Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Deutsche Bank’

Horrorfilm mit Überlänge: Deutsche-Bank-Aktionäre proben Aufstand

Posted by hkarner - 24. Mai 2019

23. Mai 2019, 18:19 derstandard.at

Der Aktienkurs erreichte einen neuen Tiefstand. Der österreichische Aufsichtsratschef Achleitner bekommt den Ärger besonders zu spüren

Die Aktie im freien Fall, beim Gewinn meilenweit hinter die Konkurrenz zurückgefallen und im öffentlichen Ansehen auch ganz tief unten: Die Aktionäre der Deutschen Bank haben auf der Hauptversammlung in Frankfurt kaum ein gutes Haar an der Strategie des größten deutschen Geldhauses gelassen. Schwer unter Druck geraten ist der österreichische Langzeit-Aufsichtsratschef Paul Achleitner. Die Aktionäre machten ihrem Ärger Luft. Andreas Thomae von der den Sparkassen gehörenden Fondsgesellschaft Deka sprach von einem „Horrorfilm mit Überlänge“. Auch Alexandra Annecke von Union Investment äußerte Unmut: „Es ist traurig und schockierend, was aus der Deutschen Bank geworden ist. Das einstige Vorzeigeinstitut ist nur noch ein Koloss auf tönernen Füßen.“ Die im Dax notierte Aktie musste am Donnerstag einen neuen Tiefschlag verkraften. Während der seit einem Jahr amtierende Vorstandschef Christian Sewing und Achleitner bei den Anteilseignern um Vertrauen warben, fiel die Aktie wie ein Stein zeitweise um bis zu vier Prozent auf ein Rekordtief von 6,35 Euro, bevor sie sich etwas erholte. Die gesamte Deutsche Bank ist an der Börse inzwischen weniger als 14 Milliarden Euro wert und damit ungefähr gleich viel wie die deutlich kleinere Erste Group.

Unrunder Geburtstag

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Grilling Frankfurters: German banks

Posted by hkarner - 23. Mai 2019

Date: 22-05-2019
Source: The Economist

What now? Last month merger talks collapsed.

Now shareholders in Germany’s two largest listed lenders—both chronically short of profits—will want answers at their annual meetings.

At Commerzbank (which is 15% state-owned) more takeover negotiations may be coming, although the board is unlikely to say so today.

Italy’s UniCredit, which already owns Munich-based HVB, is reportedly interested; ditto ING, a Dutch bank with a thriving German digital business.

Tomorrow Deutsche Bank’s chairman, Paul Achleitner, faces the music. Deutsche’s once-swaggering investment bank is struggling, and may be in for more cuts. The bank is still integrating its two retail brands. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Bei der Deutsche-Bank-Fusion ist Goldman Sachs überall zu finden

Posted by hkarner - 20. März 2019

Andreas Schnauder, 19. März 2019, 08:38 derstandard.at

Staatssekretär Kukies und Aufsichtsratschef Achleitner waren früher bei Goldman Sachs. Die Bank berät nun die Commerzbank

Es dürfte kein Zufall gewesen sein: Im Oktober des Vorjahres brachte die Investmentbank Goldman Sachs einen Bericht heraus, in dem eine Großfusion am deutschen Bankenmarkt analysiert wurde. Ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank wurde darin ausdrücklich befürwortet. Die Deutsche Bank, seit Jahren im Niedergang begriffen, aber immer noch Primus im großen Nachbarland, würde mit dem Schritt die Finanzierungskosten senken und Eigenkapital freisetzen, lauteten zwei der Argumente. Einer, der einen guten Draht zu Goldman Sachs hat, ist der Aufsichtsratschef der Deutschen Bank: Paul Achleitner. Seit sieben Jahren lenkt der Oberösterreicher die Geschicke des leidgeprüften Finanzkonzerns, der seinen Börsenwert in Achleitners Periode auf rund 16 Milliarden Euro fast halbiert hat. Zum Vergleich: Der französische Rivale BNP Paribas ist 56 Milliarden Euro, die spanische Santander 72 Milliarden Euro wert. Doch Achleitner sitzt trotzdem fest im Sattel. Läuft es – wieder einmal – nicht, müssen die operativen Chefs den Kopf hinhalten. Erst war es der schon von Achleitner inthronisierte Anshu Jain, der gehen musste, dann dessen Nachfolger John Cryan, der in die Wüste geschickt wurde.

