Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘BoE’

What makes Boris Johnson’s favourite economist tick?

Posted by hkarner - 4. August 2019

Date: 03-08-2019
Source: The Economist

Could Gerard Lyons get the top job at the Bank of England?

Brexiteers, by and large, have nothing but contempt for the Bank of England. They think it behaved as a hired gun of the Remain campaign in 2016. Its repeated warnings since then of the dangers of a no-deal Brexit have created further ill will. So the government’s capture last week by Brexiteers has injected an interesting element of unpredictability into the race to replace Mark Carney, who vacates the governorship in January.

Insiders such as Andrew Bailey, head of the Financial Conduct Authority, and Dame Minouche Shafik, the director of the London School of Economics, have been leading the field. But Boris Johnson is thought to want his own person. That’s why Gerard Lyons, a pro-Brexit economist who advised Mr Johnson when he was mayor of London, is now the fancied outsider. The pro-Johnson Daily Telegraph newspaper reports that he “has already been promised it”. Mr Lyons declines to comment on the rumour. But even if he doesn’t get the bank job, he’s likely to get a big advisory role. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Brexit-Verhandlungen – Dann eben auf die harte Tour

Posted by hkarner - 1. August 2018

Britische Banken dürfen auch nach dem Brexit in der EU operieren – wünscht sich die Regierung in London. Brüssel ist vehement dagegen, doch die Briten haben einen Trumpf. Und drohen, ihn nun auszuspielen.

Von Sascha Zastiral, London
Londoner Bankenviertel Canary Wharf

Montag, 30.07.2018 23:55 Uhr

Großbritanniens Unterhändler führen die Brexit-Gespräche nun offenbar auf die harte Tour. Sie haben laut einem Bericht des „Guardian“ kürzlich ihren Verhandlungspartnern in Brüssel mit ernsten Konsequenzen gedroht, falls die EU britischen Finanzdienstleistern nach dem Brexit nicht denselben Zugang zum EU-Markt gewähren sollte wie bisher.

Konkret drohten die britischen Brexit-Verhandler offenbar damit, dass europäische Finanzdienstleister, die Kunden in Großbritannien haben, mit Auflagen belegt werden könnten, falls die EU nicht sämtlichen Sektoren der britischen Finanzindustrie einen Zugang wie bisher ermöglichen sollte. Als Beispiel wurden dem Bericht zufolge etwa 7000 europäische Investmentfonds genannt.

Brüssel lehnt Rosinenpickerei vehement ab

Bei diesem Streit geht es im Kern darum, welche Regeln nach dem EU-Austritt für die britische Finanzindustrie bei Geschäften innerhalb der EU gelten werden. Da Premierministerin Theresa May schon früh angekündigt hat, dass Großbritannien nach dem Brexit den europäischen Binnenmarkt verlassen soll, war eigentlich klar, dass die britischen Banken ihre „Passporting“-Rechte verlieren würden, die es ihnen bislang ermöglichen, EU-weit Dienstleistungen anzubieten. Darüber, was diese Regelung ersetzen soll, herrscht nun aber offenbar offener Streit.

Britische Vorschläge, wonach Großbritannien und die EU nach dem Brexit weiter automatisch die Regeln der anderen Seite anerkennen sollen, hat die EU schon früh ausgeschlossen. Denn dieses Prinzip der „wechselseitigen Anerkennung“ ist einer der Grundsätze des europäischen Binnenmarkts. Dass sich London für die Zeit nach dem Brexit all jene Vorzüge des Binnenmarkts herauspickt, die es gern behalten würde – das möchte man in Brüssel auf keinen Fall. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Central Banks in the Dock

Posted by hkarner - 11. November 2017

Barry Eichengreen is Professor of Economics at the University of California, Berkeley, and a former senior policy adviser at the International Monetary Fund. His latest book is Hall of Mirrors:The Great Depression, the Great Recession, and the Uses – and Misuses – of History.

Today, central banks are under attack for missing their inflation targets, failing to maintain financial stability or restore it in transparent ways, and ignoring the global repercussions of their policies. But compromising central bank independence in order to enhance political accountability would be to throw the baby out with the bathwater.

LONDON – On November 11, 1997, the Bank of England took a big step toward independence, courtesy of the second reading in the House of Commons of a bill amending the Bank Act of 1946. The bill gave legislative affirmation to the decision, taken by then-Chancellor of the Exchequer Gordon Brown, to free central bank operations from governmental control. This was a landmark event for an institution that had been under the yoke of government for a half-century. It symbolized how the need for central bank independence had become conventional wisdom.

Now, however, this wisdom is being questioned, and not just in the United Kingdom. So long as inflation was the real and present danger, it made sense to delegate monetary policy to conservative central bankers insulated from pressure to finance government budget deficits. Today, in contrast, the problem is the opposite, namely the inability of central banks to raise inflation to target levels. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bank von England will Steuerzahler vor Bankpleiten schützen

Posted by hkarner - 2. Oktober 2017

Mit höheren Kapitalanforderungen will die Bank of England verhindern, dass bei einem Zusammenbruch einer britischen Bank erneut die Steuerzahler zur Kasse gebeten werden.

Bis 2022 müssten die britischen Institute für diesen Zweck insgesamt noch vier Milliarden Pfund (4,5 Milliarden Euro) an zusätzlichen Eigenmitteln und Anleihen einsammeln, teilte die Notenbank am Montag mit. Damit werde sichergestellt, dass selbst große Banken nicht mehr zu groß sind, um sie untergehen zu lassen („too big to fail“), sagte der Vize-Gouverneur der Bank of England, Jon Cunliffe. Allein zur Rettung der Royal Bank of Scotland sowie Lloyds waren während der Finanzkrise umgerechnet rund 74,7 Milliarden Euro an Steuergeldern geflossen.

Die europäischen Regeln zur Bankenabwicklung sehen vor, dass bei einem Banken-Kollaps Anteilseigner und Gläubiger zuerst für die Verluste gerade stehen müssen („bail-in“), bevor Geld der Steuerzahler fließt. Die Banken müssen deutlich machen, welches Eigen- und Fremdkapital im Pleitefall zur Verfügung steht. 116 Milliarden Pfund an Fremdkapital, das die Banken bereits aufgenommen haben, müssten klar als „bail-in“-Mittel (MREL) ausgewiesen werden, erklärte die Bank of England. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Brexit Uncertainty Shadows Bank of England’s Every Move

Posted by hkarner - 8. August 2017

Date: 07-08-2017
Source: The Wall Street Journal

More rate increases than planned might be warranted as markets brace for unknown shape of post-EU economic regime

Mark Carney, governor of the Bank of England, said last week that the BOE’s rate-setting committee believes that if the economy continues to grow in line with its revised forecasts, further rate increases will be warranted.

All major central banks now face a similar dilemma, but the challenge for the Bank of England is harder than most. The failure of wages to rise despite falling unemployment, a puzzle common to all advanced economies, makes it hard to know when interest-rate increases might be needed to offset inflation. But in the U.K., that assessment is made more complicated by Brexit.

Much of the world is enjoying the first synchronized upswing since the start of the global financial crisis 10 years ago, but U.K. growth is slowing. The economy expanded by 0.2% and 0.3% in the first two quarters. That is just half the rate of the buoyant eurozone, and it forced the BOE last week to cut its forecast for growth this year by 0.2 percentage points to 1.6%.

The BOE’s downbeat assessment of the impact of Brexit uncertainty—and the lack of guidance on the timing of a rate increase—triggered a swift market reaction: Sterling fell 0.6%, and the gilt yield curve flattened. In the space of a few weeks—and despite inflation at 2.6%, well above the BOE’s 2% target and forecast to stay above target for the rest of its three-year forecasting horizon—speculation that the BOE might be the next central bank to raise interest rates has given way to a belief it will be the last. But was the market right to react this way? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Neue Vizechefin der britischen Notenbank tritt nach wenigen Tagen ab

Posted by hkarner - 14. März 2017

Charlotte Hogg hatte die Tätigkeit des Bruders bei Großbank nicht erwähnt.

 Die für Geldhäuser und Märkte zuständige Vizechefin der Bank of England, Charlotte Hogg, nimmt nach nur wenigen Tagen im Amt ihren Hut. Das Direktorium habe das Rücktrittsangebot der wegen eines möglichen Interessenskonflikts unter Druck geratenen Währungshüterin „mit großem Bedauern“ angenommen, teilte Notenbankchef Mark Carney am Dienstag mit.

Zuvor hatte ein Parlamentsausschuss Hogg als ungeeignet für das Amt bezeichnet. Sie räumte vorige Woche ein, dass sie die Tätigkeit ihres Bruders bei der Großbank Barclays in den von ihrem Arbeitgeber vorgelegten Formularen nicht erwähnt hatte. Barclays unterliegt der Aufsicht der BoE.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Economists in Denial

Posted by hkarner - 24. Februar 2017

Photo of Robert Skidelsky

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Risky Business of the Bank of England’s Brexit Warnings

Posted by hkarner - 16. Dezember 2016

Date: 15-12-2016
Source: The Wall Street Journal By SIMON NIXON

In recent weeks, the BOE has at times sounded like an arm of the Treasury, if not a branch of the British Bankers‘ Association, Simon Nixon writes.

Both the Bank of England and some quarters of the U.K. government have argued for transitional arrangements after Brexit to allow banks to adjust to any new settlement between the U.K. and the EU.

It is nearly 20 years since the Bank of England was relieved of its responsibility for the “sponsorship of the City.” When the central bank was handed its independence from political control in 1997, the government took the view that the BOE should focus solely on maintaining monetary and financial stability, leaving others to cheerlead for the U.K.’s financial-services industry. Yet in recent weeks, the BOE has at times sounded again like an arm of the Treasury, if not a branch of the British Bankers‘ Association.

In a series of interventions, BOE officials have warned of risks to European financial stability from a so-called hard Brexit, arguing for transition periods to allow banks to adjust to any new settlement between the U.K. and the EU. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Mark Carney bleibt bis 2019 bei der Bank of England

Posted by hkarner - 31. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Carney CCMark Carney bleibt bis 2019 Gouverneur der Bank of England.

Die Bank of England hat am Montagabend bekanntgegeben, dass Mark Carney bis Juni 2019 Gouverneur bleibt. In einem kurzen Brief teilte Carney mit, dass er helfen wolle, „eine geordnete Übergabe bei der neuen Rolle des Vereinigten Königreichs zu Europa“ sicherzustellen. Er habe sich entschieden, sein Amt zu verlängern, um auch in der Zeit nach der im Artikel 50 der EU-Verträge zur Verfügung zu stehen. Der britische Finanzminister begrüßte die Entscheidung und sagte laut BOE, es sei wichtig, auf die hoch effektive Führungsstärke“ von Carney auch während des Austrittsprozesses zurückgreifen zu können.

In der britischen Presse hatte zuvor widersprüchliche Berichte über die Zukunftspläne des Notenbankchefs Mark Carney die Runde gemacht, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Financial Times berichtete am Sonntag, der Kanadier stehe bereit, bis zum Jahr 2021 an der Spitze der Bank of England (BoE) zu bleiben. Damit würde er eine Option ziehen, an die bis 2018 laufende Amtszeit noch drei Jahre dranzuhängen.

Die Sunday Times habe unter Berufung auf Insider berichtet, dass Mark Carney  mit der Regierung von Theresa May unzufrieden sei und dem Vorgänger von dem derzeit amtierenden Finanzminister Philip Hammond, George Osborne, ohnehin näherstünde.

Zuletzt hatte sich Carney gegen die Einmischung der britischen Regierung in die Politik der Bank of England zur Wehr gesetzt.

Carney steht seit Juli 2013 an der Spitze der britischen Notenbank. Befürworter des britischen EU-Austritts hatten dem Kanadier vorgeworfen, er habe vor dem Brexit-Votum vom 23. Juni mit überzogenen Warnungen vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Ausstiegs Stimmung gegen einen solchen Schritt gemacht.

Carney hatte vor seiner Notenbank-Karriere, die in Kanada begonnen hatte, bei Goldman Sachs gedient.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Bank of England kämpft um ihre Unabhängigkeit

Posted by hkarner - 16. Oktober 2016

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die britische Notenbank will sich nicht den Vorgaben der Regierung unterordnen. Es wird sich allerdings zeigen, wie lange die Notenbank diese Position halten kann.

Carney CCMark Carney, Gouverneur der Bank of England.

Die Bank of England (BoE) verbittet sich jede Einmischung der Politik. „Wir werden keine Anweisungen von politischer Seite mit Blick auf unsere Ziele entgegennehmen“, sagte der Chef der britischen Notenbank, Mark Carney, am Freitag. Damit konterte er mit scharfen Worten Kritik von Premierministerin Theresa May an den niedrigen Zinsen. Vor dem am 3. November anstehenden Zinsentscheid der Notenbank hatte May auf ein Ende der ultra-lockeren Geldpolitik gedrungen. Sie warnte vor negativen Nebenwirkungen der „Krisenmedizin“ und verwies darauf, dass insbesondere Sparer durch die Nullzinspolitik schlechter gestellt seien. Die Zentralbank ist unabhängig.

Die Briten hatten sich am 23. Juni mehrheitlich dafür entschieden, der EU den Rücken zu kehren. Dies hat zu Verunsicherung in der Wirtschaft geführt. Um die Konjunktur nach dem Referendum anzukurbeln, hat die BoE im August die Zinsen gekappt. Zudem öffnete sie die Geldschleusen weiter und stockte ihre Staatsanleihenkäufe um 60 Milliarden auf 435 Milliarden Pfund (514 Milliarden Euro) auf. Angesichts der unsicheren Konjunkturaussichten hält sie sich für eine weitere Senkung der Leitzinsen bereit, die von den Währungshütern derzeit auf dem Rekordtief von 0,25 Prozent gehalten werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »