Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Digital Tax’

Europe has so many issues with Big Tech it hardly knows where to begin

Posted by hkarner - 5. Oktober 2019

Date: 03-10-2019
Source: The Economist

Its efforts to regulate it are as inchoate as America’s

Ask a european politician about Silicon Valley and you get a tirade about les fake news, tax dodging, cultural imperialism, privacy violations and then some. This litany inevitably ends with a gripe that Europe needs to do much more to foster such companies at home.

Europe’s version of techlash often looks like sour grapes. With the possible exception of Spotify, no internet firm successful enough for regulators to worry about was founded there (and the Swedish music-streaming business is listed in New York). sap, a German software-maker, is big but hails from the pre-internet era. Unicorns, worth $1bn-plus, remain as rare on the old continent as the term suggests they ought to be. Forget Euro-Facebook or Le Google.

Still, much European tech-angst is universally shared. French officials pooh-poohed plans by Facebook to launch its own currency, as have people on Capitol Hill and at the Federal Reserve. Uber is in the cross-hairs of regulators in London, who on September 24th extended its licence for only two months. The gig-economy has also discomfited lawmakers in its home state of California. Antitrust concerns first raised in Europe are now echoed across the Atlantic. Even privacy worries, long a European preserve, are infecting America. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

France Starts a Digital Tax War

Posted by hkarner - 18. Juli 2019

Date: 17-07-2019
Source: The Wall Street Journal By The Editorial Board

Macron’s levy on U.S. tech giants plays into Trump’s hands.

French President Emmanuel Macron

Rule No. 1 for international economic affairs ought to be “Don’t give Donald Trump a legitimate excuse for a trade war.” French President Emmanuel Macron missed the memo, which explains why Paris is pushing a new digital tax that even the Germans don’t want for Europe.

The digital services tax approved by the National Assembly last week imposes a 3% levy on sales by global tech companies in France. If the companies have no profits, they will still pay the tax. The theory is that 80-year-old global agreements that tax profits in a company’s home country are outdated in the digital era: Tech companies are too good at exploiting loopholes that allow them to book profits arising from their intellectual property and other intangible assets somewhere other than where they earn revenue. Instead, the thinking goes, they should have to pay tax where the sales are made.

Plenty of European Union countries would love to impose a tax of this sort on U.S. tech, and the U.K., Italy and Spain are debating their own versions. But most Europeans worry about retaliation, which is why governments like Germany’s scuttled earlier proposals for an EU-wide version of the French plan. Mr. Macron seems to hope his unilateral act will spur others to move faster.

Instead he may spur a trade war. The U.S. Trade Representative’s office last week opened a Section 301 investigation to determine whether the French tax unfairly discriminates against American companies. This would pave the way for retaliatory tariffs. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Zeit der Entscheidung für die Zukunft der Körperschatzsteuer

Posted by hkarner - 24. Januar 2019

José Antonio Ocampo

José Antonio Ocampo is a board member of Banco de la República, Colombia’s central bank, professor at Columbia University, and Chair of the UN Economic and Social Council’s Committee for Development Policy. He was Minister of Finance of Colombia and United Nations Under-Secretary-General for Economic and Social Affairs.  He is the co-author (with Luis Bértola) of The Economic Development of Latin America since Independence.

NEW YORK – Auf den ersten Blick scheint es sich bei der OECD-Konferenz in Paris Ende des Monats um eine Sitzung zwischen Bürokraten wie jede andere zu handeln. Doch sind die Entscheidungen in Paris von höchster Wichtigkeit, weil die reichen Länder dort neue Vorschläge zur Besteuerung von multinationalen digitalen Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook, Apple, Netflix und Uber vorlegen werden.

Als Skandale über die Steuervermeidungssysteme von Apple, Amazon und Google 2012 allgemeine Wut entfesselten und die G20 zum Handeln zwangen, wurde die OECD aufgefordert, das internationale Körperschaftsteuersystem zu reformieren. Dies führte drei Jahre später zu einem als Projekt „Base Erosion and Profit Shifting“ (BEPS) bezeichneten Reformpaket. Der Reformprozess wurde von OECD-Ländern angeführt, und erst nach Veröffentlichung dieses ursprünglichen Pakets für Entwicklungsländer geöffnet. Heute sind 125 Länder, die eine Gruppe namens „Inclusive Framework on BEPS“ bilden, daran beteiligt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Global Taxation for the Digital Age

Posted by hkarner - 17. Januar 2019

Gillian Tans

Gillian Tans is CEO of Booking.com.

The European Commission’s proposal to create an EU digital services tax is aimed mainly at multinational tech giants. But should the tax take effect, it will be Europe’s own startups and digital ecosystems that pay the highest price.

AMSTERDAM – The question of how to tax increasingly globalized and digitized businesses is vital to the future health of cross-border trade and investment. Sadly, the current debate is mired in confusion and complexity, and is not helped by populist political responses that demonize digital businesses.

A prime example is the European Commission’s proposal, first published in March 2018, to create an EU digital services tax (DST). The measure is aimed mainly at multinational tech giants whose corporate structures allow them to siphon digitally-derived profits to low-tax jurisdictions. But should the DST take effect, it will be Europe’s own startups and digital ecosystems that pay the biggest price.

As a company that operates in a globalized market, we have numerous concerns about the limited vision for the future of business embodied in the European Commission’s proposals. This is why we must oppose the DST idea in its entirety.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Paris plucks the goose: digital taxation

Posted by hkarner - 2. Januar 2019

Economist, 2-1

France’s new sales tax on big technology firms, including Google and Facebook, kicked in on January 1st, with the aim of bringing in €500m ($575m) a year. The French government has led calls to squeeze more tax revenue from digital giants, but a national levy wasn’t its first choice; it had pushed for a European Union-wide tax, but this was stymied by opposition from Ireland, Sweden and others. While Eurocrats have another go at forging consensus—with a new deadline of March—a dozen member states have either announced plans to follow France’s lead or say they may do so. These national levies, and the EU one, are supposed to be interim measures that will be withdrawn once a multilateral digital-tax framework is agreed under the auspices of the OECD. But a global deal looks far off, not least because America, home to the biggest technology firms, sees such taxes as discriminatory. Expect a transatlantic tech-tax tussle.

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

EU: Rückschlag bei Digitalsteuer

Posted by hkarner - 5. Dezember 2018

Internetkonzerne müssen sich vorerst nicht vor einer neuen Steuer fürchten. Nationale Interessen standen einer EU-Einigung im Weg.

Brüssel. Der Plan, noch unter der österreichischen EU-Präsidentschaft eine europaweite Digitalsteuer zu fixieren, ist am Dienstag gescheitert. Ein vorbereiteter Kompromiss von Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) fand keine ausreichende Zustimmung. Damit dürfen große Internetkonzerne wie Google oder Facebook vorerst aufatmen.

Für eine solche gemeinsame Steuer wäre ein einstimmiger Beschluss notwendig gewesen. Widerstand kam aus Dänemark, Schweden, Irland, Ungarn, Luxemburg, Litauen und Tschechien. Einige forderten eine globale Lösung im Rahmen der OECD statt einer Pionierleistung der EU, anderen war der Anwendungsbereich nicht ausreichend breit. Österreichs Kompromissvariante hatte vorgesehen, dass die Digitalsteuer zwar vorbereitet, aber erst 2022 umgesetzt werden soll. Bis dahin hätte auf OECD-Ebene eine globale Lösung gesucht werden können. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici hatte den Löger-Vorschlag als „hervorragenden Kompromiss“ bezeichnet. Denn durch ihn hätte es eine stärkere Motivation gegeben, nach einer globalen Lösung zu suchen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

This is typical europe: afraid of everything

Posted by hkarner - 9. November 2018

Date: 08-11-2018
Source: The Wall Street Journal By The Editorial Board
Subject: A European Digital Retreat

Leaders abandon France’s tax grab on U.S. tech firms and Ireland.

French President Emmanuel Macron.

As impressive as Emmanuel Macron’s reform successes have been, this week brings word of a failure by the French President that’s worth cheering. There are growing signs that the Europe-wide digital tax cherished by Paris is falling by the wayside.

Finance ministers from Ireland, Sweden and Denmark this week rebuffed the European Commission’s digital tax proposal, released earlier this year, and Berlin now appears to have reservations as well. All signs are that at least some of these governments will exercise their veto over the plan at the next finance ministers’ summit in December, or kick the plan into the long grass by delaying further action until 2021 or later.

Mr. Macron and Finance Minister Bruno Le Maire have aggressively advocated such a tax, which the Commission would set as a 3% charge on revenues (not profits), to be paid to the EU state where the revenue is earned rather than where a European subsidiary is headquartered. This is an attack on U.S. tech giants such as Facebook, Amazon and Google parent Alphabet, since few European companies would hit the thresholds of €750 million in annual global revenue and €50 million in EU revenue above which the tax kicks in.

The plan also is a policy assault on low-tax EU states such as Ireland, which has attracted the European headquarters of many global tech companies by imposing a 12.5% tax rate on corporate profits. Tax-happy EU members such as France and Germany have complained about this competition for decades, and Messrs. Macron and Le Maire may have thought that public irritation at American tech companies over privacy would provide political cover for another attack on Dublin. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Widerstand gegen „Google-Steuer“ kaum zu überwinden

Posted by hkarner - 7. November 2018

6. November 2018, 07:00 derstandard.at

Internetgiganten wie Google und Facebook sollen höhere Abgaben zahlen, doch die Erfolgschancen sind gering

Hartwig Löger war möglicherweise voreilig, als er im September eine Einigung auf die Digitalsteuer verkündete. Es sei ein „Kraftakt“ gewesen, berichtete der Finanzminister (ÖVP) damals und sprach vom festen Willen aller Amtskollegen, das Kapitel noch heuer zu erledigen. Doch davon ist man weit entfernt, es sei denn, mit Erledigung ist Ad-acta-Legen gemeint. Der Vorschlag der EU-Kommission sieht vor, dass Internetkonzerne mit mehr als 750 Millionen Euro Umsatz drei Prozent Steuern auf ihre Erlöse abführen sollen. Konkret wären Erlöse aus Werbung, Nutzerdaten und digitalen Plattformen der Abgabe unterworfen, die in Europa fünf Milliarden Euro einbringen soll. Das Vorhaben ist gut begründet, zahlen doch digitale Unternehmen mit 9,5 Prozent deutlich weniger Gewinnsteuern als traditionelle Betriebe, die laut EU-Kommission auf 23 Prozent kommen.

Widerstand von Nord bis Süd

Doch dass der Weg der richtige ist, bezweifeln viele Staaten. Schon beim informellen Finanzministertreffen in Wien Anfang September hatten sich skandinavische Länder, Irland und Malta gegen die Initiative ausgesprochen, was Löger offenbar überhört hatte. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

EU-Finanzminister: Brüsseler Abfuhr für Italiens Budget

Posted by hkarner - 6. November 2018

Die römische Regierung erntet bei ihren europäischen Partnern kein Verständnis für ihre Haushaltspläne. Ein Strafverfahren rückt immer näher.

Brüssel. Mag Luigi Di Maio, Italiens Vizepremierminister von der linkspopulistischen Fünf-Sterne-Bewegung, am Wochenende in einem Zeitungsinterview noch behauptet haben, der Budgetentwurf seiner Regierung sei ein Vorbild für ganz Europa, um das Wachstum mit staatlichen Defiziten anzuheizen: Bei den wahren Herren der Währungsunion, den Finanzministern der Euro-Mitgliedsländer, ernteten die italienischen Haushaltspläne am Montag eine glatte Zurückweisung.

„Wir sind ein auf Regeln basierender Klub, und das macht uns widerstandsfähiger und stärker“, sagte der slowakische Finanzminister, Peter Kažimír. „Wir müssen die Architektur der Währungsunion vollenden. Und ich fürchte, dass die Schritte und die Einstellung der italienischen Regierung diese Ziele gefährden.“ Etwas konzilianter, dem Grunde nach aber auf gleicher Wellenlänge war Österreichs Finanzminister, Hartwig Löger. Die Regierung in Rom werde zwar wohl ihre Beweggründe für den Haushaltsentwurf haben, der für das Jahr 2019 eine Neuverschuldung von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung vorsieht. Aus Österreichs Warte sei allerdings klar: „Regeln, die gesetzt sind, müssen eingehalten werden“, Italiens Vorlage sei „für uns in dieser Form nicht akzeptabel“.

Das geplante italienische Defizit von 2,4 Prozent liegt zwar unter der Drei-Prozent-Marke des Maastrichtvertrages. Da die Gesamtschuld des italienischen Staates jedoch rund 131 Prozent beträgt und somit weit über dem Maastrichter Richtwert von 60 Prozent liegt, ist die Verletzung der Stabilitätskriterien offenkundig. Das hat die Europäische Kommission vorletzte Woche formal so festgestellt und erstmals in der Geschichte des Euro einen Budgetvorschlag eines Mitgliedstaates zurückgewiesen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Digitalsteuer brächte Österreich maximal 80 Millionen Euro

Posted by hkarner - 20. September 2018

Das Ifo-Institut warnt die EU davor, die Umsätze von Google & Co. zu besteuern.

Wien. Es ist eines der Lieblingsprojekte von Finanzminister Hartwig Löger: Die Einführung einer EU-weiten Digitalsteuer für Internetriesen wie Google, Amazon und Facebook. Im Frühling schlug die EU-Kommission vor, die europäischen Umsätze der großen amerikanischen Techkonzerne mit bis zu drei Prozent zu besteuern. Aufgeteilt würden die Einnahmen nach Zahl der Nutzer in den jeweiligen Ländern. Jetzt warnt das Münchener Ifo-Institut davor, die Steuerpläne in die Tat umzusetzen. Gerade Exportnationen wie Deutschland oder Österreich seien Profiteure des Systems, wonach Waren da besteuert werden, wo sie hergestellt und nicht, wo sie konsumiert werden.

Zudem seien die positiven Effekte, die von der EU-Kommission in Aussicht gestellt wurden, fraglich. Das Institut rechnet mit einem maximalen Steueraufkommen von drei bis vier Milliarden Euro im Jahr. Österreich erhielte – nach Abzug der Digitalsteuer von der Bemessungsgrundlage – bestenfalls 79,3 Millionen Euro im Jahr. Das ist weniger als 0,1 Prozent der gesamten Steuereinnahmen des Landes. Brüssels Argument, dass die Digitalsteuer die Finanzkraft der Staaten verbessere, gehe also ins Leere. (auer)

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »