Föhrenbergkreis Finanzwirtschaft

Unkonventionelle Lösungen für eine zukunftsfähige Gesellschaft

Cost-Income-Ratio der Banken in Österreich vom 1. Quartal 2016 bis zum 1. Quartal 2019

Posted by hkarner - 9. August 2019

Die Volksbanken Gruppe liegt bei 85%, obwohl der Generaldirektor seit 4 Jahren verspricht, sie von 80% auf 60% zu senken. So realitätsverweigerrnd kann nur ein Mondsüchtiger sein. Aber der hat ja schon bewiesen, als er noch  in der Ersten Group verantwortlich für die Bilanzierung war, wie man den größten Korrekturbedarf von 129 Euro-Banken beim Asset Quality Review der EZB erzielt. Man kann allerdings nun wirklich schon feststellen, wie schwachsinnig die Fusionen und Reduktion auf AG-Landesbanken waren, gewünscht von Schelling, der FMA und karrieregeilen Volksbank-Vorständen. (hfk)

Die BAWAG ist der klare Führer mit ausgezeichneten 44,2 %

von Ute Wöhrmann, zuletzt geändert am 29.07.2019

Die Cost-Income-Ratio (CIR) der österreichischen Banken beläuft sich aktuell auf 67,79 Prozent. Tendenziell liegt sie in den letzten Jahren zwischen 60 und 70 Prozent, wobei es zwischen einzelnen Banken deutliche Unterschiede geben kann. So hat die Erste Group, die größte Bank Österreichs (nach Bilanzsumme), eine CIR von 60,5 Prozent, während die BAWAG P.S.K. auf eine CIR von 44,2 Prozent kommt.

Was ist die Cost-Income-Ratio?

Die Cost-Income-Ratio (CIR) beschreibt das Verhältnis von Kosten und Erträgen einer Bank. Daher wird sie auch als Kosten-Ertrags- oder Kosten-/Aufwands-Relation bezeichnet. Sie gibt Aufschluss über die Effizienz einer Bank, wobei gilt: Je geringer ihr Wert ist, desto effizienter wirtschaftet die Bank, da der Anteil der Kosten am Ertrag dann geringer ist.

Veränderungen bei der CIR weisen auf die Verbesserung bzw. Verschlechterung der Effizienz von Banken hin. Für eine Senkung und damit Verbesserung der CIR kann eine Bank beispielswiese ihre Verwaltungskosten (etwa Personal- und/oder Sachaufwand) herunterfahren oder ihren Zins- und Provisionsüberschuss optimieren.

Beispiel: CIR von Erste Group und BAWAG P.S.K.

Die CIR der Erste Group beträgt 60,5 Prozent. Das bedeutet, das 60,5 Cent notwendig sind, um 1 Euro Rohertrag zu erwirtschaften. Von einem Euro Erlös bleiben also 39,5 Cent übrig. Die BAWAG P.S.K. hat eine CIR von 44,2 Prozent. Sie benötigt also nur 44,2 Cent, um einen Euro Ertrag zu erzielen bzw. von einem Euro Erlös bleiben ihr 55,8 Cent. Da bei der BAWAG weniger Kosten auf einen Euro Ertrag entfallen, wirtschaftet sie also effizienter als die Erste Group.

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

 
%d Bloggern gefällt das: