Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Archive for 4. Oktober 2019

Verhinderung eines digitalen Feudalismus

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Mariana Mazzucato

Mariana Mazzucato is Professor of Economics of Innovation and Public Value and Director of the UCL Institute for Innovation and Public Purpose (IIPP). She is the author of The Value of Everything: Making and Taking in the Global Economy, which was shortlisted for the Financial Times-McKinsey Business Book of the Year Award.

LONDON – Die Nutzung und der Missbrauch von Daten durch Facebook und andere Technologieunternehmen erhalten endlich die offizielle Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Werden die Nutzer angesichts der Tatsache, dass sich personenbezogene Daten zum wertvollsten Rohstoff der Welt entwickeln, Herrscher oder Sklaven der Plattformwirtschaft sein? 

Die Aussichten auf eine Demokratisierung der Plattformwirtschaft bleiben düster. Die Algorithmen entwickeln sich auf Weisen, die es den Unternehmen erlauben, von unserem vergangenen, gegenwärtigen und künftigen Verhalten – oder dem, was Shoshana Zuboff von der Harvard Business School als unseren „Verhaltensüberschuss“ (behavioral surplus) – zu profitieren. In vielen Fällen kennen die digitalen Plattformen unsere Vorlieben bereits besser als wir selbst und können uns zu einem Verhalten anstoßen, von dem sie zusätzlich profitieren. Wollen wir wirklich in einer Gesellschaft leben, in der unsere innersten Wünsche und Manifestationen persönlicher Urheberschaft zum Verkauf stehen?

Der Kapitalismus hat sich schon immer dabei hervorgetan, neue Wünsche und Sehnsüchte hervorzubringen. Doch mit Big Data und Algorithmen haben die Technologieunternehmen diesen Prozess sowohl beschleunigt als auch umgekehrt. Statt in Erwartung dessen, was die Menschen wollen könnten, einfach neue Waren und Dienstleistungen zu erzeugen, wissen sie bereits, was diese Menschen wollen werden, und verkaufen insofern unser künftiges Selbst. Schlimmer noch: Die genutzten algorithmischen Verfahren verstärken häufig geschlechtsbezogene und rassische Voreingenommenheiten und lassen sich manipulieren, um Profit zu machen oder politische Vorteile zu erlangen.

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Asianized World Has Arrived

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Jonathan Woetzel

Jonathan Woetzel is a McKinsey senior partner, a director of the McKinsey Global Institute, and co-author of No Ordinary Disruption: The Four Global Forces Breaking All the Trends.

Jeongmin Seong is a senior fellow at the McKinsey Global Institute in Shanghai.

By 2040, Asia is likely to generate more than 50% of world GDP, and could account for nearly 40% of global consumption. This progress reflects the integration of at least four “Asias,” each at a different stage of economic development – and each playing a unique role in propelling the region’s global rise.

SHANGHAI – In the nineteenth century, the world was Europeanized. In the twentieth century, it was Americanized. Now, it is being Asianized – and much faster than you may think.

Asia’s rise has been swift. Home to more than half of the world’s population, the region has climbed from low- to middle-income status within a single generation. By 2040, it is likely to generate more than 50% of world GDP, and could account for nearly 40% of global consumption.New McKinsey Global Institute research shows the extent to which the global center of gravity is shifting toward Asia. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The Logic of Impeachment Does Not Favor Trump

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Elizabeth Drew is a Washington-based journalist and the author, most recently, of Washington Journal: Reporting Watergate and Richard Nixon’s Downfall.

The view that Donald Trump would welcome an impeachment fight is a product of White House propaganda and bravado. No US president wants to be impeached, because once the process gets underway, there is no knowing how far it might go.

WASHINGTON, DC – US President Donald Trump’s presidency is in peril. He’s likely to be impeached (the equivalent of an indictment) by the House of Representatives, and it cannot be ruled out entirely that the Senate will vote to convict him and thus remove him from office. Impeachment alone would leave an asterisk by Trump’s name in history. And even if he isn’t convicted, which requires a two-thirds vote, any Senate Republican votes against him will undermine his argument that the whole affair is a “hoax.”

Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Creativity and AI: The Next Step

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Date: 03-10-2019
Source: Scientific American By Arthur I. Miller

Combining two types of machine intelligence could open new frontiers of art

In 1997 IBM’s Deep Blue famously defeated chess Grand Master Garry Kasparov after a titanic battle. It had actually lost to him the previous year, though he conceded that it seemed to possess “a weird kind of intelligence.” To play Kasparov, Deep Blue had been pre-programmed with intricate software, including an extensive playbook with moves for openings, middle game and endgame.