Verwalter des Staatsanteils

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Berlin’s Bad Bank Idea

Posted by hkarner - 16. März 2019

Date: 15-03-2019
Source: The Wall Street Journal By The Editorial Board

Germany needs fewer little banks instead of one mammoth one.

As bad banking ideas go, Berlin’s proposed merger between Deutsche Bank and Commerzbank is in a special league. German politicians seem to think they’re creating a national financial champion. The result instead would be a bank that’s too big to succeed, too big to fail, and too big to save in a crisis.

The merger, if it happens, would create one of Europe’s largest banks. Berlin and some investors evidently hope this would finally stabilize Deutsche Bank, which has struggled to boost profits since the 2008 global panic. Economy Minister Peter Altmaier of the center-right Christian Democratic Union (CDU) also has visions of a national banking champion.

Yet the business case for such a tie-up is so weak only a politician could have thought it up. There’s little scope for the two to reduce costs through economies of scale. Commerzbank, which received a government bailout after 2008 and is now 15% owned by Berlin, has regrouped to focus on deposit-taking, commercial lending and trade finance. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Deutsche Bank Executives Agree to Informal Merger Talks With Commerzbank

Posted by hkarner - 11. März 2019

Date: 10-03-2019
Source: The Wall Street Journal

Talks involving the CEOs reflect deepening willingness to engage in a possible tie-up

Deutsche Bank’s headquarters beside the Frankfurter Sparkasse skyscraper offices in Germany’s financial capital.

Deutsche Bank AG’s top executives have agreed to hold discussions with rival Commerzbank AG about a potential merger, as Germany’s two biggest banks explore strategic options after suffering prolonged performance and share-price declines, people close to the banks said.

The informal talks reflect a deepening willingness by Deutsche Bank’s management board to engage in a possible tie-up, though executives this week continued to see a potential merger as one option, some of the people said.

Heightened pressure on the banks from German government officials to address their lagging performance, and consider in more detail how a merger might take shape, also factored into recent discussions, the people said.

The agreement by Deutsche Bank’s management board to hold talks was earlier reported by the Welt am Sonntag newspaper. One person close to Deutsche Bank said the agreement was made in the latter half of February. The management board is composed of top executives and is responsible for setting its strategy with oversight from the so-called supervisory board of the bank.

The supervisory board appoints, oversees and fires senior executives and is directly involved in any major decisions, such as a merger, that would reshape the bank. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Commerzbank and Deutsche Bank would gain little by merging

Posted by hkarner - 2. März 2019

Date: 28-02-2019
Source: The Economist

Low interest rates and the three-pillar system squish profits

Germany’s economy may be slowing, but its financial capital is booming. New towers are rising to join those of Commerzbank, Deutsche Bank, dz Bank, Helaba and others on Frankfurt’s jagged skyline. More are on the drawing board. Had you read no financial news for the past decade, you might presume that Germany’s banks were thriving too.

How wrong you would be. Bankers grumble about subterranean official interest rates—they must pay the European Central Bank 0.4% a year to deposit cash—that show no sign of rising. Those compound an old problem: Germany’s extraordinarily crowded banking market. The country has 1,580 banks, grouped in three “pillars”: private, public and co-operative. Although the grand total is shrinking by 40-60 a year, the public pillar still contains 385 Sparkassen—savings banks, mainly municipally owned—and half a dozen Landesbanken—regional lenders, such as Helaba, that also act as clearers for Sparkassen. There are 875 local co-ops. Their clearer and corporate lender, dz Bank, is Germany’s second-biggest bank by assets. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Deutsche Bank Lost $1.6 Billion on a Bond Bet

Posted by hkarner - 22. Februar 2019

Date: 21-02-2019
Source: The Wall Street Journal

One of the banking industry’s biggest soured bets since the financial crisis involved a complex municipal-bond investment. Warren Buffett was enmeshed in the deal.

Deutsche Bank AG racked up a loss of $1.6 billion over nearly a decade on a complex municipal-bond investment that it bought in the runup to the 2008 financial crisis, and failed to confront head-on even as markets were upended and regulations tightened.

The loss, which hasn’t previously been reported, represents one of Deutsche Bank’s largest ever from a single wager—roughly quadruple its entire 2018 profit—and ranks as one of the banking industry’s biggest soured bets in the last decade. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Neue Finanzwelt 2018: Zwischen Kryptocrash und Challenger-Banken

Posted by hkarner - 2. Januar 2019

Dank an R.K.

Wahlweise findet man für einen Jahresrückblick über den deutschen Finanzsektor gute und schlechte Nachrichten. Unbestritten ist, dass 2018 für große börsennotierte Banken kein einfaches Jahr war. Schaut man auf die Marktwerte von Deutscher Bank oder Commerzbank, dann stehen sie so schlecht da wie zu Zeiten der Finanzkrise. Mit Blick auf die deutlich freundlichere Lage spanischer, französischer, schweizerischer oder gar der US-Banken taugen die üblichen Erklärungen Niedrigzinsphase, Regulierung und nun auch schwächelnde Konjunktur nicht besonders für die Ursachenforschung. Ein Ende des “Aktiendebakels” (Finanz-Szene) der Deutschen Bank ist nicht erkennbar. Als Zeitenwende wird die Ablösung der Commerzbank durch die technologisch orientierte Wirecard Bank im prominentesten deutschen Aktienindex, dem DAX, angesehen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Geldwäscherazzia bei Deutscher Bank – Aktie fällt

Posted by hkarner - 30. November 2018

29. November 2018, 13:50 derstandard.at

170 Beamte durchsuchten laut Staatsanwaltschaft mehrere Objekte der Bank. Es geht um Geldwäscheverdacht

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Bundeskriminalamt haben am Donnerstag Geschäftsräume des größten heimischen Geldhauses durchsucht. Grund seien Ermittlungen wegen des Verdachts der Geldwäsche, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt mit. Etwa 170 Beamte der Staatsanwaltschaft, des Bundeskriminalamts, der Steuerfahndung und der Bundespolizei durchsuchten seit dem Morgen sechs Objekte in Frankfurt, Eschborn und Groß-Umstadt. Die Ermittlungen richten sich den Angaben zufolge gegen zwei Mitarbeiter im Alter von 46 und 50 Jahren sowie andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche des Unternehmens. Beim Hauptquartier des Instituts in der Frankfurter Taunusanlage waren am Vormittag mindestens zehn Mannschaftswagen der Bundespolizei zu sehen, zudem mehrere Zivilfahrzeuge mit Blaulicht. Die Deutsche Bank erklärte, sie arbeite vollumfänglich mit den Behörden zusammen. Die für die Aufsicht über die Deutsche Bank zuständige Europäische Zentralbank (EZB) wollte die Razzia nicht kommentieren. Auch die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wollte keinen Kommentar abgeben. Die Aktien des immer wieder von Rechtsverstößen gebeutelten Instituts gingen auf Talfahrt: Sie verloren binnen weniger Minuten fast fünf Prozent an Wert. „Das bedeutet einen immensen Vertrauensverlust und kann sehr teuer werden für die Bank“, sagte ein Aktienhändler.

Zwei konkrete Verdachtsfälle

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Relegation: German banks

Posted by hkarner - 25. September 2018

Date: 24-09-2018

It’s as if Bayern Munich no longer qualified for the Champions League, or Borussia Dortmund dropped out of the Bundesliga. Today Deutsche Bank is due to be ejected from the Euro Stoxx 50, a blue-chip share index. Meanwhile Commerzbank, the second-biggest, faces relegation from the DAX 30, the domestic top flight.

Since mid-2007 Deutsche’s market value has fallen by two-thirds, to €22bn ($26bn); Germany’s top bank looks up at three each from France and Spain, two from Italy and the Netherlands, and one from Belgium. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »