Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘austerity’

Taking Corbynomics Seriously

Posted by hkarner - 19. August 2015

AUG 19, 2015 2, Project Syndicate

LONDON – Fiscal austerity has become such a staple of conventional wisdom in the United Kingdom that anyone in public life who challenges it is written off as a dangerous leftist. Jeremy Corbyn, the current favorite to become the next leader of Britain’s Labour Party, is the latest victim of this chorus of disparagement. Some of his positions are untenable. But his remarks on economic policy are not foolish, and deserve proper scrutiny.

Corbyn has proposed two alternatives to the UK’s current policy of austerity: a National Investment Bank, to be capitalized by canceling private-sector tax relief and subsidies; and what he calls “people’s quantitative easing” – in a nutshell, an infrastructure program that the government finances by borrowing money from the Bank of England. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Europe’s Greek Tragedy

Posted by hkarner - 6. August 2015

Absolutely worth reading: the analysis of a medical doctor. (hfk)

John Mauldin, August 5, 2015

In this week’s Outside the Box we have a unique diagnosis of Europe’s ills from … a medical doctor. The author is Dr. Luc De Keyser, who currently serves as the chief medical information officer at Xperthis, the largest provider of hospital information systems solutions in Belgium. He has done pioneering work in multicenter clinical trials, medical ontologies, paleonutrition, and examining human conflict from an evolutionary perspective.

Dr. De Keyser (writing for Stratfor) is not sanguine about Europe’s future. There are times, he reminds us, when a doctor has to make the tough call and conclude that the patient’s case is simply without hope. It’s a painful diagnosis and not one that the doctor enjoys sharing with the patient. But at some point the patient must be told.

The fundamental obstacle to solving Europe’s problems, he asserts, is that Europe is simply too complex to fix in any straightforward or dependable way:

For such problems, there are no simple solutions. There aren’t even complicated solutions. There are only best-guess measures with no guarantees of success. The currency union’s underlying flaws, like so many other modern problems, are far too intricate and perplexing for our minds and institutions to cope with. Failing to admit to our own overconfidence in dealing with the bloc’s problems will only perpetuate the crisis playing out across Europe.

Our poor human brains, the good doctor says, simply aren’t built to cope with a sociopolitical entity as big and complex as Europe. One thing we not-so-evolved apes like to do is interpret information in a way that confirms our preconceived notions. This is called confirmation bias, and in simpler times it kept us out of harm’s way by encouraging preferences for things we knew to be safe. This is a limitation that afflicts economists right along with the rest of us. And so we see, for example, Wolfgang Schäuble, finance minister of Germany, and Yanis Varofakis, former finance minister of Greece, obstinately pushing diametrically opposed economic programs. Which is OK, says Dr. De Keyser, until people on both sides start to claim that adherence to the other guy’s economic school of thought is going to ruin the livelihoods of millions of people. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

The Government the Eurozone Deserves

Posted by hkarner - 3. August 2015

AUG 3, 2015 0, Project Syndicate

ATHENS – Will Greece’s troubles destroy Europe’s currency union, or reveal how it should be saved? The recent controversial bailout deal – likened by some to the 1919 Versailles Treaty, with Greece in the role of Germany – offers the latest twist in the eurozone’s existential saga. The deal has caused a split in Syriza, Greece’s leftist governing party; opened a rift between Germany’s Chancellor Angela Merkel and her uncompromisingly tough finance minister, Wolfgang Schäuble; and spurred an effort by France to reassert itself within the Franco-German axis that has always been the “motor” of European integration.

Meanwhile, many of North America’s Keynesian economists, such as Nobel laureates Paul Krugman and Joseph Stiglitz, sympathize with Greece’s anti-austerity stance. Other economists, mainly in Europe, argue that Germany must assume a political role befitting its economic preeminence and must accept sovereignty-sharing (and burden-sharing) arrangements to ensure the monetary union’s cohesion and sustainability. Humiliating a small country and rendering it a virtual protectorate does not serve Europe’s long-term interest. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

The Lethal Deferral of Greek Debt Restructuring

Posted by hkarner - 28. Juli 2015

JUL 28, 2015 3, Project Syndicate

ATHENS – The point of restructuring debt is to reduce the volume of new loans needed to salvage an insolvent entity. Creditors offer debt relief to get more value back and to extend as little new finance to the insolvent entity as possible.

Remarkably, Greece’s creditors seem unable to appreciate this sound financial principle. Where Greek debt is concerned, a clear pattern has emerged over the past five years. It remains unbroken to this day.

In 2010, Europe and the International Monetary Fund extended loans to the insolvent Greek state equal to 44% of the country’s GDP. The very mention of debt restructuring was considered inadmissible and a cause for ridiculing those of us who dared suggest its inevitability.

In 2012, as the debt-to-GDP ratio skyrocketed, Greece’s private creditors were given a significant 34% haircut. At the same time, however, new loans worth 63% of GDP were added to Greece’s national debt. A few months later, in November, the Eurogroup (comprising eurozone members’ finance ministers) indicated that debt relief would be finalized by December 2014, once the 2012 program was “successfully” completed and the Greek government’s budget had attained a primary surplus (which excludes interest payments). Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

German views of Greece: Austere? Your word, not ours

Posted by hkarner - 17. Juli 2015

Date: 17-07-2015
Source: The Economist

If anything, Germans are more hawkish on Greece than their leaders

Bitter WordsTO HEAR Germany’s critics, one would think that the word and the concept of “austerity” was a dubious Teutonic gift to the world. In fact, Austerität is rarely used in German. It was borrowed fairly recently from English, which got it from French. The French got it from Latin, and the Romans took it from, of all sources, Greek: austeros means bitter.

What others call “austerity”, Germans call Sparpolitik, “savings policy”, which has a much more positive connotation. In the week after the new agreement between Greece and its creditors, many people in Germany felt baffled and angry, but also resigned, at becoming the avatar of unloved austerity. Within a day of the plan, leftists in Greece and elsewhere urged a boycott of all things German.

Wolfgang Schäuble has been the main bogeyman for opponents of Germany’s hard line in the debt crisis. A pro-Syriza newspaper portrayed the German finance minister in February as a leering Nazi promising to make soap from Greeks’ fat. Though irate, Mr Schäuble took it in his stride, having been in parliament for 43 years, and having suffered much worse before, including an assassin’s bullet. He has a long pro-European record, differing mainly with fellow Europeans on how much stress to put on rules and systems, rather than ad-hoc deals.

Nor was Mr Schäuble isolated. A few critics in Germany called his proposal, during the marathon negotiations, for a “temporary” Greek exit from the euro zone reckless and harsh. But some finance ministers from other euro-zone countries supported it. The Social Democratic Party (SPD), with whom Mr Schäuble’s Christian Democrats rule Germany in a grand coalition, is more divided. But the SPD’s leader, the economy minister Sigmar Gabriel, publicly defended his cabinet-mate, saying that he knew in advance of the temporary-exit plan, and that the only right thing to do was to consider every available option. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Ende mit Grauen: Die Abwicklung der Euro-Zone hat begonnen

Posted by hkarner - 13. Juli 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Euro-Retter haben sich auf einen Deal mit Griechenland geeinigt. Er ist eine vollständige Kapitulation Griechenlands und der EU. Denn nach den beispiellos hässlichen Szenen vom Wochenende kann mit diesen Politikern keine politische Union entwickelt werden. Die EU und der Euro werden sich aufspalten. Der endgültige Bruch ist nur eine Frage der Zeit.

grafiii

Erst am frühen Morgen des Montag gab es eine Einigung. Der Gipfel war der längste in der Geschichte der EU. Er war auch die schlimmste Offenbarung, wozu die Mischung von Inkompetenz und Opportunismus führt, wenn sie die treibenden Kräfte in der Politik werden.

Doch eine Erkenntnis hat der Gipfel in schonungsloser Weise gebracht, die weit über die ungelösten Probleme Griechenlands hinausgeht: Die EU in ihrer gegenwärtigen Form ist am Ende. Die Demokratie ist nur noch eine Randerscheinung. Das griechische Parlament muss eine Entscheidung durchpeitschen. Es fehlt die Zeit, die Gesetze ordentlich zu formulieren. Noch nie haben andere Staaten einem EU-Mitglied ein Ultimatum gestellt, wie und bis wann ein Parlament zu entscheiden habe.

Die Syriza-Regierung dürfte zerbrechen und im Falle von Neuwahlen durch eine Technokraten-Regierung ersetzt werden.

Die oktroyierte Wirtschaftspolitik wird die griechische Wirtschaft zerstören. Die griechischen Banken werden teilweise zusammenbrechen. Viele Sparer werden ihre Guthaben verlieren.

Die Folgen für die anderen Euro-Staaten kann man sich leicht ausmalen: Jeder, der jetzt noch in Italien, Spanien oder Portugal sein Geld auf der Bank liegen lässt, riskiert den Totalverlust. Aus der griechischen Banken-Panik kann in Sekunden eine europäische Banken-Panik werden. Eine solche ist nicht beherrschbar, schon gar nicht von den inkompetenten Euro-Rettern. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , | Leave a Comment »

Zentralismus – Die Euro-Vorschläge: Austeritäts-Fantasien von einem anderen Stern

Posted by hkarner - 13. Juli 2015

Die Vorschläge der Euro-Gruppe zur Rettung Griechenlands sind hanebüchener Unsinn. Das Land rast in eine Depression – und die Euro-Retter fordern die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten. Uns fehlen die Worte.

Die Mehrheit der Euro-Finanzminister hat die jüngsten griechischen Reformvorschläge als noch nicht ausreichend betrachtet und darüber auch am Sonntag beraten. Die Minister sehen in mehreren Bereichen Nachbesserungsbedarf.  Es folgt eine Auflistung der wichtigsten Forderungen an die Regierung in Athen.

Die Vorschläge der Euro-Finanzminister (zusammengefasst von Reuters) – und wie sinnvoll/sinnlos sie sind:

* Die staatlichen Einnahmen sollen durch eine Stärkung des Mehrwertsteuer-Systems und die Verbreiterung der Steuerbasis erhöht werden.

Völliger Unsinn. Die Mehrwertsteuer trifft die Ärmsten. Steuererhöhung in einer Depression = die Verabreichung von Zyankali an einen Sterbenden.

* Die Rentenreformen sollen ambitionierter ausfallen. Zudem soll die griechische Regierung klären, wie sie die Auswirkungen eines Gerichtsurteils vom Juni gegen die Rentenreform 2012 abfedern will.

Rechtsstaatlicher Bankrott: Nicht mehr die Gesetze gelten, sondern der Wunsch der Kreditgeber. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , | Leave a Comment »

Tsipras‘ Vorschlag: Kapitulation aus Verzweiflung oder ein politischer Akt?

Posted by hkarner - 10. Juli 2015

 | 

Der neue Vorschlag für ein Kredit-Programm der Tsipras-Regierung enthält keine fundamental verschiedenen Punkte von dem, was dieselbe Regierung vor zwei Wochen effektvoll abgelehnt hat. Vor allem enthält sie keine Lösung für die Bankenkrise.

Der offenbar exakt auf die bisher vorgetragenen Gläubigerwünsche abgestimmte Vorschlag für ein drittes Rettungsprogramm enthält keine fundamental verschiedenen Punkte von dem, was dieselbe Regierung vor zwei Wochen effektvoll abgelehnt und einem Referendum unterworfen hat. Sie enthält keine Lösung für die Bankenkrise, die sich inzwischen rasant vertieft hat. Sie spielt den Ball der Gläubigerseite zu. Eine Interpretation ist die, dass Tspiras unter dem Druck der Bankenkrise nachgegeben hat. Eine andere sieht dies vor allem als politische Maßnahme, um das Scheitern dann der Gläubigerseite zuzuschieben. Schließlich öffnet er verschiedene Differenzen unter den Gläubigern, welche angesichts der verzweifelten Lage neue Spielräume schafft.

In der Situation einer schweren akuten Banken- und Liquiditätskrise ist ein hartes Austeritätsprogramm mit einem Volumen von fast 12 Milliarden Euro eine wirtschaftspolitische Vollidiotie. Das entspricht vollen 6% des BIP. Der einzige unterschiedliche Punkt ist, dass die Mehrwertsteuererhöhung erst auf den 1. Oktober statt auf den 1. Juli in Kraft treten soll. Dann ist die diesjährige Tourismussaison großenteils vorbei. Auch die Erhöhung der Tonnagesteuer und die angekündigte Beendigung des steuerlichen Sonderregimes hat nur einen Effekt: Die Flucht der Reeder weg von Griechenland anzuheizen. Ökonomisch macht dieses Paket keinen Sinn, außer den unmittelbaren Kollaps durch den Grexit abzuwenden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Ein Raub der Troika: Europa verliert Tsipras, den tragischen Helden

Posted by hkarner - 10. Juli 2015

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Von der Demokratie in Griechenland bleibt ein Haufen Asche. Sie war das Brandopfer auf dem Altar für die Gottheit Troika. Diese hatte Tsipras die Pistole an die Brust gesetzt. Nach dem Referendum hat sie die Waffe entsichert. Alexis Tsipras bleibt nur die Wahl, sich zu verbiegen oder als tragischer Held in die Geschichte einzugehen. Den Tsipras, der die europäische Demokratie belebt hat, gibt es nicht mehr.

tsipras cc

Der Kredit-Antrag der Syriza-Regierung verwandelt das Nein des Referendums in ein Ja. Der Übergang von der Demokratie in die Finanzdiktatur ist vollzogen. Mit einer Vollmacht hebelt Tsipras als nächstes das Parlament aus. Er hat keine Wahl, weil sonst am Montag die humanitäre Verelendung ausbricht. Tsipras muss scheitern, damit sein Volk ein paar Monate mehr bekommt. Sein Unterfangen, eine Wende in Griechenland zu erzwingen, war aussichtslos. Die nächsten Schritte sind der Rückzug auf Raten.

Das griechische Parlament soll bereits am Freitagabend im Schnelldurchgang über das Austeritätsprogramm beraten, mit dem die Regierung neue Finanzhilfen der Gläubiger aushandeln will. Die Abgeordneten sollten der Regierung im Schnellverfahren die Vollmacht geben, am Wochenende in Brüssel eine Vereinbarung zu unterzeichnen, berichtete der staatliche griechische Rundfunk. Der Zeitpunkt der Abstimmung am Freitagabend sei noch unklar.

Bereits am Vormittag kam die Fraktion der regierenden Linkspartei Syriza hinter verschlossenen Türen zusammen, um über den Maßnahmenkatalog zu beraten. Der linke Parteiflügel soll aufgebracht sein. Es gilt aber als sicher, dass das Parlament der Regierung die Vollmacht mit den Stimmen fast aller Oppositionsparteien geben wird. Früher hätte man das Selbstausschaltung genannt.

Regierungschef Alexis Tsipras erklärte griechischen Reportern: «Wir haben alle gemeinsam für ein sozial gerechteres Abkommen gekämpft. Jetzt müssen wir geschlossen weitermachen.»

Das Parlament soll Tsipras, Finanzminister Euklid Tsakalotos und Vizeregierungschef Giannis Dragasakis beauftragen, im Falle einer Einigung mit den Gläubigern Verträge zu unterzeichnen. Die endgültige Billigung des Kreditprogramms solle dann später nachgeholt werden. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Europe’s Many Economic Disasters

Posted by hkarner - 3. Juli 2015

Date: 03-07-2015
Source: Paul Krugman, NYT

It’s depressing thinking about Greece these days, so let’s talk about something else, O.K.? Let’s talk, for starters, about Finland, which couldn’t be more different from that corrupt, irresponsible country to the south. Finland is a model European citizen; it has honest government, sound finances and a solid credit rating, which lets it borrow money at incredibly low interest rates.

It’s also in the eighth year of a slump that has cut real gross domestic product per capita by 10 percent and shows no sign of ending. In fact, if it weren’t for the nightmare in southern Europe, the troubles facing the Finnish economy might well be seen as an epic disaster.

And Finland isn’t alone. It’s part of an arc of economic decline that extends across northern Europe through Denmark — which isn’t on the euro, but is managing its money as if it were — to the Netherlands. All of these countries are, by the way, doing much worse than France, whose economy gets terrible press from journalists who hate its strong social safety net, but it has actually held up better than almost every other European nation except Germany. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Getaggt mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 432 Followern an