Twenty years later, in 2017, Google unleashed AlphaGo Zero which, unlike Deep Blue, was entirely self-taught. It was given only the basic rules of the far more difficult game of Gogo, without any sample games to study, and worked out all its strategies from scratch by playing millions of times against itself. This freed it to think in its own way. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

The new Austrian government will brand itself as moderate – but don’t believe it

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Date: 02-10-2019
Source: The Guardian by Cas Mudde

Sebastian Kurz may change the drift of his party and government, and rebrand them as ‘centrist’, but it mainly illustrates how rightwing the Austrian and European center have become

Sebastian Kurz, the head of Austrian People’s party (ÖVP) addresses the audience on stage during the party’s electoral evening in Vienna, on 29 September.

The Austrian parliament is in disarray. After a scandal within the populist radical right Freedom party (FPÖ), the FPÖ’s coalition government with the conservative People’s party collapsed. New elections were held, which led to a mass exodus of Freedom party voters to the People’s party (ÖVP).

When the Freedom party first entered the government in 2000, other EU member states confronted Austria with a boycott. That feels like a long time ago; when the Freedom party returned in 2017, radical right parties were in government in Hungary and Poland, and radical right policies were no longer at the fringes of European politics. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

March of the machines

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Date: 03-10-2019
Source: The Economist

The stockmarket is now run by computers, algorithms and passive managers
Such a development raises questions about the function of markets, how companies are governed and financial stability

Fifty years ago investing was a distinctly human affair. “People would have to take each other out, and dealers would entertain fund managers, and no one would know what the prices were,” says Ray Dalio, who worked on the trading floor of the New York Stock Exchange (nyse) in the early 1970s before founding Bridgewater Associates, now the world’s largest hedge fund. Technology was basic. Kenneth Jacobs, the boss of Lazard, an investment bank, remembers using a pocket calculator to analyse figures gleaned from company reports. His older colleagues used slide rules. Even by the 1980s “reading the Wall Street Journal on your way into work, a television on the trading floor and a ticker tape” offered a significant information advantage, recalls one investor. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

Ökonom: „Wir haben einen Wohlfahrtsstaat für Reiche“

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Die Geldpolitik erhöht die Preise und die Ungleichheit. Die Notenbanken haben panische Angst vor der Krise, sagt Ökonom Rahim Taghizadegan

Andreas Schnauder

Sie pumpt immer mehr Geld in Anleihenkäufe und senkt die Zinsen noch tiefer in das negative Terrain. Doch das Ende der Fahnenstange ist noch lange nicht erreicht, sagt der Ökonom Rahim Taghizadegan. Er rechnet mit der Einführung von Digitalwährungen. Denn wenn Negativzinsen nicht nur real, sondern auch nominell die Sparguthaben entwerten, droht ein Run der Sparer auf die Banken. Und das privat gebunkerte Bargeld können die Notenbanken nicht steuern. Taghizadegan warnt, dass die Maßnahmen die Vermögenspreise immer weiter antreiben.

STANDARD: Elf Jahre nach dem Lehman-Kollaps verstärkt die Europäische Zentralbank den Krisenmodus. Mit welchen Effekten rechnen Sie?

Taghizadegan: Der Nullzins ist eine gewisse Sackgasse. Der wichtigste geldpolitische Hebel der Zentralbanken ist ausgeschöpft. Darum werden kreativere Maßnahmen ergriffen.

STANDARD: Sie meinen Anleihenkäufe und dergleichen?

Taghizadegan: Das ist eigentlich schon ein alter Hut. Jetzt geht der Trend in Richtung Digitalwährung und anderer Optionen. Ein Hinderungsgrund für die Einführung von Negativzinsen ist das Bargeld. Reale Negativzinsen sind ja schon lange da. Aber bei nominellen Negativzinsen könnten die Bürger ihr Erspartes von den Banken abziehen. Das gilt vor allem für Regionen, die nicht so anlageaffin sind. Das Abziehen von Einlagen würde die Banken ordentlich unter Druck setzen. Bargeld ist ein barbarisches Relikt. Es ist der Ausdruck für frei übertragbare Vermögenswerte, ohne Formulare, ohne Kontrolle.

STANDARD: Was wird mit Digitalgeld bezweckt?

Taghizadegan: Digitales Geld würde Dinge erlauben, die gern als Helikoptergeld bezeichnet werden. Gutschriften auf digitalen Wallets hätten auch den Anstrich einer gewissen Coolness. Das könnte man gleich mit einem Grundeinkommen verbinden.

STANDARD: Aber ist das nicht ein Widerspruch? Einerseits gibt es dann wegen negativer Nominalzinsen weniger auf dem Konto, andererseits sprechen Sie von Gutschriften.

Taghizadegan: Die beiden Systeme könnten parallel nebeneinander bestehen, mit einem Wechselkurs, der gesteuert oder manipuliert wird – je nachdem. Dazu gibt es auch ein Papier des Internationalen Währungsfonds. Einerseits soll der Negativzins zu mehr Kreditvergabe führen. Die direkte Schöpfung von Geld in Form von Anleihenkäufen oder auch Helikoptergeld würde über die Digitalwährung erfolgen.

