Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Banking Union’

Europe must seize the chance to fix the euro

Posted by hkarner - 4. Juni 2017

Date: 01-06-2017
Source: The Economist: Charlemagne

An improving economy and Emmanuel Macron’s election are an opportunity that may not come twice

PICK a note, any note. The bills of Europe’s single currency are adorned with handsome bridges, arches, vaults and aqueducts, testament to the glorious architectural history of the old continent. True, the constructions are a little lacking in character; the notes’ designers were told to depict generic examples rather than specific structures to avoid offending countries whose splendours might be overlooked. But they speak of strength, sturdiness and the confidence of what some used to believe might be the world’s next reserve currency.

The euro itself, though, remains a wobbly, half-built enterprise, desperately unprepared for the next shock. When Europe caught America’s flu after 2008, bond markets picked off the euro’s weakest members one by one. Greece, Portugal, Ireland and Spain were forced into bail-outs. Italy, the euro’s third largest economy, tottered. Emergency funds were created, the European Central Bank implied it would create unlimited quantities of cash if needed, and the euro limped on. Today, growth is picking up and unemployment falling. But no one believes that the euro, which lacks the political and fiscal institutions typical of a currency area, can remain half-built forever. Investors are uncertain of its future, and governments have piled on debt since the last crisis, shrinking the space available to respond to the next one. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Vive l’Euro?

Posted by hkarner - 2. Juni 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

New ICMB/CEPR Report: Bail-ins and Bank Resolution in Europe

Posted by hkarner - 23. März 2017

Thomas Philippon, Aude Salord

Professor of Finance, Stern School of Business, NYU and CEPR Research Affiliate

Droit & Croissance

 

22 March 2017, voxeu

Nine years since the Global Crisis of 2008 and two and a half years after the launch the banking union in November 2014, some European countries are still struggling with significant banking problems. The total amount of non-performing loans (NPLs) in the EU is around €1 trillion and its allocation is far from equal. The rates of non-performance range from less than 5% in strong countries to 16% in Italy, 20% in Portugal, and 45% in Greece and Cyprus (EBA 2016). More than a third of EU countries have NPL ratios above 10%. These non-performing legacy assets present a challenge for the newly created banking union.

This column introduces the 4th Special Report in the Geneva Reports on the World Economy series. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Eurozone is Still Vulnerable

Posted by hkarner - 23. März 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Defending the Euro Starts With Cleaning Up the Banks

Posted by hkarner - 1. März 2017

Date: 28-02-2017
Source: The Wall Street Journal

Why European bad loans are more than just an economic burden

The European Central Bank is preparing to give eurozone lenders final guidance  on how to manage bad loans.

Fix Europe’s bad debts and you can start fixing Europe.

That is the bigger imperative as the European Central Bank gets set finally to push the Continent’s lenders to clean up their combined €1 trillion bad-debt pile.

Across the EU, bad debts average more than 5% of total loans, according to the European Banking Authority, which is almost three times the level of the U.S. or Japan, according to World Bank data. In some countries, they threaten financial stability: Italy, with more than €200 billion of duff loans, is the well-known standout. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

The Financial Education of the Eurozone

Posted by hkarner - 15. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

The Art of European Integration

Posted by hkarner - 7. Februar 2017

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Das sizilianische Mutterl und die Bankenrettung

Posted by hkarner - 28. Dezember 2016

27.12.2016 | 18:27 | Josef Urschitz (Die Presse)

Italien spielt bei der Bankensanierung die Tränendrüsenkarte aus.

Ups: die italienische Pleitebank Monte dei Paschi braucht plötzlich nicht, wie bisher geglaubt, fünf, sondern 8,8 Mrd. Euro, davon 6,5 Milliarden vom Staat. Kein Problem, Bankbilanzierung ist ja keine exakte Wissenschaft. Und etwas mehr wird es wohl auch noch werden. Das haben Kapitallöcher bei Banken im Abwärtsstrudel so an sich.

Dass mit der Staatshilfe das gemeinsam beschlossene Bail-in-Gebot der EU gleich beim ersten Anlassfall gebrochen wird, wundert eigentlich auch niemanden. Wir haben an dieser Stelle ja schon festgestellt, dass die konsequente Nichteinhaltung der eigenen Regeln einer der Hauptgründe dafür sein wird, dass die EU in dieser Form nicht überlebt.

Allerdings hat die italienische Regierung ihre Bankenrettung sehr geschickt auf den Weg gebracht. Mithilfe der emotionalen Karte und starker Tränendrüsenmassage: Viele Kleinanleger hätten nachrangige Bankanleihen gezeichnet, es gehe also weniger um die Rettung einer Großbank als um die Rettung „vieler kleiner Sparer“. Das sitzt: Wer will schon dem armen sizilianischen Mutterl, das mit nachrangigen Monte-dei-Paschi-Anleihen auf die Heiratsausstattung der Enkel anspart, Geld wegnehmen? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Will Europe Let Germany Lead?

Posted by hkarner - 28. Dezember 2016

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Warum die EU so sicher keine Zukunft hat

Posted by hkarner - 20. Dezember 2016

20.12.2016 | 18:25 | Josef Urschitz (Die Presse)urschitz

Bankenrettung: Schon wieder eine EU-Regel beim ersten Anwendungsfall gebrochen.

Anfang dieses Jahres ist EU-weit eine sehr sinnvolle Richtlinie in Kraft getreten: Bei Bankpleiten sollen künftig nicht mehr automatisch unbeteiligte Steuerzahler die Rechnung für die Aktionäre begleichen (Bail-out). Geht ein Geldinstitut über den Jordan, dann sollen vielmehr (in dieser Reihenfolge) Aktionäre, Anleiheninhaber und Einlagenbesitzer über 100.000 Euro zur Kasse gebeten werden (Bail-in). Der Steuerzahler käme als Letzter in dieser Reihe nur noch zum Handkuss, wenn das nicht reicht.

Das ist gut, weil es den in der Finanzwirtschaft weit verbreiteten Moral Hazard nicht mehr begünstigt. Dieser hat sich wegen der praktizierten speziellen Form des Bankensozialismus im vergangenen Jahrzehnt seuchenartig ausgebreitet: Verluste wurden ausnahmslos vergesellschaftet. Wurde eine Bank an die Wand gefahren, dann war das Schlimmste, das einem Bankmanager passieren konnte, ein fetter Golden Handshake. Aktionäre und Bondholder mussten auch nicht lang darüber nachdenken, wem sie da Geld geliehen hatten, denn die Rechnung ging am Ende jedenfalls an den Staat. Entsprechend sah das Risikoverhalten der Branche aus. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »