Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘EFSF’

Hans-Werner Sinn: „Wir müssen den Euro jetzt neu verhandeln“

Posted by hkarner - 6. Februar 2017

25 Jahre nach der Unterzeichnung der Verträge von Maastricht brauche die Eurozone dringend einen Neustart, sagt der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn. Sonst drohe eine Haftungsunion – und neue Spannungen in Europa.

Von Nikolaus Jilch, Presse

Die Presse: Sind die Maastricht-Kriterien heute mausetot?

Sinn cc1Hans-Werner Sinn: Ja. Sie wurden auch schon beim Eintritt in die Währungsunion verletzt. Das waren ja ohnehin nur Eintrittskriterien. Das wichtigste Kriterium war die Verschuldungsgrenze von 60 Prozent des Sozialprodukts. Italien und Belgien hatten damals schon 120 Prozent und durften trotzdem mitmachen. Die anderen Kriterien wurden nachher beschlossen – aber auch nicht respektiert. Der Stabilitätspakt, der eine Defizit-Obergrenze von drei Prozent vorgibt, wurde 165 mal überschritten, davon 112 strafbar. Strafen gab es jedoch nie. Auch der gehärtete Fiskalpakt aus dem Jahr 2012, der von Deutschland als Gegenleistung für den Rettungsfonds ESM gefordert wurde und eine laufende Senkung der Schuldenquoten vorsieht, wurde von fast allen Ländern wiederholt verletzt.

Was ist schief gelaufen?

Der größte Fehler war, dass die No-Bail-Out-Klausel, nach der die Gläubiger von Pleitestaaten nicht rausgehaut werden sollen, verletzt wurde. Die EU hat es versäumt eine Insolvenzordnung für Staaten zu etablieren. So hatten die Investoren die Erwartung, dass man sie im Krisenfalle heraushauen würde, und es floss viel zu viel Geld nach Südeuropa. Mit der Folge, dass dort inflationäre Kreditblasen entstanden sind. Das hat die Länder überteuert und ihre Wettbewerbsfähigkeit zerstört. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Europe’s incompatible political trinities

Posted by hkarner - 8. September 2016

Marco Buti, Muriel Lacoue-Labarthe

Director General, DG Economic and Financial Affairs, European Commission

Adviser on policy and strategy, DG Economic and Financial Affairs, European Commission

07 September 2016, voxeu

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Great Greek Bank Robbery

Posted by hkarner - 15. Dezember 2015

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

GRIECHENLAND: KEIN ANFANG VOM ENDE

Posted by hkarner - 5. November 2015

FURCHE-Kolumne 177, 5. November, 2015, Wilfried StadlerStadler CC

Nach mehrmonatiger Aufmerksamkeit für seine schwierige Position in der Flüchtlingsfrage wird Griechenland nun wieder zum Wirtschaftsthema. Denn zu wohl Niemandes Überraschung spießt es sich neuerlich bei den Staatsschulden.
Nach der Einigung über ein drittes Hilfspaket zu Beginn des Sommers festigte Ministerpräsident Tsipras in Neuwahlen geschickt seine innenpolitische Position. Sein Kurzzeit-Finanzminister Yannis Varoufakis profilierte sich indessen als Vorreiter eines urban-bourgeoisen Neomarxismus, hochbezahlter Kongressredner und Duellpartner prominenter Ökonomen. Sein Bestseller „Time for Change“ (Untertitel: „Wie ich meiner Tochter die Wirtschaft erkläre“) wurde im Feuilleton der ZEIT gar dafür gelobt, dass hier „ein Romantiker der Seele gegen die Zahlenkolonnen der Pragmatiker antritt“. Zuletzt war er sich mit Grexit-Befürworter Hans-Werner Sinn darüber einig, dass Griechenland dem Euro besser gar nicht beigetreten wäre – worin Beiden zuzustimmen ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Back from the brink: Policy reform and debt relief in Greece

Posted by hkarner - 24. August 2015

William R. Cline 24 August 2015, voxeu

Senior fellow, Peterson Institute for International Economics

 

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Meet Mr. Stability

Posted by hkarner - 21. August 2015

Regling ccKlaus Regling is the under-the-radar German behind the Greek bailout.

Updated 8/21/15, 1:58 PM CET

LUXEMBOURG — In the drab office with white walls, black carpet tiles and waxy green houseplants, a photocopied sign reads “Keep Calm and Audit.” Notice-boards picture new hires by year of entry. One balances a soccer trophy on his head, another poses next to a barbecue — and a third, wearing a navy suit and red tie, stares down into his Blackberry.

Meet Klaus Regling, the studiously modest head of what is arguably the most important institution on the continent right now. The European Stability Mechanism, which he set up and runs, will pay out up to €86 billion over the next three years to, the EU hopes, keep Greece in the eurozone and save the European Union’s most ambitious project so far — monetary union — from failure.

Nestled between a shopping center and the chamber of commerce in Luxembourg, this is Europe’s answer to the International Monetary Fund, where the 65-year-old German began his career in the 1970s. By Regling’s own calculations, the ESM’s financial firepower far outstrips the Washington-based Fund and has a lending capacity of €500 billion. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Don’t Lend to Your Euro Friends

Posted by hkarner - 28. Juli 2015

JUL 28, 2015 2, Project Syndicate

MUNICH – After months of games and brinkmanship, and only a week after Greek voters rejected the conditions for a €7.5 billion ($8.2 billion) rescue package, the end came swiftly. The eurozone’s political leaders agreed to start negotiations on a much larger package, worth €86 billion, almost half of Greece’s GDP. Unfortunately, the deal reveals Europe’s apparent determination to reenact the same tragedy in the future.

Over the past five years, a whopping €344 billion has flowed from official creditors like the European Central Bank and the International Monetary Fund into the coffers of the Greek government and the country’s commercial banks. But after six months of near-futile negotiations, exhaustion had set in and holidays were beckoning; so the actual conditions for a new Greek rescue were given short shrift. Although the European Financial Stability Facility had officially declared Greece bankrupt on July 3, the eurozone’s leaders kicked the insolvency can down the road yet again. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Griechenland will mehr Zeit bis Herbst

Posted by hkarner - 21. Mai 2015

 Thomas Mayer, derstandard.at, 21. Mai 2015, 17:44

Eurohilfen Thema bei EU-Gipfel, Wirbel um Varoufakis

Die griechische Regierung drängt nun vehement darauf, dass die auf Eis gelegte Auszahlung von Krediten aus dem Rettungsfonds (EFSF) binnen zwei Wochen zumindest teilweise erfolgt, auch wenn die Abschlussprüfung des zweiten Eurohilfsprogramms durch die Expertentroika der Geldgeber noch nicht abgeschlossen ist. Damit könnte eine Zahlungsunfähigkeit vor dem Sommer verhindert, über eine Verlängerung der Hilfen im Gegenzug zu Strukturreformen im Land auch nach der Fallfrist Ende Juni in Ruhe weiterverhandelt werden.

Kern der Debatte

Das sollte der Kern einer Debatte zwischen dem griechischen Premierminister Alexis Tsipras mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande in der Nacht auf Freitag am Rande des EU-Ostgipfels in Riga sein. Nach verschiedenen Medienberichten stützt die EU-Kommission solche Pläne, die in Brüssel freilich nicht bestätigt wurden. Athen müsste in einem ersten Schritt Reformen bei den Mehrwertsteuern durchführen, das Steuereinnahmensystem verbessern. Für weitreichende Strukturreformen bei Pensionen und Arbeitsmarkt im Herbst müsste Tsipras Garantien abgeben, wobei die letzten Auszahlungen erst nach der Umsetzung im September erfolgen würden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Comments by the Ifo Institute and Prof. Hans-Werner Sinn on Today’s Statement by Germany’s Constitutional Court on the ECB’s OMT Programme

Posted by sschleicher - 9. Februar 2014

Munich, 7 February 2014 – In a statement issued today Germany’s Constitutional Court declared that, in its opinion, the European Central Bank exceeded its mandate with its OMT programme for the acquisition of government bonds, but transfers the case for a final ruling to the Court of Justice of the European Union. According to the German Constitutional Court, however, the programme is incompatible with EU primary legislation. The Court’s statement fully confirms the plaintiffs’ arguments and validates their position, which was also set out in a report by the President of the Ifo Institute, Hans-Werner Sinn, who was called before the Court as an expert witness in June 2013. This report is available in German at http://www.cesifo-group.de/DocDL/SD_Juni_2013_Sonderausgabe_1.pdf

and in English at

http://www.cesifo-group.de/DocDL/forum1-14-gesamt.pdf

The Court’s key arguments are given here together with comments of Prof. Sinn:

1. The OMT programme may lead to a significant redistribution of wealth among the states of Europe if the bonds acquired are held until maturity. 

Sinn: The bonds will foreseeably be held for their full term simply due to the fact that only bonds with a remaining term of between one and three years are being purchased. Potential write-off losses on such bonds will hit taxpayers, since the profits made by the ECB System from lending its self-printed money (seignorage) are paid out to the relevant finance ministries. The ECB’s option to continue to work with negative equity if necessary is irrelevant in this respect.

2. The OMT decision qualifies the selective acquisition of the government bonds of crisis-afflicted countries as an economic policy measure that the ECB is not authorised to implement. A procedure that differentiates between individual EU member states is fundamentally alien to the European central bank system. It cannot be justified as a monetary policy measure.

Sinn. This decision does effectively mean that the ECB is pursuing regional fiscal policy that offers borrowing protection for individual countries. No counterpart to such a measure can be found in other monetary unions like, for example, the USA or the Swiss Confederation. The US Federal Reserve Bank buys federal government bonds, but not the bonds of financially troubled states like California or Illinois. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 1 Comment »

Ist der neue Rettungsschirm ESM nur ein Feigenblatt?

Posted by hkarner - 8. Oktober 2012

08.10.2012, 16:18 Uhr

Der ESM geht an den Start, aber eigentlich interessiert das niemanden mehr – hat doch die EZB angekündigt, Anleihen der Krisenländer unbegrenzt zu kaufen. Dabei ist der Rettungsschirm weit mehr als nur eine Formalie.

Düsseldorf. Es war ein Hin- und Her, nun nimmt er seine Arbeit aber doch offiziell auf: der ESM – der europäische Stabilitätsmechanismus – mit drei Monaten Verspätung. Er soll Europa das bringen, was der Name schon verspricht: dauerhafte Finanzstabilität. Und zwar, indem er für Krisenländer zur Not 700 Milliarden Euro zur Verfügung stellt.

Ein wenig ist der ESM – und auch die Debatte um den Rettungsschirm – aber in den vergangenen Wochen in den Hintergrund gerückt. Denn während Deutschland in Richtung Karlsruhe blickte und darauf wartete, wie das Bundesverfassungsgericht über die Klage der ESM-Kritiker urteilen würde, kündete die Europäische Zentralbank (EZB) an, in Zukunft Anleihen von Krisenstaaten zu kaufen – und zwar unbegrenzt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »