Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘Banking Union’

Backstops

Posted by hkarner - 19. Dezember 2018

Jürgen Stark

Jürgen Stark is a former Member of the Executive Board of the European Central Bank and former Deputy Governor of the Deutsche Bundesbank.

FRANKFURT – Seit 2010 wurde eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um den Euroraum „krisenresistenter“ zu machen. Neben dem bail out-Mechanismus sind es u.a. verschärfte Haushaltsregeln und die Bankenunion. Neueste Elemente sind die Stärkung des Europäischen Stabilitäts-Mechanismus (ESM), der nun als Letztsicherung (backstop) für den Bankenabwicklungsfonds (Single Resolution Fund/SRF) vorgesehen ist,  konkretere Zugangsbedingungen zu vorbeugenden ESM-Kreditlinien (Contingent Credit Lines) grundsätzlich solider Euro-Staaten sowie eine wichtigere Rolle der Kollektivklauseln („Collective Action Clauses“) in den Kontrakten für Staatsanleihen. Endgültige Entscheidungen u.a. über ein Euro-Budget und die europäische Einlagensicherung stehen noch aus.

Wie sind die bisherigen Schritte und die zu erwartenden weiteren Entscheidungen zur Reform der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) zu bewerten? Will man eine Währungsunion der Solidität und Stabilität mit Eigenverantwortung und Haftung der Mitgliedstaaten für ihre Politik oder der Solidarität mit Risikoteilung und Finanztransfers? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Five Actions to Strengthen the Euro Area Banking Union

Posted by hkarner - 15. Dezember 2018

By Atilla Arda, Daniel Hardy, and Maike B. Luedersen, IMF Blog

December 14, 2018

Progress has been made, but more needs to be done to strengthen the euro area’s banking union 

Dealing with problem banks in a prompt, efficient, and even-handed manner is essential for the European banking union. Much progress has been made, but more needs to be done to strengthen both institutions and practices. We outline the recommendations in this area proposed as part of the IMF’s recent assessment of the euro area financial sector.

Having in place a sound framework and the operational capacity to handle problem banks is critical to “leveling the playing field” in the banking union and to reducing risks. A truly common system is needed to ensure that banks compete on their own merits and are not advantaged or disadvantaged by the jurisdiction where they incorporate. Good supervision—as we’ve seen under the Single Supervisory Mechanism—may reduce the probability of a bank failing abruptly. Yet from time to time banks do fail, so the crisis preparedness and management system needs to be ready to address what might otherwise be costly episodes for governments and economies alike. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

ZEHN JAHRE NACH LEHMAN – EINE ZWISCHENBILANZ

Posted by hkarner - 13. September 2018

Wilfried Stadler, Furche 13/9/2018

Am Montag, dem 15. September 2008, nach mehreren Wochen letztlich vergeblicher Rettungsversuche, stürzte die Pleite von Lehman Brothers, einer der damals größten Investmentbanken der Welt, das internationale Bankensystem in seine tiefste Krise seit den Dreißigerjahren. Die Zahlungsunfähigkeit des noch am Freitag davor als unsinkbares Schiff geltenden Finanz-Kolosses löste eine Kaskade von drastischen Folgewirkungen aus. Das ominöse Datum hat sich auch deshalb tief im kollektiven Gedächtnis eingenistet, weil sich die Finanzkrise gerade in Europa in der Folge zu einer handfesten politischen Krise ausgewachsen hat. Zehn Jahre danach sieht zwar alles wieder sicherer aus – aber eine neue Normalität liegt wohl immer noch in weiter Ferne.

Marktschwankungen und spekulative Ausschläge von Bewertungen nach oben und unten gehörten immer schon zum gewissermaßen normalen Geschehen auf den internationalen Finanzmärkten. In besonderen Situationen wurden daraus handfeste Krisen. Über lange Zeiträume hinweg waren davon vor allem politisch weniger gefestigte Länder wie Argentinien oder Russland betroffen. Was 2008 passierte, betraf jedoch erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg die über Jahrzehnte als sicher geltenden Staaten des Westens mit ihren hochkomplexen Großbanken.

Bis auf wenige, an einer Hand abzählbare Ausnahmen hatte niemand aus dem Kreis der an den Unis, in den Notenbanken und den Aufsichtsbehörden beschäftigten Ökonomen eine ernsthafte Krise dieses Ausmaßes kommen sehen. Im Gegenteil: das Platzen der „New-Economy“-Kursblase zur Jahrtausendwende war von der Finanzbranche dank der Niedrigzinspolitik der US-Notenbank Fed so gut weggesteckt worden, dass man sich in einer weitgehend krisenbefreiten Phase ökonomischer Stabilität wähnte. Der damalige Fed-Präsident Ben Bernanke sprach 2006 gar von einer „great moderation“. Dieser Besänftigungs-Modus wurde noch dadurch verstärkt, dass die gerade erst nachgeschärften Regelwerke für das Bankwesen („Basel II“) vermeintlich für eine höhere Sicherheit im Bankwesen sorgten. Mit den modernsten Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung wurde die Einhaltung von Risikogrenzen strenger überwacht als je zuvor. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Euroreform: Deutsch-französische Hörfehler

Posted by hkarner - 18. Juni 2018

Grundlegende weltanschauliche Unterschiede erschweren Berlin und Paris das Ringen um Einigkeit in der Frage, wie die Wirtschafts- und Währungsunion umgebaut werden soll.

Brüssel. Seit der Euro aus dem Ei schlüpfte und die nun 19 Mitglieder der Wirtschafts- und Währungsunion in Wohl und Wehe geldpolitisch aneinanderschmiedete, scheinen französische und deutsche Politiker ungeachtet ihrer Parteizugehörigkeit an zwei komplementären Hörfehlern zu laborieren: Die Deutschen vernehmen nur das Wort „Währungsunion“, wenn es um den Euro geht. Sprich: Budgetdisziplin, Haushaltsregeln, strikte Trennung nationaler Haftungen. Die Franzosen wiederum reden beharrlich von der „Wirtschaftsunion“, welche der Euro begründet habe. Das ziehe die Notwendigkeit von Konvergenz, Ausgleich der ökonomischen Imbalancen und gemeinsamer Umverteilungsmechanismen nach sich. So herzlich Angela Merkel und Emmanuel Macron auch miteinander umgehen: Diese Kluft trennt auch ihre Sichtweisen auf das gemeinsame Geld.

Somit ist die eintägige gemeinsame Klausur der Regierungskabinette Deutschlands und Frankreichs auf dem brandenburgischen Barockschloss Meseberg am Dienstag ein erneuter Versuch, endlich wirklich über dieselbe Sache zu reden, wenn es um die Reform der Eurozone geht. Eine gemeinsame Position für den Europäischen Rat am 28. und 29. Juni in Brüssel soll diesem Treffen entspringen. Monatelang war Berlin angesichts der verfahrenen Koalitionsverhandlungen europapolitisch gelähmt. Nun müsse es umso schneller vorangehen, hörte „Die Presse“ vorige Woche in Paris während mehrerer Gespräche mit Beratern aus den Schaltstellen des französischen Regierungsapparates fast wortgleich. „Ich hoffe, dass niemand mit einem reinen Scheinabkommen zufrieden wäre“, hieß es stellvertretend für diese französischen Erwartungen aus der Präsidentschaftskanzlei. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Ist der Euro noch zu retten?

Posted by hkarner - 15. Juni 2018

Joseph E. Stiglitz, a Nobel laureate in economics, is University Professor at Columbia University and Chief Economist at the Roosevelt Institute. His most recent book is Globalization and Its Discontents Revisited: Anti-Globalization in the Era of Trump.

NEW YORK – Der Euro steuert möglicherweise auf eine neuerliche Krise zu. Italien, die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone, hat eine Regierung gewählt, die sich am besten als euroskeptisch beschreiben lässt. Dies sollte niemanden überraschen. Die Gegenreaktion in Italien ist eine weitere vorhersehbare (und vorhergesagte) Episode in der langen Saga eines schlecht konzipierten Währungssystems, in dem die dominante Macht, Deutschland, die notwendigen Reformen behindert und auf einer Politik beharrt, die die dem System innewohnenden Probleme verschärft, wobei sie eine Rhetorik verwendet, die scheinbar die Absicht verfolgt, Leidenschaften anzuheizen.

Italien hat sich seit der Einführung des Euro wirtschaftlich schlecht entwickelt. Sein reales (inflationsbereinigtes) BIP des Jahres 2016 war dasselbe wie das des Jahres 2001. Aber auch für die Eurozone als Ganze läuft es nicht gut. Zwischen 2008 und 2016 ist ihr reales BIP insgesamt um bloße 3% gestiegen. Im Jahr 2000 – ein Jahr nach Einführung des Euro – war die US-Volkswirtschaft lediglich 13% größer als die der Eurozone; 2016 waren es 26%. Nach einem realen Wachstum von rund 2,4% in 2017 – was nicht genug war, um die durch ein Jahrzehnt der Misere verursachten Schäden auszugleichen – ist die Wirtschaft der Eurozone nun erneut ins Stocken geraten. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Completing Europe’s Banking Union means breaking the bank-sovereign vicious circle

Posted by hkarner - 17. Mai 2018

Isabel Schnabel, Nicolas Véron 16 May 2018, vox.eu


This column is a lead commentary in the VoxEU Debate „Euro Area Reform


Several euro area leaders, including the German chancellor, her finance minister, and the French president, have recently referred to the need to “complete the Banking Union”. These public calls echo those made in more formal settings, in intergovernmental meetings (European Council 2014) and in European Commission communications (European Commission 2015) over the last half decade. They inevitably raise the question of what criteria should be used to assess the Banking Union’s completeness. A narrow interpretation, based on euro area leaders’ past commitments, equates it with breaking the bank-sovereign vicious circle; a more ambitious long-term vision for complete Banking Union implies the removal of all cross-border distortions within the euro area banking market. Even the minimalist version, however, entails more reforms than those publicly under current consideration.  Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Europas Politiker verstehen nicht, wozu man Banken braucht

Posted by hkarner - 1. Mai 2018

Dank an R.K.

Die Bankenkrise – in 5 Minuten! Außergewöhnlich scharf analysiert! Und fast alles richtig! (hfk)

Die Regulierung der Banken in Europa läuft in die falsche Richtung: Sie schränkt die Kredit-Vergabe ein und treibt die Banken in gefährliche Spekulationsgeschäfte.

Das Hauptquartier der Deutschen Bank in Frankfurt.

Vor wenigen Tagen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ihren Widerstand gegen eine europäische Einlagensicherung abgeschwächt. Nur um die Achse zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu stützen? Oder meint man in der Bundesregierung, dass die deutschen Banken bereits so schwach sind, dass auch Deutschland eines Tages auf ein europäisches Sicherheitsnetz angewiesen sein könnte?

Die bislang von Deutschland vertretene Position, dass nicht alle Banken für alle Banken haften können, weil dann alle unkontrolliert in einen Krisensog geraten, ist unverändert richtig und müsste europaweit vertreten werden.

Merkel nannte zudem als Bedingung, dass zuerst die Banken generell ihre maroden Kredite bereinigen müssten, bevor eine europäische Einlagensicherung in Kraft treten könne. Dieses von den Bankenaufsehern vertretene Argument klingt überzeugend und wirkt wie der Teil einer verantwortungsvollen Politik. Der Schlachtruf „zuerst muss sauber gemacht werden“ ist aber paradoxerweise genau das Kernstück der katastrophal falschen Bankenpolitik, die seit der Finanzkrise 2008 und schon davor betrieben wird.

„Die schlechten Kredite“ ist ein realitätsferner Begriff Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Europäische Union: Merkel hat Zeit – und wird alles hinausschieben

Posted by hkarner - 22. März 2018

Date: 21-03-2018
Source: ZEIT

Das lange Machtvakuum in Berlin hat der Kanzlerin geholfen, Präsident Macrons Reformvorschlag für die EU auszusitzen. Inzwischen nämlich kommt die Kritik woandersher.

Europäische Union: Der französische Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel

Der erste Besucher aus Berlin reiste nach Paris, „um die ausgestreckte Hand von Emmanuel Macron mit seinen Vorschlägen zur Erneuerung Europas endlich auch zu ergreifen“. Der zweite sagte: „Wir haben uns sehr gefreut über die Vorschläge des französischen Präsidenten.“ Die dritte schließlich, eine Frau, wurde von ebenjenem Staatschef vor dem Élysée-Palast herzlichst mit Küsschen links und Küsschen rechts auf die Wangen begrüßt und versicherte, ein gemeinsames Vorgehen sei „notwendiger denn je“.

Die Antrittsbesuche in Frankreich von Außenminister Heiko Maas, Finanzminister Olaf Scholz und Bundeskanzlerin Angela Merkel erweckten vor wenigen Tagen den Eindruck, dass das oft beschworene deutsch-französische Bündnis nach dem langen Warten auf die Regierungsbildung in Berlin endlich wieder liefert. Dass es nun vorangehen soll mit der Reform der Europäischen Union, für die Macron mit nur mühsam unterdrückter Ungeduld seit September auf seinen Partner jenseits des Rheins wartete. Doch zumindest vom morgen beginnenden EU-Gipfel sollte sich niemand zu viel erhoffen. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Italian Election Dims Hopes of Eurozone Reform

Posted by hkarner - 13. März 2018

Date: 12-03-2018
Source: The Wall Street Journal By Simon Nixon

Rise of antiestablishment parties makes prospect of overhaul at June summit increasingly unlikely

Luigi Di Maio, the 5 Star Movement party’s leader and candidate for the post of Italian prime minister, celebrated with the party’s showing in Italian elections last week.

The key question that European policy makers have been debating for the past year is this: Should reforms to strengthen the eurozone take place before or after an Italian crisis?

Of course, no one publicly puts it quite so starkly.

Instead, they hide behind technical language: They argue over whether the eurozone should prioritize “risk reduction” or “risk sharing.” But everyone knows what they mean.

Should the eurozone arm itself with tools to tackle a Greek-style debt crisis in Italy—and perhaps even forestall it? Or should it wait until the markets conclude that the European Union’s third-largest economy’s debts are unsustainable and then clean up the mess?

Last week, Italians answered the question for themselves. By voting to fill more than half their parliament with representatives of antiestablishment, euroskeptic parties, they almost certainly dashed any realistic prospect of eurozone leaders agreeing at a June summit to a package of far-reaching changes to the way that the eurozone is managed. That would include proposals to create a common budget to be overseen by a eurozone finance minister and the creation of a common deposit guarantee scheme to underpin the entire eurozone banking system. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Euro Area Needs a Fiscal Union

Posted by hkarner - 22. Februar 2018

By Helge Berger, Giovanni Dell’Ariccia, and Maurice Obstfeld, IMF

February 22, 2018

Without more tangible elements of a fiscal union, the euro area will remain fundamentally vulnerable to shocks. 

The euro area is experiencing a robust recovery, but the architecture supporting Europe’s currency union remains incomplete and leaves the region vulnerable to future financial crises.

While substantial progress has been made to address some architectural issues—conditional lending facilities and key elements of a banking union—we argue in our recent paper that the euro area needs to build elements of a common fiscal policy, including more fiscal risk sharing, to preserve financial and economic integration and stability. Without some degree of fiscal union, the region will continue to face existential risks that policymakers should not ignore. While this is not a new topic, the current favorable economic climate might be the moment to advance the discussion—and the chance to strengthen the euro area.

If Europe’s Economic and Monetary Union (EMU) were like any other large currency area, such as the United States, member states would tackle economic or financial shocks together. They would have empowered a central government or jointly run institutions to deal with stressed financial entities, secure bank deposits, and provide fiscal relief to member states in a particularly deep recession. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »