Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Erste-Chef Treichl zum Abschied selbstkritisch

Posted by hkarner - 2. Dezember 2019

Und: wer hat die faulen Kredite hereingenommen? Und lange nicht als solche deklariert. Als die EZB das Asset Quality Review machte: Welche der 129 Banken hatte den grössten Korrekturbedarf von allen bei den Non-Performing-Loans. und das um 37 % (in Worten: siebenunddreissig!!!!) Ja, die Bank des Feuerwehrmanns (T’schuldigung: des Brandsgiffters!) hfk
Wirtschaft

Seit 1997 hat der 67-jährige Andreas Treichl die Erste Group geführt, nun geht der Volkswirt in Pension – und gibt sich zum Abschied selbstkritisch. Als die Finanzkrise 2008 begann „hatten wir jede Menge fauler Kredite“, so Treichl im Interview mit dem „Standard“.

Was sich geändert hat

Das Bankgeschäft habe sich jedenfalls stark geändert seitdem er den Chefsessel bei der Erste Group erklommen hatte. „Wir machen das Gleiche wie damals, aber unter völlig anderen Rahmenbedingungen: viel mehr Regulierung und Eigenkapital, neue Vorschriften, unendlich mehr Aufwand für Kontrolle und Regulierung, Konkurrenz von Fintecs. Das hat auch dazu geführt, dass Banken weniger profitabel sind“, so Treichl.

Die Zukunft der Erste Group sieht Treichl herausfordernd: „Der neue Vorstand muss sicher sehr viel erledigen, was ich nicht erledigt habe. Wir wollen uns ja nicht mehr als Bank sehen, sondern als Firma, die sich um die finanzielle Gesundheit ihrer Kunden kümmert – und das hat viele Konsequenzen. Etwa die, dass wir nicht nur digitalen Service anbieten, sondern weiterhin hochkompetente Mitarbeiter beschäftigen. Die Erste wird also höhere Kosten haben als rein digitale Banken, und das heißt, dass wir noch effizienter sein müssen als die.“

Warnung vor Öffnung der Vermögensschere

Treichl, der mit Jahresende in den Ruhestand wechselt und dann den Aufsichtsrat der Erste-Privatstiftung führt, geht von einer längeren globalen Phase der Null- und Negativzinsen aus – und warnt einmal mehr davor. „Durch die Nullzinssituation öffnet sich die Vermögensschere immer mehr – und das geht auf die Dauer nicht, es braucht eine andere Verteilung“, so der Banker.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: