Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Farm Subsidies’

Brexit Down on the Farm

Posted by hkarner - 12. August 2017

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Das ist jetzt aber kein New Deal

Posted by hkarner - 29. Juni 2016

29.06.2016 | 18:20 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Die Koalition hält in der Praxis offenbar nicht viel von „neu regieren“.

Neu regieren beziehungsweise „New Deal“ – was darf man darunter verstehen? Registrierkassenbefreiung für politische Parteien und Missbrauch von Sozialversicherungsgeld für Agrarhilfen? Das ist es zumindest, was uns die politische Praxis in den letzten Tagen beschert hat.

Man will also im Land mit europarekordverdächtiger Parteienförderung noch ein paar Schlupflöcher für steuerschonende Parteienfinanzierung offen halten. Und man versucht, mangelnde Lösungskompetenz durch den Griff in Sozialtöpfe zu kaschieren.

Beides ist in diesem Land nicht wirklich neu. Aber man hatte eigentlich gedacht, ÖVP- und SPÖ-Politiker hätten langsam verstanden, dass ihr langer Marsch von gemeinsam mehr als 80 auf gemeinsam 40 Prozent der Wählerstimmen auch mit solcher Uralt-Politik zu tun haben könnte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ein paar Millionen für die Telekombauern

Posted by hkarner - 3. Juni 2016

03.06.2016 | 18:52 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Im entgleisten heimischen Förderwesen läuft ziemlich viel schief.

Österreich schüttet mehr als 19 Milliarden im Jahr ins Förderwesen, ohne nachzusehen, ob diese Förderungen sinnvoll sind, was sie bewirken und ob es Doppelförderungen gibt, kritisiert der Rechnungshof regelmäßig. Normalerweise lässt sich das mangels Transparenz schwer nachprüfen. Bei den Agrarförderungen aber schon, denn die Agrarier haben von der EU ja eine Transparenzdatenbank aufgedrückt bekommen.

Schauen wir uns die soeben mit den Werten von 2015 neu befüllte Datenbank also einmal an. Punkt eins, Zielgerichtetheit: Ist das eine Bauernförderung? Eher nicht: Unter den 100 größten Förderungsempfängern finden sich, auf den hinteren Plätzen, genau zwei (Groß-)Bauern.

Dafür finden wir da die Telekom (knapp 20 Mio. Euro) und jede Menge Bioenergieerzeuger. Also klassisch intelligenzbefreite Doppelförderungen, denn die Telekom baut den ländlichen Raum ja mit der staatlichen Telekommilliarde aus und die marktwirtschaftsfernen Bioenergieerzeuger werden ohnehin von den Stromkonsumenten per Zuschlag zwangsalimentiert. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Europe’s €50bn bung that enriches landowners and kills wildlife

Posted by hkarner - 28. November 2012

Date: 27-11-2012
Source: The Guardian: George Monbiot

The EU’s farm subsidies are a modern equivalent of feudal aid. As Europe suffers under austerity, it’s right to call for reform

Not long ago, farm payments were justified on the grounds that world demand was low. Now they are justified on the grounds that world demand is high.

There’s a neat symmetry in the numbers that helped to sink the European summit. The proposed budget was €50bn higher than the UK government could accept. This is the amount of money that European farmers are given every year. Britain’s contentious budget rebate is worth €3.6bn a year: a fraction less than our contribution to Europe’s farm subsidies.

Squatting at the heart of last week’s summit, poisoning all negotiations, is a vast, wobbling lump of pork fat called the common agricultural policy. The talks collapsed partly because the president of the European council, pressed by François Hollande, proposed inflating the great blob by a further €8bn over six years. I don’t often find myself on their side, but the British and Dutch governments were right to say no.

It is a source of perpetual wonder that the people of Europe tolerate this robbery. Farm subsidies are the 21st century equivalent of feudal aid: the taxes medieval vassals were forced to pay their lords for the privilege of being sat upon. The single payment scheme, which accounts for most of the money, is an award for owning land. The more you own, the more you receive.

By astonishing coincidence, the biggest landowners happen to be among the richest people in Europe. Every taxpayer in the EU, including the poorest, subsidises the lords of the land: not once, as we did during the bank bailouts, but in perpetuity. Every household in the UK pays an average of £245 a year to keep millionaires in the style to which they are accustomed. No more regressive form of taxation has been devised on this continent since the old autocracies were overthrown. Never mind French farmers dumping manure in the streets: we should be dumping manure on French farmers. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »