufgenommen: http://www.heise.de/tp/artikel/42/42760/1.html
Es wäre toll, wenn sich wieder einige daran beteiligten. Oft reichen kurze Anmerkungen und Verweise auf die lesenswerten Texte, die es bereits im Netz gibt.
Oder habt einfach Spaß daran, dass die Idee der Freuwirtschaft ganz oben angekommen ist.

Allen die daran direkt oder indirekt in den letzten Jahrzehnten mitgewirkt haben, meine herzlichsten Glückwünsche zu diesem Erfolg!

Aus „heise.de“:

Leben unter null Prozent

WillemsenKlaus Willemsen 13.09.2014

Die Märkte haben, so EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré, die Einführung negativer Zinsen ohne nennenswerte Verwerfungen aufgenommen

Die nur scheinbar banale Feststellung, dass die Märkte die Einführung negativer Zinsen ohne nennenswerte Verwerfungen aufgenommen haben, machte das EZB-Direktoriumsmitglied Benoît Cœuré in einer Rede am 9.9.2014 in Frankfurt am Main vor der Geldmarkt-Kontaktgruppe der Europäischen Zentralbank.

Eine Gesellschaft kann sehr wohl mit Zinssätzen unter null zurechtkommen, kann man die Botschaft von Benoît Cœuré auf den Punkt bringen. Aus dem Mund eines EZB-Direktoriumsmitglieds ist dies eine Sensation, noch dazu vor einem solchen Publikum: Die Geldmarkt-Kontaktgruppe der EZB (Money market contact group, MMCG) besteht aus rund 20 gewichtigen Vertretern großer europäischer Geschäftsbanken.

Noch vor wenigen Jahren galten negative Zinssätze für die allermeisten Ökonomen als Ding der Unmöglichkeit und wurden nicht einmal als eine denkbare Option in Erwägung gezogen. Und Benoît Cœuré geht in seiner Rede noch weiter: Er verweist auf die Freiwirtschaft und ihren Begründer Silvio Gesell und auf die Wertschätzung, die dieser nicht nur durch Irving Fisher, sondern auch durch John Maynard Keynes erfuhr, der ihn als einen „seltsamen, zu Unrecht übersehenen Propheten“ achtete.

In fact, the idea of negative interest rates, or „taxing money“, goes back to the late nineteenth century, to Silvio Gesell, the German founder of „Freiwirtschaft“. The historic academic opinion on Gesell is divided. Irving Fisher supported him and John Maynard Keynes called him „a strange, unduly neglected prophet“, others a „typical monetary crank“.

Benoît Cœuré

Wie viel Spielraum bleibt der Notenbank?

Benoît Cœuré spricht über die Option negativer Zinssätze und wie viel Spielraum nach unten der EZB heute noch bleibt. Die Notenbank hat den Leitzins aktuell auf 0,05% und den Einlagenzins der Geschäftsbanken auf minus 0,2% gesenkt.

Cœuré sieht darin scheinbar noch keine absolute Untergrenze. Er stellt aber fest, dass das Bargeld mit seinen geringen Durchhaltekosten einer weiteren deutlichen Senkung im Wege steht. An dieser Stelle stößt der Zentralbanker die Türen auf für spannende Interpretationen. Cœuré weiß sehr wohl, dass Gesells Lebenswerk unmissverständlich darlegt, dass Bargeld mit Durchhaltekosten von circa 6% belegt werden muss (die genaue Höhe der Gebühr zu bestimmen, wäre Aufgabe einer modernen Notenbankpolitik). Nur so ließe sich spekulative Hortung und die Erzwingung positiver Zinssätze vermeiden und ein gleichmäßiger Geldumlauf gewährleisten. Außerdem könnte eine größere und somit wirksamere Zinsspanne zwischen Liquidität und langfristigen Einlagen realisiert werden, ohne dass die Guthabenzinssätze deutlich im positiven Bereich liegen müssen. Siehe hierzu den aktuellen Aufruf der INWO Deutschland: „Stabile Währung dank Durchhaltekosten!“

Die tendenzielle Sättigung der Warenmärkte und das weltweite Überangebot an Geldvermögen (gepaart mit einem Übermaß an Schulden) erfordern eine Währung, die Zinssätze um null dauerhaft möglich machen. Ein deutlicher Anstieg der Zinssätze würde heute sowohl die hoch verschuldeten Staaten als auch die meisten Industriebetriebe in den Ruin treiben. Ein Szenario, das selbst für hoch entwickelte und wohlhabende Länder wie Japan und Deutschland katastrophale Folgen hätte.

Die normative Kraft des Faktischen

Cœuré ist kein Ideologe. Er geht von der normativen Kraft des Faktischen aus. Als EZB-Direktoriumsmitglied benennt er die Durchhaltekosten in Form einer Geldgebühr nicht explizit.

Weiter und zu Ende gedacht lassen seine Ausführungen allerdings nur zwei Wege zu. Erstens eine Abschaffung des Bargeldes, um so den Zentralbanken den Weg frei zu machen, Leitzinsen deutlich in den negativen Bereich senken zu können (siehe dazu das von Cœuré erwähnte Papier des Harvard-Professors Kenneth Rogoff, der von 2001 bis 2003 Chefökonom des Internationalen Währungsfonds war: „Costs and benefits to phasing out paper currency“, NBER Working Paper 20126 vom Mai 2014). Oder zweitens die Weiterentwicklung des Bargeldes mit einer Umlaufsicherungsgebühr, wie es beispielsweise die INWO vorschlägt, um so für einen kontinuierlichen Umlauf des herausgegebenen Geldes und somit für eine stetige Konjunktur zu sorgen. Beide Varianten müssen wissenschaftlich erörtert und entwickelt werden, um dann in einem gesellschaftspolitischen Diskurs abgewogen und zur Entscheidung gebracht werden zu können.

Let me conclude. Given the theoretical arguments for and against lowering some policy rates into negative territory, and given the practical experience so far, what is the verdict? Or, coming back to the opinions on Gesell: should he be considered a prophet or monetary crank?

Benoît Cœuré

Ist Silvio Gesell mit seinem Ansatz der Gebühren auf Geld ein Prophet mit einer bedeutenden Botschaft – oder ist er ein Geldspinner mit einer nicht realisierbaren Utopie? Benoît Cœuré macht ihn mit seinem Vortrag „Life below zero – learning about negative interest rates“ zum Ideengeber der aktuellen ökonomischen Debatte. Die Europäische Zentralbank und die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich haben den Beitrag bereits verlinkt. Es ist zu hoffen, dass die notwendige Diskussion damit an Fahrt aufnimmt.

Klaus Willemsen ist freier Referent der Initiative für Natürliche Wirtschaftsordnung

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »