Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘dienende Finanzwirtschaft’

The Next Phase of Finance

Posted by hkarner - 14. März 2018

Bertrand Badré

Bertrand Badré, a former managing director of the World Bank, is CEO and Founder of Blue like an Orange Sustainable Capital and author of Can Finance Save the World? 

Today’s strengthening economic recovery has not overcome the understandable but devastating loss of trust in the financial system that followed the crisis a decade ago. Restoring trust will require reasserting control over the financial sector, to ensure that it is serving the economy, not the other way around.

WASHINGTON, DC – The decade since the global financial crisis has been tumultuous, to say the least. True, no great war has erupted, and we have more or less avoided the mistakes of the Great Depression, which led in the 1930s to greater protectionism, bank failures, severe austerity, and a deflationary environment. But renewed market tensions indicate that these risks have not been eradicated so much as papered over.

In a sense, the story of the 2008 financial crisis begins when the global order was created from the ashes of World War II. Initiatives like the Bretton Woods institutions (the World Bank and the International Monetary Fund), the Marshall Plan, and the European Economic Community supported the reconstruction of significant portions of the world economy. Despite the Cold War (or perhaps because of it), they also re-started the globalization that WWII had brought to a halt. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Paul Mason Postcapitalism: SOCIALIZE THE FINANCE SYSTEM

Posted by hkarner - 31. Dezember 2015

Mason Finance 1Mason Cover Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Books | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Zornige US-Ökonomin über Politik und Banken: Geld und Macht ohne Verantwortung

Posted by hkarner - 3. August 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Admati ccDie Finanzwissenschaftlerin Anat Admati hat in einem Vortrag schonungslos aufgezeigt, dass es jederzeit wieder zu einem Crash kommen könnte. Denn die Finanzindustrie und die Politik haben keine wirksame Regulierung des Finanzsektors vorgenommen. Das Problem liegt in einer bemerkenswerten Blindheit für die Gefahren. Außerdem gibt es viel Feigheit: Viele schwiegen, weil sie sich ihre Karriere nicht verbauen wollen.

Stanford-Professorin Anat Admati ist eine der angesehensten Forscherinnen der Welt auf dem Gebiet der Finanzwissenschaft. Ihr gemeinsam mit Martin Hellwig verfasstes Buch „Des Bankers neue Kleider“ gilt als das wichtigste Buch zur Banken-Krise. Die Autoren haben nüchtern und schonungslos aufgezeigt, dass eine strenge Regulierung dr Finanzindustrie für die Gesellschaft von größter Bedeutung ist. Die Autoren erläutern, dass Regulierung auch relativ einfach machbar wäre. Allerdings ist es der Finanzindustrie erfolgreich gelungen, die Politik von einer nachhaltigen Regulierung abzubringen.

In einem brillanten Vortrag für das Institute for New Economic Thinking rechnet Admati mit dem Versagen bei der Regulierung ab. Die Deutschen Wirtschafts Nachrichten dokumentieren die Rede als leicht gekürztes Manuskript mit freundlicher Genehmigung von Prof. Admati (Übersetzung DWN). Die Grafiken entstammen einem Vortrag von Admati in Stanford, bei dem sie das Thema im Detail vertieft hat.

Ihr Hauptthema ist die Governance. Dieser etwas schwer zu übersetzende Begriff bedeutet: Es gibt ein Regelwerk von ethischen Grundsätzen, das sicherstellt, dass verantwortliche Manager ihre Machtpositionen nicht dazu ausnutzen, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Governance bedeutet auch, dass es Regeln gibt, die Korruption, Vorteilnahme, Betrug oder Begünstigung unterbinden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Earth Calling the Financial Sector

Posted by hkarner - 18. Februar 2015

Date: 16-02-2015
Source: Project Syndicate

JEFFREY D. SACHSSachs cc

Jeffrey D. Sachs, Professor of Sustainable Development, Professor of Health Policy and Management, and Director of the Earth Institute at Columbia University, is also Special Adviser to the United Nations Secretary-General on the Millennium Development Goals. His books include The End of Poverty and Common Wealth.

HENDRIK J. DU TOIT

Hendrik J. du Toit is Chief Executive Officer of Investec Asset Management.

NEW YORK – Financial markets serve two crucial purposes: to channel savings toward productive investments, and to enable individuals and businesses to manage risks through diversification and insurance. As a result, the sector is essential to sustainable development, which represents unprecedented global-scale investment opportunities and risk-management challenges.

That is why, when world leaders meet this July in Addis Ababa, Ethiopia, at the Conference on Financing for Development, the financial industry should be ready to offer practical, global solutions to the challenges associated with financing economic growth, poverty reduction, and environmental sustainability. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Financing Climate Safety

Posted by hkarner - 27. Dezember 2014

Date: 27-12-2014
Source: Project Syndicate

JEFFREY D. SACHSSachs CC1

Jeffrey D. Sachs, Professor of Sustainable Development, Professor of Health Policy and Management, and Director of the Earth Institute at Columbia University, is also Special Adviser to the United Nations Secretary-General on the Millennium Development Goals. His books include The End of Poverty and Common Wealth.

NEW YORK – The purpose of the global financial system is to allocate the world’s savings to their most productive uses. When the system works properly, these savings are channeled into investments that raise living standards; when it malfunctions, as in recent years, savings are channeled into real-estate bubbles and environmentally harmful projects, including those that exacerbate human-induced climate change.

The year 2015 will be a turning point in the effort to create a global financial system that contributes to climate safety rather than climate ruin. In July, the world’s governments will meet in Addis Ababa to hammer out a new framework for global finance. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Justin Welby invites financiers to join quasi-monastic community

Posted by sschleicher - 13. Oktober 2014

October 10, 2014 5:41 pm, FT

By Michael Stott
Wanted: thoughtful young bankers, bound for the top but willing to spend a year along the way in prayer and service to the poor.

Welby ccThe Archbishop of Canterbury, Justin Welby, wants to help change the culture of the financial
services industry by offering places in a new quasi-monastic community to be created in a corner of his Lambeth Palace residence. There, budding bankers and other future leaders aged 20 to 35 will spend 12 months “in God’s time” under a prior studying ethics and philosophy, praying and serving the poor.

The archbishop will be abbot of the community, which will take the name of one of his predecessors at the see of Canterbury, St Anselm.
A former oil industry executive with a longstanding interest in business ethics, Mr Welby will talk about his initiative during a panel discussion at the International Monetary Fund’s annual meeting in Washington on Sunday with Bank of England governor Mark Carney and fund managing director Christine Lagarde.
“Failure to change the culture of leadership in the next five years, to a degree that is unimaginable today let
alone in 2008, will lead to very serious consequences for the financial services industry in terms of over-heavy regulation and yet more decades of lack of trust,” the archbishop will tell delegates. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Sozialwort 10+: Offen für gesellschaftliche Entwicklungen

Posted by hkarner - 15. September 2014

Sozialwort 10+

Das Programm: einladung_10-10_endfassung_digital

Posted in Veranstaltungen | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Mafia, Geld und Gerechtigkeit

Posted by hkarner - 20. Mai 2014

von Gero Jenner, 19/5

Aktualisiertes Original unter: http://www.gerojenner.com/portal/gerojenner.com/Mafia,_Geld_und_Gerechtigkeit.html

Endlos lässt sich darüber streiten, ob es gerecht ist, dass ein Firmenchef zehnmal oder hundertmal so viel verdient wie der einfachste seiner Mitarbeiter. Ein hervorragender Chef verwandelt eine Klitsche in ein Weltunternehmen, ein schlechter treibt es in den Ruin. Meist ist es unmöglich, die jeweiligen Leistungen zu vergleichen und noch viel schwieriger die ihnen zugrunde liegenden Voraussetzung von Ausbildung, Wissen und Können. Allgemeine Einigkeit herrscht hingegen darüber, dass es schreiendes Unrecht ist, wenn eine Gruppe von Mafiosi ihren eigenen Lebensunterhalt mit Schutzgelderpressungen bestreitet, also sich parasitär in einer Gesellschaft einnistet.

Es herrscht auch Einigkeit darüber, dass die Polizei unser Eigentum schützt, indem sie Einbrecher daran hindert, in unsere Häuser einzudringen, aber alle würden es als im höchsten Maße ungerecht bekämpfen, wenn die Polizei den Villenbesitzern bei der Erweiterung oder Verschönerung ihrer Häuser hilft. Die Polizei als Dienstpersonal der Allgemeinheit ließe sich in diesem Fall für die Interessen der Besitzenden einspannen.

Umso seltsamerweise muss es erscheinen, dass demokratische Staaten diesen offenkundigen Verstoß gegen unser Gerechtigkeitsgefühl in anderen Bereichen auf krasse Weise missachten. Gewiss, es wäre sehr ungerecht, wenn jemand Vermögen, das er durch eigene Arbeit erwarb, ohne eigene Schuld dahinschmelzen sähe. Daher halten wir es für durchaus gerecht, wenn Polizei und Staat dafür sorgen, dass eine solche Verletzung der Eigentumsrechte verhindert wird – ebenso wie sie für den Schutz unserer Häuser und unseres sonstigen Eigentums sorgen. Doch nur in Diktaturen wird die Polizei dazu missbraucht, über diesen selbstverständlichen Schutz hinaus, dieses Eigentum zu vermehren. Das wäre nichts anderes als die oben beschworene Praxis parasitärer Mafiaorganisationen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »

Banking Reform Act becomes law!

Posted by hkarner - 18. Dezember 2013

The UK is now truly at the forefront of banking regulation. This is good news for British citizens and business, as well as for Americans (where the Volcker rule was passed last week). The worst laggard now is the Eurozone, where nothing in terms of separating commercial banks from investment banks is happening (and never will, because of the strong lobby of the banks and a weak  political will), in spite of an existing (excellent) proposal by the Liikanen commission (hfk)

Gov UK

Organisation:

The biggest reforms to the UK banking sector in a generation become law.

The government’s Banking Reform Bill has received Royal Assent, now becoming an Act of Parliament.

The Banking Reform Act is a key part of the government’s plan to create a banking system that supports the economy, consumers and small businesses.

View our interactive timeline explaining the progress made on creating safer and stronger banks that serve consumers and the economy

It implements the recommendations of the Independent Commission on Banking, set up by the government in 2010 to consider structural reform of the banking sector. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Präsentationen | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Ökoinvestoren wollen mehr Macht

Posted by hkarner - 5. August 2013

04.08.2013 | 17:57 | NICOLE STERN (Die Presse)

Nachhaltige Geldanlage. Immer mehr Investoren wollen nicht nur nur nach ethischen Kriterien investieren – sondern Entscheidungen in Unternehmen mitbestimmen.

Wien. Manchen ist sie ein echtes Anliegen, andere beruhigen damit bloß ihr schlechtes Gewissen. Der überwiegenden Mehrheit ist sie aber ohnehin total egal: die nachhaltige Geldanlage. Woran man das merkt? Hierzulande sind bloß drei Prozent aller Gelder nach ethischen Kriterien veranlagt. Doch immerhin. Noch vor ein paar Jahren waren es mit 1,5 Prozent nur halb so viel.

Ethische Geldanlage will grün sein, sauber, ökologisch und nachhaltig. Sie will die Welt verbessern – zum Positiven. Doch „ethische Geldanlagen sind nur ein Hebel unter vielen – und können sicher nicht die Welt Gabriel Markt ohne Moralverändern“, sagt einer, der es wissen muss: Sozial- und Wirtschaftsethiker Klaus Gabriel (Bild). Dennoch kann die nachhaltige Geldanlage einen Impuls geben, um die Realität zu verändern, so Gabriel.

In der nachhaltigen Geldanlage kann das auf zwei Arten funktionieren. Zum einen durch die Auswahl des „richtigen“ Fonds vonseiten des Anlegers oder des institutionellen Investors. Zum anderen hat sich in den vergangenen Jahren eine neue Strömung etabliert: die sogenannte Voice-Strategie (Voice seht für Stimme). Bei dieser geht es darum, dem Kapital Gehör zu verschaffen, so Gabriel. Als Kleinaktionär hat man zwar die Möglichkeit, von seinen Stimmrechten Gebrauch zu machen. Bewirken kann man damit aber nicht viel. Daher haben einige Vereine begonnen, die Stimmen von Aktionären zu bündeln. Auf diese Weise können sich nachhaltige Investoren leichter Gehör verschaffen, Abstimmungen beeinflussen oder einen Tagesordnungspunkt auf einer Hauptversammlung festlegen. Zu diesem Zweck müssen Aktionäre ihre Stimmrechte übertragen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel, Beiträge von Mitgliedern | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »