Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Posts Tagged ‘AQR’

Benchmarking the European Central Bank’s asset quality review and stress test: A tale of two leverage ratios

Posted by hkarner - 24. November 2014

Viral Acharya, Sascha Steffen 21 November 2014

Viral Acharya

Professor of Finance, Stern School of Business, New York University and Director of the CEPR Financial Economics Programme

Sascha Steffen

Associate Professor and Karl-Heinz Kipp Research Chair, ESMT European School of Management and Technology

In November 2014, the ECB published its asset quality review (AQR) and comprehensive assessment (ECB 2014), as well as capital shortfall estimates based on its stress test.  These results differed widely from our earlier assessment (Acharya and Steffen 2014). Indeed, the two shortfall estimates are negatively correlated.

Calculations that we have recently completed suggest that the divergence between our numbers and those of the ECB can be explained by the continued reliance on static risk-weights in the regulatory assessment. In fact, using the projected losses in the adverse scenario employed by the ECB and applying a different (non risk-weights based, i.e. simple) leverage ratio gives results much closer to ours.

Shortfall measures

We compare two measures of capital shortfall, the “regulatory shortfall measure” as used by the ECB, and SRISK as calculated by NYU Stern School of Business Volatility Lab. Both concepts are conceptually similar as they estimate losses in a stress scenario and determine the capital shortfall between a prudential capital requirement and the remaining equity after losses.

Regulatory shortfall measure: The stress scenario is the adverse scenario as described in ESRB (2014) at the end of 2016. The regulatory benchmark is the Common Equity Tier 1 (CET1) ratio that is defined as CET1 capital divided by risk-weighted assets (RWA). The ECB applies a hurdle rate of 5.5% in the adverse scenario. Note that the CET1/RWA ratio is the only benchmark (or leverage) ratio that has been applied in the comprehensive assessment of the ECB. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

After AQR and stress tests – where next for banking in the Eurozone?

Posted by hkarner - 12. November 2014

Thorsten Beck 10 November 2014, voxeu. Professor of Banking and Finance, Cass Business School; Professor of Economics, Tilburg University; Research Fellow, CEPRBeck

The ECB has concluded and published the results of a year-long painstaking process to go through the books of the 130 largest and most important banks of the Eurozone, adjusting balance sheets and testing the sensitivity of their capital position to two different scenarios, one of which includes a severe economic downturn. This exercise constitutes the entry point to the Single Supervisory Mechanism (SSM), where the ECB has direct supervisory responsibility for most of these 130 banks and indirect responsibility for the rest of the banks in countries that are members of the SSM.

There is a lot to be said and criticised about the asset quality review (AQR) and stress tests, but it certainly constitutes a huge improvement over the three previous exercises in the EU.

  • This assessment was a top-down approach – driven and monitored by the ECB – that focused on creating a level playing field in asset valuation and stress testing across banks in the Eurozone.
  • By combining the asset quality review with the stress tests it increased the transparency and reliability of the stress tests.

However, there are also clear shortcomings:

  • The stress test still does not include the scenario of a sovereign default.
  • It does not include the adverse scenario of deflation, an issue that was less of a concern when the stress test scenario was developed earlier this year.
  • It focuses exclusively on the risk-weighted capital–asset ratio and not on the leverage ratio. Fourteen of the 130 banks before the AQR, and 17 banks after, are below the 3% leverage ratio, and that does not take into account yet the effect of the stress tests. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | 1 Comment »

Making sense of theECB comprehensive assessment

Posted by hkarner - 31. Oktober 2014

Viral Acharya, Sascha Steffen 29 October 2014, voxeu

Viral Acharya

Professor of Finance, Stern School of Business, New York University and Director of the CEPR Financial Economics Programme

Sascha Steffen

Associate Professor and Karl-Heinz Kipp Research Chair, ESMT European School of Management and Technology

 

 

Motivation

The ECB has finalised its assessment of the largest banks in the Eurozone before it commences their regulatory oversight in November 2014. It has now disclosed its own assessment about the solvency of the banking sector (ECB 2014).

In an earlier piece (Acharya and Steffen 2014), we have estimated capital shortfalls of European banks that are going to be part of the Single Supervisory Mechanism (SSM) using ‘benchmark’ stress tests. We documented that the comprehensive assessment might reveal a substantial lack of capital in many peripheral and core European banks. How do our benchmark capital shortfalls compare to the regulatory shortfall estimates? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , | Leave a Comment »

Sechs der 25 beim EZB Stresstest durchgefallenen Banken sind Volksbanken!

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

hfk, 26/10. Wie gesagt: „Ownerless societies“

  • Monte dei Paschi di Siena (Italien)

    Harte Kernkapitalquote heute: 10,2 Prozent. Kapitalbedarf: 2,11 Milliarden Euro.

  • Eurobank (Griechenland)
  • National Bank of Greece (Griechenland)
  • Banca Carige (Italien)
  • Cooperative Central Bank (Zypern)
  • Banco Comercial Portugues (Portugal)
  • Bank of Cyprus (Zypern)
  • Österreichischer Volksbanken-Verbund (Österreich)
  • permanent tsb (Irland)
  • Veneto Banca (Italien)
  • Banco Popolare (Italien)
  • Banco Popolare di Milano (Italien)
  • Banco Popolare di Vicenza (Italien)
  • Piraeus Bank (Griechenland)
  • Credito Valtellinese (Italien)
  • Dexia (Belgien)
  • Banca Popolare die Sondrio (Italien)
  • Hellenic Bank (Zypern)
  • Münchener Hypothekenbank (Deutschland)
  • AXA Bank Europe (Belgien)
  • Caisse de Refinancement de l’Habitat (Frankreich)
  • Banca Popolare dell’Emilia Romagna (Italien)
  • Nova Ljubljanska banka (Slowenien)
  • Liberbank (Slowenien)
  • Nova Kreditma Banka Maribor (Slowenien)

Posted in Beiträge von Mitgliedern | Verschlagwortet mit: , , , , , | 1 Comment »

Reaktionen auf EZB-BankenprüfungPolitiker warnen nach Stresstest vor Euphorie

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

26.10.2014, 18:22 Uhr, handelsblatt.com

Nur eine deutsche Bank ist beim Stresstest der EZB durchgefallen – ein Grund, sich zurück zu lehnen? Keinesfalls, warnen Finanzexperten aus allen politischen Lagern. Das Kreditsystem sei noch lange nicht gesundet.

Berlin. Finanzpolitiker sehen nach dem EZB-Stresstest trotz positiver Bilanz keinen Grund zur Entwarnung bei den deutschen Banken. Politiker aus dem Regierungs- wie dem Oppositionslager sprachen am Sonntag lediglich von einem Zwischenergebnis. Sie sehen noch Schwachstellen, etwa die vielen faulen Kredite in den Bankenbilanzen. „Das ist nur eine Etappe und kein Grund für eine voreilige Entwarnung“, sagte der Obmann der Unionsfraktion im Bundestags-Finanzausschuss, Hans Michelbach, der Nachrichtenagentur Reuters. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble reagierte indes erleichtert. „Die Ergebnisse bestätigten meinen Eindruck, dass die deutschen Banken gut vorgesorgt haben“, sagte er. SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider hofft, dass die Institute nun mit dem durch den Stresstest gestärkten Vertrauen mehr Kredite vergeben und damit für mehr Wachstum sorgen.

Bei dem Stresstest fielen zum Stichtag 31. Dezember des Vorjahres 25 Banken durch, für die die Europäische Zentralbank (EZB) eine Kapitallücke von insgesamt 25 Milliarden Euro ermittelte. Zwölf dieser Institute, darunter der Immobilienfinanzierer Münchener Hypothekenbank als einziges deutsches Geldhaus, haben dieses Loch aber inzwischen mit neuem Kapital geschlossen. Durchgefallen beim Test sind vor allem Institute aus Süd- und Südosteuropa, wie aus Italien, Zypern, Griechenland und Slowenien sowie auch zwei aus Belgien.

Diese Banken sind beim Stresstest durchgefallen

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Europäischer Stresstest bestätigt für Österreichs Banken die erwarteten Ergebnisse

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

OeNB governor Nowotny attends the 39th Economics Conference in Vienna ÖNB Logo

(26.10.2014, Wien)

Fünf Banken haben selbst unter schärfsten Stressannahmen ausreichende Kapitalpuffer, die Restrukturierung der ÖVAG muss zügig und konsequent vorangetrieben werden.

Mit 4. November 2014 übernimmt die Europäische Zentralbank (EZB) die Aufsicht über die grenzüberschreitend bedeutendsten Kreditinstitutsgruppen im Euroraum. Zur Vorbereitung darauf wurden diese Institute einer umfassenden Prüfung, dem sogenannten Comprehensive Assessment, unterzogen. Die heute veröffentlichten Ergebnisse  zeigen für die österreichischen Banken die erwarteten Resultate. Fünf der sechs geprüften Kreditinstitutsgruppen – Erste Group Bank, Raiffeisen Zentralbank, BAWAG P.S.K., RLB OOE, RLB NOE-W – haben die Prüfung gut bestanden und weisen selbst unter dem schärfsten Stressszenario ausreichende Eigenkapitalpuffer aus. Für die ÖVAG, die sich bekanntermaßen bereits mitten in einem grundlegenden Restrukturierungsprozess befindet, hat der Stresstest die Analysen der nationalen Aufsicht bestätigt, und eine Kapitallücke ohne Restrukturierungsmaßnahmen von € 865 Millionen im Jahr 2016 ausgewiesen. Derzeit erfüllt die ÖVAG aber die regulatorischen Erfordernisse.

Strategie zur Stärkung des Eigenkapitals zeigt Erfolg

„Die Ergebnisse liegen im Rahmen unserer Erwartungen. Auch die Zahlen für die ÖVAG kommen nicht überraschend. Insgesamt zeigt sich aber, dass Österreichs Banken in den vergangenen Jahren krisenfester geworden sind“, kommentierte OeNB-Gouverneur Dr. Ewald Nowotny die Ergebnisse. FMA-Vorstand Mag. Helmut Ettl: „Das Comprehensive Assessment bestätigt, wie wichtig und richtungsweisend die Strategie der nationalen Aufsicht war, die Eigenkapitalbasis der österreichischen Banken über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus zu stärken. Und zwar sowohl was die Höhe des Eigenkapitals, als auch die Verlusttragfähigkeit der Eigenkapitalbestandteile betrifft.“ Vorstandskollege Mag. Klaus Kumpfmüller: „Das Ergebnis zeigt aber auch, wie wichtig es ist, dass die Restrukturierung bei den Österreichischen Volksbanken rasch und konsequent umgesetzt wird.“ „Die heutigen Zahlen bedeuten nicht, dass man nun zufrieden sein kann. Die Banken müssen weitere Maßnahmen treffen, um die Eigenkapitalbasis und die Ertragskraft zu stärken“, sagte OeNB-Vize-Gouverneur Mag. Andreas Ittner. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in weitere Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Banken im Schwitzkasten

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

András Szigetvari, derstandard.at, 26. Oktober 2014, 17:42

Die Stresstests der Vergangenheit haben Pleitebanken immer wieder zu Unrecht völlige Gesundheit bescheinigt. Diesmal soll alles anders sein, behaupten die Aufseher. Stimmt das?

Frage: Die Europäische Zentralbank (EZB) sagt, sie habe Europas Geldinstitute auf „Herzen und Nieren“ geprüft. Woraus bestand der Stresstest?

Antwort: Genau genommen hat die EZB die 130 größten Geldinstitute Europas zwei separaten Prüfverfahren unterzogen. In einem ersten Schritt („Asset Quality Review“) wurde überprüft, wie die Banken bisher bilanziert haben, ob sie also Spielräume im Rechnungswesen sehr großzügig zu ihren Gunsten ausgelegt haben. Deshalb haben Wirtschaftsprüfer unter Aufsicht der EZB in einzelne Kreditfälle bei den Banken hineingesehen. Stimmen die Annahmen zu der Bonität der Kunden? Wurden Sicherheiten bei der Bank richtig bewertet? Allein in Österreich wurden laut Notenbank 8000 Kreditfälle überprüft. Ergebnis: In Europas Banken schlummern wohl mehr faule Kredite als bilanziert, die EZB spricht von 136 Milliarden Euro. Die Banken haben zudem Vermögen höher bewertet, insgesamt um 47,5 Milliarden Euro.

Frage: Heißt das, die Kreditinstitute müssen ihre Bilanzen korrigieren?

Antwort: Ja. Allerdings nicht in vollem Umfang. Die EZB hat zum Teil strengere Kriterien bei ihrer Bilanzprüfung angelegt, als dies internationale Buchführungsregeln den Banken vorschreiben.

Frage: Woraus bestand der eigentliche Stresstest? Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Nach Stresstest: Drei Milliarden mehr an faulen Krediten

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

András Szigetvari, derstandard.at, 26. Oktober 2014, 17:54

Zwar ist in Österreich nur eine Bank beim Stresstest durchgefallen. Doch die Prüfer der EZB haben in den heimischen Bankbilanzen viele Problemfälle entdeckt. Fündig wurden sie auch bei der Ersten

Ein Durchfaller, vielleicht sogar zwei, dazu noch neue Kapitallücken, die plötzlich in Osteuropa auftauchen: Am Sonntag um Punkt 12:01 Uhr hatte die Spekulation über die Ergebnisse des EU-weiten Bankenstresstests in Österreich endlich ein Ende.

Die gute Nachricht: Den Test nicht bestanden hat nur ein heimisches Kreditinstitut. Weniger erfreulich: Es ist deutlich geworden, dass die österreichischen Banken im europäischen Vergleich zu optimistisch bilanzieren. Österreich zählt zu jenen sechs Euroländern, in denen die Europäische Zentralbank (EZB) den größten Korrekturbedarf in den Bankbilanzen festgestellt hat. Die Kredite und Forderungen der heimischen Geldhäuser sind laut EZB um drei Milliarden weniger wert als Ende 2013 bilanziert. In Spanien ist der Wert genauso hoch. Bei Erste Bank, Raiffeisen und Co gibt es also einige Baustellen. Die Ergebnisse im Detail:

  • Durchgefallen bei dem Stresstest sind europaweit 25 Institute. Von den sechs österreichischen Teilnehmern nicht geschafft hat es die Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG). Das Institut hatte per Ende 2013 (relevanter Stichtag für den Test) eine Eigenkapitalquote (Aktien, einbehaltene Gewinne) von 11,5 Prozent. Die EZB hat in ihrer Prüfung eine drastische Verschlechterung der Wirtschaftslage in den kommenden drei Jahren simuliert. Unter diesen Annahmen rutscht das Eigenkapital der ÖVAG auf magere 2,1 Prozent. Um im Test zu bestehen, hätte das Institut mehr als doppelt so viel haben müssen. Insgesamt fehlen der ÖVAG 860 Millionen Euro. Immerhin: Die teilverstaatlichte Bank hat bereits einen Notplan dazu ausgearbeitet, wie man diese Lücke schließen will. Geplant ist unter anderem die Schaffung einer Abbaugesellschaft ohne Banklizenz.
  • Erklärungsbedarf gibt es für die Erste Bank. Das Institut hat den Stresstest bestanden. Doch parallel zum Test hat die EZB einen Bilanzcheck durchgeführt. In diesem hat sie sich angesehen, ob einzelne Institute in der Vergangenheit zu optimistische Zahlen vorgelegt haben. Von den erwähnten drei Milliarden Euro, die problematisch bilanziert wurden, entfallen 1,4 Milliarden auf die Erste. Das Eigenkapital des Instituts lag 2013 bei über elf Prozent und schrumpft im Check auf zehn Prozent. Den größten Korrekturbedarf hatten in der Erste-Bilanz Firmenkredite in Rumänien.
  • Auf Platz zwei in diesem Negativ-Ranking liegt die Raiffeisen Zentralbank. Die Bilanz der RZB war Ende 2013 ebenso aufgeblasen, und zwar um 753 Millionen Euro. Auf Platz drei landet die Raiffeisen Landesbank Oberösterreich.
  • -Böse Überraschungen gibt es in Österreich auch bei der Bewertung von faulen Krediten. Die EZB hat sich Unterlagen zu ausgewählten Darlehen in Österreich und Osteuropa näher angesehen und geprüft, ob die Zahlungsausfälle von Kunden richtig erfasst wurden. Laut Büchern lag die Quote der faulen Kredite in dieser Stichprobe im Fall der Erste Bank bei 10,25 Prozent. Die EZB sieht die Quote der Zahlungsausfälle nach erfolgter Prüfung aber bei 13,86 Prozent. Auch die Vorsorgen für faule Kredite (also schon getroffene Wertberichtigungen) sollten laut Check bei der Ersten höher sein. Ähnlich schlechte Werte finden sich bei der Prüfung auch bei der Raiffeisen Oberösterreich.

