Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 29. Oktober 2019

The long Brexit ordeal will finish off the break-up of Britain

Posted by hkarner - 29. Oktober 2019

Date: 28-10-2019
Source: The Guardian by Neal Ascherson

The referendum didn’t so much create new divisions as rediscover old ones – but three years of wrangling have broken the bonds of union

This is the sound of British politics. A crescendo rumble, a deafening crash, a four-letter word. The blond skateboard king from behind the cycle shed, his shirt-tails flapping, has fallen off yet again. Unfortunately, the cracked pavement under his wheels is called Britain, or optimistically the United Kingdom, and he and his mates have been pounding it to destruction for more than three years.

In that time, the Brexit ordeal has changed Britain. Not as much as some think. Many of these changes, above all the English sense of powerlessness and resentment of elites, were already gathering speed 10 years ago, as Europe and the world crawled out of the banking disaster. Brexit disputes only accelerated them. The 2016 referendum didn’t so much create new divisions within England as rediscover old ones, especially in its aftermath. It was almost laughable that so few remain voters knew a leaver, or vice versa. England is still a country astonishingly segregated by class, by location, by attitudes towards power and privilege. Before the last war ended, the doomed fighter pilot Richard Hillary asked: “Was there perhaps a new race of Englishmen arising out of this war, a harmonious synthesis of the governing class and the great rest of England?” No, there wasn’t. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

As Stocks Hover Near Highs, Past Pullbacks Worry Investors

Posted by hkarner - 29. Oktober 2019

Date: 28-10-2019
Source: The Wall Street Journal

Muted moves in S&P 500 highlight investor fears that stock market’s gains could be limited

The possibility of another round of tariffs in December continues to fuel investor caution, offsetting some of the optimism about lower interest rates around the world.

Stocks are flirting with record territory but have been stuck in a narrow trading range since the beginning of last year, leaving investors grasping for a fresh driver that could propel the decadelong bull market to even greater heights.

The S&P 500 made a run at its all-time high of 3025.86 Friday but came up just short, closing up 0.4% at 3022.55. Hopes for lower interest rates and a resolution to the long-simmering trade dispute between the U.S. and China have pushed the broad equity gauge up 21% for the year.

But most of the index’s gains came in the first four months of 2019, following a brutal selloff in last year’s fourth quarter. Stocks have treaded water lately, averaging a daily move of 0.4% or less in five of the past seven weeks. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , | Leave a Comment »

Handelskrieg nur Auslöser: Ursache der Rezession ist verfehlte Geldpolitik der Notenbanken

Posted by hkarner - 29. Oktober 2019

Dank an J.G.

DWN, 25/10

Trumps Handelskrieg ist nur der Auslöser der sich anbahnen-den Rezession. Doch die Ursachen liegen tiefer: In der verfehlten Geldpolitik der großen Notenbanken.

Trumps Handelskrieg hat eine globale Wachstumsverlangsamung mit Rezessionsgefahr ausgelöst. Doch die Ursachen der aktuellen Wirtschaftsverlangsamung gehen tiefer. Man kann nicht alles der Trump-Administration oder – innerhalb Europas – dem Brexit anlasten. Es ist viel-mehr die gesamte Politik der letzten Dekaden, welche ein inkohärentes, un-sicheres Gebäude der Weltwirtschaft errichtet hat.

Ein wichtiger Punkt ist die schlechte Qualität des konjunkturellen Aufschwungs seit der Grossen Finanzkrise, eigentlich sogar schon seit der Jahrtausendwende. Die Durchsetzung des sogenannten Freihandels mit China (WTO-Beitritt Dezember 2011) und die Integration der osteuropäi-schen Länder in die Europäische Union waren zunächst primär eine Arbitrage-Gelegenheit vor allem für westliche Großunternehmen und Multinationale, um Löhne, Steuern, Sozialleistungen und Umweltkosten zu sparen beziehungsweise zu drücken. Der Freihandel erfolgte nur in eine Richtung: China schottete seinen Binnenmarkt weiterhin sorgsam ab, wo die Führung dies wollte: Über prohibitive Zölle, und über den Zwang zu joint ventures für ausländische, in China produzierende Unternehmen. Profitiert haben neben diesen Konzernen zum einen China und dessen Zulieferer-Staaten in Asien, zum anderen die Länder Osteuropas. In den Vereinigten Staaten und in Westeuropa ist die Industrie stark geschrumpft – Ausnahme das Auto- und Maschinenbauerland Deutschland sowie einige kleine Länder mit ähnlichen Eigenschaften. Ein wesentlicher Grund ist auch, dass in den USA und in Europa seit Jahrzehnten zu wenig, teilweise viel zu wenig, in die Infrastruktur investiert wird. Kein Wunder ist das Wirtschaftswachstum der letzten beiden Dekaden in vielen Industrieländern von einer schwachen Investitionstätigkeit begleitet, nota-bene trotz der nominell und real niedrigsten Zinsen seit dem Zweiten Weltkrieg. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , , | Leave a Comment »