STANDARD: Begünstigt billiges Notenbankgeld Vermögende?

Taghizadegan: Wir haben einen Wohlfahrtsstaat für Reiche. Das hat schon in der Finanzkrise begonnen. Das ist nicht die Intention, aber die Folge. Anleger nehmen günstiges Geld auf, investieren aber nicht in Güter, sondern in Carry-Trades. Sie legen das Geld also in Staatsanleihen anderer Länder mit höheren Zinsen an. Je vermögender jemand ist, desto mehr Kredit bekommt er und desto größer sind Hebel und Rendite. Das ist genau das Gegenteil der Intention, Investitionen in die Realwirtschaft anzukurbeln. Tatsächlich wird Geld aus ihr abgezogen.

STANDARD: Hat diese Entwicklung schon zu Preisblasen geführt?

Taghizadegan: Ja, man spricht schon von der Alles-Blase, weil alle Finanzassets korreliert sind. Somit gibt es ein Klumpenrisiko, selbst wenn die konservativste Anlageform gewählt wurde.

STANDARD: Das heißt, wenn eine Blase platzt, platzen alle Blasen?

Taghizadegan: Ja, und man kann sich schwer schützen. Das ist auch der Grund für die Explosion der Kryptowerte in Asien. Unmengen an Geldern suchten eine Veranlagungsform, die nicht mit anderen Assetklassen korreliert waren.

STANDARD: Wie wahrscheinlich ist dieses Crash-Szenario?

Taghizadegan: Es gibt auch das japanische Szenario, also eine Dauerkorrektur, die eingefroren ist. Den Japanern geht es einigermaßen gut, aber vor der Nullzinspolitik waren sie der Referenzpunkt der Innovation. Selbst amerikanische Unternehmen haben sich vor Japan gefürchtet. Das hat dramatisch abgenommen. Hier sieht man die Phänomene von 20 Jahren Zombifizierung der Wirtschaftsstruktur. Das führt zu einer gewissen Sinnleere. Junge Leute haben kein Interesse an Erwerbstätigkeit mehr, an Fortpflanzung, die Selbstmordrate ist hoch. Es kommt nichts Neues hervor. Ich glaube nicht, dass dieses Modell auf Europa umgelegt werden könnte. In Japan wird Hierarchie akzeptiert, selbst wenn man Sinnloses tut.

STANDARD: Was soll die EZB tun?

Taghizadegan: Die Geldpolitik erhöht die Ungleichheit. Gleichzeitig kommt die Mitte unter Druck. Es wäre an der Zeit zuzugeben, dass die Instrumente erschöpft sind. Das Problem ist, dass die Märkte darauf scharf reagieren können, aber das wäre verkraftbar. Es handelt sich um eine Korrektur der Vermögenswerte, die lösen sich ja nicht in Luft auf. Die Hoffnung ist, dass sich eine bessere Verwendung des Kapitalstocks ergibt, wenn diese dramatische Aufblähung überwunden wird. Im ersten Wiener Bezirk könnten sich dann nicht nur Anwälte und Luxusshops die Mieten leisten, sondern lokale Unternehmen. (Andreas Schnauder, 3.10.2019)

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Donald Trump’s bizarre press day was a full-blown impeachment tantrum

Posted by hkarner - 4. Oktober 2019

Date: 03-10-2019
Source: The Guardian

A joint conference with the Finnish president descended into theatrics as reporters pressed for answers on the unfolding scandal

‚Are you talking to me?‘: furious Trump takes aim at journalist over Ukraine question

The Finnish president, Sauli Niinistö, spent part of his visit to Washington touring Smithsonian museums of American history. He likely saw Abraham Lincoln’s top hat, memorabilia from Barack Obama’s election campaign and reminders of other leaders who, whatever their flaws, strove for a more perfect union.

Then he ran into Donald Trump.

Not once, but twice, Niinistö had to wear a so-this-is-perfectly-normal expression in public as the US president ranted and raved during two question and answer sessions with reporters, playing an even more extreme version of himself (not that the original was middle of the road).

Impeachment, it seems, has got under Trump’s skin like nothing else. Over the past week his tone has become more frantic, frenzied and apocalyptic. On Wednesday, the world saw his id run riot. #TrumpMeltdown trended on Twitter.

“So *NOW* can we *FINALLY* have a serious national conversation about the psychological condition of the President of the United States?” asked George Conway, a lawyer married to the White House counsellor Kellyanne Conway.

Yes, it was dark and scary for anyone worried about the life signs of the 243-year-old republic. But it was also just downright strange, even avant-garde. It was Samuel Beckett. It was Marcel Duchamp. It was John Lennon and Yoko Ono’s bed-in. Trump invited Niinistö to take a front row seat in his theatre of the absurd. Den Rest des Beitrags lesen »

Posted in Artikel | Verschlagwortet mit: , , | Leave a Comment »