Ein schwacher Trost: Die EZB sprach am Sonntag davon, dass sie in den überprüften Banken faule Kredite im Wert von zusätzlich 136 Milliarden Euro entdeckt hat. Zur Erklärung: Kreditinstitute haben einen Spielraum, wie sie faule Kredite bilanziell behandeln. Dies führt zur entscheidenden Frage: Heißt das nun, die österreichischen Banken müssen ihre Bilanzen korrigieren, weil sie und die Aufseher bisher zu lax waren?

Die Antworten darauf fallen unterschiedlich aus. Bei der Ersten heißt es, man habe schon im laufenden Jahr Korrekturen vorgenommen – tatsächlich etwa im Rumäniengeschäft. Damit seien weitere Änderungen nicht nötig.

Was die faulen Kredite betrifft, heißt es bei der Bank, die EZB lege einen strengeren Maßstab an, als dies in den Rechnungslegungsvorschriften vorgesehen ist. Sprich: Auch bei faulen Krediten bestehe kein Handlungsbedarf.

Bei der EZB sieht man das anders. Die zusätzlich gefundenen Problemfälle werden zu größeren Bilanzkorrekturen in den kommenden Monaten führen, dies werde nun mit den Banken diskutiert, heißt es auf Anfrage.

Dass der Korrekturbedarf bei Österreich im Vergleich höher ausfällt, liegt laut Notenbank allein daran, dass die Banken besonders in Osteuropa engagiert sind – wo vergleichsweise viele Risiken schlummern. (András Szigetvari, DER STANDARD, 27.10.2014)

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Also doch geschwindelt … !

Posted by hkarner - 26. Oktober 2014

Wie ist das zu erkennen? An den 25 Mrd € Kapitallücke, vor allem aber an der Korrektur der Bewertung der Bankaktiva im Ausmaß von 48 Mrd €. Das ist wohl um einen Faktor 10 bis 30 unterbewertet. Ist ja kein Wunder, wenn weder Staatsanleihen abzuwerten waren noch der IFRS Schwindel aus dem 4Qu2008 („Held to Maturity“ in hohem Ausmaß angewendet) zu korrigieren waren. Und die Rückzahlung der umeschuldeten NPLs (Non-Performing Loans) in Zeiten von Konjunktur- und Wachstumsschwäche wird auch erst lustig!
Ein weiterer Schritt, das Vertrauen in Banken und ihre Bilanzen zu zerstören! (hfk) 

PRESSEMITTEILUNG

EZB Logo26. Oktober 2014 – Eingehende Prüfung der EZB zeigt, dass die Banken weitere Massnahmen ergreifen müssen

Wichtigste Ergebnisse der umfassenden Bewertung der 130 größten Banken im Euro-Währungsgebiet:

  • Kapitallücke von 25 Mrd € bei 25 teilnehmenden Banken festgestellt
  • Korrektur der Bewertung von Bankaktiva um 48 Mrd € erforderlich, wovon 37 Mrd € nicht zur Kapitallücke beitrugen
  • Kapitallücke von 25 Mrd € und Wertberichtigung der Aktiva im Umfang von 37 Mrd € bedeutet eine Auswirkung von insgesamt 62 Mrd € auf die Banken
  • Zusätzliche 136 Mrd € bei den notleidenden Engagements identifiziert
  • Adverses Szenario würde zu Rückgang des Eigenkapitals der Banken um 263 Mrd € und des Medians der CET1-Quote um 4 Prozentpunkte von 12 % auf 8 % führen

Umfassende Bewertung sorgt für hohes Niveau an Transparenz, Einheitlichkeit und Gleichbehandlung.

Gründliche Prüfung ist ein Meilenstein für den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism – SSM), der im November seine Arbeit aufnimmt.


Die Europäische Zentralbank (EZB) hat heute die Ergebnisse einer eingehenden Prüfung der Widerstandsfähigkeit und der Positionen der 130 größten Banken im Euro-Währungsgebiet veröffentlicht (Stand: 31. Dezember 2013). Die Prüfung erstreckte sich über ein Jahr. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | 1 Comment »

Stresstest-Gerüchte verunsichern Märkte

Posted by hkarner - 22. Oktober 2014

22.10.2014 | 18:48 |  (DiePresse.com)

Laut einer spanischen Nachrichtenagentur haben elf Banken den Stresstest der EZB nicht bestanden, darunter auch zwei aus Österreich. Insider sprechen von einer Falschmeldung.

Dass das Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG beim Bankenstresstest der EZB, dessen Ergebnisse am Sonntag veröffentlicht werden, durchfallen wird, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Nun sorgte aber ein Bericht für Aufregung, wonach zwei österreichische Banken durchfallen. Dienstagabend hatte die spanische Nachrichtenagentur EFE ohne Namensnennung mindestens elf Durchfaller kolpotiert, zwei davon aus Österreich. Daneben wurden drei griechische Banken, drei italienische, je eine in Portugal und Zypern sowie ein Institut in Belgien genannt. Die Agentur nannte ihre Infos aber selber nur vorläufig, es könne bis zum Schluss noch Änderungen geben. Zugleich wurde in dieser Meldung über ein mögliches Kapitalloch bei der Erste Group im harten Stress-Szenario spekuliert.

Erste: „Halten Meldung für falsch“

„Wir halten diese Meldung für falsch“, sagte Erste-Sprecher Michael Mauritz am Mittwoch zur APA. „Aus den Gesprächen mit den Aufsichtsbehörden gibt es keine Indikationen, dass wir den Test nicht bestehen.“

Vor einer Woche hatte Österreichs Notenbankgouverneur Ewald Nowotny indirekt den Kreis der österreichischen Durchfaller-Kandidaten auf ein einziges Kreditinstitut beschränkt. Es gebe ein Institut, wo möglicherweise Nachholbedarf bestehe, da sei vorgesorgt, sagte Nowotny. In Österreich wurde bisher immer die Volksbanken AG (ÖVAG) genannt, sie ist bereits auf Abwicklung gestellt worden.

Finale Ergebnisse am Sonntag

Die EZB wies den Bericht gegenüber der dpa zurück. „Alles zu diesem Zeitpunkt ist Spekulation“, betonte das Institut in Frankfurt am Mittwoch. „Die finalen Ergebnisse gibt es an diesem Sonntag.“ Die Spekulationen gehen indes weiter. So meldete sich etwa am Mittwoch Banken-Experte Philippe Bodereau vom Vermögensverwalter Pimco zu Wort: Er geht davon aus, dass insgesamt 18 Geldhäuser die Prüfung nicht bestanden haben. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »